One Piece Lovestory-Klingentanz und Magnetenschauer (4)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.112 Wörter - Erstellt von: LöweDSaya - Aktualisiert am: 2015-09-13 - Entwickelt am: - 1.254 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Aus seiner Sicht: >Was weißt du über sie, Mädchen?< frage ich die Schwarzhaarige. >Über Rissa? Was willst du denn von ihr?< sie muster
    Aus seiner Sicht:
    >Was weißt du über sie, Mädchen?< frage ich die Schwarzhaarige. >Über Rissa? Was willst du denn von ihr?< sie mustert mich misstrauisch. >Nur ein paar Informationen, sie… ist nicht gerade ein offenes Buch.< Ich schaue sie grinsend an. >Ja, sie ist etwas schwierig, aber, nun… sagen wir es so sie hatte eine schwierige Vergangenheit, ihr Leben ist zur Zeit auch nicht leicht, aber was interessiert dich das?< sie zuckt misstrauisch mit der Augenbaue. >Ich will alles über sie wissen was du weißt!< langsam verliere ich meine Geduld, ich packe sie und ziehe sie über den Tresen. >Lass mich los…!< ein wenig Angst steckt in ihrer Stimme. Ich höre Schritte, also ist der Gast noch wach. >Lass sie runter, Eusstas, sonst wirst du es bereuen!< der bedrohende Ton in ihrer Stimme lässt mich nicht kalt, aber ich grinse sie nur an. Plötzlich ändert sich ihre Augenfarbe, aber nicht in leuchtendes Blau, sondern in ein grelles blutrot. >Lass es nicht besitzergreifen, Larissa!< sie schüttelt den Kopf, ihre Augen sind wieder dunkelblau. >Lauft, ich kann es nicht beenden. Akuma de kaihatsu (Entwicklung in den Teufel).< Sie sieht so teuflisch aus, was ist das? >Kid, renn, ich hol Rayleigh!< schreit mir die Frau, die ich am Kragen packe entgegen, ich lasse sie los und zucke mit (der nicht vorhandenen) Augenbraue. Die Frau holt eine Tele-Schnecke hinter der Theke hervor. >Hallo, ja, sie hat die Entwicklung gemacht, also vergiss den Seestein nicht…< eine totenstille tritt ein. Larissa bricht zusammen. >Shakky, lauf weg, ich will dich nicht töten, aber ich kann es nicht mehr lange zurückhalten.< Was meint sie, ich verstehe es nicht.
    Rayleigh betritt den Raum, er hat Seestein Handschellen dabei, was er wohl damit will? >Larissa du musst jetzt ruhig bleiben…< er legt ihr die Handschellen um ihre zarten Armgelenke und ihre Augen sind wieder normal, genauso hat sie keine Angst einjagende Aura mehr. >Danke Rayleigh, ich dachte schon… Wie dem auch sei ich geh schlafen, ach und Kid? Wenn du Shakky etwas tust werde ich deine ganze Crew auslöschen…< dieser ernste, aber dennoch ironische Ton jagt mir, mir Eustass Kid, eine Heiden Angst ein. Sie geht auf der Treppe in den 1. Stock, dort ist wahrscheinlich ihr Zimmer. „Weißt du, Shakky, so heißt du doch? Ich hinterlasse für sie eine Nachricht, dann sieht sie was das Beste für sie ist…“ ich schreibe auf ein Papier eine mehr oder weniger leserliche Nachricht, lege ein paar Berry Trinkgeld auf den Tresen und gehe dann in die Bar wo Killer auf mich wartet…
    Aus deiner Sicht:
    Ich gehe die Treppe hoch, und gelange in einen langen Gang. Ich suche das Zimmer mit der Aufschrift „10“, denn in diesem Zimmer schlafe ich vorerst. Als ich endlich vor der richtigen Tür stehe, reiße ich die Klinke hinunter, denn ich will einfach nur noch schlafen. Hinter mir lasse ich die Tür ins Schloss fallen. Nachdem ich meine Haare gekämmt, mein Gesicht gewaschen und meine Rüstung abgelegt habe, lege ich mich in das Bett. Mir fließen einige Tränen über die Wangen, es sind Freudentränen und auch Tränen der Wut. Ich bin glücklich, dass ich endlich frei bin, das keiner mehr über mich bestimmt, aber ich bin wütend, weil es beinahe wieder passiert wäre, im Inneren bin ich so kaputt. Langsam weine ich mich in den Schlaf…
