Titel: Meine bisher unbekannte Geschichte in Mittelerde

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.583 Wörter - Erstellt von: Luckymau - Aktualisiert am: 2015-10-28 - Entwickelt am: - 1.159 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Einleitung: Hallo, wie mein Name lautet kann ich euch leider noch nicht sagen, denn ich weiß es noch nicht, genauso wenig wie ich weiß, wo ich herkomme oder wer meine Eltern sind. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass ich elbischem Blutes bin und wahrscheinlich 620 Jahre alt bin. Ich lebe in Lorien und die Elben hier gaben mir den Namen Írith ar bardor, was elbisch bzw Sindarin ist und so viel heißt wie Schönheit ohne Heimat. Ich hoffe ich werde noch mehr über mich herausfinden. Allerdings sind drei Dinge an mir ungewöhnlich für eine normale Elbe, was das genau ist werdet ihr noch früh genug erfahren …

    1
    Kapitel 1: Vor 619 Jahren Sicht von Haldir: Ich komme gerade zurück von meiner Reise aus Bruchtal und bin auf dem Weg zu meiner Herrin Galadriel um i
    Kapitel 1: Vor 619 Jahren
    Sicht von Haldir:
    Ich komme gerade zurück von meiner Reise aus Bruchtal und bin auf dem Weg zu meiner Herrin Galadriel um ihr einen Brief von Elrond zu überreichen. Ich reite durch den Wald und genieße, wie immer wenn ich aus Bruchtal komme, die Ruhe, die hier herrscht. Doch plötzlich scheut mein Pferd und bleibt mit vor Angst geweiteten Nüstern stehen. Ich lausche. Was war das? Hat da nicht gerade etwas oder jemand geschrien. Ich konzentriere mich und ja tatsächlich aus Richtung des Sees höre ich etwas, was klingt wie ein schreiendes Baby. Da mein Pferd mit mir auf dem Rücken immer noch nicht weiter gehen will, steige ich ab, binde es an den nächst besten Baum und laufe in die Richtung aus der ich das Geschreie vermute. Und wer hätte das gedacht, mein grandioses Gehör hat mich wie immer nicht im Stich gelassen. Dort neben dem Fluss liegt tatsächlich ein kleines Kind. Aber wieso ist es alleine? Ich rufe, doch keiner der Eltern scheint in der Nähe zu sein. Wer lässt denn bitte sein Kind alleine an einem See? Da mir die Sache komisch vorkommt, beschließe ich das Baby mit zu meiner Herrin zu nehmen und sie um Rat zu fragen. Als ich näher komme, erkenne ich dass es sich um ein kleines Mädchen handelt. Vielleicht ein Jahr alt aber keineswegs viel mehr. Sie hat wunderschöne bernsteinfarbene Augen, die mich traurig angucken. Durch die deutlich erkennbaren spitzen Ohren, vermute ich, dass es sich um eine Elbe handelt. Ich muss zugeben so ein süßes Baby noch nie gesehen zu haben. Als ich sie auf den Arm nehme, hört sie sofort auf zu weinen, was sehr ungewöhnlich ist, denn sonst weinen Babys und Kinder noch mehr, wenn ich sie auf dem Arm habe und fangen oft sogar an mir hysterisch ins Ohr zu schreien. Wie ich das hasse. Ich mache mich also mit der Kleinen auf dem Arm auf den Weg zurück zu meinem Pferd, welches sich glücklicherweise in der Zeit meiner Abwesenheit beruhigt hat. Als ich samt dem Kind auf dem Pferd sitze und die Hälfte des Weges zu Galadriel hinter mich gebracht habe, schläft die Kleine friedlich in meinem Arm, ich vermute, dass sie durch die ganze Aufregung ziemlich erschöpft sein muss. Aber sicher bin ich mir nicht, denn ich verstehe nicht viel von Kindern. Wieso auch? Sie schreien doch nur und machen Arbeit! Das war bei mir natürlich ganz anders. Ich war lieb und habe immer gemacht, was meine Eltern von mir wollten, bis ich ausgezogen bin und Heerführer bei Galadriel geworden bin. Da hier aber meistens nicht allzuviel los ist, werde ich von ihr auch als Bote geschickt und muss leider wie alle anderen regelmäßig Wache halten, was meistens tierisch langweilig ist.
    Endlich habe ich mein Ziel erreicht. DieElben, denen ich unterwegs begegnet bin, haben mich schon komisch angeguckt wegen des Mädchens.
