Mein Leben, ein Fluch oder ein Segen... Kapitel 2 (Naruto-Fanfiction)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.147 Wörter - Erstellt von: Byaku/Kuro - Aktualisiert am: 2015-11-08 - Entwickelt am: - 580 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die junge Konoichi Byaku lebt mit ihrer 2. Persönlichkeit Kuro und ihrer kleinen Schwester Katsu in Konoha. Sensei Kakashi hat versucht, Byaku und Kuro ein neues, sehr bedeutendes Jutsu beizubringen, welches sie aber nicht einmal ansatzweise geschafft haben. Während Byaku und Kuro mit dem neuen Jutsu beschäftigt sind, wird Akatsuki aktiv und sorgt für Unsicherheit in Konoha...

    1
    Kapitel 2


    Halte dein Versprechen!


    Schon seit 3 Monaten versuchen Byaku und Kuro nun Kage-Shin-no-Jutsu auszuführen: Ohne Erfolg. Allmählich glaubt Byaku sogar Kuros Theorie, dass sie ein Jutsu lernen sollen, welches sie gar nicht erlernen können, nur damit sie beschäftigt sind. >>Vielleicht haben sie Angst vor unseren Fähigkeiten und wollen uns nicht trainieren, weil sie Angst haben, dass wir dann noch stärker werden! <<, überlegt Kuro. „Nein, das glaube ich nicht! Sie wissen, dass wie, oder zumindest ich, das Dorf nie verraten würde, selbst, wenn ich nicht mehr trainieren dürfte“, meint Byaku. >>Mag sein, aber ich glaube, du schätzt dich falsch und der Hokage und die Anderen schätzen dich richtig ein. Sie glauben, glaube ich, dass du das Dorf verlassen würdest, zum Feind gehen und dort trainieren würdest, wenn sie dir sagen, dass sie dich nicht mehr trainieren wollen, da du eine Gefahr für Konoha werden könntest. Meinst du nicht auch? << „…“ >>Siehst du, jetzt sagst du nichts mehr! >> Byaku schweigt. „Das sind nur Gedanken, die überhaupt nichts mit der Realität zu tun haben. Konzentrier´ dich lieber auf das Training!“ >>Na, wenn du meinst… << „Jetzt mach!“, erwidert Byaku wütend. „Tori, Tora Hebi, Uma!“, ruft Byaku. „Nichts passiert… Wieder Chakra verbraucht und nichts passiert, oder Kuro?“, fragt Byaku genervt. „Kuro? Hey, hallo! Sag doch was!“ Da sagt Kuro mit sehr leiser Stimme, so als ob sie geschockt wäre: „Es hat geklappt… Es hat geklappt! ES HAT FUNKTIONIERT!“ Byaku dreht sich um. Es ist, als würde sie in einen Spiegel blicken. Da steht Jemand, Jemand, der genau wie Byaku aussieht, nur mit dem schwarzen Zeichen von Kuro auf der Stirn. „Kuro?“, fragt Byaku ungläubig. „Byaku!“, ruft Kuro, das Mädchen, dass ihr gegenübersteht. „Du hast auch so ein Zeichen auf der Stirn wie ich nur in weiß!“, ruft Kuro fröhlich. „Endlich kann ich selbst entscheiden! Und keine nervige Stimme in meinem Kopf, wie herrlich! “, freut sich Kuro. „Jetzt finde ich es auch ganz schön, so ohne dich in meinem Kopf, aber ich kann mir vorstellen, dass es irgendwann, so nach ein paar Stunden oder Tagen, schrecklich ist und wir uns beide richtig einsam fühlen“, vermutet Byaku. „Stimmt, dass kann sein, aber ich glaube nicht, dass wir länger als ein paar Tage voneinander getrennt sein werden, und wenn, können wir ja das Jutsu lösen und ich verschwinde, egal wo wir gerade sind!“ „Stimmt auch wieder“, erwidert Byaku und lächelt. „Schon seltsam... Ich sehe, wie ich aussehe, wenn ich lächle!“, sagt Kuro und lächelt ebenfalls. „Morgen zeigen wir Sensei Kakashi, dass wir das Jutsu gemeistert haben!“, ruft Kuro und Byaku nickt zustimmend.


