Orange-Die neue Farbe der Liebe-1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 3.339 Wörter - Erstellt von: Rubbish - Aktualisiert am: 2015-11-08 - Entwickelt am: - 1.393 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Harry Potter-
In diesem FF geht es um ein Mädchen namens Gaia di Angelo. Gaia ist eigentlich ein ganz normales Mädchen...EIGENTLICH. Seht selbst, was alles in ihrem Leben passiert und versetzt euch in sie hinein.

1
Gaia di Angelo
schwarze brustlange Locken und so gut wie immer einen schwarzen Hut auf, früher grüne Augen heute schwarze, ungefähr 180 cm groß, schlank und relativ muskulös für eine Frau (Grund erfährst du in der Geschichte), mittlere Oberweite, trägt meistens dunkele Klamotten und IMMER ein schwarzes Lederarmband, dass dir deine Mutter geschenkt hat
warst in Slytherin
Reinblut

Für Rechtschreib-, Logik- und Grammatikfehler entschuldige ich mich jetzt schon mal. Ich habe versucht, dass zeitlich alles passt, kann aber nicht garantieren, dass dies in allen Fällen auch so ist. Viel Spaß bei der Geschichte:)

Was ich noch anmerken wollte, ich weiß, dass wenn man adoptiert wird, man den Nachnamen der neuen Familie annimmt. Aber ich mag ihren Nachnamen und deshalb hab ich dies einfach gelassen ;) Ich hoffe ihr könnt über diesen kleinen Fehler hinweg sehen: D

