Springe zu den Kommentaren

Vom Schicksal zusammengeführt Teil 20

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.917 Wörter - Erstellt von: Yukiyuriyumi - Aktualisiert am: 2015-09-05 - Entwickelt am: - 2.993 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Yuki und Sasuke sind endlich wieder zusammen! Doch Sasuke hat sich verändert...
Wird Yuki trotzdem bei ihm bleiben? Was hat es mit dem Maskierten Mann auf sich?

Kapitel 20: Yuki bei Akatsuki

    1
    "Woher kennst du meine Eltern?", fragte ich neugierig. Der Mann spielte wieder mit dem Schicksalkristall in seiner Hand. "Es ist 16 Jah

    "Woher kennst du meine Eltern?", fragte ich neugierig.
    Der Mann spielte wieder mit dem Schicksalkristall in seiner Hand.
    "Es ist 16 Jahre her, als ich Akito das letzte Mal sah."
    Die ganze Zeit musterte ich diesen Mann. Mein Vater war der Träger des Schicksalkristall und kam in meiner Epoche. Woher also kannte also dieser Mann meine Mutter?
    "Wie nennst du dich?", fragte ich noch einmal.
    Er stieß sich von der Wand ab und ging auf den Kleiderschrank zu.
    Ein schwarzer Mantel mit roten Wolken hing darin.
    Damit drehte er sich zu mir um und hielt ihn mir hin.
    "Du bist ein Mitglied von Sasukes Team.
    Das ist ein Akatsuki Mantel. Als jetziges Mitglied wirst du ihn tragen.", sagte er und legte ihn vor mir aufs Bett.
    Er machte Anstalten zum Gehen.
    Sofort streckte ich meine Hand nach ihm aus.
    "Warte! Bitte... Bitte erzähle mir etwas über Akito... Wie war er?", bat ich geknickt. Der Mann schien darüber nachzudenken, ob er mir auf diese Frage antworten sollte. Dann stemmte er seine Hände in die Hüfte und stieß einen tiefen Seufzer aus.
    Ich rutschte etwas zur Seite, weil er sich direkt neben setzte. Er massierte sich den Nacken und dachte nach, was er sagen konnte.
    Was für eine Eigenartige Maske er doch trug...
    "Nun ja, als Mitglied des Uchiha Clans hatte er natürlich deren Fähigkeiten geerbt... Aber er war mehr als ein einfacher Mensch gewesen...", erzählte er.
    Ich lächelte ihn an und sagte: "Ich weiß, schließlich war er der Träger des Schicksalkristall..."
    Er nickte mir zu und fragte mich, was ich sonst noch über ihn wusste.
    Ich schüttelte leicht den Kopf.
    "Mir wurde erzählt, wie er meine Mutter kennenlernte... Und ich weiß inzwischen auch, wieso er starb... Aber über seinen Charakter und weiteren Fähigkeiten kann ich nichts sagen... Persönlich hatte ich ihn ja nie kennengelernt...", ich hob meinen Blick uns sah den geheimnisvollen Mann traurig an,
    "In welcher Verbindung standest du zu ihm?"
    Er hob seinen Finger und tippte mir an die Stirn. Ich konnte mich nicht mehr bewegen...
    Mit aufgerissenen Augen starrte ich in das Sharingan des Mannes.
    Die schwarzen Zeichen um seine Pupille drehten sich und veränderten sich. Sie wurden zu Bilder.
    Ehe ich es richtig realisieren konnte, war ich in seine Erinnerungen eingetaucht...

