Vom Schicksal zusammengeführt Teil 22

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 5.427 Wörter - Erstellt von: Yukiyuriyumi - Aktualisiert am: 2015-10-24 - Entwickelt am: - 1.457 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    "Also bringt ihr mich nun zu eurem Oberhaupt, oder nicht?", fragte ich leicht genervt. Die beiden zuckten ihre Kunais und sprangen von mir w

    "Also bringt ihr mich nun zu eurem Oberhaupt, oder nicht?", fragte ich leicht genervt. Die beiden zuckten ihre Kunais und sprangen von mir weg.
    Ich hätte wohl doch nicht, mein Sharingan aktivieren sollen... Ich dachte, wenn sie sähen würden, dass ich eine Nachkommin der Uchihas war, würden sie mich eher passieren lassen. Und jetzt standen die Beiden kampfbereit vor mir!
    Meine Augen nahmen wieder ihre hellblaue Farbe an und ich hob die Hände über mir.
    "Ich trage keine Waffen bei mir! Ich bin nicht hier, um jemanden anzugreifen!", rief ich den Beiden zu. Doch ihre Haltung blieb unverändert.
    "Was willst du vom Hokagen?", fragte wieder der Eine und hielt das Messer in meiner Richtung hoch.
    Der Andere musterte mich wieder von Kopf bis Fuß. Dann schien ihm ein Blitz aufgegangen zu sein, weil er mich plötzlich überrascht ansah.
    Zur meiner Erleichterung nahm er wenigstens sein Messer wieder runter.
    Zu seinem Kameraden umgedreht, flüsterte er ihm etwas zu. Da er nur ein paar Meter vor mir stand, verstand ich dennoch jedes einzelne Wort.
    "Warte mal, haben wir nicht vor Kurzem erfahren, dass der Schicksalskristall wieder aufgetaucht wäre?", fragte er den Anderen.
    "Ja und? Was hat das mit diesem Mädchen zu tun?", kam es verwirrt von dem Einen.
    Er lugte grimmig zu ihm rüber.
    "Denk doch mal nach, bisher war er im Besitz des Uchiha Clans gewesen. Und gerade eben, habe ich deutlich, dass Sharingan in ihren Augen gesehen.", gab er dem Anderen, den entscheidenden Hinweis, woraufhin dieser ebenfalls die Augen weitete und zu mir rüber Schielte.
    "Du willst doch nicht etwa sagen, dass dieses Mädchen, im Besitz des Schicksallkristall ist... Wenn das wahr ist, müssen wir sie sofort gefangen nehmen und verhören.", sagte er nun etwas lauter.
    Ich fuhr erschrocken hoch.
    "Äh.. Gefangen nehmen! Ich gehe freiwillig mit euch! Aber nicht ins Gefängnis, sondern zu eurem Ho..Hokagen!", rief ich schockiert.
    Ich war doch nicht in dieses Dorf gekommen, um mich gleich von den Beiden gefangen nehmen zu lassen!
    Doch wir konnte ich die Beiden überzeugen, dass ich keine Gefahr für sie war? Mir blieb wohl nichts anderes übrig, als ihnen die Wahrheit zu sagen.
    Ich seufzte erschöpft und holte tief Luft.
    "Mein Name ist Yuki Kumiko! Ich bin die Tochter von Akito Uchiha. Und ich bin hier, um euch vor jemanden mit dem Namen Akatsuki zu warnen!", schrie ich die Beiden fast an.
    "Sagte sie gerade Akatsuki! Itachi Uchiha war ein Mitglied von Akatsuki. Wahrscheinlich ist sie ebenfalls ein Mitglied und hinter Naruto her!", schlussfolgerten die Beiden falsch.
    "Naruto? Wieso sollte ich hinter dem Jungen her sein?", flüsterte ich nachdenklich.
    Erschrocken sprang ich zurück, als einer sein Messer nach mir warf.
    Ich schaute wütend von dem Messer zu den Beiden zurück.
    "Habt ihr mir nicht zugehört! Ich bin keine Feindin!", versuchte ich es noch einmal.
    Zur Antwort bekam ich noch mehr Kunais zugeworfen.
    Zähneknirschend aktivierte ich meinen Schutzschild. Die Messer prallten an dem Schild ab und mein Sharingan wurde aktiv. Die werden mich nicht freiwillig durchlassen, das stand schon mal fest. Aber kämpfen wollte ich gegen die Beiden auch nicht...
    Was machte ich jetzt also?
    Da kam mir einen Plan in den Sinn. Eine Chance ins Dorf zu kommen. Riskant, aber eine Chance.
    Tja, hoffentlich würde ich auch rechtzeitig diesen Hokagen finden, bevor die Beiden hier es doch noch schafften, mich gefangen zu nehmen!
    "Also gut! Dann geht es jetzt los! Amaterasu!"
    Meine Augen veränderten sich zum Mangekyou und zwischen meinen Gegner entfachte sich das blaue Feuer. Die Beiden wichen dem Feuer aus und starrten erschrocken darauf. Zu spät bemerkten sie, dass ich zwischen den hohen Flammen geradewegs in das Dorf lief.
    Natürlich schrien sie hinter mir her, aber ich konzentrierte das Feuer so, dass sie mir nicht hinterher kamen, fürs Erste.
    Es war verrückt, wie ich das Feuer alleine mit meinen Gedanken lenken konnte, ohne es ansehen zu müssen. Ich war auch, aus einem unbekannten Grund, völlig sicher, dass das Feuer sie nur kurz aufhalten würde, aber dem Dorf und ihnen nicht schaden würde. Es würde auch nach ein paar Minuten von alleine verschwinden...
    Danke,... Vater!

