Harry Potters Cousine 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 19.414 Wörter - Erstellt von: I <3 Hogwarts - Aktualisiert am: 2015-10-16 - Entwickelt am: - 2.565 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Als es klingelte schreckte ich aus meinen Gedanken. Die Dudleys waren ja bereits auf der Flucht deswegen konnten sie es nicht sein. Ich bewegte mich l
Als es klingelte schreckte ich aus meinen Gedanken. Die Dudleys waren ja bereits auf der Flucht deswegen konnten sie es nicht sein. Ich bewegte mich langsam auf die Türe zu. In solchen Zeiten musste man sogar aufpassen wer vor seiner eigenen Haustür stand. Selbst wen es nur der Postbote war. Ich legte meine Hand auf die Klinke und drückte sie runter. Die Tür öffnete ich nur einen Spalt und lugte nach draußen. Dann rieß ich sie vollständig auf und warf mich in Freds Arme. Vor mir stande nicht der Postbote oder irgendwelche Todesser sondern Ron, Hermine, Fred, George, Bill, Fleur, Mr Weasley, Tonks, Lupin, Mad-Eye, Kingsley, Mundungus und Hagrid. Ich begrüßte sie alle nacheinander und bat sie reinzukommen. Dann schloss ich die Tür hinter mir und rief:,, HARRY SIE SIND DA!“,, Kommt doch solange ins Wohnzimmer.“ wendete ich mich dann an sie. Während wir auf Harry warteten fragte mich George:,, Na wie geht es dir?“ Bei der Beerdigung von Dumbledore hatte ich echt viel geweint. Aber meistens nur wegen Draco. Alle waren mächtig geschockt, da sie mich noch nie weinen sehen haben.,, Mir geht es soweit ganz gut.“ log ich abwesend und tat so als sähe ich nach Harry. Natürlich ging es mir nicht gut. Mein Fre... ich meine Draco war ein Todesser. Na gut aber das konnten sie ja nicht wissen wie sehr mich das beschäftigte.,, Du weißt wir sind immer für dich da wen du uns brauchst Prinzessin.“ sagte Fred und zog mich in eine Umarmung.,, Ich weiß.“ sagte ich und kuschelte mich näher an ihn. Das tat mal gut einfach in den Arm genommen zu werden.,, Uhh bin ich hier fehl am Platz.“ lachte George. Fred boxte ihn gegen den Arm doch ich ignorierte ihn und genoss noch immer die Umarmung. Eine Träne lief mir übers Gesicht. Ich musste zugeben ich bin verweichlicht. Das musste ich dringend ändern. Ich war eine Kämpferin keine ewige Heulsuse. Doch immer die Starke spielen war dann doch zu viel für mich. Als Harry den Raum betrat begrüßte er auch erstmal alle dann kam Mad-Eye auch ziemlich schnell zur Sache.,, Nun ja wie ihr seht sind wir weitaus mehr als geplant...“ Stimmt sie hatten zuerst etwas von 4-5 Personen gesagt.,,...das liegt daran das wir unseren Plan etwas ändern mussten, da sich herausgestellt hat das es im Ministerium auch einen von denen gibt und da ihr noch nicht volljährig seit hinterlasst ihr bei jeder magischen Tätigkeit Spuren. Das würde dann sofort das Ministerium und somit auch die Todesser erfahren. Also sieht der Plan so aus Ron, Hermine, Fred, George, Fleur und Mundungus verwandeln sich jeweils mit Vielsafttrank in Harry dann kriegt jeder einen Partner und so fliegen wir dann in den Fuchsbau.“ endete Mad-Eye seine Erklärung.,, Nein ich will nicht das ihr mein Leben für mich riskiert.“ protestierte Harry.,, Harry wir stecken da alle mit drin und wir riskieren ehrenhaft unser Leben für dich.“ sagte George und klopfte ihm auf die Schulter.,, Aber...“ wollte Harry widersprechen.,, Kein aber.“ sagte aber George und rieß Harry ein paar Haare raus und warf sie in seinen Trank. Harry gab seufzend nach und in kürzester Zeit standen nun 7 Harrys mehr da.,, Irgendwie komm ich mir komisch vor.“ sagte Hermine. Ich musste lachen.,, Du siehst gut aus.