Lily Allenson - Untrennbar (Kapitel 5)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.672 Wörter - Erstellt von: Adhara - Aktualisiert am: 2015-10-30 - Entwickelt am: - 1.006 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wieder aus Hermes´ Sicht.

    1
    »Bevor ich dir deine Aufgaben stelle, musst du wissen, dass es Regeln gibt. «
    »Alles klar. «, ich war bereit alles zu tun, um endlich zu Lily zu können. Mir kam es vor, als wäre schon eine halbe Ewigkeit vergangen, seit dem letzten Gespräch mit Hades. Hades hatte behauptet, dass Geduld Teil der Prüfung war, aber ich vermutete, dass er einfach Zeit brauchte um sich schwierige Aufgaben auszudenken.
    »Regel 1: Du darfst dich niemals selbst heilen. «, erklärte er. »Das hatten wir schon. «, unterbrach ich ihn hastig.
    »Soll ich dir nun helfen, oder nicht? «, fragte er genervt. »Du musst mich schon ausreden lassen. «
    »Alles klar, Mr Underworld. «, Hades warf mir noch einen strafenden Blick zu, fuhr aber rasch fort.
    »Regel 2: Du darfst unter keinen Umständen fliegen. « Ich lauschte aufmerksam. So weit so gut.
    »Du keinen Kontakt zu irgendjemand halten. Keinen Gott, keinen Halbgott, außer wenn es Teil der Aufgabe ist. Du darfst keine E-Mails, Pakete oder Briefe versenden. Niemand darf etwas über dein weiteres Schicksal erfahren. « Das war schon etwas härter. Ich wollte liebend gern Lily kontaktieren und ihr Bescheid sagen, dass es mir gutgeht. Sie machte sich sicher Sorgen. Aber damit konnte ich leben. Lil war stark, sie konnte damit umgehen.
    »Regel 3: Du musst deinen Caduceus abgeben. Er ist ein Zeichen von göttlicher Macht. «, sagte Hades.
    »Ich hab ihn nicht. Ich hatte ihn seit Wochen nicht in der Hand. «, sagte ich ernst.
    »Ich weiß, aber du kannst ihn jederzeit zu dir herrufen, wenn du ihn brauchst. Erst wenn du ihn freiwillig in meine Hände legst, verlierst du deine Macht über ihn. « Jetzt war der Punkt gekommen, an dem ich misstrauisch wurde. Er war schon immer mein Lieblingsonkel, das stimmt, dass bedeutete allerdings nicht, das ich ihm bedingungslos traute. Mir war nicht wohl darin, ihm so eine große Kraftquelle zu überlassen. Es gab ihm zu viel Macht. Auch wenn er behauptete, er würde seinen Bruder nicht stürzen wollen, bezweifelte ich stark, dass seine Vorsätze noch hielten, wenn er so viel Macht in den Händen hielt. Außerdem hatte ich gerüchteweise gehört, dass er schon einmal versucht hatte eine eigene Waffe zu schmieden. Ein Schwert oder so etwas.
    »Ich kann ihn nicht benutzen. «, sagte Hades, der scheinbar Gedanken lesen konnte. »Er kann nicht von anderen Göttern gestohlen werden, aber auch nicht benutzt. Unsere Waffen wurden auf uns angepasst, meine Ziele und Gedanken sind zu dunkel für so eine helle Waffe. «
    Das machte Sinn. Die Gegenstände hatten über die Zeit scheinbar ein Eigenleben entwickelt; sie hatte sich den Gedanken und Eigenschaften des jeweiligen Gottes angepasst. Poseidons Dreizack strahlte die ruhige, aber mächtige Kraft des Meeres aus, Hades´ Helm der Finsternis löste die Angst in Strahlen aus und Zeus´ Herrscherblitz ließ meine Nackenhaare aufstellen.
    So rief ich meinen Caduceus hervor. Ich stellte mir vor, wie der geflügelte Stab mit den zwei Schlangen in meiner Hand erschien und tatsächlich materialisierte er sich wenige Sekunden später. George und Martha ringelten sich aufgeregt um den Stab.
    »Du willst uns doch nicht wirklich an diesen dunklen Banausen übergeben oder, Boss? «
    »Gibt es eine Möglichkeit die Schlange zu behalten und nur den Stab abzugeben? «, fragte ich meinen Onkel; plötzlich traurig bei den Gedanken an die zwei Schlangen.