    Ich hielt mich zwischen zwei Häuser versteckt und spähte auf die Straße runter. Sieht wohl so aus, als hätte mein Fluchtplan geklappt...
    Aber jetzt durfte ich mich nicht in Sicherheit wiegen! Wer weiß, wie lange sie bräuchten, um mich einzuholen...
    Ich drehte mich um und guckte auf die andere Straßenseite.
    Hier standen viele Geschäfte und unterschiedliche Häuser herum. Viele Menschen liefen hier herum. An sich war es dennoch übersichtlich, wenn ich dieses Dorf mit Shin Sekai verglich.
    "Das ist also das Dorf aus dem Sasuke und mein Vater herkommen..."
    Bei seinem Namen, erschien das Bild von Sasuke, vor meinem geistigen Auge. Auch sein schmerzverzerrtes Gesicht, als ich ihn verließ...
    Bis jetzt hatte ich diesen Gedanken verdrängt, aber...
    So gesehen verriet ich ihn wirklich, wenn ich mit Konoha an einem Strang ziehen sollte. Ich schlug mit der Faust gegen die Wand neben mir.
    "So ein Unsinn! Ich bin ja nicht hergekommen, um ihn auszuliefern! Ich bin hier damit dieser Idiot zu Vernunft kommt!", versuchte ich mich selbst zu überzeugen, was allerdings nicht wirklich klappte...
    "Ich treffe gleich Yamato und Naruto bei Ichirakus.", ertönte eine weibliche Stimme an meinem Ohr.
    "Naruto?", wiederholte ich leise und schaute rüber auf die Straße. Schräg gegenüber, auf der anderen Seite stand eine kleine Gruppe, die sich gerade unterhielten. Sie waren in meinem Alter. Am Auffälligsten war das Mädchen mit dem rosanen Haar, was ich noch nie zuvor gesehen hatte. Sie lachte gerade auf, da erkannte ich ihre Stimme von eben wieder.
    "Das glaubst auch nur du, Ino! Nein, Sai hat irgendetwas zu erledigen...", unterhielt sich gerade das Mädchen mit einer hübschen Blondine. Diese Ino lachte ebenfalls und zuckte mit den Schultern.
    "Naja, schade. Wenn er nicht dabei ist, dann lohnt es sich nicht mit zu gehen.", trällerte sie vor sich hin. Ein Junge mit schwarzem Haar trat näher an die Beiden heran und musterte sie mit einem abschätzenden Blick.
    "Typisch, Mädchen! Können wir jetzt gehen?", fragte der Typ genervt.
    Die Blondine verabschiedete sich von dem anderen Mädchen, die sie Sakura nannte. Daraufhin entfernten sich Ino und der Schwarzhaarige, dicht gefolgt von einem etwas dickeren Jungen.
    Dieses Mädchen hieß also Sakura und sie kannte Naruto! Wenn ich ihr folgte, könnte ich vielleicht auf Jiraiya treffen... Der würde mir bestimmt helfen, schließlich kennt er mich ja und weiß, dass ich nichts Böses beabsichtige.
    Ich fasste neuen Mut und trat auf die Straße.
    Langsam folgte ich dieser Sakura. Ich hielt etwas Abstand zwischen uns, damit sie nicht bemerkte, wie ich sie beobachtete.

    Man, dieses Dorf war größer, als ich dachte! Ich war dieser Sakura bereits seit zehn Minuten gefolgt, aber noch immer keine Spur von Naruto oder Jiraiya. Sie grüßte einige Bewohner und schien noch Besorgungen zu machen, bevor sie auf Naruto treffen wollte. Eigentlich hatte ich keine Zeit, um abzuwarten...
    Wer weiß, wie viele Shinobi bereits Wind von meinem Aufenthalt hier mitbekommen haben. Allerdings blieb mir auch keine andere Wahl, als ihr zu folgen. Ich konnte schlecht, zu irgendeinem Bewohner gehen und ihn nach dem Hokagen ausfragen! Das wäre überhaupt erst verdächtig gewesen, Naja.
    Oh!
    Das Mädchen war stehen geblieben und unterhielt sich. Ich nahm eine Zeitschrift aus einem nahegelegenen Ständer heraus und versuchte, so gelassen wie möglich, durch zu blättern. Dabei huschte mein Blick ab und zu wieder zu Sakura, dem Kerl und dem größten Hund, den ich je gesehen hatte.

