Springe zu den Kommentaren

Guardians of the Earth

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Fragen - Erstellt von: Luchsstreif - Aktualisiert am: 2016-01-18 - Entwickelt am: - 9.646 mal aufgerufen

Das hier ist ein RPG, indem es um Kämpfe zwischen der guten Seite und der dunklen Seite geht. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann klickt hier drauf.

    1
    Hallo! Ich habe vor ein Rpg zum Leben zu erwecken. Die Geschichte spielt in einem Paralleluniversum, das dem Mittelalter ähnelt. Hier leben alle in e
    Hallo! Ich habe vor ein Rpg zum Leben zu erwecken.
    Die Geschichte spielt in einem Paralleluniversum, das dem Mittelalter ähnelt. Hier leben alle in einem Reich, wo man nie etwas anderes gekannt hat als Krieg. Frieden ist ein Wort, das nicht existiert. Es gibt verschiedene Stellungen in der Armee. Als dann eines Tages ein junges Mädchen in die Stadt kommt, verändert sich so einiges. Menschen sterben, die Ernte fällt aus, Kinder verschwinden. Aber was hat das alles zu tun? Ist das Mädchen daran Schuld? Oder eine andere Gefahr, die im verbotenen Wald liegt?

    2
    Erstmal die Stellungen in der Welt: König - höchstgestellter Mann General (1-2) - führen die Armee an Hauptmann (1) - führt die Befehle der Genera
    Erstmal die Stellungen in der Welt:
    König - höchstgestellter Mann

    General (1-2) - führen die Armee an

    Hauptmann (1) - führt die Befehle der Generale aus

    Wächter (3-4) - bewachen das Schloss und die ganzen wichtigen Persönlichkeiten

    Zauberer (pro Dorf einer) - Experten der Magie

    Paladin (5-6) - Edle Ritter, welche schworen, die Schwachen zu schützen.

    Schwertmagier (mehrere) - ausgebildeten Soldaten

    Weiser (pro Dorf 2-3) - Mächtige Mystiker

    Koryphäe (4-5) - Unterhaltungskünstler, die dem Schauplatz Glanz und Glamour verleihen.

    Spione/Diebe (2-3) - spionieren die andere Seite aus, klauen auch mal gelegentlich etwas

    Hier könnt ihr eure Steckbriefe als Menschen schicken. Der sollte in etwa so aussehen:
    Name:
    Alter:
    Geschlecht:
    Aussehen:
    Charakter:
    Rang:
    Waffe:
    Familie:
    Ziel:
    Seite: (gute/dunkle; macht das bitte ausgeglichen)

    Und hier ist mein Steckbrief:
    Name: Leon Craig
    Alter: 16 Jahre alt
    Geschlecht: Junge
    Aussehen: normalgroß, hellbraune Haare, dunkelblaue Augen
    Charakter: ruhig, verschlossen, geschickt (mehr erfahrt ihr dann im Rpg)
    Rang: Spion&Dieb
    Waffe: Dolch
    Familie: recht arme Bauernfamilie
    Ziel: meiner Familie eine Ehre machen
    Seite: Dunkle Seite

    Hier sind dann die ganzen Stellungen im RpG:
    GUTE SEITE
    Königsfamilie:
    -König:
    Jamie; 31 Jahre alter Mann; blonde Haare, graue Augen, groß
    besitzt ein Schwert, Kurzschwert; strebt nach Sieg
    -Königin:
    -Prinzessinnen:
    Sora; 15 Jahre altes Mädchen; helle gold/blonde, hüftlange Haare; blaue Augen; nett, freundlich, aufmerksam, einfühlsam; besitzt ein Kurzschwert; will ihre Familie beschützen

    Nayru; 15 Jahre altes Mädchen; gewellte, seidenweiche, hüftlange blutrote bis dunkelrote Haare, rotlila Augen; tückisch, abenteuerlustig, mutig, humorvoll, verführerisch; will ihre Familie und andere beschützen; Bogen, Gift, großes Schwert, Armbrust und Dolche?

    Armee:
    -General:
    Clint Jones, 19 Jahre alter Junge; nett, offen, fair, klug, kann auch kühl sein, charmant; besitzt ein Schwert, Pfeil und Bogen; will die dunkle Seite zerstören
    -Hauptmann:
    Jolie Sparks; 17 Jahre altes Mädchen; brustlange weißblonde Haare; graubraune Augen; athletische Figur; hat eine lange Narbe, die sich über die gesamte linke Gesichtshälfte zieht; mehrere Narben am Rücken; ist furchtlos, loyal, temperamentvoll, manchmal etwas zickig, im Ernstfall sehr einschüchternd, verführerisch; besitzt dünne, verarbeitete, silberne Zwillingsschwerter, überall kleine Dolche versteckt; kann ebenfalls sehr gut mit Pfeil und Bogen umgehen; wurde von ihren Eltern autoritär erzogen und wurde von ihnen dazu gedrängt zur Armee zu gehen; will den Krieg gewinnen und somit Frieden für die gute Seite erlangen
    -Wächter:

    Alicia Grow; 18 Jahre altes Mädchen; hellblonde Haare, die in sanften Korkenzieherlocken bis zur Mitte des Rückens fallen, die vorderen Strähnen sind etwas kürzer, bernsteinfarbe Augen, rosige Lippen, klein, zierlich, hat mehrere Narben am Körper wegen ihrem Vater; ist verlogen, nutzt ihr unschuldiges Aussehen gerne aus, direkt, listig, aber auch freundlich; hat ein Schwert und einen Dolch; Ihre Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben, ihr Vater ist ein reicher und strenger Geschäftsmann auf der dunklen Seite; will ihren Vater stolz machen; gehört zur dunklen Seite, lebt aber seit einiger Zeit bei der guten Seite, um dort Informationen zu sammeln

    Luana; 16 Jahre altes Mädchen; braune schulterlange Haare und dunkelblaue Augen; ist bissig, vorsichtig, aufmerksam, frech, abenteuerlustig; Familie ist leider tot; will die dunkle Seite besiegen; hat ein Schwert und einen Dolch

    -Zauberer:
    Ahsoka; 13 Jahre altes Mädchen; braune, wellige Haare, braune Augen; klein, schlank, gelenkig; klug, intelligent, geheimnisvoll, ruhig; besitzt Bogen, Dolche, Magie
    will alles Wissen der Welt erlangen
    -Paladine:
    -Schwertmagier:
    Mia; 17 Jahre altes Mädchen; hüftlange, schwarze Haare, meistens ein Pferdeschwanz; blau-grau-grüne Augen; still, ruhig, aufmerksam, schüchtern, freundlich, höflich; besitzt ein Schwert, manchmal Rauchbomben; Familie ist im Krieg gefallen; will die dunkle Seite zu besiegen
    -Weiser:
    -Koryphäen:
    -Spione/Diebe:
    Whisty Allgood, 16 Jahre altes Mädchen; dunkelbraun bis schwarzes Haar, graue Augen; Bogen, Zweililie und Streitaxt; Familie starb an Krankheit, will ihre Schwester finden

    Grace Moon; 16 Jahre altes Mädchen; lockige, schulterlange, hellbraune Haare, die meistens zu einem normalen Zopf zusammen gebunden sind; besitzt Pfeil und Bogen; verschlossen, zurückhaltend, ernst,
    schlagfertig, selbstbewusst, verspannt; Bauernfamilie, jedoch eine ziemlich
    erfolgreiche mit einem großen Bauernhof; will etwas im Leben erreichen und ihre Eltern
    nicht immer nur enttäuschen


    DUNKLE SEITE
    Königsfamilie:
    -König:
    -Königin:
    -Prinz/Prinzessin:
    Lucy; 17 Jahre altes Mädchen; orange/rötlich, taillenlange Haare, Sommersprossen, Katzengrüne Augen; groß und normal schlank; ruhig, loyal, mutig, frech, listig: besitzt Pfeil und Bogen

    Armee:
    -General:
    Katherina Night; 20 Jahre altes Mädchen; 1,80m; lange, schwarze Haare; eisblaue, kalte Augen; schwarzer Mantel; schwarze Rüstung; ständig eine Kapuze im Gesicht; ist kalt; berechenbar; sadistisch; ruhig; intelligent; rücksichtslos; besitzt einen Degen; hat ihre Familie durch den Krieg verloren; will die gute Seite vernichten
    -Hauptmann:
    -Wächter:
    Blackberry; 20 Jahre alter Junge; 1.90m; braune strubbelige Haare, die zu allen Seiten abstehen; blau glänzende Augen; bleiches Gesicht, Narbe von der Stirn über das rechte Auge bis über den Mund; altmodische Metallprothese am linken Bein; schwarze Hose mit einer Kette dran, schwarze Jacke, schwarzer Umhang; ist sehr unterwürfig, gehorcht immer; besitzt eine Sense und eine Axt; Familie wurde vor seinen Augen umgebracht; will gut dienen
    -Zauberer:
    -Paladine:
    -Schwertmagier:
    Leslie Allgood; 17 Jahre altes Mädchen; schwarze Haare, dunkelblaue Augen; besitzt ein Langschwert&Wurfdolche; Familie ist an Krankheit gestorben; will frei sein

    Tora; 16 Jahre altes Mädchen; sehr langes, schwarzes Haar mit weißen
    Strähnen, neonblaue Katzenaugen,
    1,76 m groß; ruhig, kalt, frech, kampflustig
    besitzt eine Peitsche aus Stahl und ihre Krallen; sie hat ihre Familie getötet

    -Weiser:
    Sonea; 16 Jahre altes Mädchen; dunkelbraune Haare, geheimnisvolle, dunkle Augen; klein, zierlich, schlank; klug, geheimnisvoll, ruhig, bedacht; arme Familie; strebt nach Macht und Ansehen; besitzt Dolch, Giftklingen
    -Koryphäen:
    -Spione/Diebe:
    Leon Craig; 16 Jahre alter Junge; normalgroß, hellbraune Haare, dunkelblaue Augen; ruhig, verschlossen, geschickt, eher kalt; besitzt einen Dolch, hat eine recht arme Bauernfamilie; will seiner Familie Ehre machen