    »Natürlich. Ich habe sowieso kein Interesse mein restliches Leben mit diesen Wechselblütern zu verbringen. «
    George zog die Luft durch die Lippen. »Wechselblüter? Jetzt fühle ich mich aber beleidigt! «, sagte er sarkastisch.
    »Halt die Klappe, George. Sonst überlegt er es sich womöglich noch. «, blaffte Martha ihn an.
    »Kluge Entscheidung. «, sagte Hades trocken. Der Caduceus wurde in schwarzen Rauch gehüllt. Danach war blank. Die Schlangen klebten auf einmal nicht mehr am Caduceus fest, sondern ringelten sich nun um meinen Arm.
    »Hallo, Boss. Seit wann riechst du eigentlich nach Zahnpasta? «, fragte George.
    Ich ignorierte ihn. George zischte empört auf.
    »Ich schwöre feierlich meinen göttlichen Kräften und göttlichen Symbolen ab. Ich schwöre zu leben wie ein Mensch, zu lieben, zu kämpfen und zu sterben. « Dann legte ich den Stab in die Hände von Hades.
    »Dafür nimmst du diese beiden Schwerter. «, Mein altes Schwert tauchte auf, eine Klinge aus kaiserlichen Gold und Adamantium. Ich hatte mit ihm viele Schlachten geschlagen und die extreme Schärfe hatte mich nie im Stich gelassen. Ich hatte ihm den Namen pneyma gegeben, was so viel wie Seele bedeutete. Nur hatte ich es schon vor Jahren abgelegt. Seit Jahrhunderten hatte ich es schon abgelegt und durch meinen Caduceus ersetzt. Und von Zeit zu Zeit kam es mir tatsächlich so vor, als ob ich meine Seele verkauft hätte. Als ich es damals geführt hatte, war ich noch fast ein Mensch gewesen. Ich war jung und idealistisch. Vielleicht konnte ich durch das Schwert diese Einstellung irgendwie wiedergewinnen. Vielleicht bekam ich einen Teil meiner Seele wieder.
    Das zweite Schwert erkannte ich nicht sofort. Es war zu einer Hälfte aus göttlicher Bronze und zu anderer Hälfte aus sterblichem Stahl. Doch als ich es erkannte, blieb mein Herz für eine Sekunde stehen. Das...das konnte doch unmöglich sein.... Ich dachte es wurde zerstört...
    »Rückenbeißer...Luke«, wisperte ich. »Ich wusste nicht dass es noch existiert. «, es war eher wie eine Frage formuliert.
    »Es wurde zerstört, aber alles was zerstört ist landet hier. In der Unterwelt. Dem Schrottplatz des menschlichen Daseins.« Als er meinen entgeisterten Gesichtsausdruck sah, klang sein Ton fast schon mitfühlend. »Du kannst dir nicht ewig die Schuld für den Tod deines Jungen geben. Das soll dich daran erinnern. An deine sterbliche Seite. «
    »Er hat mir verziehen. Das sagtest du mir direkt nachdem er gestorben war. Aber das bedeutet nicht, dass ich mir das verzeihe. Er ist gestorben. Meinetwegen. Er ist gestorben mit den Gedanken, ich würde ihn nicht lieben. Das kann ich mir niemals verzeihen. «, murmelte ich vor mich hin. Die Gedanken rasten in meinen Kopf.
    »Du hast getan, was du tun konntest. Und im Großen und Ganzen warst du ein besserer Vater als wir alle zusammen. Nur die wenigsten empfinden deswegen so viel Reue wie du. «
    »Das hat ihm auch nicht geholfen! «, schrie ich.
    »Nimm sie und lass es gut sein. «, sagte Hades merkwürdig sanft. Er überreichte mir die beiden Schwerter und widerstrebend nahm ich sie auch an. Ich starrte sie an.
    Ich versuchte meine Gedanken auf etwas anderes zu lenken. Das hatte schon immer gut geklappt. Wenn die Gedanken nicht all zu lange auf einer Stelle verweilten, können sie mir auch nicht zu nahe gehen. Ich musste nicht so viel Schmerz ertragen.
