Die Geschichte des Diamantclans

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
23 Fragen - Erstellt von: Krisallstern - Aktualisiert am: 2015-12-14 - Entwickelt am: - 18.761 mal aufgerufen

Die ist die Geschichte eines Clan und seiner Krieger die Haupt Protagonistin ist Kristallstern, die junge Anführerin des Clans. Wird sie es schaffen ihren Clan vor dem Bösen zu retten? Sie selbst.

    1
    An alle die im Diamantclan waren: Danke, danke dass ihr diesem Clan Leben eingehaucht habt und wen ihr nur wenig geschrieben habt. Jedem von euch möc
    An alle die im Diamantclan waren:
    Danke, danke dass ihr diesem Clan Leben eingehaucht habt und wen ihr nur wenig geschrieben habt. Jedem von euch möchte ich Danken. Aber die Wahrheit ist nun mal so unschön sie auch klingen mag der Diamantclan ist inaktiv geworden. Fast keiner Kommt mehr on. Aber dieser Clan ist nicht Tod! Er wird weiter leben in der FF die ich jetzt erst recht weiter schreibe. So wird der Diamatclan von einem RPG zu einer FF ich werde jedes Wochenende ein neues Kapitel rausbringen. Seht es als Dank für diese Wunderbaren Minuten, Stunden, Tage, Wochen mit euch an und ich werde diese Zeit mit euch vermissen aber so kitschig das hier jetzt auch klingt: sei nicht traurig, weil es vorbei ist. Sei glücklich, weil es überhaupt stattgefunden hat. *gruppenumarmung.*

    -Eure Kristallstern



    Oh und bevor ich´s vergesse, ich habe schon seit langem an meinem neuen RPG gearbeitet und es ist endlich fertig. Seht es euch an wenn ihr wollt hier ist der Link:

    http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1446210859/Die-Welt-der-Magier

    2
    Das Territorium:
    Der Diamantclan lebt in einem Großen Mischwald durch den ein Großer Fluss fließt. Von diesem Fluss gehen mehrere Bäche in den Wald ab.
    Das Lager liegt an einer Felswand. Ganz oben in der Felswand liegt der Anführer Bau darunter der Kriegerbau darunter wiederum der Schülerbau und darunter der Heiler- und der Ältistenbau nebeneinander. Die Kinderstube liegt zur Hälfte an der Felswand und ist mit einer Kuppel aus Ästen und Dornenranken geschützt. Das Lager an sich liegt in einem Halbkreis um die Felswand und ist genau wie die Kinderstube mit Ästen und Dornenranken geschützt.

    3
    Hier ist die Charackterbeschreibund zu Kristallstern der Anführerin des Clan und Haupt Protagonistin der Story.

    Kristallstern:
    Kristallstern ist eine Kätzin, sie hat ein weißes Fell mit kaum sichtbaren silbernen Tiegerungen und Kristallblaue Augen. Außerdem ist sie relativ klein und hat einen Diamantförmigen Fleck auf ihrer Brust. Diesen Fleck hat sie bekommen als sie auch ihre "Kraft" wie sie es nennt bekommen hat. Diese Kraft beinhaltet das Kristallstern wellen aus Licht aussenden kann. Was genau das Bedeutet und warum sie diese Kraft hat weiß Kristallstern selber nicht so genau. Nun zu ihrem Charakter, sie ist freundlich versucht immer die Ruhe zu bewahren und hat eine sanfte Natur. Außerdem würde sie alles für ihren Clan tun auch wenn das heißt, dass Kristallstern auf etwas verzichten oder gehen lassen muss. Für sie gilt: De Clan geht vor! Sie versucht in allem was sie tut immer einhundert Prozent zu geben egal was es ist ob im Jagen oder im Kampf. Kristallstern ist auch besonders schnell und eine gute Jägerin. Ihre wahrscheinlich größten Schwächen sind das sie immer alles richtig machen will und sich schnell vorwürfe macht und sie ist eine schlechte Kämpferin weshalb sie ihren Clan auch nur zum Kampf ruft falls es nicht anders geht.

    4
    Die Hierarchie des Diamantclans:

    Anführerin: KRISTALLSTERN: kleine Kätzin mit weiß schimmerndem Pelz und kaum sichtbaren silbernen Tigerungen. Außerdem einem Fleck auf der Brust der wie ein Diamant aussieht und kristallblauen Augen. Mentorin von Blaubeerpfote.

    2. Anführer: SILBERSCHATTEN: Silber, blaugrauen Kater mit eisblauen Augen. Mentor von Sonnenpfote.

    Heilerin: RUNENSCHWEIF: schlanke dunkelgraue Kätzin mit silbernen tigerungen, weißen Pfoten und mintgrüne Augen.

