Über Bücher und Filme

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 401 Wörter - Erstellt von: Adhara - Aktualisiert am: 2015-10-05 - Entwickelt am: - 849 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ein kleiner Essay in dem ich mich zu dem Thema äußere. Andere Meinungen sind gerne gesehen

    1
    Ich denke viele kennen den Zwist, der zwischen diesen beiden Medien herrscht. Ich kenne eine Menge Leute in meinem Umkreis, die der Meinung sind, dass es bei Buchverfilmungen reicht, sich den Streifen dazu anzusehen, da es ja praktisch dasselbe ist, wie das Buch. Deswegen gibt es da ja auch wieder besorgte Eltern und Nostalgiker, die davon sprechen "dass, Filme die Bücher verdrängen" und das niemand mehr Bücher lesen würde.
    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das zutrifft. Ich bin auch im Internet ziemlich in den Kreisen von Buchnerds unterwegs und kenne das ganze Drama, dass damit einher geht. Viele klagen darüber dass Verfilmungen die ganzen Bücher versauen würden. Nicht alle, wohlgemerkt, aber viele. Ich sage nur Percy Jackson, Eragon, Tintenherz und co. Für viele ist es ein Graus, sich Literaturverfilmungen anzusehen, da all die Figuren und Landschaften, die man sich in seinem Kopf vorgestellt hat, in den Filmen einfach nicht so umgesetzt werden können.
    Ich kann beide Seiten verstehen, aber ich finde dass Buch und Film auch irgendwie voneinander profitieren. Die erfolgreichsten Filme, die im Moment in den Kinos laufen basieren auf Büchern Herr der Ringe, Harry Potter, Die Tribute von Panem, meinetwegen auch Fifty Shades of Grey. Die Marvel-Filme, bringen jedes Jahr mehrere Millionen ein. Auch sie basieren auf Comic-Büchern. Die Generation der Bücher ist wieder auf dem Vormarsch. Nerds sind wieder cool, bekommen sogar eine eigene Serie. Und das vor allem deswegen, weil Bücher von den digitalen Medien profitieren. Nicht nur von der Filmindustrie. Auch Social Media treiben das Ganze voran. Tumblr, Buzzfeed, Pinterest. Ich finde man sollte aufhören, Filme und Bücher als Feinde zu betrachten. Sie profitieren voneinander und leben eher in einer Art Symbiose zueinander.

    Aber äußert euch doch auch mal dazu und schreibt eure Meinung in die Kommentare! Wie denkt ihr darüber?

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Charla ( 23625 )
Abgeschickt vor 164 Tagen
Bei HP und Der Hobbit habe ich mir die Filme zuerst angesehen und danach die Bücher gelesen. Es macht schon einen Unterschied, ob man das Buch zuerst liest oder zuerst den Film sieht. Denn ich finde die HP-Filme immer noch supertoll (auch sind mir im Film gewisse Charaktere sympathischer als im Buch (Luna Lovegood, Severus Snape, Argus Filch z.B.), und von Der Hobbit mag ich den Film mehr als das Buch. Bei Percy Jackson hingegen habe ich zuerst die Bücher gelesen und mir danach die Filme angeschaut. Beim ersten war ich eher zurückhaltend eingestellt, beim zweiten restlos entgeistert. Aber wenn man zuerst die Filme sehen würde, würde man wahrscheinlich auch anders urteilen. Wie bei Narnia: Die Reise auf der Morgenröte. Nachdem ich mir den Film angesehen hatte, las ich das Buch und wusste nicht so recht, was ich von den Unterschieden halten sollte. Aber manchmal sind die Verfilmungen dem Buch auch ziemlich ähnlich (Bsp.: The Giver). Ich denke, man sollte zuerst das Buch zu einer Geschichte lesen, bevor man den Film dazu schaut. Denn: vielleicht sind die Filme sogar besser als die Bücher, aber diese sind meist das Originalkonzept
νερό ( 17654 )
Abgeschickt vor 366 Tagen
Ich sehe das so wie ginnyharry007. Manchmal schaue ich mir die Filme aber gar nicht an, da ich eine Welt in meinem Kopf aufgebaut habe, die durch den Film zerstört wird. Aber die Filme können auch gutes bewirken. Kennt ihr das, wenn man das Buch gelesen hat und sich manches einfach nicht vorstellen kann? Dann kann man den Film schauen, der eine Vorstellung davon hat. Mir ist es auch schon mal passiert, dass ich das Buch gelesen habe und danach den Film angeschaut habe. Aber der Film hat meine Vorstellungen gar nicht zerstört. Das meiste war so, wie ich es mir vorgestellt habe. Danach war ich voll glücklich.
ginnyharry007 ( 47939 )
Abgeschickt vor 418 Tagen
Ich finde wenn man zuerst die Verfilmung eines Buchs sieht und der Film ist gut und dann liest man das Buch und dann ist beides gut. Wenn man zuerst das Buch liest ist der Film meistens nicht so gut. Ich persönlich lese trotzdem erst die Bücher weil das dann für mich mein eigener "Film" ist. Aber ab und zu braucht man einfach Filme zu den Büchern.
Summersunset ( 68775 )
Abgeschickt vor 577 Tagen
Ich denke, dass generell die Filmen den Büchern nicht schaden. Ja, manche mögen schlecht umgesetzt sein, aber andere sind auch wieder sehr gelungen. Einige Filme finde ich auch ziemlich gut, aber nur dann, wenn man sie unabhängig vom Buch betrachtet, und nicht immer nur den Vergleich sucht. Natürlich ist man nach dem Lesen des Buches oft vom Film enttäuscht, weil man sich die Charaktere und Schauplätze ganz anders vorgestellt hat, doch jeder stellt sich dies schließlich anders vor, und so ist es schlicht und einfach unmöglich, alle zufriedenzustellen. Und man darf nicht vergessen, dass manche auch erst über den Film zum Buch kommen. Ich war zum Beispiel unentschlossen, ob ich "Seelen" lesen sollte, da mir Twilight teilweise nicht so gefallen hat, und Seelen nun doch ein recht dickes Buch ist. Ich habe mir dann den Film angeschaut um zu sehen, ob mich die Story überzeugt. Und dann habe ich das Buch gelesen und es hat mir sehr gefallen. Aber was ich eigentlich
Layla ( 04859 )
Abgeschickt vor 598 Tagen
Hat jemand mal house of night gelesen? Da heißt es, sie wollen sich gegenseitig zerstören, können aber ohne einander nicht leben. Ähnelt dem hier irgendwie. Ich hasse es erst ein Buch zu lesen und dann den ach so tollen Film dazu zu schauen. Und ich weigere mich Rubinrot zu schauen, nur um dann festzustellen, wie beschi.ssen der Film nach dem Buch ist. Und immerhin habe ich den Streifen zum Gb gekriegt.
Meine Meinung ist das die Bücher einfach besser sind. Da gibt es keine Grenzen.
Ich habe erst HP geschaut und dann Jahre später die Bücher gelesen und ich war sogar im Nachhinein enttäuscht wie das Buch eigentlich umgesetzt wurde.
Go Bücher, go Bücher.
GOOOOOOOOO BÜCHER!!!
ich ( 74217 )
Abgeschickt vor 598 Tagen
Interessante theorie...