“ grinste ich, klopfte ihr auf die Schulter und reichte ihr die Brille.,, Haha.“ sagte sie genervt und rieß mir die Brille aus der Hand.,, Nun kommen wir zur Partnerverteilung: Hermine du kriegst Kingsley, Ron kriegt Tonks, Fred du gehst mit deinem Vater, George du mit Lupin, der richtige Harry mit Hagrid und Mundugus du kommst mit mir ich will dich im Auge behalten.“ erklärte Mad-Eye die Partnerverteilung. Ich räusperte mich sodass alle mich anstarrten.,, Und was ist mit mir? Ich hab ja irgendwie so keine Lust hier zu bleiben.“ sagte ich sarkastisch.,, Ach das hab ich ja vergessen zu erwähnen du wärst für alle eine ziemliche Gefahr, da die Todesser wissen das du dauernd an Harry hängst...“,, Hallo dauernd ist übertrieben.“ sagte ich beleidigt.,, Lass mich ausreden.“ keifte er und ich verschränkte die Arme.,, Also, da die Todesser wissen das du OFT bei Harry bist fliegst du alleine.“ sagte Mad-Eye.,, Was ich alleine auf so einem Ding?“ fragte ich und zeigte auf den Besen.,, Ja du alleine auf dem Besen ich dachte du bist taff genug dafür oder habe ich mich geirrt?“,, Nein das nicht aber euch ist schon klar das ich noch nie auf einem Besen geflogen bin beim Unterricht hab ich mich immer gedrückt weil ich Angst hatte das durch den Wind meine Haare kaputt gehen.“ sagte ich wahrheitsgemäß.,, Dann wird das jetzt das erstes mal. Sind alle anderen bereit?“ Alle nickten.,, Kann sie nicht vielleicht bei uns mit fliegen?“ fragte einer der Harrys.,, Nein und jetzt müssen wir los.“ sagte Mad-Eye streng.,, Danke für den Versuch auch wen ich nicht weiß wer du bist.“ wendete ich mich an den Harry der Fred oder George sein musste. Ich hab nachgedacht und bemerkt das sie ja noch ihre Stimmen behalten hatten,, Ich bins Fred das erkennt man doch an meiner Stimme.“ lachte Fred.,, Ja schon aber leider sehen sich du und George nicht nur sehr ähnlich ihr klingt auch gleich.“ lachte ich zurück.,, Du schaffst das schon.“ motivierte er mich dann noch bevor er zu Mr Weasley ging. Ich stellte mich auf meinem Besen bereit und wartete auf Mad-Eyes Zeichen. Der echte Harry der mit Hagrid im fliegenden Motorrad saß, warf mir noch einen besorgten Blick. Doch ich lächelte ihm aufmunternd zu. Ich hatte bis jetzt alles geschafft was ich wollte also wird so ein blöder Besen nicht allzu schwer sein. Plötzlich spürte ich etwas an meinen Füßen. Ich sah herunter es war Zima.,, Oh du willst mit mir mit gut dann bin ich nicht ganz alleine ach meine armen Haare werden so zerstört sein wenigstens du verstehst mich Zima.“ redete ich mit ihm während ich ihn hoch hob und auf meine Schulter setzte. Jetzt war das Bild vollkommen eine Hexe die mit ihr Katze auf dem Besen saß. Bloß fehlte mir der Hut und das hässliche Aussehen und Zima war weiß statt schwarz. Ich setzte mir meine Kapuze auf den Kopf das meine Haare wenigstens etwas geschützt waren und schon gab Moody das Zeichen. Alle flogen in die Lüfte. Ich mit etwas Zeitverzögerung, da ich es erstmal schaffen musste mich abzustoßen. Als ich dann in der Luft war flog ich erstmal noch wacklig durch die Gegend. Im Gegensatz zu mir störte das Zima kein bisschen. Er lag ruhig auf meiner Schulter als würde er schlafen. Doch er war wach das wusste ich. Er schlief nämlich nie noch etwas das meinen Zima besonders machte. Irgendwann flog ich dann weniger wackliger und fühlte mich sicherer. Ich war sogar ziemlich stolz auf mich. Auch wen die anderen einen deutlichen Vorsprung als ich hatten. Doch natürlich mussten wieder die Todesser auftauchen. Sie griffen uns an und