    Krieger:
    MONDFLUSS: silber weiß getigerter Kater mit weißen splittern in den eisblauen Augen und einer schwarzen Schnauzte.
    EISSPRENKEL: weiße Kätzin mit grauen sprenkeln und blauen Augen.
    DIESTELLKRALLE: Kätzin mit kurzem Pechschwarzen Fell und leuchtend gelben Augen.
    BLAUPELZ: graue Kätzin mit weißer Brust und blauen Augen.
    MORGENFEUER: Kätzin mit Feuer Rotem Pelz und eisblauen Augen. Mentorin von Sandpfote.
    STURMHERZ: großer dunkelgrauer Kater mit silbernen Tigerungen, buschigen Schwanz und eisblauen Augen.
    SCHATTENSTURM: schwarze Kätzin mit weißem Brustfleck, schnauze, Schwanzspitze, weißen fluffigen und flauschigen Pfoten und grünen Augen.
    SAPHIRSEE: kleine schlanke Kätzin mit grauem Fell und großen Saphirblauen Augen.
    BUSSARDFEDER: dunkelbraun getigerter Kater mit starken Hinterbeinen, muskulöser aber auch schlanker Statur, stechenden Bernsteinfarbene Augen, langend vorderkrallen und ist ziemlich groß.
    REGENFLUSS: schlanke dunkelgraue Kätzin mit grünen Augen und einem Langen Schweif.
    REGENSTURM: hellgraue Kätzin mit dunkelgrauen Schattentiegerungen und stechend gelben Augen.
    DONNERKRALLE: grauschwarz getigerten großer Kater mit dunkelblauen Augen.
    HERBSTBLATT: dunkelrote Kätzin mit Fell das zu den weißen Pfoten immer heller wird und blauen Augen.
    FROSTHERZ: silberne schlanke Kätzin mit funkelnd eisblauen Augen.
    FLAMMENSCHWEIF: dunkelroter Kater mit schwarzer Schwanzspitze und grünen Augen.
    FARNKRALLE: goldbraun getigerter Kater mit langen Narben auf dem Rücken, langen Vorderkrallen, breiten Schultern, groß, muskulös und bernsteinfarbene Augen. Mentor von Pantherpfote.
    MINZFEDER: hellgraue Kätzin mit flauschigem Fell, weiße Flauschigen Pfoten und minzgrüne Augen.
    KRALLENSEE: Großer, muskulöser dunkelbraun, schwarz getigerter Kater mit breiten Schultern und langen Krallen und bernsteinfarbenen Augen.
    SILBERTEICH: silbern getigerte Kätzin mit Smaragdgrünen Augen. Mentorin von Pantherpfote.
    BLÜTE DER BLUME: weiße Kätzin mit roten punkten auf dem Pelz die wie Blütenblätter aussehen und Himmelblaue Augen.
    NEBELPELZ: grauer Kater mit schwarzen Pfoten und grüne Augen.
    WIRBELSEE: hellgraue Kätzin mit ungewöhnlichen weißen Mustern und Eisblauen Augen, weiße Pfoten und Schnauze.
    AHORNSCHWEIF: hellrote Kätzin mit blauen Augen. Mentorin von Dornenpfote
    POLLENBLÜTE: graue Kätzin mit weiß getigertertem Schweif, weiß getigerterten Beinen und weißer Schnauze und grünen Augen.
    RABENPELZ: großer, muskulöser rabenschwarzer Kater mit langen Krallen.
    SILBERKRALLE: silbergrauer Kater mit grünen Augenaußerdem groß und kräftig aber dennoch wendig und schnell. Mentor von Löwenpfote.
    JUWELFELL: grau weiße Kätzin mit gelben Augen.
    WASSERVOGEL: blaugraue Kätzin mit weißem Bauch, weißen Pfoten und Bernsteinfarbene Augen.
    HIMMELSBLÜTE: sehr Hellgraue Kätzin mit zerfetzten Ohren, mintgrünen Augen und ihre rechte Gesichtshälfte ist vernarbt und sie ist Rechts blind. Mentorin von Rehpfote.
    FEUERSTURM: mittelgroße, kräftige schwarze Kätzin mit weiße Pfoten, einer Narbe am rechten Auge und roten Augen.
    SCHATTENKRALLE: komplett schwarzer Kater mit braunen Augen.

    Schüler:
    SANDPFOTE: goldbraun getigerte Kätzin mit grünen Augen.
    TAUBENPFOTE: hellgraue Kätzin mit weißen tiegerungen und blauen Augen.
    PANTHERPFOTE: komplett schwarze Kätzin.
    DORNENPFOTE: goldbraun Getigerter Kater mit bernsteinfarbenen Augen.
    TIEGERPFOTE: großer, muskulöser dunkelbrauner, fast Schwarzer Kater mit blauen Augen.
    BLÜTENPFOTE: braune Kätzin mit weißen Flecken die aussehen wie Blumen und grüne Augen.
    PLÄTSCHERPFOTE: dunkelgraue Kätzin mit weißen sprenkeln und blauen Augen.
    SONNENPFOTE: sandfarbene Kätzin mit weißen Pfoten und himmelblauen Augen.
    BLAUBEERPFOTE: Blaugraue Kätzin mit braunen Ohren und Grünen Augen. (leider Blind)
    REHPFOTE: brauner Kater mit sandfarbenen Tigerstreifen und bernsteinfarbenen Augen.
    LÖWENPFOTE: hellgetiegert Kater mit schwarze Augen.
    MONDPFOTE: weißer Kater mit dunkelblauen Augen und einer Verbrennung am linken Auge.
    MINZPFOTE: hellgraue Kätzin mit grünen Augen und einem zerfetzten Ohr auf dem Sie Taub ist.
    STERNENPFOTE: schildpattfarbene Kätzin mit sternförmigem weißen Fleck.

    Königinnen:
    ABENDFEDER: Dunkelrote Kätzin mit weißen Pfoten, Schwanzspitze, Ohrenspitzen und grünen Augen. Mutter von Aliu, Frostjunges, Nussjunges und Rosenjunges.
    LAVENDELLICHT: grau getigerte Kätzin mit lilanen Augen.


    Jungen:
    ALIU: weiße Kätzin mit blauen Augen.
    FROSTJUNGES: schneeweißer Kater mir roten Pfoten und grünen Augen.
    NUSSJUNGES: brauner Kater mit blauen Augen.
    ROSENJUNGES: dunkelrote Kätzin mit blauen Augen.
    HASELJUNGES: graue Kätzin mit blauen Augen.
    NEBELJUNGES: komplett weiße Kätzin mit schwarzer Schwanzspitze und blauen Augen.