    >> Ich habe dich schon erwartet Haldir. << >> Ja Herrin, es tut mir leid, dass ich mich verspätet habe<< Innerlich habe ich schon die schlimmsten Befürchtungen, weil ich schon vor über einer Stunde da sein sollte, aber die Kleine hat nun mal alles durcheinander gebracht. Ich hoffe Galadriel ist nicht allzu sauer auf mich, nicht das ich meinen guten Posten noch verliere. >> Was hast du da mitgebracht Haldir? << Stimmt ich hatte die „Sache“ ja noch gar nicht erwähnt. >> Das ist quasi der Grund wieso ich zu spät bin. << >> Bei dir ist ein Kind der Grund des zu spät Kommens? Dass ich so etwas noch einmal erleben darf, hätte ich im Leben nicht erwartet. Komm setz dich erst mal und erzähle mir was passiert ist<< Ich fange also an Galadriel die ganze Geschichte zu erzählen. Galadriel hört mir aufmerksam zu bis ich ende warum ich die Kleine, die immer noch friedlich schläft, obwohl sie inzwischen auf meinem Schoß liegt, zu ihr gebracht habe. >> Ich muss dich leider enttäuschen, ich habe sie noch nie gesehen. Aber ich staune, dass sie bei deiner Ausstrahlung, die du immer besonders bei Kindern hast, nicht schreit<< >>Wie meint ihr das? << >> Ich meine deine arrogante und gefühlskalte Art. Und außerdem, denkst du wirklich ich habe nie gemerkt, dass du fast nur nach Erfolg strebst und deine Umgebung teilweise ziemlich von oben herab behandelst? Also was ist passiert? << Im ersten Moment bin ich einfach nur sprachlos. Galadriel weiß wirklich alles, aber wieso hat sie nie etwas dagegen unternommen? Das ist doch sonst nicht ihre Art, zumindest nicht ohne erheblichen Grund. >> Wieso habt ihr dann nie etwas unternommen? << Diese Frage war mir jetzt mehr rausgerutscht, ich finde es im Nachhinein ziemlich respektlos von mir. Moment, seit wann denke ich überhaupt so? >> Diese Frage beantworte ich dir gerne aber erst, wenn ich meine Antwort erhalten habe<< <<In dem Moment als ich der Kleinen in ihre Augen gesehen habe, hat sich etwas in meinem Herzen geregt, ich weiß nicht wie das passieren konnte, aber meine Arroganz, mein Hass gegen Babys und Kleinkinder ist auf einmal, wie soll ich sagen, von mir abgefallen? Ich bin extra langsam geritten, dass ihr nichts passiert und später, dass sie nicht aufwacht. Deswegen war ich auch viel zu spät, was mir im Übrigen sehr leid tut Herrin. << Doch da fällt mir wieder ein, weswegen ich eigentlich zu Galadriel gehen wollte. Elronds Brief. >> Und hier ist euer Brief. Ich hoffe es ist kein Problem für euch, … << >> Haldir wir kennen uns jetzt so lange. Und ich habe dir schon so oft gesagt, dass du mich nicht immer Herrin nennen sollst. << >>Aber …<< >> Kein Aber! Und zu deiner Frage von vorhin. Ich habe es im Spiegel gesehen, dass du dich änderst und auch wieso. Mehr kann ich dir dazu nicht sagen. << Doch eine Frage beschäftigt mich schon die ganze Zeit und ich wage es kaum sie zu stelle. >> Was wird jetzt mit ihr passieren? << >> Ich bin wirklich erstaunt von dir, dass die Kleine dich so beschäftigt. Aber wir müssen wohl eine neue Familie für sie finden, denn irgendjemand wird sich ja um sie kümmern müssen<< Ich überlege, dass sie bei irgendeiner Familie aufwachsen soll, behagt mir nicht, ich habe sie schon viel zu sehr ins Herz geschlossen. Da kommt mir eine Idee. >> Ich werde mich um sie kümmern, wenn das für euch in Ordnung ist Galadriel<< >>Bist du dir ganz sicher? Und was ist mit ihr, wenn du unterwegs bist und Wache hast? Du kannst sie ja schlecht mitnehmen. << >> Ich werde eine Lösung finden, denn ich habe sie ins Herz geschlossen, und könnte nicht ertragen, wenn meine Kleine bei einer anderen Familie aufwächst. << >> So soll es sein. Und ich hätte auch eine Lösung für dich, willst du meinen Vorschlag hören? << Ich bin begeistert, ich hätte nicht gedacht, dass Galadriel so schnell einverstanden wäre. Die Kleine schlägt in diesem Moment die Augen auf und fängt an zu lachen, als wüsste sie worum es geht. >> Und was ist das für ein Vorschlag? << >>Wenn du nicht kannst kümmre ich mich um sie. << >>Wirklich? Aber warum? << >>Ja wirklich. Ganz einfach, weil ich unseren kleinen Sonnenschein ebenfalls ins Herz geschlossen habe. Aber wir brauchen noch einen Namen für sie. Hast du schon eine Idee? << >> Irgendetwas mit Schönheit, so wie sie jetzt schon aussieht, wird sie bestimmt einmal eine der schönsten Elben ganz Mittelerdes << >>Und sie hatte bis eben keine Heimat. Also wie wäre es mit Írith arbardor << >>Schönheit ohne Heimat? Ja das passt zu ihr. <<

article
1445889925
Titel: Meine bisher unbekannte Geschichte in Mi...
Titel: Meine bisher unbekannte Geschichte in Mi...
Einleitung: Hallo, wie mein Name lautet kann ich euch leider noch nicht sagen, denn ich weiß es noch nicht, genauso wenig wie ich weiß, wo ich herkomme oder wer meine Eltern sind. Das Einzige, was ich weiß, ist, dass ich elbischem Blutes bin und wahrs...
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1445889925/Titel-Meine-bisher-unbekannte-Geschichte-in-Mittelerde
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1445889925_1.jpg
2015-10-26
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.