    Ich riss meine Augen auf und schaute mich erschrocken um.
    Ich war in Shin sekai.
    Aber etwas war anders hier... Ich schaute nach vorne und bemerkte erst jetzt die beiden Männer in schwarz. Sie standen mit dem Rücken zu mir gedreht. Von einem Dach aus, war ihr Blick auf mein Zuhause gerichtet!
    Einer von ihnen drehte seinen Kopf zu dem Anderen. Es war der Mann mit der Maske!
    "Akito... Hast du unsere Pläne etwa vergessen?", fragte er ihn.
    Meine Augen weiteten sich. Er sprach mit meinem Vater! Ich wollte auf ihn zugehen, um sein Gesicht zu sehen. Konnte aber meinen Körper nicht bewegen.
    "Es war deine Pläne, Bruder...", murmelte mein Vater.
    Waren die Beiden wirklich Brüder?
    "Ich werde dich jetzt zurückbringen in unsere Zeit... Aber verstehe, dass ich wieder hierher zurückkehren muss.", sagte er bestimmt.
    "Bedeutet dir diese Frau wirklich so viel? Dabei kennst du sie gerade mal ein paar Tage...", kam es wieder von dem Maskierten.
    "Der Schicksalskristall hatte mich nicht ohne Grund zu ihr geführt... Ich glaube es ist meine Bestimmung bei ihr zu bleiben. Und sie zu beschützen...", erklärte mein Vater nachdenklich.
    Ich runzelte die Stirn.
    Vor was wollte er meine Mutter beschützen? Wusste mein Vater vielleicht damals schon von dem Kumiko Clan?
    "Was ist dem Clan und deinem Dorf? Das hatte für dich doch immer Priorität gehabt... Was hat deine Meinung geändert? War es wirklich Liebe? Oder haben dich deine Geister hierher geführt?", fragte der Maskierte ihn ernst.
    Mein Vater drehte seinen Kopf zu ihm. Seine schwarzen Haarsträhnen hingen ihm vom Gesicht herab. Mehr konnte ich leider nicht von ihm erkennen.
    Was meinte eigentlich der Maskierte mit Geister? Meinte er Geister, wie Kameko?
    Kameko sagte damals, ich hätte eine Anfälligkeit für die andere Seite...
    Hatte ich das von seiner Seite geerbt?
    "Wie auch immer, ich sehe das ich dich nicht umstimmen kann... Zu schade aber auch...", meinte auf einmal der Maskierte und zuckte mit den Schultern.
    "Vergiss unser Abkommen nicht...", sagte mein Vater plötzlich in einem bedrohlichen Ton.
    Der Maskierte drehte sich weg von ihm.
    "Jaja, keine Tricks... Du bringst mich zurück in unsere Epoche, dann kannst du zur deiner geliebten Yuri wiederkehren. Doch vergiss eines nicht, Akito.", flüsterte er, "Egal, in welcher Epoche du bleibst. Du bist immer noch...".
    Weiter kam er nicht. Es war alles still, so als ob jemand auf die Pausen taste gedrückt hätte. Es wurde alles schwarz und ich fand mich wieder auf dem Bett wieder.
    Doch von dem Maskierten fiel jede Spur. Ich sah mich im Zimmer um, doch er war nirgends zu entdecken...
    Ich tastete meine Brust ab und sah erstaunt runter. Das goldene Amulett, dass die Splitter des Schicksalkristall beinhalteten, hing von meinem Hals herab.
    Hatte das der Mann mir um den Hals gelegt und war dann einfach gegangen?
    Ich schaute auf den Mantel, der vor mir lag. Wenn er wirklich der Bruder meines Vaters war... Dann hieße es ja, dass er vielleicht mein Onkel wäre! Ich verstand aber nicht, warum er mir diese Erinnerung gezeigt hatte. Was hatte er am Ende gemeint? Das mein Vater immer noch...
    Ein Uchiha oder ein Ninja war?
    Wieso war dieser Typ plötzlich verschwunden? Er hatte mir noch einige Fragen zu beantworten! Ich schwang ein Bein über das Bett und wollte gerade aufstehen... Doch weiter kam ich nicht, weil sich plötzlich alles drehte.
    Ich fiel zurück auf das Bett und wurde wieder ohnmächtig.