    5
    Kapitel 1: die Entstehung des Diamantclans

    Kristallblüte tappte durch einen dichten Wald. Der Mond schien und setzte allen Bäumen eine Silberne Krone auf. Eigentlich eine wunderschöne Nacht doch nicht so für Kristallblüte sie hatte alles verloren ihre Freunde, ihre Familie, ihren Gefährten. Als Kristallblüte an Wolkenfleck dachte wurde ihr das Herz schwer. Sie hatte ihn so sehr geliebt doch er hatte sein Leben gegeben um ihres zu retten. Eine Träne lief ihr die Wange runter und sie blickte in die Sterne. Kaum hörbar flüsterte sie >Wolkenfleck bist du da oben siehst du mich grade.< Nur wenige Herzschläge nach dem Kristallblüte gesprochen hatte ging ein Sternschnuppe nicht weit von ihrem Standpunkt aus nieder. Sie beschloss der Sternschnuppe zu folgen und kam zu einer Höhle voller Diamanten. Kristallblüte blieb die Luft weg was machten all diese Diamanten soweit an der Oberfläche und. >Es ist schön dich wieder zu sehen.< Kristallblüte wurde von einen gut bekannten stimme aus den Gedanken gerissen. Und da stand am Eingang der Höhle Wolkenfleck ihr geliebter Gefährte. Kristallblüte rannte auf im zu stoppte aber kurz vor ihm >warte mal du bist doch tot!<. >ja das bin ich aber du Träumst meine liebe.< antwortete er gelassen. > Ergibt sin< murmelte Kristallblüte. > aber warum bist du hier das muss doch einen Grund haben oder?<. Wolkenflecks Augen leuchteten als er weitersprach: > Du Kristallblüte bist auserwählt einen neuen Clan den Diamantclan aufzubauen.< und bevor Kristallblüte widersprechen konnte legte Wolkenfleck ihr die Nase auf di Stirn und miaute:> Hiermit gebe ich dir das Leben für liebe nutze es gut für den richtigen Kater<. Ein warmes Gefühl durchdaran sie. In diese Nacht bekam Kristallblüte ihre neun leben und wachte als Kristallstern auf. Der Morgen graute schon als Kristallstern aufwachte. Sie war zwar glücklich hatte aber einige Fragen die ihr noch niemand beantworten konnte. Wie: Warum ich? oder werde ich überhaupt genügend Katzen finden? Sie setzte sich auf und betrachtete von der Höhle, die etwas höher gelegen war den Wald. > Werde ich das schaffen. Oh Sternenclan was hast du dir dabei nur gedacht.<

    6
    Kapitel 2. Neue Krieger?
    Zwei Tage waren vergangen seit Kristallstern den Diamantclan gegründet hatte. Und sie hatte auch schon einen Krieger Mondfluss war sein Name ein Kater der hier als Einzelläufer gelebt hatte. Nun saß er unter einem Baum und fraß das Eichhörnchen das er zuvor gefangen hatte. Als Kristallstern, die am Eingang des Kriegerbaues sich das Lager so ansah bemerkte sie, dass es sehr leer aussah. Und sorgen übermannten sie wieder. Was war wenn sie nicht genug Katzen zusammen bekommen würden, nur sie und Mondfluss das Machte noch keinen Clan? Oder wenn Streuner angreifen würden, zu zweit hätten sie keine Chance gegen eine ganze gruppe. Kristallstern seufzte tief. und entschied Jagen zu gehen Jagen lenkte sie immer ab. Also sprang sie auf und lief durch das Lager zum Ausgang. Mondfluss der inzwischen fertiggegessen hatte und sich nun putzte, hob den Kopf und fragte neugierig: >Wohin gehst du?<. Kristallstern rief ohne zu stoppen: >Jagen!<. Kaum war sie aus dem Lager raus preschte sie auch schon los. So schnell wie sie nur konnte rannte Kristallstern. Sie genoss die Gerüche des Waldes das leise scharen den Beuteltiere im Gebüsch und das Rauchen des nahen Flusses. Kristallstern musste immer wieder über kleinere Bäche springen, die vom Fluss abgingen. nach schier endlosem Gespringe und Gelaufe stoppte Kristallstern endlich. Sie roch Maus ganz in der Nähe und verfiel automatisch in ein Jagt kauern. Nach dem Kristallstern sich an die ahnungslose Maus angeschlichen hatte. Sprang sie schließlich und tötete die Maus mit einem bissen. Doch bevor sie ihre Beute bewundern konnte brach Platzregen aus und binnen Sekunden war Kristallstern vom Kopf bis zur Schwanzspitze nass. >Mäusedreck.< murmelte diese und beschloss so schnell wie möglich zurück zu Lager zu laufen. Doch auf halben weg nahm sie auf einmal starken Katzen Geruch war. Ganz in de nähe sie schlich sich zu der Quelle des Geruchs um festzustellen ob das wohlmöglich gefährliche Streuner waren. Doch dort unter dem Gebüsch saßen keine wilden Streuner sondern eine Kätzin mit zwei Jungen ihr Rostroter Pelz klebte an ihrem Körper und ihre eisblauen Augen saßen verängstigt ihn den Wald hinein. Die Fremde schien Kristallstern nicht bemerkt zu haben. Kristallstern fasste sich ein Herz und ging auf di Kätzin zu: >Hallo.<. Diese wich zurück: > Bitte tu uns nichts<. >Keine sorge ich kann euch helfen kommt mit.< miaut Kristallstern beruhigend. Die Kätzin sah sie Kristallstern misstrauisch an blickte dann jedoch auf ihre frierenden Jungen und antwortete >na gut.<. Kristallstern nahm das eine Junge eine tiefrote Kätzin mit schwarzen Pfoten auf und ging in Richtung Lager. Die fremde Kätzin nahm das andere Junge, ebenfalls eine Kätzin mit Honiggoldenen Pelz und roter Blesse, auf und folgte Kristallstern. Mondfluss der im Kriegerbau saß riss erschrocken die Augen auf als er Kristallstern und die fremde Kätzin sah: >Was ist passiert?<. Kristallstern antwortete durch das Fell in ihrem Mund nur: >Ich erkläre es dir später lass uns nur in die Kinderstube gehen.< >Aber wir haben doch gar keine Kinderstube.< erwiderte Mondfluss. Kristallstern hielt inne ja sie hatten wirklich noch keine Kinderstube: > Dann eben in den Heilerbau!<. Im Heilerbau angekommen stellten sich Kristallstern und Mondfluss erstmal vor. >ich bin Kristallstern und das ist Mondfluss ihr seid hier im Diamantclan.< miaute Kristallstern. >Soso ein Clan davon habe ich schon gehört können wir den beitreten?< fragte di Fremde mit leuchtenden Augen. >Klar jeder ist willkommen.< antwortete Kristallstern. > schön, ich bin Johannisbeerglanz und das sind Kirschjunges und Honigjunges.< miaut Johannisbeerglanz.