    Als Byaku und Sensei Kakashi am nächsten Tag auf dem Trainingsplatz stehen, fragt Byaku neugierig: „Sensei Kakashi?“ „Ja?“, antwortet dieser und blickt von seinem Buch auf. „Welches Jutsu werde ich als nächstes lernen? „Das ist unwichtig, solange du Kage-Shin-no-Jutsu nicht beherrscht, warum fragst du?“, erwidert Kakashi überrascht. Aber er erhält keine Antwort, denn Byaku formt schon die Fingerzeichen Tori, Tora, Hebi und Uma. Kakashi blickt neugierig zu Byaku und DA! Neben Byaku taucht eine Person auf. Sie sieht aus wie Byaku nur mit Kuros Zeichen auf der Stirn. „Oh, Glückwunsch! Ihr habt das Jutsu gemeistert!“, sagt Kakashi und lächelt, was man nur an seinem einen Auge erkennen kann. „Als nächstes…“, murmelt Kakashi und überlegt eine Weile. „Als nächstes lernt ihr, Waffen aus Chakra zu formen. Chakra habt ihr ja genug. Für das Jutsu müsst ihr Keitai-Henka ausüben“, verkündet Kakashi. „Keitai-Was?“, fragt Kuro und sieht Byaku fragend an. „Keitai-Henka? “, antwortet Byaku und sieht Sensei Kakashi unsicher an. „Ja, und was ist Keitai-Henka jetzt?“, will Kuro wissen und verschränkt die Arme. „Keitai-Henka ist die Formung des Chakras wie z.B. beim Rasengan. Beim Rasengan wird das Chakra zu einer Kugel geformt. Die Waffen aus Chakra würden Jutsu, die ihr ausführen wollt, übertragen. Wenn ihr eine Schockwelle, die 360° Umfassen soll, anwenden wollt, müsst ihr Chakra in eurer Hand sammeln und mit dieser auf den Boden schlagen. Angenommen ihr habt einen… Kampfstab aus Chakra, der euch vom Boden aus bis zu Schulter reicht. Dann könnt ihr, wenn ihr wollt, die Schockwelle auslösen, indem ihr nur mit dem Stab auf den Boden klopft, versteht ihr?“, erklärt Kakashi. „Wenn ihr über lange Zeit die Chakra-Waffe aufrechterhalten wollt, solltet ihr nur eine Waffen-Form lernen und üben, gut, jetzt solltet ihr euch die Waffenform…“, weiter Kommt er nicht, denn Kuro unterbricht ihn mitten im Satz: „Ich wollte schon immer ein Schwert wie Zabuza eins hatte!“ „Ich brauche eine Waffe, die stark ist, aber keine Klinge hat, an der ich mich selbst schneiden könnte“, überlegt Byaku laut. „Kuro möchte also ein Enthauptungsmesser und du, Byaku, für dich wäre ein Kampfstab die beste Wahl!“, stellt Kakashi fest. „Das Chakra zu formen, das übt ihr jetzt jeden Tag bis ihr es könnt! Bis bald!“, verabschiedet sich Kakashi und verschwindet.