    "Yuki!", rief eine Stimme mich wach. Meine Augen flimmerten. Nach einigen Augen blinzeln konnte ich Suigetsus Gesicht erkennen.
    "Du hast mir ein ziemlichen Schrecken eingejagt, Schnecke.", atmete er erleichtert aus.
    "Suigetsu...", murmelte ich verwirrt und rappelte mich auf.
    Er stand auf und stemmte seine Hände in die Hüfte.
    "Wieso hast du geschlafen? Die Besprechung fängt gleich an... Sasuke fragt bereits dauernd nach dir.", sagte und ging auf die Tür zu, "Er wird immer so schlecht gelaunt, sobald du verschwindest... Also beeile dich besser."
    Ich saß noch auf dem Bett und mein Blick war auf meine Füße gerichtet.
    Ich hätte zu gerne das Gesicht meines Vaters gesehen... Er war also wahr, dass er bei meiner Mutter bleiben wollte.
    Wäre nicht Katsuros Großvater gewesen, dann wäre er noch am Leben.
    "Was ist, Yuki?", riss mich Suigetsu aus den Gedanken. Ich fuhr hoch und nickte ihm zu. Dann stand ich auf. Seine Hand lag an der Türklinke, doch er öffnete sie nicht.
    Er drehte sich zu mir um und zeigte auf das Bett. Ich folgte seinem Blick.
    "Willst du dir nicht noch den Mantel überziehen?", fragte er.
    Ich sah ihn wieder an und schütteltet meinen Kopf.
    "Das kann ich immer noch später tun...", murmelte ich und trat durch die Tür.