    7
    Kapitel 3. Vergangenheit und Gegenwart

    Vergangenheit:
    Kristallblüte saß immer noch ein bisschen beruhigt in ihrem Nest. Wolkenfleck hatte grade zwei Mäuse erbaute und verspeiste grade eine mit großen Bissen. Doch Kristallblüte hatte keinen Hunger: >Bist du sicher, dass wir unsere Nester so nahe am Fluss bauen sollen? Es hat schon den ganzen Tag geregnet was wenn der Fluss über die Ufer tritt?.<. >Das wird nicht passieren außerdem ist dieser Busch das perfekte Versteck vom Regen, jetzt iss deine Maus du brauchst Kraft für Morgen.< maute Wolkenfleck sanft und zog sie mit dem Schwanz an sich ran >außerdem Beschütze ich dich ganz egal was passiert ich werde hier sein für immer!< Kristallblüte fragte mit zitternder Stimme: >versprochen?<. >Versprochen!< antwortete er fest. Also aß sie immer noch ein wenig beunruhigt ihre Maus und kuschelte sich an Wolkenfleck. Kristallblüte wurde von Wasser geweckt das sie überall herumwirbelte. Zuerst dachte sie, dass dies ein Traum wäre doch Wolkenflecks verängstigte Stimme bewies ihr das Gegenteil. >Kristallblüte keine Angst ich komme!< Er sprang in Wasser und packte sie am Nackenfell. Doch Kristallblüte schlug verängstig mit ihren Pfoten umher während sich alles um sie drehte. Schließlich spürte sie einem Kraftvollen stoß und flog an lande. Verwirrt riss sie den Kopf hoch: >Wolkenfleck?< Doch ihr geliebter Gefährte war nirgends zu sehen. > WOLKENFLECK<

    Gegenwart:
    Kristallstern erwachte und stellte fest das sie nicht am Fluss war sondern ein ihrem Anführerbau. Trotzdem schien es als ob das von ihr geschriene Wolkenfleck noch zu hören war wie es leise verhallte. Das Mondlicht sickerte in ihren Bau und da sie sowieso nicht mehr schlafen konnte machte sie sich auf zum Fluss. So saß Kristallstern jetzt am Fluss und starte in den sie war ich nicht sicher was genau sie erkennen wollte. vielleicht Wolkenfleck?. Als sie Schritte hinter sich hörte schreckte sie hoch. Dort stand Schattenschweif die Heilerin des Clans: >Entschuldige wen ich dich störe.< >Was machst du hier?< murmelte Kristallstern. >Einen Spaziergang da ich nicht schlafe konnte und du?< fragte sie und setzte sich neben Kristallstern. Kristallstern seufzte tief: >Kann ich dir was erzählen?<. >Was immer du willst.< miaute Schattenschweif. Und Kristallstern erzählte von ihrem Gefährten von dieser schrecklochen Nacht von allem, wären Schattenschweif da saß und zuhörte. Kristallstern bemühte sich die Tränen zurück zu halten. >Du musst aufhören dich deswegen verrückt zu machen das würde Wolkenfleck auch nicht wollen.< miaute Schattenschweif sanft und hob den Kopf um ins Silberverlies zu sehen: >Außerdem glaube ich das er immer noch da ist und dich beschützt.< Kristallstern folgte ihrem Blick und fragte sich: bist du wirklich da oben schaust du mir grade zu. Und wie auf Kommando sah sie eine Sternschnuppe und hörte die Worte: >Ich werde immer hier sein immer.<

    8
    Kapitel 4. Probleme und ihre Lösungen.

    >Sicher?< Finsterkralles Gesicht war noch fragender als zuvor geworden. >Sicher!< antwortete Kristallstern fest und fügte noch hinzu: > Wie ich bereits gesagt hatte: > Wir verdoppeln die Patrouillen, stellen sicher das die Grenzen immer gut geschützt sind und sorgen ab sofort auch dafür das immer besonders nachts eine Wache am Lagereingang auf!.<. >Überreagierst du nicht ein bisschen?< erwiderte Finsterkralle doch Kristallstern schoss sofort zurück: >Du hast keine Ahnung wie gefährlich Zombra ist noch mag er allein sein doch bald wird er Katzen um sich haben die für ihn töten würden! Und dann müssten wir Kämpen ich würde es mir nie verzeihen wen einer von euch stirbt. Dieser Clan ist mein ein und alles verstehst du?<. >Ich verstehe.< miaute Finsterkralle neigte den Kopf und lief aus dem Anführerbau. Kristallstern folgte im setzte sich dann aber wie immer an den Eingang ihres Baus. Sie liebte diesen Platz so konnte sie nämlich über das ganze Lager blicken. Unter ihr im Lager saß grade Forstherz und teilte sich mit ihrem Bruder Flammenkralle ein Eichhörnchen. Außerdem saßen die Königinnen Wasservogel und Abendfeder vor der Kinderstube und beobachteten Rehjunges, Sonnenjunges und Blaubeerjunges bim Spielen. Der Clan sah so friedlich aus alles schien in Ordnung doch Kristallstern wusste das irgendwo da draußen Zombra saß und seine Rache Pläne schmiedete. Das Schwanzschnippen von Finsterkralle riss Kristallstern aus ihren Gedanken. Er schien grade die Neuigkeiten unter den Kriegern zu verbreiten. Wären Finsterkralle das tat sah Silberschatten fragend zu Kristallstern hoch. Kristallstern nickte ihm nur kurz zu und wendete ihren Blick Richtung Horizont. Die Prophezeiung beunruhigte Kristallstern immer noch zu tiefst: aus einem kleinen Streit kann ein großer Kampf werden. pass au wem du vertraust. Besonders der letzte Teil machte ihr Angst: Pass auf wem du vertraust. Hieß das etwa das einer ihrer Clan Gefährten……? Nein! Nein das konnte nicht sein Kristallstern schob diesen Gedanken sofort zurück. Als die erste Patrouille mit Finsterkralle, Silberschatten und Frostherz das Lager verließ trabte Kristallstern nach unten und gesellte sich zu den Königinnen. >Kristallstern du siehst ja schlimm aus hast du etwa nicht geschlafen?< fragte Wasservogel besorgt. >Nein ich hab nicht wirklich geschlafen. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.< gab Kristallstern zu. >Warum fragst du nicht den Sternenclan?.< miaute Abendfeder beiläufig.>Aber ich weiß doch nicht wo…..< in diesem Moment fiel Kristallstern die Höhle ein in der sie ihren neun Leben bekommen hatte ein. Dort könnte sie mit dem Sternenclan sprechen!