ich musste mich gleichzeitig verteidigen und versuchen den Besen zu kontrollieren. Das war schwerer als es aussah. Mehrmals wäre ich fast vom Besen geflogen doch ich konnte mich immer wieder hochziehen. Doch als ich mich gerade auf meinen Besen konzentrierte traf diesen ein Fluch. Bevor ich mich versah befand ich mich im Sturzflug. Ich dachte jetzt ist es vorbei weil wir nicht gerade nah am Boden geflogen waren und wollte wenigstens versuchen Zima irgendwie zu retten doch sie war nicht mehr da und bevor ich mich überhaupt nach ihr umschauen konnte tauchte vor mir plötzlich ein Baum auf in den ich reinstürzte und an dem ich mich Ast für Ast festhalten konnte bis ich schließlich unsanft auf dem Boden landete. Na ja wenigstens war ich nicht Tod. Zima kam von dem Baum runtergesprungen und landete vor meinen Füßen.,, Da bist du ja.“ sagte ich erleichtert und streichelte sie nachdenklich. Ich wollte ja mein Glück nicht in frage stellen aber woher kam plötzlich dieser Baum? Der war da vorher noch nicht da war ich mir ganz sicher. Ich rappelte mich auf um nach dem Besen zu sehen doch dieser war in zwei Teile zerbrochen.,, Na toll und wie soll ich jetzt hier weg kommen?“ fragte ich nachdenklich. Zima miaute und lief vor raus.,, Das kannst du doch jetzt nicht wirklich von mir verlangen.“ sagte ich verzweifelt. Ich hatte null Bock zu laufen. Doch Zima hörte nicht auf mich und lief weiter. Ich folgte ihm notgedrungen. Eine andere Wahl hatte ich schließlich nicht. Nach einer Zeit des Laufens fing ich schon an zu meckern.,, Zima nicht so schnell ich kann nicht mehr.“ Er drehte sich um und sah mich durchdringend an. So in dem Sinne entweder wir gehen zusammen weiter oder ich gehe allein und du kannst schauen wie du zurecht kommst.,, Ist ja gut.“ sagte ich und wir gingen weiter. Irgendwann taten meine Füße echt weh und ich setzte mich auf den Boden. Zima drehte sich um und sah mich verständnislos an.,, Ach komm schon ich bin auch nur ein Men...“ doch weiter kam ich nicht den Zima bekam plötzlich große Augen und um mich herum wurde alles schwarz. Als ich aufwachte spürte ich erstmal etwas feuchtes an meinem Gesicht.,, Zima lass das.“ fauchte ich wütend. Was war passiert? Es hatte sich angefühlt als hätte jemand einen Fluch auf mich abgeschossen. Schnell raffte ich mich auf um nach dem Angreifer zu sehen doch wir waren nicht mehr da wo ich vorher ohnmächtig geworden bin sondern wir waren in der Nähe vom Fuchsbau.,, ZIMAAA! WIR SIND JA GLEICH DA!“ kreischte ich und kümmerte mich nicht darum wie ich eigentlich hier her gekommen war. Das würde ich sowieso bestimmt nie herausfinden. Ich rannte auf den Fuchsbau zu Zima mir hinterher. Noch nie hatte ich mich so auf den Fuchsbau gefreut. Als ich keuchend an der Tür ankam und mich dafür entschied nie wieder zu rennen klopfte ich das Klopfzeichen das wir ausgemacht hatten. Die Geräusche von drinnen die sich ein bisschen nach schluchzen anhörten verstummten. Ich wartete und wollte gerade noch einmal klopfen als mir Hermine dann doch langsam die Türe öffnete. Zima flitzte sofort an ihr vorbei und Hermine sah mich mit großen glasigen Augen an. Warum hatte sie geweint? War jemand verletzt oder...? Ich stürmte an ihr vorbei ins Wohnzimmer um nach zu sehen. Dort saßen alle ausser Mad-Eye und Mundugus. Die beiden waren wahrscheinlich wieder gegangen. Ich atmete erleichtert aus allen ging es soweit gut na ja Georges Ohr sah irgendwie nicht so toll aus. Trotzdem sahen alle aus als wären sie nahe dem Weltuntergang und mich starrten sie an als wäre ich ein Alien. Mrs Weasley war die erste die sich aus ihrer Schock starre befreite und mich viel zu fest drückte.,, Ich freue mich auch sie zu sehen.