This is the Story all about how -Eine Geschichte mit Draco Malfoy 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.755 Wörter - Erstellt von: PM - Aktualisiert am: 2015-10-06 - Entwickelt am: - 1.412 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Sry der erste und zweite Teil sind zusammen in einer FF.
Der erste und zweite Teil heißt: This is the Story all about how(Harry Potter)
Aber es geht auch um Draco!

    1
    Dies sollte nicht unsere letzte handfeste Auseinandersetzung gewesen sein. Einmal, brach ich ihm sogar die Nase, wofür ich auch direkt nachsitzen musste. Es hatte sich aber gelohnt. Die darauf folgenden Tage verlief alles relativ ruhig. Ich war immer noch glücklich mit Fred und wir verbrachten jede freie Minute miteinander. Ich liebte ihn einfach so sehr. Zum Glück bekam er nie etwas von mir und Malfoy mit. Denn weder ich, noch er erzählte irgendjemandem von unseren Streitigkeiten. Nur eine dritte Person bekam es mit: Flitwick, bei welchem ich auch nachsitzen musste. Er hatte mir versucht einzureden, dass Gewalt keine Lösung sei und darauf sagte, dass ich das selbst wüsste, aber mich nicht kontrollieren könnte, wenn er mal wieder zu weit ging, versprach aber, mich in Zukunft zurückzuhalten. Ob ich dieses Versprechen einlösen kann, wird sich in der nächsten Zeit herausstellen müssen. Es waren gerade die ersten Monate um und ich hatte schon mein erstes Mal an der neuen Schule größeren Ärger bekommen.
    Ich ging gerade mit Lily, die ich nicht eingeweiht hatte, in die große Halle um zu Abend zu essen. Ich blickte zum großen Lehrertisch und merkte, dass Dumbledore bereits an seinem Pult stand, um eine weitere Rede zum Besten zu geben. Wir setzten uns schnell, wobei ich versuchte, möglichst weit von Malfoy weg zu sitzen.
    „ Der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, wird dieses Jahr eine große Ehre zu Teil. Dieses Jahr wird hier das Trimagische Turnier stattfinden!“, alle fingen an zu murmeln und Dumbledore wartete, bis alle schwiegen. „Des Weiteren möchte ich euch auch unsere neuen Gäste vorstellen. Die Schülerinnen der Beauxbatons- Schule und ihre ebenfalls reizende Schulleiterin Madame Olympe Maxime herzlich willkommen heißen!“, endete er. Die großen Flügeltüren öffnen sich und wunderschöne Mädchen in blauen Gewändern betreten die Halle. Alle fingen an zu klatschen und ich sprang direkt auf, um eins dieser Mädchen ganz fest in meine Arme zu schließen, denn die Beauxbatons, war meine alte Schule gewesen und das Mädchen in meinen Armen, war Fleur Delacour, meine damalige beste Freundin. Ich freute mich so sehr sie wieder zu sehen. Ich hatte sie sehr vermisst und konnte es noch gar nicht fassen, dass sie jetzt tatsächlich vor mir stand. „Die sehen ja alle aus wie du!“, Lily fiel die Kinnlade herunter. Auch Blaise schien von dem Auftritt beeindruckt zu sein. Ich lächelte Lily glücklich an und stellte die beiden dann einander vor. Nachdem wir alles Formelle ausgetauscht hatte, setzte sie sich zu uns an den Tisch, der Rest der Mädchen setzte sich an den Ravenclaw-Tisch, denn wir erwarteten weitere Gäste, wie uns von Dumbledore berichtet wurde. Die jungen Männer aus Durmstrang kamen in die Halle gestapft. Sie waren eindrucksvoll mit Fellen ausgestattet und waren auch an sich, ziemlich fest gebaut. Lily war einer sofort aufgefallen und mir natürlich auch. Victor Krumm, der weltberühmte Quidditchspieler. Ich mochte ihn nicht weil er berühmt war, ok vielleicht, aber hautsächlich, weil er echt gut aussah, aber natürlich noch lange nicht so gut wie Fred. Die männlichen Neuankömmlinge setzen sich zu uns an den Tisch und Victor saß mir genau gegenüber. Wow, vom nahen sah sein Körper noch beeindruckender aus. Er saß neben Malfoy und als ich diesem einen Blick zu warf, schien dieser von seinem Sitzplatz nicht ganz so begeistert zu sein. Ich schmunzelte und plötzlich wurde alles still und alle Augen waren wieder auf Dumbledore gerichtet. „Zu diesem bedeutenden Anlass, wird außerdem noch ein Weihnachtsball stattfinden“. Um mich herum hörte ich Freudenschreie und großes Getuschel. Von mir aus musste das nicht sein, nur das Turnier hätte völlig genügt. Dieser Ball wird nur noch mehr Stress bringen, als es mir der normale Schuleintag schon tat.