    -Alptraum/Flashback-
    Ein kleines Mädchen wird aus dem Käfig herausgeholt, und auf die Bühne geschleppt. Alle schauen sie an, jeder mustert ihren, noch kindlichen Körper. Ihr wären beinahe die Tränen gekommen, aber sie will es zurückhalten. Plötzlich spricht der Sprecher: „Nun, meine Lieben, das hier ist das Mädchen Bird D. Larissa, sie kann wirklich toll mit dem Schwert umgehen, zudem hat sie eine spezielle Teufelsfrucht, eine der drei Meeresfrüchte, ja genau sie hat eine von den heiligen Drei. Sie hat diese Frucht, leider nicht ganz unter Kontrolle, weshalb leider 2-3 Leute schwer verletzt wurden und starben, aber dennoch kann sie ihnen gute Dienste leisten, zum Beispiel als Hausmädchen, als Sklavin, als Betthasen und vielem mehr. Ach sie ist erst 11, das heißt ein paar Jahre dann haben sie eine wunderschöne junge Dame, welche nur ihnen gehört… Der Grundbetrag ist bei 10.000 Berry.“ Die Augen des Mädchens weiten sich… denn jetzt wird ihr klar dass sie du ist… Viele Männer mustern dich mit einem vielsagenden, perversen Grinsen. Die ersten Leute bieten. „15.000, 30.000, 100.000…“ das geht so lange bis du an einem Weltaristokraten für 820.000 gekauft wirst… Du wirst von der Bühne gebracht und man steckt dich wieder in den Käfig.
    -Alptraum/Flashback ende-
    Ich zucke zusammen und erwache aus meinem, sowieso unruhigen, Schlaf. Ich weite meine Augen, keuche und bin kreidebleich. Ich kann hier nicht bleiben, das ist mir klar. Ich springe auf, packe meine 10 Sachen, lege einen Pullover an, darunter ein Schlabbershirt. Generell will ich meinen Körper, meine Rundungen nicht unbedingt zur Schau stellen. Ich hole einen Zettel hervor.
    Hallo Shakky und Rayleigh!
    Ich will mich bei euch bedanken, ich muss mich aber auch entschuldigen. Zum einen sag ich danke für eure Nettigkeit und ich entschuldige mich für die Umstände. Wie dem auch sei, ich bin auf der Suche nach meinem Weg, ich sage es euch irgendwann hab ich entweder das höchste Kopfgeld, oder aber ich bin weltberühmt, eher beides. Ich werde euch beide schrecklich vermissen, aber manchmal muss man Abschied nehmen, damit man den Weg fortsetzten kann. Ich hoffe ihr könnt mir verzeihen, dass ich nicht alles bezahle, ich kann lediglich 200 Berry, statt 500 zahlen. Falls es euch trotzdem stört, schicke ich euch das Geld mal. Ich werde euch schreiben, dass könnt ihr mir glauben.
    Danke für Alles eure Larissa.
    Ich falte den Brief und nehme ihn in die Hand, dazu lege ich noch 200 Berry. Ich gehe hinunter und lege alles hin, plötzlich sehe ich einen Brief, drauf steht von Kid für Rissa. Dieser Arsch, er darf mich nur Larissa nennen. Egal, ich lese mir das mal besser durch.
    Hallo Larissa!
    Ich würde mich mal gerne mit dir treffen, wie dem auch sei, ich bin immer von 22:00 – 24 Uhr in der Bar, genauso wie von 13-15 Uhr, ich warte auf dich, ach und wir sind noch 2 oder 3 Tage hier, weil wir uns den großen Krieg anschauen werden.
    Gezeichnet Kid.
    Wie spät ist es jetzt wohl? Es ist kurz vor 23 Uhr, das heißt er ist noch da. Ich greife an die Griffe meiner Katanas (Ja sie hat 2, eines mit einer eisblauen Klinge, das andere mit einer blutroten). Was soll schon groß passieren? Ich packe meine Tasche und gehe nach draußen.