    Damian; 17 Jahre alter Junge; rabenschwarze, hochgegelte Haare und rubinrote Spitzen, rötliche Augen; frech, cool, sadistisch, lässig, hört fast auf niemanden und pervers; groß, sportlich; besitzt ein Schwert; will seine Familie und einen Platz auf der Welt finden, seiner gefundenen Familie dann eine Ehre machen

    Marie Elena Luise Porter (Mel); 17 Jahre altes Mädchen; dunkelbraune Haare mit Strähnen in verschiedenen Blautönen, blaue Augen, oft etwas dunkler geschminkt an den Augen; frech, humorvoll, selbstbewusst, etwas verrückt, ehrlich; besitzt ein Wurfmesser und einen Dolch; Mutter tot, Vater abgehauen; will das Leben noch lange leben

    Emilia White; 16 Jahre altes Mädchen; schwarze, hüftlange Haare, braune Augen, blass, blutrote geschminkte Lippen, trägt immer schwarze Kleider und schwarzen Umhang; ist still, ruhig, loyal, mutig, manchmal vorlaut, aufmerksam, vorsichtig, kalt, emotionslos, abweisend und zeigt selten Gefühle da sie das Wort ´Liebe´ nicht kennt
    besitzt Pfeil und Bogen und ein paar Wurfmesser;
    Familie ist Tot

    3
    Dann erstmal einige wichtige Orte: ((bold))Verbotener Wald((ebold)) - Niemand ist je aus diesem Wald wieder rausgekommen. Überall sollten angeblich G
    Dann erstmal einige wichtige Orte:
    Verbotener Wald - Niemand ist je aus diesem Wald wieder rausgekommen. Überall sollten angeblich Gefahren lauern. Man sagt, dass die dunkle Seite dort lebt.
    Luciusplatz - sehr heiliger Platz in der Mitte des Dorfes der guten Seite. Dort steht auch die Statue des heiligen Lucius.
    Großer Wasserbrunnen - Dort holen die Bewohner der beiden Seiten ihr Wasser. Man kann es auch als Grenze zwischen den beiden Seiten sehen.
    Marktplatz - Der Marktplatz, wo alles mögliche verkauft wird. Rubine, Ketten, Essen, etc. Irgendwo im Marktplatz ist der Schwarzmarkt. Nur die dunkle Seite weiß bisher, wo sich der befindet.
    Himmelsschloss - Man sagt, dass man im Himmelsschloss lebt, wenn man gestorben ist.
    Alte Kirche - In dieser Kirche war schon lange niemand mehr. Überall sind Spinnweben und alle möglichen Tiere, die in der Dunkelheit leben. Sie befindet sich im verbotenen Wald.

    Hier dann noch ein paar Regeln:
    - Beleidigt euch nicht mit richtig harten Schimpfwörtern
    - Seid bitte regelmäßig online
    - Ihr könnt auch ruhig Liebesbeziehungen entstehen lassen, wer weiß, vlt hört dadurch der Krieg auf?
    - Ich akzeptiere keine ´wunderschönen´ Mädchen oder ´superstarke´ Jungs
    - Schreibt realistisch
    - Habt Spaß:)

    4
    Sollte noch etwas unklar sein, dann schreibt mir das in die Kommentare und sonst würde ich sagen, ist das RpG eröffnet:)

    Infos/Neuigkeiten:
    Schaut bitte öfters oben vorbei, ob sich etwas geändert hat, denn ich neige dazu gerne Dinge hinzuzufügen oder zu ändern^^´
    Bitte keine Prinzessinnen mehr!
    Achtet bitte darauf, dass ihr bei Waffen nur max. 2 nehmt.

    5
    Sicht - Leon Craig

    Es war abends und die Sonne ging schon langsam unter. In der Waldhälfte der Guten, liefen noch die letzten Leute von einem Platz zu einem anderen. Man sah noch kleine Kinder, die mit kleinen Steinchen spielten. Einige Erwachsene tranken noch ein bisschen Bier. Die Vögel zwitscherten noch fröhlich vor sich hin. "Ph...wie können die nur so glücklich sein..." Eine Stimme kam von einem Baum wo ein Junge mit braunen Haaren und schwarzem Mantel saß. "Das sind also unsere Feinde..." Ein Junge trat aus dem Schatten der Bäume. "Hallo Jasper. Was gibts?" "Ich soll dir etwas ausrichten, Leon. Freunde dich gar nicht erst mit diesen Leuten an. Das sind unsere Feinde. Solltest du dich den Regeln widers-" "Jaja, ich werde dann verbannt oder getötet.", unterbrach er seinen Freund. Leon beobachtete die Menschen auf dem Platz. Inzwischen waren schon fast alle verschwunden. Nur noch um die fünf Personen waren noch übrig. Da fiel ihm ein Mädchen auf, dass sich unter einem blauen Mantel versteckt hielt. Wer ist das denn?
    Jasper bemerkte den Blick seines Freundes. "Das ist die Prinzessin, Sora." "Sora also, hm?" Leon stand auf, drehte sich um und sprang auf den nächsten Ast. Sein Freund schaute ihm hinterher. "Seit wann interessiert sich denn der kalte Leon für Mädchen?", rief er ihm hinterher. "Ich schaue mir nur meine Feinde an. Ich habe immerhin nur einen Auftrag. Ich muss sie alle tö-" Ein Schrei durchbrach die Stille. Die beiden drehten sich mit verengten Augen um. "Hilfe!"