    Nach den letzten Worten von Dumbledores Seite, durften wir anfangen zu essen und ich konnte es kaum erwarten aus der Halle zu flüchten, da mich Lily die ganze Zeit mit ihrem Geschwafel über Kleider nervte. Ich verließ den großen Saal und ging gerade die Treppe hinauf als ich am Arm gepackt und in eine Ecke gedrängt wurde. „Hey!“, beschwerte ich mich. „Tut mir Leid, dass ich so grob bin aber du hast mich einfach nicht gehört als ich nach dir gerufen habe und ich wollte mit dir im stillen reden, deswegen die Ecke“, erzählte mir Fred in einem Atemzug. „Respekt! Ich glaube du hast sogar Lily übertroffen in: Kriege die meisten Wörter in einen Satz ohne Luft zu holen“, sagte ich verschmitzt. Fred lachte. Ich liebte es, weil es so frei klang, als wenn es keine Sorgen geben würde. „Was ich dich eigentlich fragen wollte war: Willst du mit mir zum Weihnachtsball gehen?“, er sah mir tief in die Augen. Ein Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus. „Ja! Ja, Ja, Ja!“, fiel ich Fred um den Hals. Dann gab ich ihm einen Kuss. Genau in dem Moment aber kommt Malfoy um die Ecke, sieht uns angewidert an und brüllt durchs halbe Schloss: „Sucht euch gefälligst ein Zimmer!“, und lief davon. Ich wollte ihm schon hinterher rufen, aber Fred hielt mich zurück und sagte, dass er es nicht wert sei. Ich stimmte ihm zu und wir beide gingen noch ein wenig Arm in Arm durch das Schloss und unterhielten uns, bis er mich zu meinem Gemeinschaftsraum zurückgebracht, mir da noch einen Abschiedskuss aufgedrückt und sich dann aus dem Staub gemacht hatte. Ja, der Kerker war nichts für Griffindors.
    Die nächsten Wochen vergingen wie im Flug und ich wusste, obwohl der Ball bald sein würde, dass ich auch etwas für die Schule tun musste. Ich war eine totale Niete in Verwandlung und so nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und fragte Hermine Granger, ob sie mir ein wenig helfen würde. Erst schaute sie mich skeptisch an, sagte dann aber zu. Wir hatten uns bereits drei Mal getroffen und wir verstanden uns richtig gut. Ich war überrascht, als ich Lily einmal mit in die Bibliothek brachte, wie gut sie und Hermine miteinander klar kamen. Ich verbesserte mich sehr in Verwandlung und so fanden wir Zeit, uns auch außerhalb des Lernens mal zu treffen. Schnell wurden wir drei die besten Freunde. Wir vertrauten einander schon nach kurzer Zeit und so erzählte uns Hermine, was sie für Ron empfand. Lily und ich kicherten in uns hinein, da es doch ziemlich auffällig war, dass Ron und Hermine einander mochten. Auch Lily war verliebt und zwar in Theodore Nott. Ich konnte einfach nicht verstehen was sie an ihm fand. Und ich, ich hatte meinen Fred, obwohl ich merkte, wie sich bei uns, obwohl es noch nicht lange her war, der Alltag eingeschlichen hatte. Meist waren es nur Gewohnheitsküsse, die wir uns gaben.Ich liebte ihn noch immer, aber trotzdem wusste ich, dass es so nicht weiter gehen konnte.