    9
    Kapitel.5 Weiß der Sternenclan wirklich alles?

    Kristallstern sprang auf: >Das ist es!< . >Das ist was?< fragte Abendfeder verwirrt. Ohne Abendfeder zu beachten rief Kristallstern Saphiersee zu sich die junge Kriegerin war grade am Frischbeutehaufen beschäftigt, hob jedoch den Kopf als Kristallstern sie rief. >Sapirsee ich werde mit dem Stenenclan sprechen! Deshalb will ich das du Finsterkralle Bescheid sagst wenn ich morgen bei sonnen hoch nicht wieder da bin schickt eine Patrouille nach Norden um mich zu suchen!< miaute Kristallstern fest und lief aus dem Lager. Daraufhin sprang Wasservogel mit vor Entsetzen weit aufgerissenen Augen auf und rief: > Aber was ist wenn Zombra angreift! D bist de einige die ihn kennt.< . >Das wird schon funktionieren Wasservogel mach dir keine Sorgen.< antwortete Kristallstern. Wasservogel blieb kopfschüttelnd im Lager Eingang stehen doch das bemerkte Kristallstern schon gar nicht mehr. Denn sie jagte schon mit vollem Tempo durch den Wald. Nur hier und da vielen Lichtstrahlen durch das dichte Blattwerk. Bald würden aber die noch grünen Blätter sich braun, golden oder Bronze Färben. Blattfall war im Anmarsch. Kristallstern schüttelte ihren Kopf sie hatte ein größeres Problem namens Zombra das sie erst bewältigen musste. Auf der Hälfte des Weges, sie hatte grade den Fluss überquert und befand sich in nicht minder schnellen tempo auf dem Weg zur Diamanthöhle, prallte Kristallstern mit jemandem zusammen. Dieser jemand war aber niemand geringeres als Silberschatten. Das Eichhörnchen welches er wahrscheinlich kurz zuvor im Maul getragen hatte flog in Hohem Bogen in einen der zahleichen Bäche. Kristallstern landete mit einem lauten plumps auf Silberschatten. Dieser versuchte sich vergeblich zu befreien: >was in Stenenclans Namen….< Silberschatten stoppte als er Kristallstern Gesicht sah. >OH äh das tut mir leid hab dich nicht gesehen.< miaute Kristallstern und stand verlegen auf. >Schon Ok< murmelte Silberschatten. Aber Kristallstern wusste, dass er sich innerlich ärgern musste. >Was machst du überhaupt hier? Ich dachte du wolltest im Lager bleiben und über das Zombra Problem nachdenken.< fragte Silberschatten beiläufig und fischte dabei sein Eichhörnchen aus dem Bach. >Eigentlich wollte ich das ja auch aber dann ist mir oder eher Abendfeder eine bessere Idee gekommen. Ich werde den Sternenclan fragen.< antwortete Kristallstern mit leuchtenden Augen. >Und warum bist du dir so sicher das der Stenenclan alles weiß?< miaute Silberschatten schroff. Kristallsten überlegte kurz. Könnte das stimmen? Was wenn der Stenenclan wirklich nicht wissen würde was zu tun war. Sie waren ja eher dafür bekannt in Rätsel zu sprechen anstatt klare Antworten zu geben. >Ich hoffe einfach das sie eine Antwort wissen.< miaute Kristallstern und lief weiter. Während Silberschatten augenrollen stehen blieb. Am Abend erreichte Kristallstern dann endlich die Diamanthöhle sie hatte sich seit ihrem letzten Besuch nicht verändert und sah immer noch so mystisch aus wie zu vor.

