Die Legende von Lyanna #5

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.427 Wörter - Erstellt von: Feedback - Aktualisiert am: 2015-10-07 - Entwickelt am: - 1.618 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ist es echt oder nur Einbildung?

1
Ruf der Verzweiflung Lyanna war es total egal, was Thorin von ihr dachte. Kili und sie, sind sehr gute Freunde geworden und sie dachte nicht daran ihn
Ruf der Verzweiflung

Lyanna war es total egal, was Thorin von ihr dachte. Kili und sie, sind sehr gute Freunde geworden
und sie dachte nicht daran ihn zurück zu lassen. Thorin warf ihr noch einen brummigen Blick zu und steg in das Boot ein. So fuhren Thorin Eichenschild und die anderen fort. Lyanna stellte sich zu den sitzenden Schmerzen stöhnenden Kili. Bofur kam auf einmal durch die Menschen gerannt.
Er sah zu ihnen und fragte,, Heh habt ihr, dass Boot auch verpasst?“ in diesen Moment kippte Kili um.,, Kili? Kili!“ schrien Fili und Lyanna und hielten ihn fest. Lyanna machte sich große Sorgen.
Oin sagte, dass sie zu Bard gehen sollen. Er war ihre letzte Hoffnung.
Bofur klopfte rasch an der Tür. Schritte ertönten. Bard machte die Tür auf, aber er wollte sie gerade wieder zu machen.,, Nein, von Zwergen hab ich genug, verschwindet.“ doch Bofur hielt die Tür auf.
,, Nein nein nein, bitte. Niemand will uns helfen, Kili ist krank. Sehr krank.“ Bard sah in Lyann`s Augen. Ihre Augen flehten. Er ließ sie herein. Fili und Lyanna nahmen Kili die Rüstung ab und lagen ihn auf ein hinteres Bett. Fili nahm einen Lappen und versuchte Kili`s Stirn, vom Schweiz zu befreien. Oin sah sich seine Wunde am Bein an. Lyanna sah sich den Zustand von Kili an und sein Blut. Sie ging tief in sich rein. Wie aus heitern Blitz fiel es ihr ein. Sie wusste nicht wie, aber das war jetzt egal.,, Es war ein Morgulpfeil, der ihn getroffen hatte.“ Oin wandte sich an Bard,,, Habt ihr Königskraut?“,, Nein, das ist Unkraut, damit füttern wir die Schweine.“ antwortete Bard und wühlte in seiner Kräuter Tasche rum.,, Schweine? Unkraut? Genau. Rühr dich nicht vom Fleck.“ sagte Bofur und rannte raus. Fili fragte dann,, Aber Lya...du wurdest doch auch von seinen Pfeil getroffen.“ jetzt war Lyanna wieder am überlegen. Fili hatte Recht. Es war genau der gleiche. Sie sah sich ihre Wunde an, die schon verheilt war. Hat es vielleicht mit ihrer Gabe zu tun? Sie sagte einfach,, Ich glaube...mir kann das Gift nichts anhaben. Genau weiß ich es aber auch nicht.“
Lyanna saß auf der Bettkante und musterte Kili besorgt. Plötzlich spürte sie etwas. Etwas berührte ihre Hand. Es war Kili. Seine Hand zitterte. Lyanna nahm sie und drückte sie leicht. Sie flüsterte zu ihm,, Es wird alles gut, Kili. Halt noch etwas durch.“ es war ihr klar, dass er nicht antwortete. Es tat weh. Sie fühlte mit ihm. Plötzlich ertönte ein knarren auf den Dach. Sigrid fing auf einmal an zu schreien. Orks griffen an. Lyanna konnte sich ein Dolch greifen und versuchte die Orks von Kili fernzuhalten. Egal wie viele Orks sie töteten...es kamen immer mehr. Auf einmal, kam Legolas durchs Dach. Dann kam diese rothaarige Elbin. Tauriel hieß sie, so wie es Lyanna verstanden hatte.
Sie kämpften zusammen. Lyanna hörte ein aufschreien. Kili hatte einen Ork getötet und ist wieder auf den Boden aufgekommen. Legolas tötete den letzten Ork und wollte auch schon wieder weg.
,, Tauriel, komm.“ doch Tauriel sah ihn nur an.,, Er hält nicht mehr lange durch.“ sagte Oin und testetet gerade Kili`s Herz und Pulsschlag. Lyanna schluckte schwer. Was wenn Kili sterben würde.
Nein. Sie durfte nicht mal daran denken. Legolas ging weg und Tauriel blieb. Bofur kam endlich mit den Königskraut,, Ich hab es!“ rief er. Tauriel ging auf ihn zu und riss ihn das Königskraut aus der Hand.,, Legt ihn auf den Tisch und haltet ihn fest.“ befahl sie. Sie taten es. Alle mussten mithelfen ihn festzuhalten. Tauriel tat das Königskraut in eine Schüssel und kam zum Tisch. Lyanna
hielt Kili`s Hand wieder fest und drückte sie wieder. Tauriel lag das Königskraut auf seine Wunde.
Kili schrie vor Schmerzen, dann sprach sie einen Spruch aus Elbisch.,, Menno o nin na hon i eliad annen annin, hon leitho o ngurth.“ sie sprach diesen Spruch fünfmal. Kili`s Herz und Pulsschlag normalisierten sich wieder. Er war geheilt.
Tauriel verband sein Bein. Lyanna musterte die beiden. Sie hörte ihr Gespräch. Auf einmal sagte Kili zu ihr,, Denkt ihr sie hätte mich lieben können?“ da lief es ihr kalt den Rücken runter. Ihr war bewusst, dass Kili noch nicht ganz sein Bewusstsein zurück hatte. Sie seufzte. Allmählich hatte sie das Gefühl. Sie hatte sich...in Kili...verliebt.
article
1444143954
Die Legende von Lyanna #5
Die Legende von Lyanna #5
Ist es echt oder nur Einbildung?
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1444143954/Die-Legende-von-Lyanna-5
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1444143954_1.jpg
2015-10-06
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.