    Sicht - Sora
    Sora drehte sich erschrocken um. Doch da war niemand. Komisch...wieso hatte ich gerade das Gefühl, als ob jemand um Hilfe gerufen hätte? Gerdae, als sie weitergehen wollte, nahm sie einen erneuten Hilfeschrei war. Ohne zu zögern lief sie los in die Richtung, aus die der Schrei kam. Sie lief immer schneller, bis sie in eine andere Person rannte. Sie fielen beide hin. "Pass doch au-", sagte die angerempelte Person. Es war Whisty Allgood. Sie verstummte, als sie Sora sah. Die Prinzessin wurde bleich und zog sich wieder ihre Kapuze über. Whisty half Sora wieder hoch. "Tut mir Leid.", flüsterte sie. Das 15-Jährige Mädchen nickte stumm. Gerade als sie weiter gehen wollte, nahm sie zwei sich schnell bewegens Schatten von einem Baum zum anderen springen. Was, wenn SIE das sind? Ich muss mich beeilen! Sie riss sich von Whisty los und rannte weiter. Whisty schaute ihr verdutzt hinterher und ging weiter zum Marktplatz.
    Sora kam bei einer Lichtung an und hatte ihr Kurzschwert schon am Gürtel bereit. Es war niemand zu sehen. Man nahm nur ein leises Wimmern wahr. "Wer ist da?", rief Sora, um sich zu vergewissern, dass keine anderen da waren. Dann schritt sie langsam, aber zielsicher auf den Busch zu, von dem das Wimmern kam. Das Herz des Mädchens raste schnell. Sora streckte ihre Hand aus, zögerte kurz und schaute dann in den Busch. Es war ein kleiner Hund. Soras Herz begann sich wieder zu beruhigen. Sie nahm den kleinen Welpen in den Arm. Der Hund wimmerte noch leise und sie versuchte ihn zu beruhigen. Das Fell des kleinen Hundes war mit Blut bedeckt. Sora schaute sich noch einmal um. Sie empfand ein Gefühl, dass sie noch nie vorher hatte. Es war Angst. Angst, um den kleinen Hund. Angst darüber, dass sie gleich angegriffen werden könnte. Sie stand auf und wollte zurück in ihr Dorf gehen, als von hinten eine dumpfe Stimme ertönte:"Das ist der verbotene Wald. Was hast du hier verloren?" Soras Herz war nun komplett im Stillstand.

    Sicht - Damian
    Damian saß mit geschlossenen Augen an einem Baumstamm angelehnt. Da ertönte ein Knacken eines Astes. "Hm?" Bevor er irgendetwas machen konnte, brach der Ast in zwei Stücke und er landete unsanft auf dem Boden. "Autsch. Was war das denn?" Er schaute sich um. Damian bemerkte einen Schatten, der sich flink durch das Unterholz bewegte. Ohne mit der Wimper zu zucken, nahm er sein Schwert und rief laut:"Wer ist da?" Doch niemand antwortete. Damian ging mit einem letzten Blick auf einen Busch in den Wald. Er streckte sich und wollte gerade vor sich hin pfeifen, als er ein erneutes Rascheln hörte. Das gibt es doch nicht! "Komm raus!", schrie er. Erneut antwortete niemand. Dann stapfte er weiter durch den Wald, bis er Stimmen hörte. Er bekam etwas mit, wie "...du hier verloren?" Er erkannte Jaspers Stimme. Amüsiert wagte er einen Blick durch das Gebüsch und entdeckte ein Mädchen, die in einem Mantel umhüllt war. Man konnte nichts von ihr sehen. Nicht mal ihr Gesicht. Gerade als Damian zu ihr gehen wollte, hielt ihn plötzlich etwas am Fuß fest. Er ignorierte es und versuchte sich loszureißen. Doch es brachte nichts. "Hilf-" Nun hatte sich auch noch etwas um seinen Mund gelegt. Damian hätte am liebsten um sich geschlagen. Doch als ob das nicht genug wäre, atmete Damian etwas Komisches ein. Schließlich wurde alles schwarz.