    Sakuras Sicht:

    "Hey Kiba und Akamaru!", begrüßte ich die Beiden, wobei mir Akamaru bereits mit einem Bellen antwortete.
    "Hey, Sakura. Wie geht es dir? Was trägst du da eigentlich für verschiedene Gerüche mit dir herum?", schnupperte er und zeigte auf die Tüte, die ich im Arm hielt.
    "Mir geht es gut. Das sind Kräuter für das Krankenhaus. Damit will ich Medizin herstellen.", erklärte ich.
    Kiba murmelte ein 'Verstehe' und schaute kurz über meine Schulter.
    Ihm war also auch das Mädchen aufgefallen.
    Er legte eine Hand an die Wange und beugte sich zu mir herüber.
    "Sag mal, kommt es mir nur so vor, oder beobachtet die Kleine mich wirklich?", fragte er grinsend.
    'Ja, na Klar', dachte ich und rollte mit den Augen.
    Dann sah ich ihn ernst an. "Tut mir leid, dieses Mädchen beobachtet anscheinend mich. Sie ist mit bereits durch das halbe Dorf gefolgt. Anfangs dachte ich, dass wäre Zufall, aber jetzt bin ich mir absolut sicher. Sag mal, kennst du das Mädchen vielleicht?"
    Er hörte auf zu grinsen und warf noch einmal heimlich einen Blick auf das Mädchen. Dann zog er die Augenbrauen zusammen und sah mich wieder an.
    "Jetzt wo du es sagst... Also ich kann mich nicht erinnern, sie schon mal im Dorf gesehen zu haben... Meinst du sie ist eine Spionin?", fragte er misstrauisch.
    "Nein, das glaube ich nicht. Kein Spion verhält sich so auffällig. Aber ausschließen kann man es nicht.", dachte ich nach.
    Das Mädchen trug kein Stirnband... Warum war sie also hier? Vor allem, warum folgte sie gerade mir?

    Yukis Sicht:

    Erleichterung machte sich in mir breit.
    Der Junge hatte hin und wieder einen Blick auf mich geworfen. Ich dachte, dass ich bereits aufgeflogen wäre. Doch als er sich von dem Mädchen verabschiedete und sich in einer anderen Richtung begab, konnte ich ruhig aufatmen.
    Das Gespräch hatte ich nicht mitbekommen, da es hier im Umfeld zu laut war. Komisch fand ich, dass das Mädchen ihm noch etwas zugeflüstert hatte, wobei der Junge ernst nickte. Aber darüber machte ich mir keine weiteren Gedanken, da Sakura bereits ihren Weg weiterfortsetzte.
    Diesmal ging sie etwas schneller und ich musste mich durch die Menge wahrlich durchzwängen, nur um sie nicht zu verlieren.
    Sie bog in einen Weg rein, in dem nicht so viel Tumult herrschte. Ich blieb an einer Wand stehen und warf einen Blick um die Ecke. Sie war verschwunden!
    Ich lief zur der Stelle an dem sie noch eben gestanden hatte. In welcher Richtung war sie verschwunden? Links oder rechts? Auf beiden Straßen war sie nicht zu sehen. Ich konnte keinen einzigen Menschen hier sehen. Irgendetwas stimmte hier nicht...
    War sie mir vielleicht doch auf die Schliche gekommen?
    Ich wollte gerade einen Rückzieher machen, als mich ein Knurren herumfahren ließ.
    Hinter mir war der große Hund von eben und kläffte mich an. Ich ging zurück und drückte mich gegen die Wand. Der Hund bellte weiter und versperrte mir den Weg zur Flucht. Dann tauchte hinter ihm der Junge auf.
    Super, sie hatten mich bemerkt...
    "Ist gut, Akamaru.", sagte der Junge und tätschelte den Kopf des Hundes. Sakura tauchte plötzlich neben mir auf. Sie hatte sich also versteckt gehabt.
    Die Beiden standen nun vor mir und musterten mich. Da ich kein Ton aus mir rauskriegen konnte, übernahm Sakura das Reden.