    "Heute ist der 3. Tag, an dem wir Keitai-Henka üben sollen und, ja… Eigentlich klappt es ja ganz gut, oder?“, fragt Byaku. „Ja, schon, aber… Autsch! Super… Beim über hab´ ich mich von den Fingerspitzen bis zum Ellenbogen am Chakra verbrannt… Vielleicht sollten wir mal Sakura oder Tsunade besuchen. Ich glaube, dass die mir, oder uns helfen können“ „Ich glaube, dass Tsunade mittlerweile auch dir helfen würde, seitdem wir Kage-Shin-no-Jutsu beherrschen, bis du viel ruhiger geworden“, stellt Byaku fest. Auf dem Weg zu Tsunade treffen Byaku und Kuro auf Sensei Kakashi. „Und?“, will Kakashi wissen. „Wie weit seid ihr mit dem Training?“ „Es geht ganz gut, aber Kuro hat sich am Chakra verbrannt. Wir sind auf dem Weg zu Tsunade“, antwortet Byaku. „Deine Hände sind aber such verbrannt“, stellt Kakashi fest. „Es geht“, meint Byaku und schaut auf ihre Hände. Sie sind fast so stark verbrannt, wie die von Kuro. „Aber, wenn es Morgen nicht besser ist, dann gehe ich zu Tsunade“, verspricht Byaku. „Gut“, meint Kakashi. „Dann geh dann aber auch hin und nicht wie immer, wenn du dann sagst: „Ja, mach ich gleich“ Oder: „Ja, mach ich später noch“ Klar?“ „Ja, ich habe es kapiert. Kuro, kommst du?“, fragt Byaku und dreht sich zu Kuro um. „Klar! Auf Wiedersehen Sensei Kakashi!“, verabschiedet sich Kuro „Wo gehen sie gehen sie eigentlich hin?“, fragt Byaku neugierig. „Zu einer Sonder-Jo-Nin-Sitzung“, antwortet Kakashi. „Dürfen sie erzählen worum es geht?“, fragt Kuro. „Also…“, beginnt Kakashi, „Auf der Sonder-Sitzung sprechen wir über wichtige Ereignisse, wie dieses Mal über Akatsuki. Gestern wurde ein Mitglied im Wald in der Nähe vom Konoha gesichtet. Du warst doch auch gestern im Wald, oder? Hast du Jemanden gesehen? Jemanden von Akatsuki?“ „Ich weiß doch nicht einmal wer die Akatsuki sind und was sie wollen! Das einzige, was ich weiß, ist, dass sie einheitliche Kleidung tragen, aber ich weiß noch nicht einmal, wie die aussieht!“, antwortet Byaku und hebt die Schultern. „Ach so…“, murmelt Kakashi und starrt auf den Boden. Doch dann schaut er wieder Byaku an. „Angeblich soll es einen Spion in Konoha geben und es gib t Hinweise darauf, dass sie versuchen, Ninja im Dorf, die stark werden können und später Akatsuki im Weg sein können, umzubringen. Bitte sag sofort Bescheid, wenn dir etwas Verdächtiges auffällt, okay?“ „Okay!“, antworten Kuro und Byaku. „Bis bald!“, ruft Kakashi und verabschiedet sich.


    >>Autsch! Mensch, Byaku, tu doch was! Die Verbrennungen sind zwar verheilt, aber tun richtig weh! Au! Byaku! Mach…<< „Sei still! Ich weiß, dass es weh tut, aber ich habe noch mehr Schmerzen! Meine Hände bluten! Ich weiß, dass ich Kakashi gestern versprochen habe, heute zu Tsunade zu gehen, wenn es nicht besser geworden ist. Außerdem bin ich schlecht gelaunt, weil du die ganze Nacht gejammert hast!“, beschwert sich Byaku bei Kuro. >>Na, dann lass mich doch hier, wenn du mich nicht mehr hören willst! <<, erwidert Kuro beleidigt. „Du hast Recht, dass sollte ich wirklich machen! Tori, Tora, Hebi, Uma!“, ruft Byaku und schon sitzt Kuro neben ihr auf dem Bett. „Du kannst mich doch nicht einfach hierlassen! Was ist wenn… Ah… Na ja, wenn ich Hunger bekomme? Dann kann ich kein Essen machen!“, jammert Kuro und hält ihre Hände direkt vor Byakus Gesicht. Die Arme sind von den Fingerspitzen bis zum Ellenbogen dick bandagiert. Byaku zeigt Kuro ihre Arme mit den Worten: „Hab´ ich gestern Abend verbunden“ Die Arme sind von den Fingerspitzen bis zu Schulter mit Verband umwickelt und an einigen Stellen ist der Verband rot von Blut. „Oh…“, mehr bringt Kuro nicht heraus. Sie hört noch, wie Byaku „Auf Wiedersehen!“ ruft und das Haus verlässt. „Klasse… Ich liege hier… Ganz allein und… Hey! Mir fällt erst jetzt auf, wie das Zimmer eigentlich aussieht. Wenn Byaku und ich zusammen waren und sie im Zimmer war, habe ich nie aufgepasst, wie das Zimmer aussieht. Seltsam, ich scheine vieles verpasst zu haben…“, überlegt Kuro leise vor sich hin.