“ sagte ich nach Luft schnappend. Was war den los mit denen so lange war ich doch gar nicht weg. Hermine kam auch wieder zu uns. Wie lang hatte die den gebraucht um von der Tür weg zu kommen.,, Ok kann mir einer verraten was hier los ist? Hat jemand es nicht geschafft?“ fragte ich vorsichtig. Ihre Köpfe senkten sich.,, Mad-Eye und Mundugus haben es nicht geschafft.“ sagte Mr Weasley traurig. Ich war geschockt. Ich wusste doch das mir der Traum von gestern wieder irgendwas mitteilen wollte doch diesmal war das einzige was ich gesehen hatte dieser Baum von vorher.,, Und wir dachten nun ja du wärst auch...“ sagte Hermine und unterdrückte sich einen Schluchzer. Jetzt ging mir ein Licht auf. Natürlich! Was sollten die den denken wen ich ganz plötzlich verschwand sobald die Todesser auftauchten.,, Oh.“ sagte ich nur und sah zu Harry der am verheultesten aussah. Kein Wunder wen Harry mal Tod wäre würde ich einen ganzen See an Tränen heulen.,, Nun ja fast wäre ich auch tot so ein Idiot von Todesser hat einen Fluch auf meinen Besen abgefeuert. Dadurch landete ich einen Sturzflug aber zum Glück in einen Baum der meinen Sturz abfederte. Dann landete ich etwas unsanft auf dem Boden. Da Zima den Weg hier her schon in und auswendig kannte führte er mich hier her und nun ja hier bin ich.“ erzählte ich teilweise.,, Ein Glück Kindchen wie siehst du überhaupt aus überall voll mit Blut und Schmutz ich kümmere mich erstmal um deine Wunden.“ sorgte sich Mrs Weasley sofort um mich.,, Schon gut Mrs Weasley es sind nur ein paar Kratzer. Dich hat es ja stärker getroffen was ist passiert George?“ fragte ich ihn.,, Snape.“ sagte er nur grimmig.,, Aber jetzt seh ich halt aus wie Schweizer Käse.“ lachte er dann noch. Das er wirklich alles mit Humor nehmen konnte. Eine Eigenschaft die ich sehr an ihm mochte.,, Nimmt ihr es mir böse wen ich duschen gehe vielleicht fühle ich mich dann etwas besser?“,, Natürlich nicht Schätzchen ich lass dir ein Bad ein.“ sagte Mrs Weasley und rauschte sofort davon. Ich ging noch zu Harry und nahm ihn in den Arm das muss ein riesen Schock für ihn gewesen sein.,, Hedwig hat es auch nicht geschafft er ist in die Bahn eines für mich bestimmten Fluchs geflogen und hat mir somit das Leben gerettet.“ flüsterte mir Harry mit brüchiger Stimme zu. Ich drückte ihn als Antwort nur noch fester, gab ihm einen Kuss auf die Wange und sagte:,, Wir reden morgen.“ Dann ging ich in die Richtung in der Mrs Weasley verschwunden war dabei spürte ich die Blicke der anderen im Rücken. Als ich im Bad angekommen war, war Mrs Weasley bereits fertig., So du kannst jetzt baden ruf wen du etwas brauchst.,“ sagte sie,, Danke Mrs Weasley.“ bedankte ich mich.,, Jenni wir kennen uns jetzt schon so lange nenn mich bitte Molly.“,, Ok dann eben danke Molly.“ sagte ich und lächelte leicht. Lächelnd verließ sie das Bad und ich war alleine. Ich schälte mich aus meinen alten Klamotte und setzte mich sofort in die angenehme Wanne. Dann dachte ich über den Tag nach. Schade das Mad-Eye nun tot war ich fing gerade an ihn zu mögen. Auch wen er mich allein auf diesem Höllen Besen fliegen lassen hat. Mundugus kannte ich nicht so gut um, um ihn zu trauern. Scheiss Todesser. Ob Draco dabei war? Am Ende war er es noch der den Fluch auf meinen Besen abgefeuert hatte. Vorstellen könnte ich es mir. Ob Draco wirklich versuchen würde mich zu töten? Das nachdenken machte mich müde und kurzerhand nickte ich ein.