    -in der Bar angekommen-
    Ich stehe jetzt vor der Tür, und trete ein. Totenstille. Alle schauen mich an. Kacke… Jetzt reicht’s. „Passt auf das euch nicht gleich die Augenrausfallen, denn ich hab leider keinen Kleber dabei um es wieder fest zu machen.“ Sage ich mit einem unüberhörbaren Sarkasmus. Anscheinend hat es nicht den gewünschten Effekt, ach ja, ich werde nicht erkannt ich hab ja die Rüstung in der Tasche, genauso wie meine Katanas. Leider werde ich ausgelacht, so jetzt sollten sie die Klappe halten… „Kita no kōri no ken (eiskalte Faust des Nordens) ken jigoku bāningu (brennende Faust der Hölle)“ hauche ich vor mich hin. Ich blase meine Fäuste an, plötzlich brennt die eine und die andere wird zu Eis. „Hey Püppchen komm doch zu unseren Tisch, keine Angst wir sind ganz liebe Leute.“ Brüllt mir so ein schmieriger Typ zu. Das Feuer an meiner Rechten wird größer. Ich balle sie immer fester zusammen. Ich gehe ganz langsam auf ihn zu, meine Hände hab ich hinter meinen Rücken, ein paar Leute beobachten mich interessiert. Der Typ steht auf und will mich umarmen, aber ich strecke meine Faust hoch, wo das Feuer mittlerweile über 400° hat. Ich schlage ihm mitten ins Gesicht, mit der Eis-Faust schlage ich ihm in den Magen, er hält sich den Magen und das Gesicht. Es ist wieder verdächtig still. „Ich bin so heiß, da hast du dich doch glatt verbrennt.“ Sage ich mit einem Hauch Ironie. Dort wo ich hingeschlagen habe brennt er, oder ist er vereist. Jetzt fängt sich seine Crew und schaut mich drohend an. „Hey du Schla***, was soll der Sche**!“ schreien sie mich an. „Jigoku no hi (Höllenfeuer)“ ich beginne zu brennen, ab ganzen Körper. „Wie habt ihr mich genannt, ihr habt gerade euer Testament unterzeichnet!“ keife ich ihnen wütend entgegen. Ich bin jetzt ganz sicher 800° heiß. „Hiryrū (Feuerdrache)“ Ein Drache aus Feuer verbrennt sie alle, währenddessen erlöschen meine Flammen und ich gehe zum Tresen. Alle starren mich an. „Ich sage es noch einmal, aber ich meins ernst, wenn ihr nicht aufhört mich anzustarren endet ihr wie die.“ Ich zeige in die Richtung der Männer, welche alle brennen.
    Aus seiner Sicht:
    Haha, das Mädel, erinnert mich an, Moment, das könnte sie ja sein. „Larissa, jetzt tick doch nicht gleich so aus, ich denke man sieht so etwas nur nicht jeden Tag.“ Brülle ich zu ihr rüber. Jetzt starren sie mich alle an. Toll -.-. Jetzt weiß ich wie das nervt. „Kid, ich dacht schon du hättest gelogen, ach und lass mich austicken wann ich will…“ schlagfertig ist sie auf jeden Fall. „Tom, ein Bier, bitte schnell!“ meint sie zu dem Barkeeper. „Setz dich doch zu uns, ich wollt ja mit dir reden.“ Meine ich zu ihr. Sie mustert meine Crew und mich. „Akuma no me (Teufelsauge)“ meint sie leise, aber laut genug damit wir es hören. Sie mustert uns erneut. Jetzt steht sie auf und schlendert zu uns. „Nun das sind dann Heat und Wire, Killer kenn ich ja schon, das ist Mark, das ist wahrscheinlich Thomas und der Jüngling heißt Luke, wenn ich mich nicht täusche.“ Sie grinst mich ironisch an. Woher zum Teufel weiß sie das? „Ja, alles richtig, aber woher weißt du das, immerhin wird keiner steckbrieflich gesucht oder so…“ „Reine Intuition…“ meint sie, aber ich höre einen Hauch Sarkasmus. „Das glaub ich dir nicht.