    Sicht - Leon Craig
    Leon lauerte im Gebüsch neben einem bewusstlosen Damian und beobachtete Sora und Jasper. "Wer bist du?", wiederholte Jasper. Sora drehte sich langsam mit dem winselnden Hund in ihren Armen um. "I-ich wollte nur-", stammelte sie. Jasper trat aus dem Schatten und funkelte sie wütned an. "Nichts wolltest du hier. Und du hast hier auch nichts verloren!", unterbrach er sie. Sora wich einige Schritte zurück. Leon ließ Damian auf dem Boden liegen und trat aus dem Gebüsch. Er musterte Sora. Jasper schrie wütend weiter. "Komm ja nicht wieder her!", endete er. "Beruhig dich wieder, Jasper.", sagte Leon. Sora, die mittlerweile immer mehr Schritte nach hinten gegangen war, atmete etwas erleichtert auf. Leon verpasste Jasper einen Schlag in den Bauch, der daraufhin in sich zusammensackte. "Sora, oder?" Sie nickte schüchtern und etwas verängstigt. "Komm nächstes Mal nicht wieder." Sora rannte stumm aus dem Wald zurück in ihr Dorf. Leon packte Jasper am Mantel und zog ihn ins Gebüsch, wo Damian lag. Er warf beide über die Schulter und ging zurück in das Dorf der ´Dunklen´.

    Sicht - Whisty
    Whsity kam gerade vom Marktplatz zurück, als sie Sora und einen kleinen Welpen in ihrer Hand sah. Sora rannte stumm an ihr vorbei zum Schloss. Sora? Whisty zuckte mit den Schultern und schlenderte durch die Straßen. SIe kam an einem Waffenladen vorbei. Und sah sich einige Waffen an. Whisty seufzte. Ich wünschte, ich hätte genug Geld... Sie stand für eine gefühlte Ewigkeit vor dem Waffenladen und sah sich vorsichtig um. Gerade, als sie die Scheibe einschlagen wollte, kam Mia vorbei. "Hallo Whisty! Was machst du da?" Sie zuckte zusammen und drehte sich zu Mia um. "Ich ... ähm ... mache ein paar Aufwärmübungen.", murmelte Whisty und schwang ihren Arm im Kreis. Mia war inzwischen bei ihr angekommen und musterte sie etwas verwirrt. "Hast du Lust zum Marktplatz zu gehen?", fragte sie gut gelaunt. Whisty lächelte so unschuldig wie möglich. "Nein, tut mir Leid, ich war gerade eben schon beim Marktplatz." "Ist nicht schlimm.", sagte sie. Whisty schaute sich noch einmal um. "Im Übrigen...", flüsterte Whisty ihr zu, "sollten wir lieber aufpassen. Hier scheinen sich verschiedene Gestalten von der dunklen Seite zu bewegen. Wir müssen aufpassen, dass sie uns nicht berauben oder irgendwelche Informationen über uns herausfinden." Mia nickte. Plötzlich weiteten sich ihre Augen. "Da war gerade ein Schatten!", rief sie und zeigte auf das Dach eines Hauses. Whisty drehte sich erschrocken um.

    Sicht - Clint Jones
    Clint kam gerade aus seinem Haus, als die Sonne aufging. Er gähnte und streckte sich. Dann machte sich der General auf den Weg zum Schloss. Der König Jamie wollte ihn sehen. Auf dem Weg zum Schloss war alles still. Es gab zwar einige Erwachsene, die sich auf den Weg zu ihrer Arbeit machten, aber abgesehen davon, war es recht still. Man hörte die Vögel, die zwitscherten. Und jeder wusste: Jetzt kommt endlich der Frühling. Seit der extremen Kälte, die vor einigen Wochen noch geherrscht hatte, war niemand mehr auf die Straße gegangen. Man murmelt zwar, dass die Dunklen diese Zeit genutzt haben, um ihr Dorf auszuspionieren. Einer von den Spionen ist schon ziemlich ´bekannt´ geworden, da er sich fast jeden Tag ins Dorf schmuggelt. Clint ballte seine Hände zu Fäusten zusammen. Er konnte die dunkle Seite gar nicht ausstehen. Selbst das war im ganzen Dorf schon bekannt. Clints Ziel war einfach die ganze dunkle Seite zu besiegen. Und keine Spur mehr von ihr übrig zu lassen. Er hatte das Gefühl, dass er jedes Mal ganz knapp davor war, sein Ziel zu erreichen, doch er musste natürlich jedes Mal scheitern! Inzwischen lag das Schloss schon in Sichtweite. Clint lief in langsamen Tempo weiter, als ihn etwas am Kopf traf. Er drehte sich um, hebte den Ball auf und sah sich um. Ein kleines Mädchen stand vor ihm und schaute Clint an. "Entschuldigung.", murmelte sie schüchtern. Der General lächelte und übergab ihr den Ball. "Ist ja nichts passiert." Das Mädchen grinste ihn fröhlich an und lief zurück zu ihren Freunden. Clint machte sich wieder auf einen Weg zum Schloss. Nachdem er den Schlosshof überquert hatte, ging er die Treppen zum Königssaal hoch. Oben erwartete ihn schon der König. "Ich, Clint Jones, melde mich zum Dienst.", sagte er mit einer Verbeugung. Jamies Gesicht sah nicht gerade erfreut aus. Im Gegenteil, er war stinksauer. "Clint Jones.", versuchte er so normal, wie möglich zu sagen, doch es kam immernoch als ein Brüllen heraus. Clint nickte. "Ja, euer Hoheit." "Clint, ich habe einen Auftrag für dich.", begann er, "es geht um die Dunklen. Haben dir unsere Spione schon irgendwelche Hinweise auf einen zukünftigen Angriff gegeben?" "Nein, Sir." Der König brummte. "Dann mach das mal schnel!" "Sehr wohl, Sir." Clint verließ das Schloss. Auf dem Weg zu ihm nach Hause, seufzte er leise. Seit die Guten den letzten Krieg gegen die Dunklen verloren hatten, schien sich seine Laune nicht gebessert zu haben. Doch was sollte man schon tun? Mit diesen letzten Gedanken betrat er sein Haus, dass er jedoch total verwüstet wiederfand.