Als ich die Augen wieder öffnete lag ich immer noch in der Wanne. Ich schreckte auf. Ich hoffte ich hatte nicht allzu lange geschlafen sonst verschrumpelt meine Haut. Ich sah mich an. Meine Haut war noch ganz normal. Plötzlich ging die Tür auf. Sofort schreckte mein Kopf zur Tür. Dort stande plötzlich Draco.,, Draco... was...?“ ich wusste nicht was ich sagen sollte.,, Ich bin abgehauen ich will kein Todesser mehr sein es tut mir leid Jenni.“ sagte er verzweifelt und kam näher.,, Wirklich?“ fragte ich hoffnungsvoll.,, Nein ich wollte dich nur verarschen.“ sagte er fies und drückte meinen Kopf unter Wasser. Ich wollte schreien doch unter Wasser war das ziemlich schwer. Ich wehrte mich mit Händen und Füßen doch er war stärker. Er sah mich böse und abschätzig an und seine Augen verfärbten sich rot...

Jemand zog mich über Wasser und ich atmete ein. Während ich das Wasser raus hustete klopfte mir Fred auf den Rücken.,, Ich *hust* bin ein.. *hust* ..geschlafen.“ erklärte ich hustend.,, Ich hab es gemerkt. Ich wollte eigentlich aufs Klo ich dachte du bist schon fertig dann hab ich gesehen wie du langsam eingesunken bist.“ sagte er ruhig und versuchte mir in die Augen zu sehen und nicht auf meine sehbaren Busen. Als ich mich beruhigt hatte raufte ich mir die nassen Haare.,, Der Tag ist nichts für mich.“ sagte ich und lächelte schief.,, Da hast du Recht.“ sagte Fred und lachte trocken.,, Fred hast du vielleicht ein T-Shirt oder so für mich?“ fragte ich, da ich meine umzieh Sachen vergessenen hatte und ich das Shirt von Draco das ich eigentlich immer trage einfach nicht mehr anziehen konnte ohne einen Heulkrampf zu bekommen.,, Na klar.“ sagte er und verschwand. Ich stieg schnell aus der Wand und wickelte ein Handtuch um mich. Er kam mit einem T-Shirt von ihm zurück und warf es mir ins Gesicht.,, Dein Ernst?“ fragte ich etwas zickig.,, Das war dafür das du dich nicht bedankt hast das ich dich gerettet habe und da du dich für das Shirt bestimmt auch nicht bedankt hättest.“ erklärte er grinsend.,, Oh danke mein Retter in Not das du mich vorm ertrinken und vor den fünf Sekunden im Handtuch in mein Zimmer laufen bewahrt hast.“ sagte ich übertrieben höflich.,, Und jetzt verschwinde ich will mich umziehen.“ sagte ich grinsend und schob ihn aus der Türe. Dann machte ich mich bettfertig, tapste in mein Zimmer, ließ mich in mein Bett fallen und schlief sofort ein.
article
1444846436
Harry Potters Cousine 7
Harry Potters Cousine 7
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1444846436/Harry-Potters-Cousine-7
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1444846436_1.jpg
2015-10-14
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.