    In einem dunklen Versammlungsraum angekommen, stellte ich mich neben Suigetsu hin. Juugo und Karin drehten sich zu mir um, wobei mir Karin einen verachteten Blick zu warf.
    Sasuke saß an dem Tisch, die Hände ineinander gefaltet. Er drehte seinen Kopf langsam zu mir um.
    "Wieso hat das so lange gedauert?", rief er uns zu. Suigetsu zuckte etwas zurück.
    "Ähm...Nun ja...", stammelte er.
    "Ich war eingeschlafen, er hatte mich erst vor kurzem geweckt...", sagte ich knapp. Seine Augenbrauen zogen sich etwas zusammen, aber er erwiderte nichts darauf.
    Suigetsu und ich kamen an den Tisch.
    "Gut, ihr seid alle anwesend...", sagte eine Stimme gegenüber von uns.
    Sie kam von dem Maskierten Mann.
    Ich wollte etwas fragen, im Bezug auf die Erinnerung, aber er schnitt mir sofort das Wort ab und redete einfach weiter.
    "Wie ihr wisst, ist Akatsukis Ziel die Bijuus einzufangen. Die meisten Mitglieder sind bereits verstorben, aber ihnen verdanken wir es, dass nur noch der acht- und Neunschwänzige übrig sind. Sasukes Team bekommt die Mission den Achtschwänzigen hierher zu bringen. Ihr müsst ihn besiegen und lebend her bringen, damit wir den Achtschwänzigen absorbieren können."
    Karin ging einen Schritt auf ihn zu.
    "Du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass wir uns von dir herumkommandieren lassen! Sasuke hat sich dir angeschlossen, weil das Ziel Konoha Gakure ist!", warf sie hinein.
    Ich drehte mich zu Sasuke um uns sah ihn fragend an. Sasukes Ziel ist Konoha Gakure?...Konoha....
    Ja, ich erinnerte mich, dass Jiraiya und Naruto Shinobis aus diesem Dorf waren! Ein Dorf also... Aber was will Sasuke da?
    "Was sind Bijuus?", teilte ich ihnen meine Gedanken mit.
    Der Maskierte drehte sich zu mir um.
    "Bijuus sind Geschöpfe, die komplett aus Chakra bestehen. Sie wurden in Menschen versiegelt. Das Ziel der Organisation sind diese Ninjas einzufangen, um an die Bijuus heranzukommen.", erklärte er mir.
    "Und was passiert dann mit den Ninjas?", fragte ich misstrauisch.
    Alle sahen mich nur an und sagten nichts. Meine Augen weiteten sich.
    Unsicher ging ich einen Schritt zurück. "Ihr...Ihr tötet sie doch nicht, oder?", fragte ich verängstigt.
    Der Maskierte erhob sich und kam langsam auf mich zu.
    "Wenn der Bijuu absorbiert wird, sterben sie dann selbst.", antwortete er mir kalt.
    "Das könnt ihr doch nicht tun! Wieso hast du dich ihm angeschlossen, Sasuke!", drehte ich mich zu Sasuke um, der mich nur gleichgültig anschaute.
    "Yuki...", begann er. Doch ich stoppte ihn.
    "Das ist mir egal, was dich dazu bewegt hat! Ihr könnt doch nicht einfach Menschen entführen, diese Wesen aus ihnen rausziehen und sie dann einfach sterben lassen! Hast du dich mal gefragt, wozu sie diese Wesen überhaupt brauchen?", rief ich ihm entgegen. Sein Gesicht verfinsterte sich und er stand ebenfalls auf. Ich sah wie er die Hände ballte.
    "Es ist mir völlig egal, was mit diesen Menschen passiert! Wir haben uns dieser Organisation angeschlossen und wenn unsere Mission lautet den Achschwänzigen zu fangen, dann wird das auch Team Taka tun."
    "Wie kannst du eine Mission ausführen, ohne sie zu hinterfragen!", fordete ich ihn heraus.
    Ich merkte, dass ich ihn wütend machte. Aber das war mir im Moment völlig egal!
    Er will tatsächlich dieser Organisation einen Ninja Ausliefern, nur weil sie es ihm sagen? Was war bloß los mit ihm?
    "Seit wann lässt du dir was befehlen?", provozierte ich ihn weiter, als er mir keine Antwort gab.
    Sasuke musterte mich einen Augenblick lang. Sein Blick erweichte sich, was mich überraschte.
    "Ich bin zu müde, um mich mit dir zu streiten. Wenn du etwas gegen diese Mission hast, dann wirst du eben hierbleiben müssen. Hier bist du sowieso sicherer.", meinte er und drehte sich wieder zu der Gruppe um.
    Karin zeigte gleich wieder auf mich und fing an zu toben.
    "Was! Sie darf hierbleiben, nur weil sie etwas gegen die Mission hat? Das glaube ich ja wohl nicht!"
    Auf der einen Seite war ich froh, dass ich nicht gleich mit auf eine Mission musste. Auf der anderen...
    Sasuke würde Trotzdem diesen Shinobi in den sicheren Tod führen...
    "Wir brechen morgen früh auf.", beendete Sasuke und verschwand.
    Der Maskierte verschwand ebenfalls.
    Na toll! Jetzt bekam ich keine Antworten mehr von meinem angeblichen Onkel Und ich konnte Sasuke nicht von der Mission abhalten...
    Ich sah auf mein Amulett runter.
    Ich könnte auch für ein paar Tage nach Hause gehen.... Ich vermisse Mama und Katsuro sehr. Vielleicht kannte meine Mutter auch diesen Maskierten und konnte mir sagen, wer er war.
    Ich dachte, dass ich bereits alles über meinen Vater wissen müsste... Aber anscheinend gab es mehr über die Vergangenheit herauszufinden.