    "Ich hatte also Recht. Wieso verfolgst du mich? Ich habe dich noch nie gesehen, sag mir, wie du heißt!", forderte sie mich auf.
    Ich löste mich aus meiner Starre und nuschelte meinen Namen hervor.
    "Also, Yuki. Welches Dorf hat dich hergeschickt? Als Ninja muss es erkennbar sein, wenn du dich in einem anderen Dorf aufhältst.", kam es diesmal von dem Jungen.
    'Außer wenn ich mich hier unerlaubt aufhielt', dachte ich mir nur.
    Aber das konnte ich den Beiden nicht sagen, da sie mir bereits jetzt schon misstrauten.
    Ich sah in Sakuras Gesicht.
    "Ähm... Du heißt Sakura, richtig? Ich hatte vorhin das Gespräch mit deinen Freunden mitbekommen... Und da fiel der Name Naruto...", versuchte ich mich irgendwie rechtfertigen.
    Ihre grünen Augen wurden größer.
    "Ja und? Was ist mit Naruto?", fragte sie immer noch misstrauisch.
    Vielleicht würde sie mich doch zu Naruto bringen, wenn ich ihr die Wahrheit sagte. Jedenfalls die Halbe Wahrheit...
    Ich setzte ein entschuldigtes Lächeln auf.
    "Weißt du, ich bin Naruto und seinem Lehrer Jiraiya mal begegnet und ich hoffte sie hier wiederzusehen. Als ich vorhin mitbekam, dass du dich mit ihm treffen wolltest, bin ich dir gleich gefolgt."
    "Verstehe. Aber du hättest du mich auch einfach fragen können, als mir hinterher zu spionieren...", murmelte sie.
    "Dennoch würde es mich interessieren, woher du kommst.", meldete sich der Junge.
    Innerlich war ich deutlich beruhigt.
    "Ich glaube, wir haben ganz falsch angefangen. Also mein Name ist Yuki Kumiko! Und ich komme aus einem Ort, der Shin sekai genannt wird.", lachte ich unbeschwert.
    Der Junge hob mir seine Hand entgegen.
    "Freut mich, Yuki! Ich bin Kiba und das Akamaru.", sagte er und zeigte dabei auf den Hund.
    "Du weißt ja bereits, dass ich Sakura bin.", sagte das Mädchen widerstrebend.
    Anscheinend vertraute sie mir immer noch nicht ganz, da sie mich etwas herablassend ansah. Irgendwie erinnerte mich Sakura etwas an Karin... Aber nur etwas...
    Wenigstens bewies Kiba, dass er höflich war.
    "Bevor ich dich zu Naruto bringe... Würde ich gerne erfahren, was du wirklich von ihm willst...", fragte Sakura plötzlich.
    Ihre Scharfsinnigkeit überrumpelte mich etwas, wobei ich kurz überlegen musste.
    "Wie gesagt... Bin ich ihm mal begegnet. Ich hatte gehofft, dass er mich dem Hokagen vorstellen könnte..."
    "Wenn das alles ist, kann dich ja Sakura zu Tsunade bringen, schließlich ist sie ihre Schülerin.", zwinkerte mir Kiba zu.
    Ich sah wieder zur Sakura rüber, die einen verärgerten Seitenblick zu Kiba warf. Dann seufzte sie und kam einen Schritt auf mich zu.
    "Also gut, wenn du nur zu Tsunade willst, bringe ich dich jetzt zu ihr.", erklärte sich Sakura bereit.
    Tsunade, so hieß also der Hokage. Ich hätte nicht gedacht, dass das Oberhaupt dieses Dorfes eine Frau wäre. Bestimmt hatte sie einzigartige Fähigkeiten, wenn sie diesen Titel trug. Ich müsste mich also vor ihr in Acht nehmen...
    Wer weiß, ob sie mich nicht auch für einen Feind hielt und gegen mich kämpfen würde.
    Ich nickte Sakura zu und bedankte mich bei ihr.
    Derweil verabschiedete sich Kiba von uns. Bevor er ging, zwinkerte er mir noch einmal zu, was mich etwas unversicherte.
    Endlich war ich auf den Weg zum Hokagen, um ihn vor Akatsuki zu unterrichten. Während des Weges überlegte ich, ob ich dieser Tsunade auch von Sasuke erzählen sollte.