    Mit zwei Schwertern zu kämpfen war nicht gerade üblich gewesen im antiken Griechenland. Es war mehr eine arabische Kampfart, auf der ich dennoch sehr bewandert war. Ich konnte eigentlich mit allen Schwertarten umgehen, wenn ich es mir recht überlegte. Sogar mit dem ägyptischen Khopesh und dem persischen Shamshir. Doch das war nicht, was mir Kopfzerbrechen bereitete. Vielmehr war es der symbolische Wert. Beide Schwerter waren zweigeteilt. Eines in himmlische Bronze und sterbliches Stahl und das andere in kaiserliches Gold und Adamantium. Es waren alles Metalle, die von Halbgöttern, von Helden verwendet wurden. Abgesehen von stygischem Eisen, aber nur bei dem Gedanken, an das seelenfressende Eisen musste ich unwillkürlich schaudern. Wie hatte es Hades ausgedrückt? Genau, „zu dunkel“ für mich.
    Doch was bedeutete das? Sollte ich zwei Welten verbinden? Die Griechen und die Römer? Die Götter und die Sterblichen? Denn in gewisserweise wollte ich Lukes Aufgabe weiterführen. Er wollte bessere Bedingungen für junge Halbgötter schaffen und das ging nur wenn alle zusammenrückten, wenn die Götter akzeptierten, dass sie die Halbgötter benötigten. Percys Reformen hatten Änderungen gebracht, aber sie würden nicht von Dauer sein. Vielleicht war das meine Aufgabe? Als Gott konnte ich diesbezüglich nicht viel ausrichten, aber als Sterblicher vielleicht schon. Ich glaube Luke hätte meine Entscheidung gutgeheißen. Bei dem Gedanken lag Rückenbeißer nicht ganz so schwer in meiner Hand.
    » Wo waren wir stehengeblieben? Das müsste es von Regeln auch gewesen sein. «, sagte er zerstreut, dann holte er einen kleinen Notizzettel mit Totenköpfen darauf, hervor und las sich die Notizen durch. Danach löste sich der Zettel in Rauch auf und er nickte noch einmal bestätigend. Langsam beruhigte sich mein Herzschlag und ich atmete wieder normal.
    »Okay, nur noch ein Hinweis am Rande, einige Aufgaben könnten in gewisserweise den zwölf Aufgaben des Herakles ähneln. Diese zielen aber eher auf menschliche und nicht auf göttliche Qualitäten ab. Hast du das verstanden? « Ich nickte während ich die Zähne zusammenbiss.
    »Deine erste Aufgabe soll dir Respekt vor dem Tod bringen. Du wirst sehen, was es bedeutet sterblich zu sein. Zu sterben. Das kannst du nur lernen, indem du die Toten für einen Tag begleitest. Denn du wirst für einen Tag die Aufgabe von Charon übernehmen und die Toten über den Styx übersetzen. «
    »Okay, mit Toten zu plaudern könnte mich aufheitern, denke ich. « Ich steckte die beiden Schwerter in eine Halterung, die an meinen Rückenpanzer angebracht worden war. George und Martha ringelten sich an meinen Arm entlang auf meine Schulter. Die Trauer und die Reue, die ich zuvor verspürt hatte, waren einer stillen Entschlossenheit gewichen.

Kommentare Seite 12 von 12
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 31 Tagen
Ich habe bei Estrellas Bilderliste einen Steckbrief von ihr und Hermes hinterlassen..
Bianca ( von: Paradise )
Abgeschickt vor 33 Tagen
Ich könnte Lily theoretisch auch zeichnen, habe aber keinen blassen Schimmer wie sie aussieht ...
Adhara ( 97453 )
Abgeschickt vor 69 Tagen
Vielen Dank :D Percy ist einfach cool, das stimmt ;)
Oh das wäre klasse, Lynn!
Lynn ( 65784 )
Abgeschickt vor 69 Tagen
Ist echt gut geworden! :3
(Und ich könnte Lily zeichnen ^^)
Oceana ( 00320 )
Abgeschickt vor 75 Tagen
Wow, du schreibst so toll!!! Wenn ich deine Geschichte lese, wünsche ich mir auch einen Bruder wie Percy. Ich finde es so toll, dass die Geschichte parallel zu denen von Rick Riordan spielen. Nur Lily an sich mag ich nicht so gern.
Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 85 Tagen
Vielen, lieben Dank für das Lob :3
Saphirkralle ( 55672 )
Abgeschickt vor 85 Tagen
OMG! Deine Fanfiktion sind so cool! So spannend! Manchmal glaube ich das deine Geschichte besser ist als die von Percy Jackson. WeIter so!;)
Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 86 Tagen
Oh Mann, ich bewundere Vegetarier für ihre Willenskraft... Ich wünschte, ich könnte das auch^^
Naja, ich geb mir Mühe so schnell wie möglich weiterzuschreiben :)
Amethyst ( 78904 )
Abgeschickt vor 92 Tagen
Der Gestank von Fischen hasse ich. Vor allem von toten Fischen. Vegetarier for Life. Wo war ich stehengeblieben?
Ich finde, das Kapitel ist dir wieder mal gut gelungen und ich hoffe, dass du bald weiterschreibst ;)
Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 109 Tagen
Ja das könnte in etwa hinkommen...

Tja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt^^ Aber ich denke Lily wird das überleben, auch wenn es natürlich seine Vorteile hat, mit einem Gott zusammenzusein...
Lupa ( von: Lupa )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Etwas so gutes wird einfach nicht alt... xD und ka, müsste so umgefähr ein bis eineinhalb Jahre her sein...

Noch etwas zu Hermes und Apollo, wegen der Sterblichkeit: Hermes hat noch den Vorteil, dass er sein gutes Aussehen behält... hoffe ich zumindest xD
Aber leider kann er dann nicht mehr so coole Sachen bringen wie beim Tanzen in die Luft schweben oder meinetwegen auch Blumen aus dem nichts holen... :(
Adhara ( 19152 )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Ach ja und nochmal vielen Dank :) Ich freue mich immer riesig, wenn andere Menschen meine Geschichten gern lesen. Die GF ist ja mittlerweile schon drei Jahre alt.... Ich bin immer wieder erstaunt, wie lange die Geschichte noch gelesen wird.
Adhara ( 19152 )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Oh Mann, es ist ja schon Ewigkeiten her, dass ich in diesem RPG war 😊
Ich weiß nicht, mir ist nie aufgefallen, dass Teile von der Seite geflogen wären. Versuch eventuell sie Mal in der Google Suchleiste zu finden.... Ansonsten kann ich die Teile auch nochmal hochladen, aber ich bin sicher, dass die Teile noch irgendwo sind :)
Aber natürlich erinnere ich mich an dich ;)
Lupa ( von: Lupa )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Hey Adhara (oder sollte ich lieber Becky sagen, wo ich dich doch unter dem Namen kennen gelernt habe?),
Ich hab schon vor längerem diese beiden FFs angefangen und sie als ziemlich gut empfunden. Jetzt habe ich sie noch einmal komplett durchgelesen und bin der Meinung, dass sie seeeehr gut gelungen ist, von Idee, Schreibstil,... einfach in jeder Hinsicht. Allerdings finde ich einige Teile nicht, zum Beispiel untrennbar 9. sind die vielleicht von der Seite geflogen? Wäre nämlich schade, weil dann doch ein Teil der Geschichte fehlt...
Liebe Grüße,
Lupa

PS: wenn du dich fragst, wer zum teufel ich bin... vielleicht erinnerst du dich ja noch an das Camp halfblood-rpg von Nicky... :)
Amethyst ( 43351 )
Abgeschickt vor 183 Tagen
Oh mann, cool, dass du Reyna eingebaut hast. Sie ist meine Lieblingsperson und tut mir irgendwie total leid...
Ista ( 25240 )
Abgeschickt vor 185 Tagen
Jippieh! :) Ein neues Kapitel! Das warten hat sich gelohnt. Ich finde die Amazonen einfach toll und finde Rick Riordan's Idee mit Amazon einfach lustig XD. Außerdem ist Reyna mein Lieblingschara in den HdO Büchern und deshalb mag ich auch Hylla. Freue mich schon auf das nächste Kapitel :)
Adhara ( 33468 )
Abgeschickt vor 185 Tagen
So meine Lieben, endlich ist das neue Kapitel online :) Ich hoffe es gefällt euch und die Wartezeit war nicht zu lang...
Adhara ( 86644 )
Abgeschickt vor 219 Tagen
Ja, nicht wahr? Ich mag den Humor einfach^^
Vielen Dank :)
Ista ( 82865 )
Abgeschickt vor 219 Tagen
Die Teaser waren echt lustig XD. Und das Kapitel war auch gut. Mal schauen was so passieren wird...
Amethyst ( 39700 )
Abgeschickt vor 219 Tagen
Okay, jetzt habe ich den dritten gefunden. "Music". Natürlich.