In ihrer Vergangenheit, als sie 7 ist:
Meine Mutter, ich und mein kleiner Bruder saßen gemütlich im Wohnzimmer. Gerade hatten wir das Weihnachtsessen beendet. Mein Vater war kurz raus gegangen, um neues Feuerholz zu holen. Plötzlich stieß jemand die Haustür auf. Kalte Luft und Schnee flog herein und ließ uns drei erfrieren. Hastige, unregelmäßige Schritte stürmten ins Wohnzimmer. Es war mein Vater. Warum war er so gestresst?,, Sie sind da! Ich liebe euch alle...habt keine Angst! Los, rennt in den Garten. Ich werde versuchen sie aufzuhalten!" Er schrie uns an. Wer war da? Als er geendet hatte, schluchzte meine Mutter auf. Besorgt sah ich sie an, rannte zu ihr. Mit meinen 7 Jahren konnte ich damals noch nicht verstehen, was los war. Mum wollte sich Dad in die Arme schmeißen, doch sie zögerte. Dann packte sie mich bei der Hand, drückte meinen Bruder an sich und lief mit uns in den Garten. Frierend und zitternd rannten wir durch den Schnee. Eigentlich hatte ich keine Angst im Dunkeln, doch dies war der Tag, an dem ich sie bekam. Wir waren keine 15 Meter weit gekommen, als wir Holz splittern hörten. Die Tür. Dann hörten wir einen schmerzerfüllten Aufschrei. Mein Vater. Ich wusste nicht wer da schrie, weshalb ich auch nicht verstand, warum meine Mutter aufschrie. Kurz ließ sie meine Hand los und es schien so, als ob sie ins Haus rennen wollte. Doch dann nahm sie wieder meine Hand. Wir rannten wieder los. Da fragte ich mich noch:, Warum müssen wir rennen? Was ist überhaupt los!' Wir waren fast am Ende des Gartens angekommen, noch wenige Meter waren es! Und plötzlich standen sie da. Ich erinnere mich heute noch. 5 Personen. 5 Personen mit scheußlichen Masken standen da, Licht von Fackeln erhellte sie und ihre schwarze Robe. Bei dem Anblick fing mein Bruder an zu weinen. Ich wünschte, ich wüsste noch wie sich sein weinen angehört hatte. Die Stimme meiner Mum und die von meinem Dad. Damals machte einer von den Personen- von denen ich heute wusste, wer sie waren- ein verächtliches Geräusch, zückte seinen Zauberstab und sprach einen Spruch. Sofort erstarb das Weinen. Aber nicht nur das Weinen, hörte damals auf. Auch das Herz, meines Bruders hatte aufgehört zu schlagen. Mum schrie auf, fing an zu weinen, schüttelte meinen kleinen Bruder leicht. Ich verstand nicht was los war. Irritiert sah ich die beiden an. Mum drückte ihn an sich und sah diese Personen hasserfüllt an. Nur mein Vater und meine Mutter wussten damals wer diese Kreaturen waren. Ich sah meine Mutter mit meinem Bruder, ich begriff, dass mein Bruder nicht mehr da war. Begriff, dass kein Hauch von Leben mehr in seinem kleinen Kleinkindkörper war. Doch noch konnte ich nicht weinen.,, Ihr Monster!", schrie Mum sie an. Ich erschreckte mich bei dem Ton, der ihre Worte begleitete. Er war voller Hass und Trauer. Sie zog einen Zauberstab aus der Tasche, wollte gerade einen Spruch aussprechen, als er ihr aus der Hand flog. Er landete in der Hand von einem mit der Maske. Der von vorhin hob wieder den Zauberstab. Panik stieg in mir auf. Die Hand von Mum krallte sich in meine. Bis jetzt hatte ich nicht einen Mucks von mir gegeben.,, Ich liebe dich.", konnte Mum noch flüstern, bevor der Mann mit der Maske den Zauberstab schwang und etwas unverständliches ausspie. Mum schrie, so gellend, so qualvoll, so schmerzvoll. Der Griff um meine damals kleine Kinderhand wurde kurz fester und sie quetschte beinah richtig meine Hand. Doch kurz darauf war die Hand schon kalt und leblos. Ich ließ los und zwei Leblose Körper lagen am Boden. Erst jetzt begriff ich, was da gerade passiert war. Tränen sammelten sich in meinen Augen. Mum, Dad und David, mein kleiner Bruder waren tot. Zwei der Personen, nahmen die Leichen und zerrten sie ins Haus, kurz darauf brannte erst das Wohnzimmer und dann immer mehr vom Haus. Ich konnte mich nicht rühren vor Schock. Das konnte nicht sein, nein! Sie konnten nicht tot sein! Aber sie waren es, damals, sowie heute. Die restlichen 3 Personen lachten rau.,, Na Greyback, was denkst du?", fragte ein Dicker, mit rauchiger Stimme.,, Frisch. Könnte was sein.", antwortete eine sehr raue Stimme, die mich an einen Hund oder etwas Ähnliches erinnerte. Noch heute habe ich sie in meinem Kopf,, Lauf, Kleine. Lauf weg!", sagte wieder die erste Stimme und alle lachten. Doch ich gehorchte und lief los. Mein Ziel war der Wald. Ich rannte und rutschte fast in einer Pfütze aus. Tränen liefen mir über das Gesicht, ein Schleier von Tränen verdeckte mir die Sicht. Meine Klamotten waren voller Schlamm, doch ich rannte weiter. Ich ratschte mir an unzähligen Büschen, Ästen und Bäumen meine Haut auf. Weiter. Immer weiter rennen. Nun brannte das ganze Haus. Feuer, so groß dass es sogar den Wald erhellte. Hinter mir hörte ich ein noch entferntes Geräusch. Es klang wie etwas großes, das sich knurrend durch die Bäume schob. Angst durchzuckte meinen Körper. Weiter, immer weiter. Was konnte das nur sein? Es jagte mich, das war klar. Weiter, weiter. Das sagte ich mir immer wieder. Bloß nicht nach hinten sehen! Das Geräusch kam näher. Und plötzlich war es mir egal. Es war mir egal, dass ich von etwas verfolgt wurde, dass mich wahrscheinlich umbringen wollte. Es war mir egal, dass ich schmutzig und blutig war. Alles war mir egal. Ich konnte nicht mehr. Erschöpft ließ ich mich auf den lehmigen Boden sinken, rollte mich zusammen. In mir existierte nur Leere. Ich wäre damals am liebsten auf der Stelle gestorben. Blut und Tränen vermischten sich und bildeten als Eins eine große Pfütze unter mir. Und nun war das Wesen, das die ganze Zeit das Geräusch verursacht hatte, das mich verfolgt hatte, direkt vor mir. Es knurrte bedrohlich und näherte sich meiner. Stinkender Atem wurde mir ins Gesicht geblasen, als es anfing zu sprechen:,, Ich werde dich nicht fressen. Dafür bist du eindeutig viel zu süß. Du, wirst auch ein Werwolf werden. Und in ein paar Jahren, werde ich dich holen und du wirst mich heiraten und mit mir für den dunklen Lord arbeiten." Dies spie er mir ins Gesicht. Doch ich war zu schwach, mich nur etwas zu rühren. Dann biss er mir in den Hals. Unglaubliche Schmerzen durchzuckten meinen Körper. Blut wurde mir ausgesogen und der Wunsch tot bei meiner Familie in dem brennenden Haus zu liegen wurde stärker und stärker. Mein Lebenswille war damals ausgelöscht. Irgendwann ließ das Geschöpf, von dem ich nun wusste das es ein Werwolf Namens Greyback war, mich fallen. Doch der schmerzhafte Aufprall kam nicht. Stattdessen fiel ich in Bodenlose, schwarze Tiefe. Das war der Tag, an dem mich das Schicksal eines Werwolfs ereilte.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

lily Potter ( 59259 )
Abgeschickt vor 444 Tagen
Coole Geschichte echt''!!!!!!!!♡♡♡♡♡♡ I♡it!
Snowsun ( 16683 )
Abgeschickt vor 455 Tagen
Tolle Geschichte 😍
P.S. Bist du Percy Jackson /Helden des Olymp fan !;-)
Rubbish ( 82830 )
Abgeschickt vor 505 Tagen
@Smiley: danke :) ja mal sehen
smiley ( 49452 )
Abgeschickt vor 505 Tagen
Bitte mach die Fortsetzung die Geschichte ist echt cool
Rubbish ( 82830 )
Abgeschickt vor 509 Tagen
@M: haha, danke ^^ das war irgendwie sogar unbewusst, hehe :)
@Doc Maple: danke ^^
Doc Maple ( 06338 )
Abgeschickt vor 509 Tagen
DER HAAAAAAMMMMEEEEERRRR!!! FORTSETZUNG!!!!!!!!!!!
M (musique harmonia) ( 41865 )
Abgeschickt vor 509 Tagen
Wow! Einfach nur wow! Echt klasse! Ich kann es kaum erwarten weiterzulesen! Und DI ANGELO?! Du hast echt viel von Percy Jackson einfliesen lassen. Und das sehr geschickt. Klasse! *klatsch*