Springe zu den Kommentaren

Animal Crossing: New Leaf -Ein neues Leben

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 869 Wörter - Erstellt von: Vannelope2 - Aktualisiert am: 2015-09-05 - Entwickelt am: - 826 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Als Lisa aus dem Zug nach Paris steigt, kommt alles anders, als sie es sich vorgestellt hatte. Sie startet zwar ein neues Leben, aber sie wird urplötzlich als Bürgermeister anerkannt. Na toll. Und nicht nur das...

    1
    Hallo, ihr lieben! Hier mal eine neue ff und zwar über Animal Crossing: New Leaf, was ich momentan suchte. Tut mir leid, aber ich habe meinen Schlummercode vergessen:(
    ___________________________
    Gähn. Ich bin müde. Die ganze Nacht bin ich wach im Bett gelegen, und tu es eigentlich immer noch. Ich stehe trotz allem auf, es ist ja auch 8 Uhr und um 9: 30 Uhr fährt mein Zug nach Paris (yes, i know. Mir ist nix besseres eingefallen. Inzwischen is mir was besseres eingefallen: Urforst. Wer damit nix anfangen kann, das is ein wald aus dem Spiel fantasy life. Aber ich will paris nicht löschen, weil ich soweit bin und sooo tolle bwohner habe.). Ich gehe die Treppe runter.Wieder diesesr typmit roter Jacke ist da. Inzwischen bin ich dran gewohnt. Ist ja auch jeden Tag so, dass sich diese adsh typen unser haus ansehen. "Hallo, Christoph. ", sage ich. Christoph ist der Freund von meinem dad. Aber auch kindisch für sein Alter. "Hi. " ruft er laut .Schon ein Zufall, dass Dads Kumpel bei der AdsH arbeitet. "He, Mat! Es gibt Punktabzug, du hast das süße Berühmtgemälde abgehängt!" Ich gehe in die Küche, sag meiner Mutter " Guten Morgen" und nehme mir ein Stück Schokokuchen. Ich schlucke. Ab 9:30 Uhr werde ich sie nicht mehr sehen. "Schreibst du mir?", frage ich sie. "Aber klaro." Leider wurde meine Laune nicht besser. Sie fing an zu weinen und auch mir kamen die Tränen. Komischerweise verlor Papa keine Träne. "Ich werde auch nach Paris kommen, aber leider später." Mein Bruder grinste mich an. Na toll, das ärgern kann er ja nicht lassen. Aber schön, dass ich nicht ganz ohne Familie auskommen muss. Ich winke am Bahnhof meinen Freundinnen Trita, Mischka, Sonja und Zenobi zu. Ich bin todtraurig, sie zurückzulassen. "Tschüss! " rufe ich ihnen mit weinenden und lachenden Auge zu. Nun fängt auch Papa an zu weinen. Der Arme. Als der Zug den Bahnhof verlässt, schlafe ich ein. Komisch. Nach einen 2 Stunden Schlaf ist das ganze Abteil noch immer leer. He! Da ist eine blaue Katze! Sie fragt mich, ob das Datum und die Uhrzeit stimmt. Ich murmel nur ein Ja. "Äh, darf ich?", fragt er. Icch nicke mit einen Kloß im Hals, vielleicht will er was von mir so wie in den Horror Filmen? Hiiiiiiek! "Also was ich mit dir besprechen. ..Warte! Wie heißt du eigentlich?" Während ich anfangsezu zittern und zu schwitzen, nuschel ich: "Lisa..." "Oh ist das ein schöner Name! Ich bin Olli! " okey, er will nur plaudern. Und wie es scheint, ist er doch ganz nett. "Süß, oder?", platzt es mir raus. Oh, war das peinlich. "Ja, ein perfekter Name für ein Mädchen wie dich! " Iwie fühl ich mich geschmeichelt. "Wo willst du denn hin, Lisa?", fragt er . "Nach Paris. " "Hm... Noch nie gehört. Wenn Paris auf dieser Bahnlinie liegt... ist das dann hier Paris?" Er reicht mir eine Karte. Was für ein Abenteurer! Ich schaue die Karte genauer an. Mein Vater meinte, Paris habe 2 Klippen, das stimmt schonmal. Und dass Paris 2 Strände, einen Bahnhof ganz am Norden, eine Einkaufsmeile am Norden, genau auf der gleichen Seite, ein Festplatz hat, auch. Durch die Mitte der Stadt läuft ein Fluss. Richtig. Alles. "Genau."
    "Warst du schon in Paris? "
    "No idea."
    "Aha, du weißt also nicht, ob du schon da warst. Du bist mir ja eine. Und was willst du dort? "
    "Ich zieh um." Komischer Typ. Jetzt fängt er auch noch an, zu lachen! Gr... "Ahaha! Ich muss schon sagen, du bist ein komisches Mädchen. " A*... "Lach nicht!", rufe ich. "Na gut"
    "In Kürze erreichen wir Paris. " Ohje. Ich werde immer nervöser. "Oh. Wir sind bald da.", plappert Olli. " Ich muss schon sagen, soviel Spaß beim Zugfahren hatte ich seit Ewigkeiten nicht mehr. Tschüss, Lisa!" "Bye! ", stammelte ich.
    Als ich am Bahnhof ankomme, gibt so ein Affe Namens Flip mir eine Karte, und meint:" Man erwartet dich. " Nachdem ich mich bedanke, verlasse ich den Bahnhof. Außen sehe ich tuschelnde Tiere. Auf einmal brüllen sie: Herzlich willkommen!"
    Aua, meine Ohren!
    Fortsetzung folgt...

Kommentare (1)

autorenew

Modelove (79331)
vor 527 Tagen
Liebe Lisa nimm den job An ich lieb dich du bist meine Bff liebe grüße Modelove