    10
    Kapitel 6. Wo Finsternis ist, da wird auch immer Licht sein.

    Bevor Kristallstern eintrat drehte sie sich noch einmal um und lies ihren Blick über das Territorium des Diamantclans schweifen. Es sah wunderschön aus, das dichte Blattwerk der Bäume wölbte sich wie ein Dach schützend über den Boden und die Aufsteigende Abendsonne färbte alles golden. Kristallstern atmete tief ein und aus, sie war so stolz einen solch wunderbaren Clan führen zu dürfen. Plötzlich durchbohrte ein Gedanke Kristallsterns Kopf: war sie es wert diesen Clan zu führen? War sie überhaupt gut genug für diese Katzen? Sie schüttelte den Kopf drehte sich um und trat in die Höhle ein. Die Diamanten schienen wie Lichtquellen zu funktionieren denn sie sendeten ein weißes Licht aus. Kristallstern trat ein Paar schritte tiefer ein und legte sich schlafen. Nur Herzschläge danach wachte sie auf einer Lichtung auf. Der Mond schien und tauchte alles in ein silbernes Licht. Am Rande der Lichtung standen Tannen die so dicht beieinander wahren das man nicht hindurch sehen konnte. >Es ist schön, dass du uns besuchst.<: meldete sich eine bekannte Stimme zu Wort. Kristallstern wirbelte herum: >Wolkenfleck!< Sie sprang zu ihm und begrüßte ihn Nase an Nase. >Ich muss auch mit dir Sprechen.< miaute er bevor Kristallstern auch nur irgendwas sagen konnte. >über was denn?< miaute sie nur. Wolkenfleck setzte sich und fuhr fort: >Ich will das du dein Leben lebst, das du glücklich bist.<.>Aber ich bin glücklich.< erwiderte Kristallstern. >Wirklich?< miaute Wolkenfleck und fügte noch hinzu.: >Ich weiß das du dir noch vorwürfe machst wegen mir und du musst endlich damit aufhören.<. >Ich…..< Kristallstern wollte grade etwas erwidern als Wolkenfleck verschwand. Grade als sie nach ihm rufen wollte schnitt ihr eine andere Stimme das Wort ab: >Wie ich sehe bist du schon da.< Kristallstern wirbelte herum und dort am Rand der Lichtung stand eine alte Bekannte von ihr. Sternenglanz ihre alte Mentorin. Sie hatte Kristallstern alles beigebracht. Die honiggoldenen Augen der dunkelbraun getigerten Kätzin strahlten immer noch so wie Kristallstern es in Erinnerung hatte. Sternenglanz hatte ihr außerdem das Leben für Loyalität gegeben. >Es ist schön dich zu sehen Kristallstern.< Sternenglanz schritt zu ihr und begrüßte sie Nase an Nase. >Ich weiß du zweifelst an dir als Anführerin deshalb bin ich heute hier, um dir zu zeigen was passiert wäre wenn du den Diamantclan nicht gegründet hättest.< mit diesen Worten sprang Sternenglanz zu dem kleinen See in der Mitte der Lichtung:> Komm setz dich.< Kristallstern nickte und begab sich an den Rand des Sees. Sobald sie dies getanen hatte. Strich Sternenglanz mit ihrem buschigen Schweif über den See und ein Bild erschien. Es zeigte Saphirsee. Nur anders sie saß an einem Fenster mit einem Halsband um und starrte in den Wald. >Hättest du denn Diamantclan nicht gegründet wäre Saphirsee jetzt ein Hauskätzchen.<. >Saphirsee ein Hauskätzchen? Niemals!< miaute Kristallstern fassungslos. >Sie ist nicht freiwillig ein Hauskätzchen geworden.< antwortete Sternenglanz und das Bild vergrößere sich so dass jetzt Saphirsees ganzer Körper zu sehen war. An ihrem linken Beil hatte sie jedoch einen. Schlimme Verletzung. Es war fast vollkommen verstümmelt. Kristallstern schnappte nach luft. > Saphirsee ist nie freiwillig ein Hauskätzchen geworden. Nach einem Unfall mit einem Monster wurde sie von ihren Hausleuten aufgenommen.< miaute Sternenglanz ausdruckslos und strich mit ihrem Schweif wieder über den See. Nun war Wasservogel zu sehen die jetzige Königin stand ebenfalls hinter einem Fenster ihr Mund war z einem Stumme schrei geöffnet und in ihren Augen waren Tränen. Sie hielt ihre rechte Pfote nach vorne, sie schien nach etwas zu greifen. Das Bild vergrößerte sich ebenfalls und in einem Käfig, der von einem Zweibeiner getragen wurde standen schreien Blaubeerjunges, Sonnenjunges und Rehjunges. >Nein…..< war alles was Kristallstern hervorbrachte. > Siehst du ohne den Diamantclan wäre Wasservogel von ihren Jungen getrennt!< Grade alls Sternenglanz ihren Schweif wieder hob wich Kristallstern vom See weg: >Nein!...Bitte hör auf ich kann das nicht mehr sehen.<. >Verstehst du jetzt wie wichtig es war das du den Diamantclan gegründet hast! Ohne dich wären manche von diesen Katzen sogar TOT!< Miaute Sternenglans fest. >Ich verstehe.<, miaute Kristallstern,>aber wie bekomme ich jetzt das Problem mit Zombra in den Griff?<. Sternenglanz sah Kristallstern genau in die Augen und miaute laut:> Wo Finsternis ist, da wird auch immer Licht sei.<. >Was soll das bedeuten?< miaute Kristallstern verwirrt doch alles verschwamm schon vor ihren Augen und sie Wachte wieder in der Diamanthöhle auf. Alles was sie jetzt noch hörte war das leise echo von Sternenglanz das immer schwächer wurde: > wo Finsternis ist, da wird auch immer Licht sein.<