    Die Anderen und ich gingen auf unser Zimmer, da es bereits schon spät am Abend war. Seit der Besprechung hatte ich weder Sasuke, noch den Maskierten gesehen.
    Müde stand ich vor dem Spiegel und begutachtete mich.
    "Verstehe, das ist also das Mangekyou...", flüsterte ich meinem Spiegelbild zu.
    Die schwarzen Zeichen um meine Pupille hatten sich verbunden, es sah fast aus wie ein Schmetterling...
    Mit diesen Augen und meinem schwarzem gelockten Haar, könnte ich wirklich als Uchiha durchgehen. Aber für mich war das nichts als ein Name...
    Ein Name, den ich geerbt hatte. Ich war nach wie vor, eine Kumiko. Und daran würde sich nichts ändern. Diesen Namen würde ich auch in Ehren halten und dafür sorgen, dass man ihn nicht vergaß, für Jiro...
    Nur durch Jiro war es mir gelungen, dieses Sharingan zu erwecken.
    Ich krümmte mich und hielt mich am Waschbecken fest. Dieses Stechen war wieder da...
    Ich zwang mich in den Spiegel zu sehen. Wie ich es bereits vermutet hatte, kam das Blut aus meinen Augen, sobald ich das Mangekyou einsetzte.
    Sasuke hatte es auch bekommen, doch er schien nicht solche Schmerzen damit zu haben. Woran das wohl lag?
    Diese unheimlichen Augen verschwanden und ich ließ mich auf die Fliesen gleiten. Der Schmerz war zwar weg, aber mein Körper fühlte sich Immer noch betäubt an.
    Nach einigen Atemzügen rappelte ich mich wieder auf und zog das schwarze T-Shirt über den Körper.
    Nach einer kleinen Dusche würde es mir bestimmt besser gehen...
    Ich seufzte und hob meinen Kopf wieder. Mein Blick fiel wieder auf mein Spiegelbild... und Sasuke.
    Was!
    Ich hielt den schwarzen Stoff über meine Brust und drehte mich. Fassungslos starrte ich auf den Kerl, der in der offenen Eingangstür lässig da stand.
    "Sag mal, kannst du nicht anklopfen!", schrie ich ihn an.
    Ich stütze mich mit der einen Hand am Waschbecken ab. Mit der Anderen hielt ich das T-Shirt an mir gepresst.
    Er sah mich einfach nur an.
    Ich drehte meinen Kopf etwas weg, weil mir auf einmal so heiß wurde.
    Ich stand wirklich mit halben Oberkörper da und er hatte nicht mal den Anstand, sich umzudrehen!
    "Könntest du dich endlich umdrehen und die Tür hinter dir schließen?", flüsterte ich beschämt.
    Ich schloss meine Augen und wartete auf das Geräusch der Tür.
    Doch im nächsten Moment öffnete ich sie wieder, weil er plötzlich direkt vor mir stand.
    Sein Ausdruck hatte sich nicht verändert, während ich ihn mit geröteten Wangen anstarrte.
    Ich hatte meine Stimme verloren.
    Solange wir uns beide so ansahen, bewegte ich mich keinen Zentimeter. Nicht mal dann, als er sich zu mir runterbeugte.
    Er strich mir mein Haar von der Schulter und beugte sich zu meiner Halsbeuge runter.
    "Sasuke..Was tust...", flüsterte ich.
    Doch ich stockte, als er anfing meine Schulter entlang zu küssen. Sein Haar und seine Kleidung waren etwas feucht. War er draußen im Regen gewesen?
    Seine Lippen fanden meine. Er küsste mich sanft, was mir einen kleinen Schauer durch den Körper jagte.
    Meine Schüchternheit war auf einmal weg, ich legte meine Hände an sein Oberteil und zog ihn näher an mich ran.
    Mittlerweile lag das schwarze T-Shirt auf den Boden.
    Ich drückte mich an ihm. Mein Kuss war fordernd. Er stöhnte auf und hob mich hoch.
    Ich schlang meine Arme um ihm, während er mich zurück ins Schlafzimmer trug. Inzwischen lagen wir nebeneinander und küssten uns einfach weiter. Es fühlte sich warm und vertraut an, ihn so zu berühren.
    Doch ich war die Erste, die sich von ihm löste.
    "Sasuke... Es gibt... So viel, worüber ich mit dir sprechen muss...", keuchte ich. Er sah mich fragend an. Doch er streichelte meinen Arm und drückte mir noch einen Kuss auf.
    "Heute nicht...Heute Nacht geht es nur um dich und mich...", murmelte er in mein Haar hinein.
    Ich nickte schwach und kuschelte mich an ihm.
    "Du bist wunderschön...", liebkoste er mich. Ich fing an zu lächeln und vergrub mein Gesicht tiefer an ihm. Mir war gar nicht bewusst, dass Sasuke so eine sanfte und romantische Art an sich hatte...
    "Ich liebe dich,...Schnecke...", flüsterte er mir zu.
    Ich riss ein Auge auf und aktivierte meinen Schutzschild. Sasuke wurde von ihm blockiert und gegen die Wand geworfen.
    Wütend musterte ich ihn mit meinem Sharingan. Er setzte sich auf und begann zu lachen.
    Meine Stirn legte sich in Falten und meine Hände zitterten, als ich mir die Decke an den Körper hochzog.
    "Du findest das witzig, Suigetsu!", rief ich aufgebracht.
    Der falsche Sasuke löste sich auf und Suigetsu saß in der Ecke. Er hob seinen Kopf und grinste mich schief an.
    "Ja, denn für einen Moment hattest du wirklich geglaubt, dass ich Sasuke wäre.", sagte er siegessicher.
    Ohhh, Ich könnte ihn erwürgen!
    "Wieso hast du dich überhaupt als Sasuke ausgegeben?", fragte ich ihn. Mir war es peinlich zu fragen, warum er mich überhaupt geküsst hatte.
    Suigetsu hob seine Hände.
    "Das sollte nur ein kleiner Scherz sein. Ich wollte sehen, ob du inzwischen Täuschungen unterscheiden kannst. Als ich dich im Bad gesehen hatte, konnte ich einfach nicht widerstehen. Schade nur, dass ich mich eben selbst verraten hatte. Was für einen Spitznamen hatte dir denn Sasuke gegeben?", fragte er, als ob nichts Schlimmes daran war.
    "Überhaupt keinen! Ich hatte dir doch auch gesagt, dass ich nur beim Namen genannt werden will!", erklärte ich ihm noch einmal.
    Er fing wieder an zu lachen.
    "Schnecke, aber das was ich vorhin meinte, war ernst gemeint. So ich geh dann mal, ich muss ja morgen früh los. Falls du doch noch Sehnsucht nach mir bekommst, zögere nicht mein Zimmer aufzusuchen.", zwinkerte er mir zu und verschwand in einer Rauchwolke.
    "Du Widerling! ", schrie ich zu der Stelle, an der eben noch war.
    Ich stampfte zurück ins Bad und zog mir wieder mein T-Shirt an. Unglaublich, dass er der Erste war, der mich halb nackt gesehen hatte!
    "Na, warte! Das kriegst du zurück! Diesmal bist du zu weit gegangen!", hallte meine Stimme durch das Versteck.