    Sicht - Lucy
    Lucy schlug ihre Augen auf. Sie richtete sich auf und zog sich an. Es war früh am Morgen, als sie aus dem Fenster schaute. Plötzlich klopfte es an der Tür. "Einen Moment!", rief sie, während sie sich dabei eine Socke anzog. Als die Person die Tür öffnete, war Lucy schon fertig. Es war Sonea. "Wie geht es dir?", fragte sie freundlich. "Gut und dir?" "Auch gut." "Hast du Lust zum Marktplatz zu gehen?" Dabei schaute sie Lucy durchdringend an. Die Prinzessin gab schließlich nach. "Also gut.", sagte sie grinsend, "Ich muss dort auch was erledigen." Soneas Gesicht erhellte sich. "Los, gehen wir!" Sie zog Lucy am Arm aus ihrem Zimmer. "Wie bist du eigentlich hier reingekommen?", fragte Lucy. Sonea blieb stehen und schaute sie verwundert an. "Was meinst du? Blackberry stand heute gar nicht vor dem Schloss." Lucy wurde blass. Wie? Blackberry müsste doch eigentlich dort stehen! Sie eilte die Treppe herunter und ließ Sonea auf der Treppe stehen. Die schaute ihr nur verwundert hinterher. Als sie unten ankam, herrschte nichts anderes als Stille. Doch da war noch etwas anderes, was sie beunruhigte. Hinter ihr kam Sonea zum Vorschein. "Lucy, was sollte das?" Doch sie verstummte sofort, als sie einen bestimmten Geruch wahrnahm. Und es war kein anderer Geruch als Blut. Lucy konnte die Angst in Soneas Augen wahrnehmen. Doch bevor sie ihr etwas sagen konnte, packte sie eine Hand am Mund und zog sie nach hinten. Lucy schaute sich verzweifelt nach Sonea um, die aber spurlos verschwunden ist. Die 17-Jährige versuchte vergeblichst sich zu befreien, doch der Griff wurde immer stärker. Sie spürte einen rauen Atem an ihrem Hals. Der Mann zischte ihr etwas zu:"Wehr dich nicht, sonst ist es gleich mit dir vorbei." Panik stieg in ihr hoch, doch sie wagte es nicht sich zu wehren. Auf einmal spürte sie, dass sich der Griff des Mannes lockerte und er schließlich umfiel. Lucy drehte sich erschrocken um und schaute in Blackberrys Augen, der sie auffing. "Alles in Ordnung?", fragte er. Sie nickte schwach. "Warte, ich helf dir." Er trug sie wieder auf die Brücke, wo Sonea und zwei andere Personen saßen. Es war ein Junge und ein Mädchen. Beim genaueren Hinschauen erkannte Lucy Leon und Mel. Leon saß etwas abseits und war in seinen Gedanken versunken. Mel war schwer verletzt und aus einigen Wunden floss etwas Blut. Sonea war gerade dabei, sie zu verarzten. "Was ist passiert?", fragte sie Blackberry. Sonea hat uns gesehen und hat sich sofort um Mel gekümmert. Leon und ich mussten sie stützten. Den Rest kann dir Leon erzählen." Er gab dem 16-Jährigen einen Stupser, der überrascht von der Brücke ins Wasser fiel. "Was ist los?", fragte Leon, nachdem er sich aus dem Wasser zurück auf die Brücke gezogen hatte. Blackberry deutete auf Mel. Lucy erkannte, dass Leon darüber nicht sehr glücklich aussah. "Ich habe Damian und Jasper zurück ins Dorf gebracht und wollte noch einmal ins Dorf der Guten, um ein paar Informationen herauszubekommen. Ich bin in Clints Haus eingebrochen, habe aber nichts gefunden. Zu allem Überfluss war Mel zum selben Zeitpunkt in der Nähe. Ich war anscheinend nicht vorsichtig genug, sodass mir Whisty gefolgt ist. Dann hat sie Mel entdeckt und sie ... verletzt. Ich konnte noch eingreifen, aber ich bleibe wahrscheinlich erstmal weg von deren Dorf.", endete er. Lucy schaute von ihm zu Mel hin und her. "Es war also deine Schuld."