    Zwei Woche vor dem Ball traf ich mich dann tatsächlich mit Fred im Raum der Wünsche. Er wartete schon als ich eintrat. „Hi“, begrüßte ich ihn. „Hey“, gab er zurück. „Also, ich wollte mit dir über unsere Beziehung sprechen.“ Ich legte eine kleine Pause ein. „Ich glaube, wir haben uns zu sehr aneinander gewöhnt. Ich weiß es ist erst ein halbes Jahr und ich liebe dich immer noch wie am ersten Tag, doch nicht auf die gleiche Weise und ich denke dir geht es genauso. Ich liebe dich mehr wie einen Bruder“, ich wusste nicht, was ich weiter sagen sollte und wartete auf seine Reaktion. Er schaute mir in die Augen. „Du hast Recht. Ich muss zugeben, ich habe genau dasselbe Gefühl. Und ich denke, wenn wir uns trennen würden, wäre es für uns besser. Ich meine wir sich immer noch durch unsere tiefe Freundschaft verbunden“, sagte er. Ich wusste, dass er es genau so meinte wie ich. „Aber bei unserem Clou gegen Malfoy bliebt es oder?“, fragte er noch. „Aber klar!“, rief ich mit einem Augenzwinkern. „Gut, denn ich habe nämlich schon eine Idee und ich bin mir sicher, dass sie dir sehr gefallen wird!“, sagte er verschmitzt. Danach erzählte er mir seinen Plan. Dieser war wirklich gut! Er musste nur noch in die Tat umgesetzt werden. Nun lächelten wir uns gegenseitig an, umarmten uns und verließen dann beide gut gelaunt den Raum. Wir hatten noch abgemacht, zusammen als Freunde zum Ball zu gehen.
    Als meine Freundinnen von unserer Trennung erfuhren, waren sie viel trauriger darüber als ich es war. „Ist denn wirklich alles ok?“, fragte mich Hermine mitfühlend. „Ja! Zum hundertsten Mal!“, schnaubte ich nun etwas gereizt. Ich wechselte das Thema und fragte, ob wir am nächsten Tag Kleider shoppen gehen wollten. Beide stimmten freudig zu.
    Die Woche war extrem schnell umgegangen und Lily, Hermine und ich machten uns im Mädchenbadezimmer zusammen fertig für den Ball. Jetzt merkte ich doch, dass ich ein wenig aufgeregt war. Wir hatten alle drei wundervollen Kleider gefunden. Hermine trug ein Rosè farbenes, Lily ein schlichtes schwarzes, welches oben kleine Strasssteine hatte. Ich hatte mir ein schlichtes Hellblaues Kleid gekauft, welches an der Taille eine kleine Schleife hatte. Meine Haare machte ich zu einem Dutt und trug noch dezent Wimperntusche auf. Wir betrachteten uns im Spiegel. „Die Jungs werden uns vergöttern!“, lachte Lily. Ich musste schmunzeln. Wir sahen wirklich gut aus! Hermine sah noch etwas unsicher drein, doch ich ermutigte sie, dass Victor sie bestimmt umwerfend finden würde und ebenso Ron. Bei der Erwähnung seines Namens stahl sich ein kleines Lächeln auf ihre Lippen. Voller positiver Energie machten wir uns auf den Weg zur großen Halle.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Sophie Malfoy ( 55498 )
Abgeschickt vor 465 Tagen
Wo finde ich die ersten beiden Teile?
LG Sophie Malfoy
Janina ( 63438 )
Abgeschickt vor 588 Tagen
Hey :) ich fand die Story bis jetzt sehr gut, aber irgendwie fehlt mir der Biss. Es gibt keine Spannung irgendwie... Es ist alles so einfach und normal.. Hm, ich weiss auch nicht.
AnNiKa ( 68516 )
Abgeschickt vor 593 Tagen
Voll schön schreib bitte,bitte weiter! :)
Ariana ( 68775 )
Abgeschickt vor 601 Tagen
Schreib bitte weiter und bitte ein bisschen ausführlicher bis jetzt ist deine geschichte voll gut♥♥
PM ( 65828 )
Abgeschickt vor 602 Tagen
Hey, mich würde echt mal intessieren, wie ihr die Geschichte findet. Soll ich weiterschreiben oder lieber etwas neues anfangen. Kritik ist auch gerne gesehen :)