    11
    Kapitel, 7 Die Geschichte eines Schatten.

    Warme Sonnenstrahlen erfüllten das Diamantclan Lager und ließen alles erstrahlen. Wasservogels und Abendfeders Jungen spielten auf der Lichtung. Und alles fühlte sich so friedlich an. Kristallstern lehnte sich erleichtert seufzend an Sturmherz. Dieser fuhr ihr mit der Zunge übers Ohr. >Ist kaum zu glauben das erst ein Mond vergangen ist seit Zombra vertrieben wurde.< murmelte Kristallstern. >Ich weiß.< miaute Sturmherz und fügte noch hinzu:> was muss einer Katze nur wiederfahren damit sie so Böse wird.<. Kristallstern setzte sich auf: >Ich kann es dir erzählen. Sternenglanz hat mir seine Geschichte erzählt. Es war ungefähr so: Zombra ist als Hauskäzchen aufgewachsen seine Mutter war ein Hauskäzchen namens Molly und sein Vater ein Einzelläufer. = Zombra sprang auf dem Dach seines Hauses herum. Von hier aus konnte der kleine Kater den ganzen Zweibeiner Ort überblicken. >Mama! Mama! Sieh mal wie hoch ich bin.< Er sprang auf und ab rutschte dabei jedoch aus und wäre beine herab gestürzt hätte ihn Molly nicht gehalten: >Na mein kleiner pass auf das du nicht fällst.<. Zombra sah mit großen Augen zu ihr herauf >Bald musst du mich nicht mehr Beschützen dann werde ich der Stärkste Kater sein und dich Beschützen, versprochen!< = Er lebte bis zu seinem 10 Monat bei ihr und liebte sie sehr. Doch sein Vater hasste Zombra und seine Mutter da Molly Zombra vor ihm verschreckt hat um Zombra zu schützen. Kralle so nannte man ihn war einer der Brutalsten Katzen im Ort und beschloss sich an Molly zu rechen = >MOLLY< das schmerzerfüllte jaulen von Zombra drang durch die Kalte Nacht. Sein Pelz war mit Blut übersäht und er bückte sich über seine Tote Mutter getötet von Kralle.>Es tut mir so leid ich konnte dich nicht beschützen.<flüsterte er. Zombra hob den Kopf und seine grünen Augen füllten sich mit Hass: > Ich schwöre dir Kralle DAFÜR WIRST DU ZAHLEN!< = Nach dem Tod seiner Mutter hat Zombra sich Kämpfen beigebracht und Gründete eine Streuner gruppe bei der auch Wolkenfleck und ich dabei waren ich hatte damals eine Freundin im diesem Zweibeiner Ort, ein Hauskäzchen namens Luna. Luna wollte ihr altes Leben hinter sich lassen und der Gruppe von Zombra beitreten, doch bevor du beitreten kannst musst du eine Mutprobe ablegen. Einen Donnerweg überqueren. = Zombra beäugte kritisch wie Luna die Straße zu überqueren versuchte. Das Hauskäzchen stand immer noch am Rand und betrachtete verängstigt wie die Monster vorbeihuschten. Er sprang zu ihr und schubste sie: >Mach schon!<. >Zombra ich weiß nicht ob das so gut ist der Donnerweg ist heute voller Monster wieso machen wir das nicht wann anders?< miaute Kristallblüte vorschichtig. Zombra warf ihr einen erbarmungslosen Blick zu und schrie zu Luna: >LAUF JETZT!<. Luna raste los sie schaffte es bis zur Mitte doch kurz vor ihre Ziehl wurde sie von einem von einem Monster erfasst. >LUNA< Kristallblütes jaulen übertönte sogar die Monster. >Wie konntest du nur.< miaute Wolkenfleck. Zombra sah nur kühl an:> Diese Welt hat mir nie Gnade gezeigt warum sollte ich das jetzt tun?< = Danach beschlossen Wolkenfleck und ich die Gruppe auseinander zu bringen. Für die Sicherheit der Katzen. Und Zombra fiel wegen uns. Er schwor Rache. Kurz danach entdeckte er eine Kraft magischen Ursprungs man nennt ihn den Mondstein. Ein verzaubertes Relikt das Katzen zu Schattenkriegern macht willenlose Untertanen nur auf einen Befehl von ihrem Meister wartend. Mit diesem Stein überfiel er Clan für Clan jeder ging unter nur die Stärksten Katzen rekrutierte er. So machte Zombra weiter biss er schließlich Kralle gegen überstand. = Triumphierend starte Zombra auf die Leiche seines Vaters mit den Schattenkriegern hatte er ihn und jeden in seiner Streunrgruppe brutal umgebracht. Jetzt gab es nur noch einen zu erledigen: Kristallblüte und ihren Gefährten es würde nicht leicht werden sie zu finden aber er hatte Schattenkrieger im ganzen Land also wäre es nur eine Frage der Zeit bis er sie finden und vernichten würde. = Und nun ja er fand mich und den Diamantclan zusammen Konnten wir ihn Stürzen aber der Mondstein existiert noch. Und jene Katze die ihn findet wird von seiner Macht gefangen genommen werden. Und ein Herz aus purer Finsternis bilden.<. >Wow ganz schön düster.< miaute Sturmherz. >Ich weiß aber mit dem fall von Zombra habe ich auch diese Kraft in mir entdeckt.< Kristallstern starte zu Boden sie musste immer noch heraus finden was es damit auf sich hatte…

    12
    Kapitel, 8 Trainigseinheiten.

    Blaubeerpfote wehrte mit einem geschickten schlag den Angriff ihrer Schwester Sonnenpfote ab. Doch wie es Blaubeerpfote durch ihr mittlerweile Scharfes Gehör vernahm sprang Sonnenpfote wieder los. Die sandfarbene Kätzin traf diesmal ihre Schwester und nagelte sie am Boden fest. Doch Blaubeerpfote wusste was zu tun war sie schlug ihrer Schwester die Hinterpfoten weg und rollte sich zur Seite, sodass Sonnenpfote unsanft auf den Boden krachte. Blaubeerpfote wollte auf den Rücken ihrer Schwester springen verfiel sie jedoch um eine Schwanzlänge und krachte ebenfalls zu Boden. Diese Chance nutzte Sonnenpfote und sprang auf Blaubeerpfotes Rücken und diesmal konnte sie sich nicht befreien. >Gewonnen.< Jaulte Sonnenpfote laut. >Genug lass Blaubeerpfote los.< miaute Kristallstern ruhig. Sie, Blaubeerpfote, Sonnenpfote und Silberschatten hatten schon den ganzen Vormittag Trainiert. Kirstallstern war sehr stolz auf Blaubeerpfote die Schülerin hatte nämlich eien gewaltigen Ehrgeiz entwickelt. Blaubeerpfote rappelte sich auf: >Können wir das noch mal machen?<. Grade als Kristallstern Antworten wollte steckte Himmelsblüte dein Kopf aus dem Gebüsch >Ich und Rehpfote wollten jagen gehen. Wollt ihr vielleicht mit?<. >Ja!< jubelte Sonnenpfote und sprang zu Himmelsblüte. >Können wir nicht noch ein paar Kampftricks üben?< murrte Blaubeerpfote. >Nein ihr habt schon genug geübt.< erwiderte Silberschatten sanft: >geh mit deiner Schwerster ich und Kristallstern kommen gleich nach.<. >Wie ir wollt< miaute Himmelsblüte und lief los. Die deri Geschwister folgten ihr eifrig: >Ich fange die größte Maus< rief Blaubeerpfote laut. >Dafür werde ich das größte Eich hörnchen fangen< jubelte Rehpfote. Als sie werg waren und das rufen der Geschwister leiser wurde wante Kristallstern sich zu Silberschatten: >Woher wusstest du das ich mit dir reden wollte?<. >Wusste ich nicht aber ich wollte auch mit dir reden, die Kampftreicks die du dir für Blaubeerpfote ausgedacht hast sind echt gut.< miaute Silberschatten anerkennend. >Danke.< schnurrte Kristallstern: > Blaubeerpfote ist eine gute Schülerin. Aber ich wollte dich fragen ob die Grenzpatrollien etwas merkwürdiges gerochen haben.<. Silberschatten schüttelte nur den Kopf: >Nichts Besonderes. Außer das Silberkralle werden eines Laubhaufens sich fast die Pfote verstaucht hat.<. Kristallstern nickte nur und erhob sich:>Wir sollten langsam los.< Silberschatten stand auf und lief voraus. Kristallstern folgte ihm und sagte sich das sie noch mal nach Silberkralle sehen sollte. Sei hob den Kopf und sah in ein Dach aus goldenen, bronzefarbenen und roten Blättern. Der Blattfall war da und die Blattleere kam.

