Liebe und andere Katastrophen in Hogwarts <3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.461 Wörter - Erstellt von: VeelaGirl - Aktualisiert am: 2015-09-08 - Entwickelt am: - 1.446 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Hi, mein Name ist Geneviéve Melody Hope Aurora Rosalyn Sophie Destiny Lillie Jacqueline Amare. Ja, ich heiße Liebe mit dem Nachnamen, für die die L
    Hi, mein Name ist Geneviéve Melody Hope Aurora Rosalyn Sophie Destiny Lillie Jacqueline Amare. Ja, ich heiße Liebe mit dem Nachnamen, für die die Latein sprechen oder über GoogleÜbersetzer verfügen ;)). Zurück zu meinen Vornamen. Du darfst mich sehr gerne Geneviéve nennen. Nur meine Eltern nennen mich bei meinem ganzen Namen. Aber da meine Eltern sowieso nur an meinem Geburtstag da sind und meistens Prinzessin sagten, muss ich mir darüber keine Sorgen machen. Ich bin oft alleine in einer RIESEN Villa, nur weil mein Vater, der berühmteste Auror (ja berühmter als Alastor Moody) und meine Mutter die Obersekretärin des Zaubereiministers ist. Tja, so kommt es, dass die Eltern nie da sind und ich den ganzen Tag in meinem Zimmer sitze und daran denke, dass ich für immer allein sein werde, da meine Eltern nicht wollen, dass ich nach Hogwarts gehe, sondern Privatunterricht erhalte. Mittlerweile bin ich schon 16 Jahre alt und werde heute 17. Eine Sache hätte ich fast vergessen: Ich habe Asthma UND eine Krankheit, die nur bei Hexen vorkommt, nur einmal im Jahrtausend und dafür sorgt, dass man schwach wird, häufig an Kreislaufversagen leidet, zittert, spuckt, Fieber und üble Kopfschmerzen bekommt. Das könnte auch einer der Gründe sein, warum ich nicht nach Hogwarts darf. Kurz zur Orientierung: ich bin gerade im Unterricht und wäre im Jahrgang der Rumtreiber.

    Mr Willkens sprach gerade über die Hexenverbrennung, auch wenn ich das ganze schon 17 Mal durch gekaut und geschluckt hatte. Deswegen malte ich auch viel lieber auf meinem Blatt, welches ich raus genommen hatte. Ich zeichnete das Meer, das ich aus Fotos von meinen Eltern kannte. Es sah sehr gut aus, was ich da gemalt hatte, da ich es sehr gut konnte.
    "Und mehr über dieses Thema findest du auf Seite 803. Dein Unterricht ist jetzt beendet. Hausaufgaben gibt es -wie immer- keine. Bis Montag, Geneviève.", ratterte Mr Willkens runter und ich stand erleichtert auf . "Auf Wiedersehen, Mister Willkens.", sprach auch ich meinen Dialog. Ich stürmte quasi aus dem Zimmer, vier Treppen noch, nach rechts und die letzte Tür des Ganges war mein Zimmer. "Endlich!", seufzte ich, als ich in meinem Zimmer ankam. Ich ließ mich sofort auf mein Bett fallen. Und sofort wurde mir langweilig. Ich durfte nicht nach draußen, weil ich sonst möglicherweise umkippte. Deswegen musste ich in meinem Zimmer bleiben und darauf warten, dass ich entweder Kopfschmerzen, Fieber, Kreislaufversagen oder Zitterattacken bekam oder, dass meine Eltern heute kommen, da ich heute -wie bereits erwähnt- Geburtstag hatte. Ach, und ich könnte mir überlegen, wie ich meine Eltern überzeugen konnte, dass ich nach Hogwarts durfte. Und damit begann ich auch.
    Ich begann eine Liste zu schreiben:

    ~ganz große Augen machen und sagen:
    "Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitttttttttttttttt tttttteee?"
    ~...

