Das Trio Grünauge mordet, spioniert und stiehlt in Mittelerde [Kapitel 6]

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 541 Wörter - Erstellt von: Laerlin - Aktualisiert am: 2015-10-28 - Entwickelt am: - 547 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Schweigen. Niemand wagte etwas zu sagen. Einige sahen Betreten auf den Boden, um den anderen nicht ins Gesicht blicken zu müssen. Nach einer Langem Schweigen wagte Aragorn wieder seine Stimme zu erheben. "Wo liegt dieses Reich?", fragte er. "Östlich von Harad. Etwas kleiner als Eriador, doch es besitzt eine viel stärkere Waffenkraft. Eine riesige Befestigungsanlage umschließt es, und jeder der Krieger ist ein geübter Kämpfer. Es herrschte dort ein grausamer König, der ohne zu zögern jeden umbringen ließ, der ihm nicht gehorchte. Meine Mutter gehörte zu jenen, die gegen ihn waren UND auch dazu gestanden haben. Dafür gekämpft. Für die Freiheit. Für ihr Land. Dafür wurde sie umgebracht.", antworte Düster mit finsterer Stimme. "Aber...", widersprach Aragorn, "Ich war schon östlich von Harad. Ich sah dort kein Land wie dieses." Verwirrt sahen alle ihn an, und Düster lächelte nur, ob es ein abschätziges, oder ein mitleidiges Lächeln war, konnten sie nicht sagen. "Es liegt daran, das ihr blind seid." Nun, das verwirrte die Gefährten mächtig. Sie konnten doch sehen, und Legolas murmelte, das er doch viel bessere Augen hatte als sie alle zusammen. "Ihr werdet schon sehen...", sagte Düster mit einem mysteriösem Lächeln, und nickte mit dem Kopf, damit sie ihm folgten. Die Gefährten, und auch Maske, wussten nicht, das er sie nun zu jenem Lande führte...
    *Eine lange Wanderung später*
    "Habe ich es doch gesagt. Hier ist kein Land.", sprach Aragorn selbstsicher, doch Düster ging voran und streckte seine Hand aus, bis sie gegen eine scheinbar unsichtbare Wand stieß. Er legte seine Hand auf sie, und murmelte etwas unverständliches. Die Gefährten sahen verwundert auf die "Wand"... Und sahen sich, ihr Spiegelbild, zuerst verschwommen, doch dann scharf. "Ein...Spiegel?", wunderte sich Maske. Düster wollte etwas erwidern, doch dann erschrak er. Im Spiegel sah man von weitem Katze, wie sie auf die Gefährten zulief, bis sie ankam. Verwirrt drehten sich diese um, doch hinter ihnen stand keine Katze. "Sie war also wirklich dort...", sagte Düster mehr zu sich selbst, als zu den anderen. Er drückte gegen den Spiegel, und dieser schien Flüssig zu werden an der Stelle, an der Düster den Spiegel berührte. Vorsichtig stieg Düster durch die flüssige Stelle, ein Bein, dann das andere Bein, und dann war er weg. "Sollen wir..hinterher!", fragte Aragorn verwirrt. Niemand wusste eine Antwort, doch als Düsters Hand wieder aus dem Spiegel hervorkam, und sie zu sich winkte, stiegen die Gefährten hinterher. Hinter den Gefährten wurde der Spiegel wieder zu der unsichtbaren Wand. Gefangen?

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.