    Vor einem größeren Gebäude blieben wir stehen. Sakura drehte sich zur mir um und meinte, dass sich Tsunade in ihrem Büro aufhalten müsste. Dann machte sie Anstalten zum Gehen.
    "Ähm... Du magst mich nicht, oder?", hielt ich sie noch auf. Sie sah mich überrascht an.
    "Wie kommst du drauf?"
    "Ganz einfach, auf dem gesamten Weg hierher, hast du kein einziges Wort mit mir gewechselt. Ich würde gerne den Grund dafür wissen. Oder ist es, dass du mir nicht vertrauen willst?", fragte ich gerade heraus.
    Sie kam auf mich zu und legte ihre Hand auf meine Schulter. Dann lächelte sie mich warm an, was ich in dem Moment gar nicht erwartet hätte.
    "Nun ja, vertrauen muss man sich erarbeiten und wir sind uns gerade erst begegnet. Ich habe auch keinen Grund, dich nicht zu mögen, nur...", stockte sie und wandte Ihren Blick leicht ab.
    "Was?", fragte ich neugierig.
    Sie sah mir in die Augen und meinte ehrlich:
    "Du hast eine ganz komische Aura, dass wohlmöglich von deinem Chakra kommt. Es... Ist sehr intensiv. Und es ist etwas beängstigend für mich..."
    Ich sah sie erschrocken an. Mir wurde zwar schon mehrmals gesagt, dass ich ein eigenartiges Chakra hatte. Aber das es jemand mit dem Wort 'Beängstigend' beschrieb, war mir neu.
    Ich rieb mir lachend den Hinterkopf.
    "Darüber musst du dir nun wirklich keinen Kopf machen! Ich bin bestimmt niemand vor dem man Angst haben müsste!"
    Sie lachte ebenfalls.
    "Eigentlich meinte ich, dass deine Aura einen Angst macht und nicht du als Person.", erklärte sie.
    "Das heißt nicht, dass ich nichts auf den Kasten habe.", zwinkerte ich ihr kontert zu. Sie lachte wieder auf.
    Als sie sich wieder einkriegte, fragte sie mich, weshalb ich unbedingt zu Tsunade wollte.
    Als ich ihr darauf etwas erwidern wollte, wurden wir von anderen Konoha Nins eingekreist. In mir machte sich ein mulmiges Gefühl breit.
    Einer trat näher an uns heran. Das Auffälligste an ihm, waren seine weißen Augen ohne Pupillen.
    Er wandte sich selbstsicher zu Sakura.
    "Kennst du dieses Mädchen, Sakura?"
    Die anderen beiden Ninjas um uns musterten mich. Die waren nicht hier, um mit mir Freundschaft zu schließen. Wenn Sakura jetzt nichts Falsches sagte, könnte ich vielleicht noch aus dieser misslichen Lage entkommen. Ich hatte immerhin ein Ziel...
    Es wäre schade, wenn ich mich jetzt an Sakura vorbei kämpfen müsste...
    Ich sah den großen Ninja unschuldig an, sagte aber nichts, bis Sakura ihm antwortete.
    "Ähm, ihr Name ist Yuki. Wieso wollt ihr das wissen, Neji?", fragte sie verwirrt. Zum Glück hatte Sakura kein Misstrauen geschöpft. Aber das Glück wendete sich wieder, als ein Mädchen, dass auf den Namen Tenten hörte, erzählte, was am am Dorfeingang vorgefallen war.
    "Was! Akatsuki? Sind hier im Dorf? Wie konnten sie sich hier einschleichen? ", rief Sakura ungläubig.
    Der andere Junge, namens Rock Lee, trat auch näher an uns heran.
    "Vom Einschleichen kann hier nicht die Rede sein. Das Mitglied lief einfach geradewegs herein, sie trug keinen Mantel und durch ihr Amaterasu konnte sich leicht entkommen.", erklärte er.
    Sakura hob abwehrend die Hände.
    "Moment mal, stopp! Habe ich gerade richtig verstanden, dass das Mitglied ein Sharingan Träger ist und.. weiblich?", fragte Sakura irritiert.
    Dieser Neji ließ mich keine Sekunde, während ihres Gesprächs aus den Augen. Er vermutete wahrscheinlich schon bereits, dass ich dieses besagte 'Mitglied' war. Ich hielt mich dennoch aus dem Gespräch raus und versuchte es so gut es ging, mir nichts anmerken zu lassen. Doch das war schwieriger als gedacht, weil ich bei jedem weiteren Wort über mich, etwas mehr Farbe aus dem Gesicht wich.
    "Verrückt, oder? Anscheinend gibt es doch mehrere Überlebende des Uchiha Clans!", mischte sich das Mädchen wieder ein.
    "Hey, du!", Schnitt plötzlich Nejis Stimme durch die Luft.
    Alle drehten sich verwirrt zu ihm, wobei sein Blick einzig und allein auf mich gerichtet war.
    "Wie ist dein vollständiger Name?", fragte er im kalten Ton.
    Ich lächelte unsicher und zeigte auf mich.
    "Meinst du mich? Wie Sakura schon erwähnt hatte, heiße ich Yuki... Yuki Kumiko! Sakura war so nett, mich zum Hokagen zu begleiten. Na dann, ich will euch nicht weiter stören, deshalb gehe ich...", winkte ich ablenkend und machte langsam auf der Stelle kehrt.
    Ich stolperte zurück, als plötzlich ein Mann mit silbernen Haar vor mir stand. Erschrocken fiel nach hinten und sah zu dem Mann hoch, der mich fragend ansah.
    "Sensai Kakashi!", rief Sakura überrascht.
    Doch er erwiderte nicht ihren Gruß, sondern sah mich Immer noch an.
    "Als ich hörte, dass sich jemand von Akatsuki ins Dorf eindrang und außerdem noch im Stande war, das Ameterasu anzuwenden, dachte ich zuerst, dass es sich nur Madara handeln könnte. Wie überrascht war ich, als man mir sagte, dass das Mitglied weiblich ist. Weißt du was ich meine, Yuki Kumiko? Falls das überhaupt dein richtiger Name ist..."
    Das wars, Tarnung aufgeflogen... Sie hatten mich erwischt und das auch noch kurz vor meinem Ziel.
    Als ich einen kurzen Blick über die Schulter riskierte zu den Anderen, sah ich Wie welche von ihnen sich bereits kampfbereit stellten, nur um mich gefangen zu nehmen.
    Ich senkte meinen Kopf. Als ich ihn wieder hochhob, lächelte ich den Mann an. Das schien ihm zu verunsichern, weil er ebenfalls ein Kunai zuckte. Doch bevor einer von ihnen, auch nur einen Schritt auf mich zuging, aktivierte ich schnell meinen Schutzschild. Sie gingen erschrocken einen Schritt zurück, als ich mich erhob.
    "Vorsicht! Diese Kugel schützt sie! Wartet bis sie wieder verschwindet.", rief Lee den Anderen zu.
    Er hatte leider Recht. Ich konnte zwar die Kugel länger als noch zu Anfang aufrechterhalten, aber nicht für immer. Ich hatte keine Zeit, um diesen Menschen zu erklären, weshalb ich hier war! Ich musste sofort mit dieser Tsunade sprechen, bevor mein Schild verschwand.
    "Jetzt hört mir mal gut zu! Ihr habt Recht, mit dem Amaterasu... Ich mache euch einen Vorschlag! Ich verspreche euch, dieses Teil des Dorfes nicht in Brand zu setzen, sofern ihr sofort Tsunade her holt, euren Hokagen!", rief ich ihnen zu.
    "Das ist doch eine Falle! Hört nicht auf sie, versuchen wir lieber diesen Schild zu zerstören!", rief Neji und sprang auf mich zu.
    "Nein!", schrie ich ihn zurück.
    Doch eine andere Stimme hallte lauter, wodurch Neji einen Rückzieher machte.
    "Kann mir mal jemand erklären, was zur Hölle hier los ist?", rief eine blonde Frau wütend.