    Dann kam mir eine gute Idee und pünktlich wie sonst was kamen meine Eltern, was ich daran hörte, das die Tür klapperte. Schnell spurtete ich aus meinem Zimmer und lief den Gang runter, was dafür sorgte, das mir schwindelig wurde. Ich lief etwas langsamer und kam nach 4 Treppen á 12 Stufen! endlich! an. "Hallo Mum. Hallo Dad.", begrüßte ich meine Eltern. Meine Mutter war eine wunderschöne Frau mit langem, blonden Haar und haselnussbraunen Augen. Ich hatte auch blondes Haar, aber katzenartige Augen. Außerdem war sie mittelgroß und schlank, genauso wie ich. Mein Vater war im Gegensatz zu Alastor Moody nicht vernarbt, sondern noch total heil, wenn man das so sagen darf. "Hallo Prinzessin.", lächelte Mum sanft und gab mir einen Kuss auf die Wange. Mein Dad umarmte mich und lächelte ebenfalls. "Mum, Dad, ich habe mir überlegt, dass ich nach Hogwarts will und auch kann. Ich würde jeden Samstag zur Krankenschwester gehen und sie würde mich untersuchen und ich würde euch das Attest schicken. Sobald sich die Ergebnisse stark verschlechtern, könnt ihr mich von der Schule nehmen. Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitttttttttttttttteeee?&quo t;, erklärte ich meinen Vorschlag und sah meine Eltern mit großen Augen an.
    Diese wechselten einen Blick und dann antwortete mein Vater: "In Ordnung, Geneviéve." Jetzt machte ich noch Größere Augen. "Wirklich?", fragte ich. Mum nickte. Ich strahlte über das ganze Gesicht und umarmte meine Eltern. Ich durfte nach Hogwarts! Strahlend ging ich in mein Zimmer und glaubte einen meiner Träume zu träumen. Aber das war Realität. Grinsend legte ich mich hin und holte mir ein Buch. Es hieß Twighlight (ja, ich weiß, Twighlight ist erst seit 2006 (?) da, aber mir fällt nichts Besseres ein). Dann stand ich wirklich am nächsten Tag in der Winkelgasse und sah mich um. Ich wurde von allen Seiten angestarrt. Es war ziemlich unangenehm, aber ich ließ mich nicht beirren. Als erstes wolltete ich zu Florish und Blotts. Ich liebte Bücher und es war nicht ganz so voll da. Die Bücher bezahlte mein Dad und wir gingen weiter. In dem Tierladen bekam ich dunkelbraune Katze, die ich Melody taufte. Meine Mutter fand es lustig, da ich mit zweiten Namen auch Melody hieß. Dann gingen wir zu Ollivanders. Als ich die Tür öffnete, wurde mir schummrig. Nicht wegen meiner Krankheit, sondern weil ich aufgeregt war. Kopfschmerzen hatte ich davor schon. Ich sah mich um und schreckte zusammen, als mich eine Stimme begrüßte: "Miss Amare. Sie hätte ich schon vor sieben Jahren hier erwartet. Nun icb nehme an, dass sie wegen einem Zauberstab hier sind, oder?" "Ja, das bin ich.", antwortete ich. "Na dann. Beginnen wir." Sofort surrte ein Maßband auf mich zu und begann, meine Maße zu messen. Dann gab mir Ollivanders einen Zauberstab: "Rosenholz und Phoenixfeder, 9 Ÿ Zoll. Schwingen Sie ihn." Ich schwang ihn und ein warmes Gefühl breitete sich in meiner Hand aus und ein wunderschönes Feuerwerk entstand. "Toll, Prinzessin, gleich der erste Zauberstab!", freute sich meine Mum und ich lächelte. "Auf Wiedersehen, Mr Olivander.", verabschiedete ich mich von dem Zauberszabmacher. Dann gingen wir zu Madame Malkins und ließen mir einen Umhang machen. Am Ende war ich furchtbar erschöpft, wegen meiner Krankheit. Also apparierten wir nachhause. Dort ließ ich mich auf mein Bett fallen, um mich zu entspannen. Dann nahm ich meine Tabletten und ging ins Bad um mich umzuziehen und fertig für die Nacht zu machen. Danach ging ich zu Bett und fiel in einen traumlosen Schlaf.

    *Zeitsprung Bahnhof*

    Ich verabschiedete mich von meinen Eltern und wurde von allen Seiten angestarrt. Tja, das war der Nachteil am berühmt sein ;). Ich stieg in den Zug und suchte nach einem Abteil. Da ich eine der ersten war, war es gar nicht so schwer und ich konnte mich schnell setzen. Doch ich blieb nicht lange allein. Zwei Mädchen setzten sich zu mir. Die eine stellte sich als Lily Evans vor und die andere als Rosemarie Hathaway (fiktiv). "Hi, ich bin Geneviéve Melody Hope Aurora Rosalyn Sophie Destiny Lillie Jacqueline Amare.", lächelte ich. "Du meinst DIE Amare?", fragte Rose. "Ja.", war meine Antwort und die beiden starrten mich an. "Und welchen Namen sollen wir benutzen?", fragte Lily und unterbrach somit das peinliche Schweigen. "Geneviéve.", beantwortete ich ihre Frage. "Aber das ist doch viel zu lang. Wie wär's mit Viéve?", schlug Rose vor. "Viéve klingt nicht schlecht. Okay.", stimmte ich zu. Lil und Rose frugen mich die ganze Zeit über mein Leben als Prinzessin aus und ich beantwortete alles gang genau. Auch sie erzählten mir viel über sich und ich beschloss ihnen von meiner Krankheit zu erzählen. "Lily, ich glaube du weißt was Asthma ist? (Lily und Rose nicken beide) Naja, ich habe Asthma und Methogenie (so nennt man das (das ist übrigens erfunden!))", erzählte ich. Beide sahen mich geschockt an. "Warst du deshalb nie auf Hogwarts?", frug mich Lil und ich nickte. "Das ist quasi die schlimmste Krankheit, die du haben kannst!", rief Rose. "Danke, Rose. Das wusste ich bereits!", gab ich als trockene Antwort.

article
1441490996
Liebe und andere Katastrophen in Hogwarts <3
Liebe und andere Katastrophen in Hogwarts <3
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1441490996/Liebe-und-andere-Katastrophen-in-Hogwarts-lt3
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1441490996_1.png
2015-09-06
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.