“ Mischt sich jetzt Killer ein. „Hey Schnecke, weißt du neben mir ist noch ein Platz…“ meint Luke, unser Küchenjunge. Sie schaut ihn mit einem Blick an, welcher Leute töten könnte. „Misch dich nicht ein, wenn Erwachsene reden, Küchenjunge.“ Sagt sie darauf und zeigt ihm die kalte Schulter. „Ich schlag normalerweise keine Mädchen, aber bei dir mach ich eine Ausnahme…“ meint er darauf, und holt aus. Er will ihr gerade ins Gesicht schlagen, als sie seine Faust mit ihrer offenen Hand packt. „Junge was soll das werden wenn’s fertig ist?“ knurrt sie ihn darauf an. Plötzlich beginnt seine Faust zum Einfrieren. „Könnt ihr jetzt wie normale Menschen reden oder was?“ mische ich mich jetzt ein. Sie lässt seine Hand los und löst das Eis. „Was willst du Kid, komm zum Punkt, ich will hier nicht ewig mit Schwächlingen wie ihm abhängen.“ Dabei deutet sie zu Luke. Alle am Tisch haben das Geschehen verfolgt. „Luke, geh zum Schiff, wir Erwachsenen müssen uns mal unterhalten.“ Sage ich zum Küchenjungen. „Kid, diesem Mädchen gehören mal ein paar Knochen gebrochen…“ ich wollte ihn gerade unterbrechen, als Larissa das schon macht. „Ach und du Muskelprotz willst das mache oder was?“ knurrt sie ihn belustigt zu. „Ja, das werde ich…“ jetzt reicht es mir. „LUKE, VERDAMMT, VERSCHWINDE, UND WEHE JETZT KOMMT NOCH EIN KOMMENTAR!“ schreie ich ihn an. Er zuckt zusammen. „Ja Kid, Entschuldigung“ er schaut noch einmal zu Larissa und mustert ihre Klamotten. „Kannst du dir keine normale Kleidung leisten oder was?“ ich höre sie durchatmen. „Bānzu (Verbrennungen).“ Sagt sie. Dann pustet sie in seine Richtung und Feuer kommt aus ihrer Hand. Er läuft weg. „Kleine Beute eben…“ säuselt sie. Ich deute ihr auf einen freien Platz. Sie nickt mir zu. „Also jetzt sag, woher wusstest du unsere Namen?“ fragt Tom. Sie grinst geheimnisvoll. „Naja, ich weiß eigentlich alles übe euch, zum Beispiel weiß ich, dass du Karotten nicht magst, oder das du schon beinahe 5 Monate mit ihnen mitfährst. Ich habe euer ganzes Ich gescannt, also ich weiß alles über euch, jede noch so unwichtige Sache, aber ich wünschte ich hätte euren Freund namens Luke nicht gescannt, man der ist echt… eigen.“ Ich schau sie entgeistert an. Alle sind geschockt. „Was, ich wollt nur ein paar Informationen, ist doch nicht so schlimm, oder?“ fragt sie mit einer Unschuldsmiene. „Nein, nur… besonders.“ Antworte ich ihr mit einem Grinsen. „Also, wieso sollte ich kommen, doch nicht um mit Luke zu flirten oder?“ sagt sie mit Sarkasmus Stimme. Ich schüttle den Kopf. „Ich will was über dich erfahren und ich will dich in der Crew von mir.“ Erkläre ich ihr, jetzt bin ich gespannt wie sie reagiert. Sie kneift ihre Augen zusammen, und mustert mich. Alle schauen sie erwartungsvoll an. „Gut, ich bin dabei, alleine schon um Luke zu ärgern, find ich ja witzig. Über mich gibt’s nicht viel zu wissen, außer so ein paar… Sachen, aber noch eine Frage, ich bekomm doch eine eigene Kabine mit Bad oder, also eine eigene Kabine zumindest.“ Ich grinse sie an. „Klar, aber das Bad naja mal schauen, ich glaub das sollte auch gehen, wenn Killer seines abtritt.“ Sie schaut voller Hoffnung zu Killer. „Meinetwegen.“ Meint er gleichgültig. Sie grinst. „Ich muss morgen aber noch alleine einkaufen, ich hab beinahe keine Klamotten mehr. Die sind allein Mary Joa, im Palast von Sankt Carlos.“ Jeder macht große Augen. „Wie sieht Mary Joa eigentlich aus?“ „Erzähl ich euch später.“ Wir stehen auf und zahlen.