    Der Blick dieser Frau blieb an mir hängen. Sie zog ihre Augenbrauen zusammen und trat näher an die Kugel heran.
    "Tsunade, das ist...", versuchte Kakashi zu erklären.
    Doch sie hielt eine Hand hoch, um ihm zu schweigen zu bringen.
    Unglaublich, das war also der Hokage? Das Oberhaupt von Konoha Gakure?
    Ich überlegte wie ich sie anreden sollte, doch beließ es gleich wieder, als mir wieder einfiel, dass sie mich für den Feind hielt und uns nur mein Schutzschild voneinander trennte.
    Sie sah mich an und lächelte auf einmal schief.
    "So so, du sollst also das Mitglied sein? Dann bist du erst wohl vor kurzem der Akatsuki beigetreten. Bestimmt wurde dir aufgetragen, Naruto gefangen zu nehmen? Alleine wie du in das Dorf gekommen bist, zeigt mir dass du eine Anfängerin bist...", murmelte sie frech.
    Ich grinste ebenfalls sie schief an.
    "Klug zusammengemalt, aber von vorne bis hinten falsch!"
    Wir beide hörten auf zu grinsen und sahen uns funkend an.
    Ich schluckte meinen Stolz runter und atmete tief ein.
    "Ich möchte dir etwas sagen, Hokage. Doch davor würde ich dich bitten, dass du mir nichts ins Wort fällst und hinterher erst deine Fragen stellst..."
    Sie zuckte mit den Schultern, so als wäre es ihr vollkommen egal.
    Ich erwiderte nichts darauf, sondern konzentrierte weiter meinen Schild, der bald verschwinden würde.
    "Also, mein Name ist Yuki Kumiko. Nein, ich bin kein Mitglied von Akatsuki. Ich bin hier, weil ich dich und dieses Dorf vor Akatsuki warnen möchte. Aber da ihr anscheinend bereits über sie Bescheid wisst, muss ich nicht ins Detail gehen. Ich bin hier, weil ich euch helfen möchte, euer Dorf zu schützen. Ja, ihr habt Recht, Ich bin ein Uchiha. Jedenfalls zur Hälfte eine...", ich legte meine Hand auf den Schicksalskristall, "Ich bin die Trägerin des Schicksalskristall und komme aus einer völlig anderen Epoche. Euer früherer Kamerad Sasuke Uchiha will sich an Konoha rächen und dafür hat er sich dieser Organisation angeschlossen! Um ihn davon abzuhalten, muss ich euch warnen und helfen!"
    Sie zogen hörbar den Atem ein.
    "Sasuke ist bei Akatsuki? Bist du ihm etwa begegnet, geht es ihm gut?", sprudelte es aus Sakura heraus.
    Ich sah zu ihr und fragte mich, in welcher Verbindung die beiden zueinander standen. Als ich in ihr aufrichtig, besorgtes Gesicht schaute, konnte ich sehen, wie schwer es ihr fiel, auch nur seinen Namen zu erwähnen. Ob sie vielleicht auch... Was bedeutete sie für Sasuke?
    "Was? Du bist im Besitz des Schicksalskristalls?", ertönte Tsunades Stimme.
    Mein Blick wanderte wieder zu Der blonden Frau, dann nickte ich ihr schwach zu.
    Sie biss sich auf die Unterlippe, als sie grübeln würde.
    "Bist du auch in der Lage ihn einzusetzen? Du sagtest, dass du aus einer anderen Zeit kommst."
    Ich nickte erneut.
    "Dann kann sie uns zu Sasuke bringen, wenn es stimmt!", rief Kakashi zu Tsunade.
    "Also gut, wir wollen dir vertrauen. Das heißt, wenn du uns zu dem Ninja Sasuke Uchiha und Akatsuki führst. Bist du dazu in der Lage?", fragte sie durchdringend.
    Ich sah sie geschockt an.
    Ich hatte Sasuke gesagt, dass ich niemanden zu ihm führen würde... Doch der Hokage erwartete dies von mir, um meine Absichten zu bestätigen.
    Der Kugel wurde langsam schwächer. Jetzt musste ich ganz schnell entscheiden!
    "Ja, ich bin in der Lage dazu, durch Raum und Zeit zu reisen. Aber es tut mir wirklich leid...", mein Blick wanderte zu Sakura, die mich hoffnungsvoll anschaute, "Aber ich kann euch nicht zu Sasuke bringen. Und somit würdet ich mich vielleicht gefangen nehmen und dazu zwingen wollen."
    "Was soll das heißen? Du willst uns nicht zu ihm führen?", hakte Tsunade ungeduldig nach.
    "Ganz einfach, ich habe ihm versprochen, dass ich ihn nicht verraten würde."
    Ich schaute hinab zur meiner Halskette.
    Der Schutzschild löste sich auf und ich war nur noch von dem weißen Licht umgeben, dass von meinem Amulett ausging.
    Ich hatte erledigt, weswegen ich hier war.
    "Es ist an der Zeit. Bring mich nach Hause, Vater.", flüsterte ich den Splittern zu.
    Die Shinobis und das Dorf verschwanden vor meinem Auge.
    Ich befand mich in meinem Zimmer wieder. Endlos erschöpft ließ ich mich auf das Bett fallen. Unglaublich wie viel ich in letzter Zeit erlebt hatte. Ich war Sasuke wieder begegnet, doch hatte ihn darauf bald wieder verlassen. Ich habe meinen angeblichen 'Onkel' kennengelernt. Kameko hatte mich gerettet und ist dann für immer verschwunden. Jiro, mein bester Freund wollte mich umbringen und ist dann durch mich gestorben. Ach ja, ich war auch im Dorf Konoha Gakure gewesen, wobei Sasuke vorhatte, es zu zerstören. Obwohl dort auch gute Menschen, wie Jiraiya lebten. Und nicht zu vergessen, war es der Ort, von dem mein Vater herkam. Wobei ich erst vor kurzem festgestellt hatte, dass ein Teil von ihm die ganze Zeit über bei mir war...
    Wenigstens hatte sich mein Leben hier und meine Familie nicht viel verändert. Eine kleine Pause von diesem ganzen hin - und herreisen, käme mir gerade zurecht.
    Die Angelegenheiten Sasuke und Konoha könnte ich mich auch noch später wieder ranmachen. Jetzt war ich froh, in meinem superweichen Bett zu liegen.
    Gleich aufzustehen und nach unten zu gehen, wobei bereits Katsuro und Mama auf mich warteten.
    Gesagt, getan.
    Ich sprang aus dem Bett, da blieb mein Blick an der Drachenschriftrolle und meinen Metallstab hängen. Langsam Schritt zu meinem Schreibtisch herüber und begutachtete die Utensilien.
    "Oh man, Isanagi wird bestimmt sauer sein, dass ich ihn so lange nicht gerufen hatte. Ich weiß ja selbst nicht mal genau, wie lange ich weggetreten war...", sagte ich Stirnrunzelnd. Ich war erst wieder im Akatsuki Versteck aufgewacht. Davor war ich im Limbus mit Jiro...
    Ich hoffte, Mama und Katsuro waren nicht allzu besorgt gewesen. Nachdem ich mich umgezogen hatte, stand ich nun im weißen T-Shirt oder einer schwarzen Jeans vor dem Spiegel. Die Drachenschriftrolle verstaute ich in meiner Beintasche, direkt neben meinem Metallstab. Später wollte ich die Drachen herbeirufen, da ich sie sehr lange nicht mehr gesehen hatte. Auch musste ich noch bei Maron vorbeischauen....
    Nur war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt entgegen treten konnte. Wie sollte man auch jemanden erklären, dass am Tod eines gemeinsamen Freundes schuld war?