    Sasukes Sicht:

    "Sind wir fertig, Madara? ", fragte ich ungeduldig.
    Der Mann mit der Orangen Maske klappte eine Schriftrolle zu und verstaute sie wieder in ein Bücherregal. Dann drehte er sich zu mir um.
    "Ja, du weißt, wo du den Achtschwänzigen findest. Alles andere überlasse ich dir.", nickte er mir zu.
    Ich hob eine Augenbraue hoch.
    "Und wieso wolltest du unbedingt, dass ich Yuki nicht mit auf die Mission nehme?", fragte ich misstrauisch.
    Er legte seine Hand an sein Kinn.
    "Den Achtschwänzige sollte man nicht unterschätzen... Ich brauche Yuki unversehrt. Und da Konoha und die anderen Länder von ihrer Existenz bereits wissen, dürfen wir sie nicht aus den Augen lassen.", sagte er nachdenklich.
    "Ich weiß, dass die Dörfer und ihre Oberhaupte es bereits auf sie abgesehen haben. Yuki ist die Einzige, die ich wirklich an meiner Seite akzeptiere. Deshalb hat Ihre Sicherheit höchste Priorität für mich. Kannst du mir diese Sicherheit auch versprechen?", fragte ich eindringlich.
    Er lehnte sich an das Bücherregal zurück und überkreuzte die Arme über der Brust.
    "Natürlich, schließlich ist sie Akitos Tochter. Und außerdem brauchen ich ihre Kraft...", murmelte er auf einmal.
    Ich ging einen Schritt auf ihn zu.
    "Meinst du die des Schicksalkristall? Weshalb die Anderen hinter ihr her sind?", fragte ich neugierig.
    Er sah mich mit seinem Sharingan an.
    "Nein, wegen dieser Sache sind die Dörfer hinter ihr her. Ich meinte, aber die Kraft, die noch in ihr schlummert...."
    Er verschwand in seinem Kamui.
    "Eine Kraft, die schlummert?", fragte ich verwirrt.