    Auf dem Weg zu Tsunade läuft Byaku Sayuri über den Weg. „Hi! Na, mal keine Mission?“, begrüßt Byaku Sayuri. „Stimmt. Ich habe ein neues Jutsu entwickelt und wollte es Tsunade zeigen. Momentan haben wir keine verletzten im Dorf also wollte ich…“, Sayuri verstummt. „Du bist verletzt! An dir könnte ich mein neues Jutsu ausprobieren!“, erzählt Sayuri aufgeregt. „Ich soll das Versuchskaninchen sein… Ich weiß nicht… Hast du das Jutsu schon mal ausprobiert?“, fragt Byaku misstrauisch. N…Nein, aber ich weiß, dass es zu 100% funktionieren wird! Bitte!“ „Na gut, ich mach´s…“ „Danke!“, freut sich Sayuri und umarmt Byaku. „Könntest du jetzt mitkommen, oder bist du gerade beschäftigt?“ „Nein, nein. Ich wollte sowieso geradezu Tsunade“, antwortet Byaku. „Kommst du, Byaku?“, fragt Sayuri und geht langsam Richtung Kageturm. „Ja, klar!“, meint Byaku und holt Sayuri ein. Auf dem Weg zum Kageturm kommen die beiden an der Ninja-Akademie vorbei. Es ist gerade Pause und Sensei Iruka hat Pausen-Aufsicht. „HALLO! BYAKU!“, schreit Katsu quer über den Hof und läuft zum Zaun, wo Byaku und Sayuri stehen. „Hallo, Katsu“, begrüßt Katsu Sayuri. „Hi, Sayuri“, begrüßt Katsu Sayuri. Auch Sensei Iruka kommt zu Zaun und begrüßt Sayuri und Byaku. „Guten Morgen Sayuri, hallo Byaku, lang nicht mehr gesehen!“ „Guten Morgen Sensei Iruka“, begrüßt Sayuri Iruka freundlich. Byaku bringt nur ein knappes „Hallo“ heraus, denn sie denkt gerade und dabei sollte man sie nicht stören. „Ach, Byaku“, beginnt Iruka, „Katsu macht große Fortschritte. Trainierst du mit ihr?“ „Hm…!“, macht Byaku nur, denn sie denkt über Sayuris neues Jutsu nach. „Ist irgendwas?“, fragt Iruka und sieht Katsu fragend an. „Die denkt schon wieder nach. Und wenn sie denkt, sollte man sie EIGENTLICH nicht stören…“, mit diesen Worten sieht Katsu zu Byaku, hebt die Hand die Hand und pickst ihr mitten auf die Nase. Byaku versucht nun, rein Reflexmäßig, Katsus Hand zu beißen. „Hey!“, ruft Katsu aufgebracht, „Nur, weil du dich teilweiße oder ganz in eine Katze verwandeln kannst, musst du dich ja nicht gleich wie eine benehmen!“ „Ja… Mach ich später…“, antwortet Byaku langsam und leicht genervt auf den Boden starrend. „Hihi! Sie hat dir immer noch nicht zugehört! Tja, Katsu, probiere es noch einmal!“, meint Sayuri amüsiert. „Ich bin doch nicht gestört und ärgere sie noch einmal, nur damit sie mich beißt!“, erwidert Katsu aufgebracht. „Komm, Byaku! Wir müssen weiter! Auf Wiedersehen!“, mit diesen Worten zieht Sayuri Byaku, egal ob sie will oder nicht, mit sich weiter in Richtung Kageturm.


    So... Das war das 2. Kapitel meiner Fan-Fiction! Ich hoffe, dass die Story einigermaßen gut ist! Bei Kritik, Lob oder Ideen für die nächsten Kapitel bitte einfach einen Kommi da lassen!

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.