    Sicht - Mel
    Mel wurde langsam unruhig. Sie spürte die Spannung zwischen Leon und Lucy. Sie kniff ihre Augen zusammen, als Sonea ihr ein letztes Verband um ihr Bein band. Der Schmerz war unerträglich. Doch das war jetzt im Moment nicht wichtig. Von weitem erkannte sie Damian und Leslie, die händchenhaltend zu ihnen rüber gingen. Als sie sich näherten, ließen sie ihre Hände los. Mel musste ein Grinsen unterdrücken. Auf einmal ertönte ein lauter Schlag. Mel drehte sich um und bekam noch halb mit, wie Lucy Leon eine Ohrfeige verpasste. Dieser schwieg und schaute mit trüben Blick zum Himmel. Inzwischen hatten Damian und Leslie sie schon erreicht. "Was ist passiert?", fragte Leslie mit einem Blick auf Leon. Keiner antwortete ihr. Alle schauten gebannt auf Leon und Lucy. "Wie kannst du so etwas nur zulassen!", schrie sie, "Was wäre, wenn Mel jetzt tot wäre, hm?" Nach einer halben Ewigkeit beruhigte sie sich schließlich. "Leon, du bist hiermit suspendiert." Jetzt erst kam von Leon eine heftige Reaktion. Er stand auf. "Ist das dein Ernst? Ich hab einen kleinen Fehler gemacht und schon werde ich suspendiert!" Lucy drehte sich ohne ein weiteres Wort um und stolzierte zurück ins Schloss. Blackberry zuckte mit den Schultern und einem mitleidenden Blick auf Leon und folgte ihr dann. Es herrschte noch kurz Stille. Mel sah, wie Leon am ganzen Körper vor Wut zitterte. Seine Fäuste waren geballt und es erschien so, als ob er gleich platzen würde. Damian legte seine Hand auf Leons Schulter. "Hey, das wird schon." Leon warf Damians Hand von seiner Schulter und schaute ihn durchdringend an. "Lass mich in Ruhe.", zischte er wütend und verschwand im Dorf. Mel stand auf und wollte ihr folgen, doch Sonea hielt sie am Arm fest. "Nichts, absolut nichts, kann ihn jetzt beruhigen. Mel seufzte und schaute zu Sonea, Damian und Leslie. Sie waren alle ratlos. Plötzlich ertönte eine tiefe Stimme. "Wollt ihr ihm helfen? Ich kann es euch ermöglichen ..."

    Sicht - Jolie
    Jolie lief im Dorf herum. Ab und zu kam sie an ein paar Läden vorbei und schaute sich die Waren an. Dann ging sie weiter. Jolie kam an ein paar Kindern vorbei und schnappte ein paar Wörter wie ´Eingebrochen in Clints Haus´ und ´Alles verwüstet´ auf. Was soll das heißen? Vielleicht habe ich ja noch Glück und der Dieb ist noch da! Sie ging so schnell wie möglich zu Clints Haus und klopfte kurz an der Tür. "Herein.", murmelte eine leicht krankhafte Stimme. Jolie öffnete die Tür und sah sich um. Der General schaute sie mit trüben Augen an. Sie setzte sich zu ihm an den Tisch. "Was ist passiert?" Clint seufzte. "Der Dieb hat sich etwas bestimmtes angeschaut. Es war ein wichtiger Befehl des Königs. Doch er konnte ihn nicht ganz lesen, da -" Bevor Jolie etwas sagen konnte, stürmte Whisty ins Haus. "General Clint?" Er schaute auf. "Ja?" "Ein paar Kinder haben gesagt Sie seien hier." "Du kannst mich ruhig Duzen." "Wie auch immer, ich wollte Ihn - ähm ich meine dir sagen, dass ich erkennen konnte, wer in dein Haus eingebrochen ist." Jolie schaute hin und her. Es trat ein großes Schweigen ein. "Und wer war das?", fragte Jolie. "Leon Craig und Mel Porter." Clint haute auf den Tisch. "Die Beiden!" Sein Gesicht begann sich langsam rot zu färben. "Kennst du die?" Clint nickte. "Zwei gut ausgebildete Spione. Ich hätte mein Haus nicht verlassen dürfen." Er legte seinen Kopf in die Arme und in seinen Augen konnte man pure Verzweiflung sehen. "Sie haben doch nichts mitgenommen.", versuchte Whisty ihn zu trösten. "Aber sie wissen von den Befehlen des Königs Bescheid." "Könnt ihr, ... bitte mein Haus kurz verlassen? Ich muss über etwas nachdenken." Whisty und Jolie nickten und gingen aus dem Haus. Clint begab sich zum Bücherregal und nahm ein Buch mit dem Titel `Die Geschichte von Oredon´ heraus und blätterte durch das Buch. Er überflog einige Zeilen, als sein Blick an einem Satz hängenblieb. "D-das kann nicht wahr sein!", flüsterte er.