    Ich ging gerade einen dunklen Flur entlang. Die ganze Zeit zerbrach ich mir den Kopf darüber, was für Kräfte Yuki noch haben könnte.
    Ich glaubte, dass Madara sie schützen würde. Aber ich war mir nicht sicher, was er mit Yuki vorhatte...
    Am besten sollte sie vorerst zurück in ihre Welt reisen, solange bis ich die Mission ausgeführt hatte.
    Meine Aufmerksamkeit wurde von Yuki erregt, die mir gerade entgegen kam.
    "Yuki, gut ich wollte sowieso zu dir."
    Sie blieb stehen und musterte mich wütend. Ich sah sie fragend an.
    "Schon wieder? Glaubst ich falle zweimal auf denselben Trick rein?", rief sie plötzlich.
    Ich zog meine Augenbrauen zusammen.
    "Wovon sprichst du?"
    Aus ihren Händen flammte hellblaues Feuer heraus. Dieselbe Kraft, wie die von Kameko...
    Wann hatte sie sich die angeeignet?
    Yuki streckte mir eine Hand entgegen.
    "Mach dich bereit! Ich werde keine Gnade walten lassen!", schrie sie.

    Fortsetzung folgt. ....

article
1441350338
Vom Schicksal zusammengeführt Teil 20
Vom Schicksal zusammengeführt Teil 20
Yuki und Sasuke sind endlich wieder zusammen! Doch Sasuke hat sich verändert... Wird Yuki trotzdem bei ihm bleiben? Was hat es mit dem Maskierten Mann auf sich? Kapitel 20: Yuki bei Akatsuki
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1441350338/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-20
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1441350338_1.jpg
2015-09-04
407D
Naruto

Kommentare (273)

autorenew

Sayuri (49948)
vor 36 Tagen
Habe diesen Teil (teil 30) durchgelesen, kann aber keine fortsetzung dazu findenˇˇ Aber ich hab mich sofort in die Geschichte verguckt^^ Genau wie in Sasuke... ok... ohn mag ich länger aber... ok ich schweife ab! Was ich eigentlich sagen wollte: Diese Geschichte brachte mich zum Weinen, Lachen und Kämpfen! Ich mache jetzt Ju-jutsu und Aikido, dazu kommt noch das gute Fechten^^ Also: DIESE GESCHICHTE IST DER ABSOLUTE HAMMER! Bitte mach weiter^^ diese FF macht mir echt Mut, in die Zukunft zu sehen und geradeaus zu sehen! Und ich habe gemerkt, dass ich durch die FF viel offener geworden bin. Einst war ich das kalte, einsame, verschlossene, stille, starke Mädchen(was ich eigentlich immer noch bin xD) aber ich bin inzwischen etwas offener geworden! Dank dieser FF! Ich suchte diese FF und kann den nächsten Teil gar nicht erwarten! Wann kommt er endlich?!

LG: Sayuri
CassyMoon (91700)
vor 115 Tagen
Hallo 😀
Ich liebe diese FF.
Deine FF ist so fesselnd, das ich nicht aufhören könnte zu lesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter gehen wird. Anfangs im Anime mochte ich Saskue nicht so aber irgendwann doch, das war andauernd ein hin und her zwischen ich mag ihn oder ich mag ihn nicht. Aber jetzt mag ich Sasuke.
Bleib weiter so kreativ.Bleib gesund und munter.
Wir warten bis es weiter geht.