    -Mitten im Wald-
    „Also, wie groß ist die Crew?“ fragt sie. „20 Leute, aber wenn du willst gebe ich dir eine Liste mit all den Mitgliedern.“ Antwortet ihr Killer. Die beiden verstehen sich echt gut. „Und zählt der Knirps auch oder zählt der als ein Halber?“ „Nein, mit ihm sind wir 21 und mit dir 22, aber komischerweise zählen wir ihn nie.“ Erklärt er. „Das ist nicht komisch, ich hab auch gesehen was ihr von ihm haltet, ich weiß, dass ihr nur keinen Koch habt und ihn deshalb mitnehmt.“ Kontert sie mit einer ironischen Stimme. „Ertappt.“ Melden sich Heat und Wire. Sie verstehen sich alle so gut. Ich mustere das Ganze immer mit meinem Grinsen im Gesicht. „Kid, was hältst du davon, ich weiß ja schon alles über euch, also dafür darf mir jeder von euch auch eine Frage stellen, aber nichts was mit S*x oder so zu tun hat.“ Fragt sie mich. „Klingt gut, ach und wirst du den Rest der Crew auch scannen oder was?“ sie nickt eifrig. „Sonst wäre es ja nicht gerecht.“ „Also, darf ich dich auch zwei Sachen fragen?“ meldet sich nun Killer zu Wort. Sie kuckt ihn einmal an, beginnt dann aber lauthals los zu lachen. „Man, ich dachte ihr wärt voll das Gruselkabinett, aber eigentlich seid ihr ganz… okay, jetzt zu deiner Frage, ja, solange die Zwei nicht vom selben Gebiet sind. Also nicht zwei Fragen zum Beispiel zu meiner Teufelsfrucht. Noch eine Frage, habt ihr ein Labor, wo ihr zum Beispiel Medikamente mischt?“ durch Killers Maske erkennt man seine Belustigung. „Ja klar haben wir eins, aber sag mir nicht du bist Ärztin, dann bist du ja ein Multitalent.“ Sie schüttelt belustigt den Kopf. „Nein, aber ich kann Gifte und so Zeig mischen, damit veredle ich immer meine Waffen.“ Ich schaue sie erstaunt an. „Also eine Chemikerin? Müssen wir noch was wissen, du bist nicht zufällig Meisterköchin oder?“ Sie prustet los. „Ich glaube nicht mal Chemikerin trifft es, und Meisterköchin, naja,… Ich bin… nicht begabt, sagen wir es so.“ Ich grinse sie an. Komischerweise lacht sogar Killer los, genauso wie Heat und Wire. Langsam nähern wir uns dem Schiff. „Schau, das ist dein neues zu Hause.“ Während ich das sage, zeige ich in die Richtung des Schiffes. „Ach wirklich, ich dacht Piraten würden auf Kutschen die Weltmeere bereisen, Trottel, natürlich weiß ich das das mein neues Heim ist.“ Kurz Stille. Dann beginnen wir alle lauthals los zu prusten. „Captain, Chemikerin, Halb-Koch und Kämpferin meldet sich zum Dienst, wie lautet der Befehl.“ Sie salutiert wie ein Marinesoldat. Alle lachen los und wir gehen weiter. „Och nein, schaut mal da ist das Kind.“ Sie zeigt in Lukes Richtung. Jeder wird ernst. „Captain, was macht die denn hier?“ er betont das Wort, die‘ sehr abwertend. Er bekommt von jedem aus der Gruppe einen ernsten Blick ab und verstummt. „Weißt du, die‘ ist jetzt dein Kamerad.“ Antwortet ihn Mark, er hat nur einen kalten Blick für Luke über. „Genau, vielleicht kannst du sie nicht leiden, aber ich mag sie jetzt schon.“ Ergänzt Thomas. „Aber wie soll ich das denn jetzt überleben?“ meint Luke mimosenhaft. „Wenn du stirbst, dann verbrenn ich dir deine Leiche, damit sie nicht faulen kann.“ Sagt Larissa belustigt. Er hat nur einen bösen Blick über. „Nein, jetzt mal Spaß beiseite, wir müssen miteinander auskommen.“ Meint sie, aber klingt eigentlich ziemlich genervt. „Gut, bevor das hier eskaliert, ich zeig dir deine Kajüte und dein Bad, natürlich zeig ich dir auch das Labor, liebe Chemikerin.“ Meint Killer sarkastisch. Sie grinst ihn breit an. „Ja, ich bitte darum Missjö*.“ Meint sie darauf mit einer adeligen Betonung. Ich grinse „Nun denn liebe Holde meid, ich trage meinen Untertanen auf sie zu ihrer Kabine zu geleiten.“ Antworte ich sarkastisch. Ich prustet laut los. „Gute Nacht.“


    *missionarisch

    Fortsetzung folgt...

    LgLöweDSaya (Habt ihr schon das neue Cover gesehen:))

article
1441966951
One Piece Lovestory-Klingentanz und Magnetensch...
One Piece Lovestory-Klingentanz und Magnetensch...
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1441966951/One-Piece-Lovestory-Klingentanz-und-Magnetenschauer-4
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1441966951_1.jpg
2015-09-11
407B
One Piece

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.