    Sicht - Blackberry
    Blackberry saß in einem Zimmer des Schlosses, dass ihm der König geschenkt hatte, für seine Dienste als Wächter des Schlosses. Er grübelte und schaute ab und zu aus dem Fenster. Ruhig bleiben, es wird schon nichts passieren... Blackberry spürte, dass etwas Komisches in der Luft lag, es war wie die Spannung, die vor einigen Jahren kurz vor dem Krieg herrschte. Der Junge stand auf, ging zur Tür und griff nach dem Türknauf. Er rannte die Treppe hoch in den Königssaal. "Eure Hoheit?" Doch statt dem König, fand er dort ein Mädchen ungefähr im Alter von 15-16 Jahre vor. Diese drehte sich erschrocken zu Blackberry um und blieb kurz wie erstarrt stehen. Blackberry ging langsam auf sie zu. "Was machst du hier?", knurrte er. "Geht dich gar nichts an.", erwiderte sie schroff. Der Wächter wurde wütend. "Und ob mich das was angeht, du hast hier nichts zu verloren!" Blackberry meinte noch ein vermeintliches Grinsen auf ihrem Gesicht zu erkennen, doch schon war sie aus dem Fenster gesprungen und rannte ins Dorf der Guten. Der Junge blickte ihr nach. Hier ist eindeutig was faul, aber was mach ich denn jetzt nur? Er fand einen kleinen Zettel auf dem Boden und hob ihn auf. "Whisty Allgood, geh zum Dorf der Dunklen und töte den Wächter. Er steht uns im Wege bei der Verwirklichung unserer Pläne. ~ König Jamie ", las er. Seine Augen weiteten sich und er schaute sich noch einmal vorsichtig um. Ich bin also deren nächstes Opfer. Das können sie sich abschminken! Blackberry zerknüllte den Brief in seinen Händen und ließ ihn auf den Boden fallen.

    6
    Fortsetzung folgt ...

article
1443540717
Guardians of the Earth
Guardians of the Earth
Das hier ist ein RPG, indem es um Kämpfe zwischen der guten Seite und der dunklen Seite geht. Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann klickt hier drauf.
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1443540717/Guardians-of-the-Earth
http://www.testedich.de/quiz38/picture/pic_1443540717_1.jpg
2015-09-29
70B0
Fantasy

Kommentare (398)

autorenew

Tora (22868)
vor 570 Tagen
( Hi. Ist jemand da ? )
Tora (78383)
vor 615 Tagen
( Hi )
* zerkratzt einen Baum biss er fällt *
Doc Maple (50128)
vor 615 Tagen
L: ja *grinst*

Whisty: -.-
Leon (95887)
vor 615 Tagen
Wie auch immer. Sag deinen Leuten, dass sie nicht mehr lange zu leben haben. Wir werden euch nicht vergeben, was ihr uns angetan habt. *springt vom Baum und geht zurück ins Dorf*
Damian (99108)
vor 615 Tagen
Okay *grin💗 Gut zu wissen
Doc Maple (50128)
vor 615 Tagen
Whisty: ja, du.
Leon (95887)
vor 615 Tagen
*erwidert kühl* Wird da jmd schon aggressiv?
Doc Maple (50128)
vor 616 Tagen
Whisty: tja.*schultern zuck* pech gehabt.*kühl*
Leon (95887)
vor 616 Tagen
Hm ... *betrachtet das Blut* Du verlierst aber schnell die Fassung.
Doc Maple (50128)
vor 616 Tagen
Whisty: -.- *stöhnt genervt* was?! *schießt einen pfeil ab, kratzt ihn am oberarm*
Leon (95887)
vor 616 Tagen
(Lol xD)
*sieht Whisty, wirft den Dolch auf sie zu, verfehlt sie um eine Haarlänge, grummelt* Verdammt!
Whisty&Leslie (50128)
vor 616 Tagen
Whisty:*schaut aufmerksam sich um* (ja gutes deutsch xDD)

Leslie: weil ich mich immer erschrecke!
Leon (95887)
vor 616 Tagen
*hockt auf einem Ast und schaut über das Dorf der Guten, spielt mit seinem Dolch*
Damian (99108)
vor 616 Tagen
Warum nicht? *schmolle gespielt*
Doc Maple (50128)
vor 616 Tagen
Leslie: *zuckt zusammen* mensch! Schleich dich nicht so an!*lach*
Tora (18025)
vor 616 Tagen
* verdreht die Augen und läuft weiter * komisches etwas
Damian (71640)
vor 616 Tagen
*sehe Leslie, schleiche mich an und umarme sie plötzlich von hinten* Hey *grin💗
whisty&Leslie (50128)
vor 616 Tagen
L: naja.. Dann bin ich weg.*schultern zuck und weiter gehen, sunmt melodie*

Whisty:*ist am brunnen*
Damian (71640)
vor 616 Tagen
*gehe weiter, gähne kurz*
Tora (52945)
vor 616 Tagen
Pech. Hast du ja schon * mustert Leslie *