Die neue treue Leserin

LG CassyMoon

Morgen (47752)
vor 181 Tagen
Okay... xD ❤...
Mara01 ( von: Mara01)
vor 182 Tagen
Mir auch.
Morgen (39614)
vor 182 Tagen
Mir ist langweilig... xD 😘😚😻
Morgen (86027)
vor 185 Tagen
Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis Teil 10 rauskommt, da ich zurzeit nicht so viel Lust zum Schreiben habe... ❤
Morgen (87038)
vor 186 Tagen
Nett von dir... *grins*
Mara01 ( von: Mara01)
vor 186 Tagen
Upsi! Da hat jemand wohl nicht richtig gelesen! *schließe kurz meine Augen, atme tief durch* Alles gut...Ein...und Aus...*öffne sie wieder* Ich meine jetzt aber, dass ich einfach glücklich darüber bin, dich kennengelernt zu haben! ^-^ Ansonsten würde ich jetzt vielleicht was anderes machen...
Morgen (54607)
vor 187 Tagen
@Luchsiii Interessant... Würdest du Schattenpfote etwas weniger killen lassen?@Mara Falke ist schon tot... ^^ Aber keine Sorge, es wird noch mehr mit Jäger sein... Ach ja, Schattenpfote fühlte sich eben ungeliebt und eigentlich will sie ja niemanden killen. Ihr meister Zorn kommt davon das Spinnwebenfell sie schlichtweg ignoriert hat und Mondsteinpfote vorgezogen hat. Und Metallpfote wusste überhaupt nichts von Schattenpfotes Gefühlen. Er War eben verliebt...
Liebe macht blind!
Mara01 ( von: Mara01)
vor 187 Tagen
Und noch was: FALKE MUSS STERBEN! (Klingt so ungewohnt brutal...) Schließlich brauchen wir noch etwas Einzelläufer Action! ^-^
Alle: JETZT 💗, MARA!
Ich: *Kopf nach unten* Zooriee...Wollte nur Kritisch sein...
Mara01 ( von: Mara01)
vor 187 Tagen
...Ich bin sprachlos. Empört. Ich muss sagen, Schattenpfote wird jetzt zwar gehasst, aber die überreagiert etwas. Wenn ihr Bruder sich verliebt, ist das seine Sache. Aber ihr Bruder hätte auch nachdenken können...Pfff!
Luchsiii ( von: Luchsiii)
vor 188 Tagen
Uiiiii *o* Hätte nicht erwartet dass Falke jetzt auch stirbt ^^ Und auf deine Frage: Ich glaube mir gefällt Metallpfote besser. Schattenpfote ist mir ein bissle zu... weiß auch nicht. Sobald sie jemanden sieht killt sie den halt haahah lol xD
Morgen (94140)
vor 199 Tagen
@Mara01 😂 uuuuund DANKE!!!
Mara01 ( von: Mara01)
vor 199 Tagen
Gute Frage, Morgen. Aber ich finde das Kapi wie jedes andere von dor mega geil! Ich freue mich auf Streuner-Action!
(btw habe Jäger falsch in Erinnerung gehabt, da sie eigentlich schwaschwarz ist und nicht braun...Fehler passieren mal ^.^)
Morgen (59018)
vor 200 Tagen
Sagt mal, redet ihr gerade mit mir oder mit jemandem anderen?
yukiyuriyumi ( von: yukiyuri)
vor 268 Tagen
Es tut mir sehr leid, dass das nächste Kapital auf dich hat warten lassen. IcH hatte eine Schreibblockade und wusste erstmal nicht wie ich weiterschreiben sollte, hoffe daß euch das Kapital trotzdem gefällt^^
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1489871433/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-30
Viel spaß, LG yuki
Neko-chan (06342)
vor 361 Tagen
Und weitere 99 Tage sind vorbei...
Kommen eigentlich noch irgendwann weitere Kapitel?
Deine Story ist die einzige die ich eigentlich aktiv verfolgt habe im Naruto Fandom,aber ohne weitere Kapitel von dir hab ich irgendwie aufgehört im Naruto Fandom Aktiv zu sein :(
Naja ob es weiter geht weiß ja nur die Zukunft...

LG Neko-chan
Pysibble_SLS (04413)
vor 456 Tagen
Hmm Ich warte auch schon Geduldig :( ... freu mich schon
Neko-chan (58935)
vor 460 Tagen
@maddiex55x
Das ist eine gute Frage die mir mittlerweile auch schon so ca. seit 105 Tagen durch den Kopf schwirrt D:
maddiex55x (75291)
vor 462 Tagen
wann kommt denn ein neues kapi?🤔