    Ich lief die Treppen herunter in die Küche.
    "Mama? Katsuro? Ich bin wieder da!", rief ich fröhlich.
    Doch in der Küche war niemand anwesend. Es lag auch kein Zettel auf dem Tresen, dass Mutter etwas erledigen wollte. Ich spazierte ins Wohnzimmer und öffnete die Tür.
    Seltsam, normalerweise stand die Wohnzimmer Tür doch immer offen....

    Meine Hand blieb versteinert an der Türklinke.
    Katsuro und Mama saßen gefesselt auf den Boden. Die Beiden wollten mir etwas sagen, doch durch das Tuch um ihren Mund, kamen nur komische Laute heraus.
    "Was ist hier los?", fragte ich geschockt und wollte zu den Beiden laufen...
    Doch ich rührte mich keinen Zentimeter.
    Wie war das möglich? Ich musste wohl in eine Art Genjutsu gefangen sein, weil mein Körper keinen Willen mehr hatte. Doch mein größtes Problem saß auf dem Sofa. Lässig und völlig ruhig saß er mit verschränkten Armen vor mir.
    Wie konnte er bloß in meine Welt kommen, obwohl ich den Schicksalskristall hatte? Und er hatte mich in ein Genjutsu befördert, ohne dass ich in sein Sharingan gesehen hatte! Was konnte dieser Kerl noch?
    "Du bist schnell wieder zurück, ich dachte, du würdest länger in Konoha verweilen..."
    Wenigstens konnte ich noch meinen Mund bewegen, um ihm zu antworten. Auch wenn es mehr Flüstern als Sprechen war.
    "Ich habe es mir nicht anders überlegt, falls du darauf hinaus willst."
    Mein Blick wanderte zu meiner Familie, die den Typen finster an funkelten.
    "Was hast du mit ihnen vor?", wimmerte meine Stimme schwach.
    Er erhob sich und kam langsam auf mich zu. Ich konnte nichts anderes tun, als den Atem anzuhalten.
    "Nichts, solange ich das bekomme, weswegen ich hier bin.", sagte er und spielte dabei mit einer Locke von mir.
    "Und was ist es?", fragte ich den Bruder meines Vaters, meinen Onkel.

    Fortsetzung folgt...

article
1445603790
Vom Schicksal zusammengeführt Teil 22
Vom Schicksal zusammengeführt Teil 22
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1445603790/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-22
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1445603790_1.jpg
2015-10-23
407D
Naruto

Kommentare Seite 14 von 14
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Morgen ( 94140 )
Abgeschickt Gestern
@Mara01 😂 uuuuund DANKE!!!
Mara01 ( von: Mara01 )
Abgeschickt vor 2 Tagen
Gute Frage, Morgen. Aber ich finde das Kapi wie jedes andere von dor mega geil! Ich freue mich auf Streuner-Action!
(btw habe Jäger falsch in Erinnerung gehabt, da sie eigentlich schwaschwarz ist und nicht braun...Fehler passieren mal ^.^)
Morgen ( 59018 )
Abgeschickt vor 3 Tagen
Sagt mal, redet ihr gerade mit mir oder mit jemandem anderen?
yukiyuriyumi ( von: yukiyuri )
Abgeschickt vor 71 Tagen
Es tut mir sehr leid, dass das nächste Kapital auf dich hat warten lassen. IcH hatte eine Schreibblockade und wusste erstmal nicht wie ich weiterschreiben sollte, hoffe daß euch das Kapital trotzdem gefällt^^
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1489871433/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-30
Viel spaß, LG yuki
Neko-chan ( 06342 )
Abgeschickt vor 164 Tagen
Und weitere 99 Tage sind vorbei...
Kommen eigentlich noch irgendwann weitere Kapitel?
Deine Story ist die einzige die ich eigentlich aktiv verfolgt habe im Naruto Fandom,aber ohne weitere Kapitel von dir hab ich irgendwie aufgehört im Naruto Fandom Aktiv zu sein :(
Naja ob es weiter geht weiß ja nur die Zukunft...

LG Neko-chan
Pysibble_SLS ( 04413 )
Abgeschickt vor 259 Tagen
Hmm Ich warte auch schon Geduldig :( ... freu mich schon
Neko-chan ( 58935 )
Abgeschickt vor 263 Tagen
@maddiex55x
Das ist eine gute Frage die mir mittlerweile auch schon so ca. seit 105 Tagen durch den Kopf schwirrt D:
maddiex55x ( 75291 )
Abgeschickt vor 265 Tagen
wann kommt denn ein neues kapi?🤔
Neko-chan ( 49303 )
Abgeschickt vor 309 Tagen
Echt Still hier in den Kommis geworden...
Naja eigentlich sollte es mich nicht verwundern, da das 29 Kapitel doch ganzschön auf sich warten gelassen hat...
Dennoch Freue ich mich wie immer auf das nächste Kapitel und so. You Know. Mal sehen ob noch weitere Kommis vor den nächsten Kapitel kommen oder nicht ich würde dir nämlich noch mehr Kommis gönnen :D
Tschö bis zum nächsten Kommi~
LG Neko-chan
Miwa ( 16832 )
Abgeschickt vor 346 Tagen
Jo, wie geilo! :DD Ich dachte schon, du hörst mit der FF auf ;-; Außerdem mache ich nicht mit Keksen diese schwere Wartezeit auf den nächsten Teil durch sondern mit EIS! Eis ist sugoi! ;3 xD
Cheyenne ( 69218 )
Abgeschickt vor 359 Tagen
Haha ❤️ Kd, nehm ich dir nicht übel 👅 Mal wieder super Teil 📢😌😉😘❤️❤️💋💋🙈🙈
Neko-chan ( 40864 )
Abgeschickt vor 368 Tagen
Wie immer sehr schön Geschrieben der Neue Teil.
Und Mal wieder muss man warten um weiter zu lessen .-.
Hach Naja ich freue mich jetzt schon wie immer auf den Nächsten Teil :)
LG Neko-chan^^ ( ich merke gerade wie unkreativ mein Nickname ist...)
yukiyuriyumi ( 82231 )
Abgeschickt vor 370 Tagen
Hi Leute, Sorry hatte viel um die ohren:/
Wünsche euch viel Spaß mit dem nächsten Teil^^
@chaya, Sasu wird erst on ein paar teilen später wieder auftauchen, hoffe du nimmst mir nicht übel und hast Freude mit den kommenden teilen^^
LG eure yuki
yukiyuriyumi ( 82231 )
Abgeschickt vor 370 Tagen
http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1464024319/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-29
Chaya ~$$ ( 95417 )
Abgeschickt vor 371 Tagen
Schreib bitte weiter D: !! Ich platz gleich vor Neugier D: ! ♥ Kannst du dann bald wieder Sasu einbauen :D ♥?? PS: Mega geile FF *---*
Neko-chan ( 88842 )
Abgeschickt vor 373 Tagen
Bin auch mal wieder da und ich muss sagen das Ich dachte es sollte eine Woche sein XD und nicht 70 Tage+...
Naja ich warte auf jedenfall auch gespannt auf den nächsten Teil^^
LG Neko-chan
Pysibble_SLS ( 15075 )
Abgeschickt vor 379 Tagen
Warte auch schon Sehnsüchtig mit Keksen auf das neue Kapitel *__*
SilentPain ( 07048 )
Abgeschickt vor 386 Tagen
Hmm... meine Kekse sind leer.
Wann machst du weeiiter ich hoffe nicht jetzt denn erst
Muss ich mir Cookies kaufen:O
SilentPain ( 14458 )
Abgeschickt vor 402 Tagen
Mach bitte schnell weiter ich sterbe vor Neugier ich kann es
garnicht erwarten weiter zu lesen(Keksdose nehm und warten
bis der nächste Teil kommt*_*)
Miwa ( 95122 )
Abgeschickt vor 417 Tagen
Beeil dich! Ich kann nicht mehr warten! Ich werde wahnsinnig vor Neugier! x3