    13
    Kapitel 9 Dunkle Stunden.

    >Minzpfote?< Kristallsterns Stimme schwankte als sie nach der Schülerin rief. Sie Minzpfote und Panterpfote waren zu der Höhle vom Mondstein gegangen um nach Hinweisen zu suchen woher Nebeljunges kam. Nebeljunges war von Kristallstern am Tag zu vor blutgeträngt und wimmernd auf dem Boden der Höhle gefunden. Kristallstern sah beunruhigt um her sie bergan sich zu fragen ob es wirklich so eine gute Idee gewesen war, die Schüler mit zunehmen. >Ich bin hier!< kam eine keuchende Antwort vom Ende der Höhle, >hier ist irgendwas haariges.<.>Harries?< Kristallstern lief zu Minzpfote. >Riecht nach Katze…..irgendwie.< fügte Minzpfote hinzu als Kristallstern neben ihr stand. Kristallstern erstarrte ja das war eine Katze aber eine Tote und das schlimmste was sie kannte diesen Geruch. Dennoch bemühte sie sich ruhig zu bleiben: >Das ist eine tote Katze, Minzpfote du musst mir helfen sie nach draußen zu ziehen.< Minzpfote nickte und gemeinsam zogen sie die tote Katze ans Tageslicht. >Was ist?< Panterpfote, die draußen wache gehalten hatte, stoppte als sie die tote Katze sah. Kristallsten starrte fassungslos auf die Katzen. Kristallstern kannte sie, das schneeweiße Fell, die verschiedenfarbigen Augen, ein grünes und ein Blaues .Sie sagte vor der Katze zusammen: >Nein…nein das kann nicht sein……bitte nicht…<. >Kristallstern was ist mit dir? Wer ist das?< fragte Minzpfote verwirrt. >Kennst du sie?< fügte Panterpfote hinzu. >ja das ist Schattenschweif die ehemalige Heilerin des Clans.< miaute Kristallstern, die sich wieder etwas gefasst hatte. >Ich will das ihr mir helft sie ins Laer zu bringen sofort!< miaute sie noch fest. Ohne etwas zu erwidern nahmen Panter und Minzpfote den toten Körper und halfen ihn zum Lager zu tragen. Angekommen hörte sie Klagerufe aber auch fragen wer in Sternenclans Namen das sei. Doch für Kristallstern hörte sich alles gleich an. Monotone rufe und fragen auf die sie nicht in der Lage war zu antworten. Sie legte den Toten Körper von Schatten schweif in der Mitte der Lichtung ab. >Ich will das Schattenschweif heute ihre letzte Nacht unter der Sternen verbringt!< miaute Kristallstern fest. >Aber so wie die riecht ist sie schon seit Tagen wenn nicht sogar Monden Tot sollten wir sie nicht gleich vergraben?< rief jemand. >NEIN!< Kristallstern war selber eschrocken das sie so laut geworden war und maute mit leiserer aber fester Stimme. >Schattenschweif war ein ehrbares Mitglied des Clans! Sie war viel mehr als eine Heilerin, sie war eine Freundin, Ratgeberin, loyale Clankatze und Mutter zu uns allen. Ich will, dass sie ein ehrbares Begräbnis bekommt. Mit diesen Worten lief Kristallstern in ihren Bau und kam bis zur Totenwache nicht wieder Heras. Am nächsten Morgen, es war ein trüber und mit wolkenbedeckter Himmel zu sehen, versammelten sich alle Katzen um der Toten ihre letzte Ehre zu erweisen. Clankatze nach Clankatze verabschiedete sich von Schattenschweif. Bis es Zeit war sie zu begraben. Silberschatten, Sturmherz und Farnkralle trugen Schattenschweif wehrend ihnen der Clan schweigend folge. Kristallstern lief an der Spitze und blieb erst an einem frischgegrabenen loch stehen. Der Can sah immer noch in schwingender Trauer z wie Schattenschweifs Körper langsam im Erdreich verschwand. Als er vollkommen bedeckt war trat Kristallstern noch einmal vor legte ihre Schnauze auf die Erde und murmelte: >Machs gut alte Freundin.<

    14
    Kapitel 10 Die Prophezeiung

    Kristallstern saß, wie so oft am Eingang ihres Baus und betrachte das Clanleben. Sie liebte es ihren Clan so lebendig zu sehen und alles sah so friedlich aus. Vergessen konnte sie, die Trauer über Schattenschweifs tot, die Sorgen um den Mondsterin und all die Fragen die sie nicht beantworten konnte. Fragen über Fragen wie wo war Finsterkralle? Was plante Zombra? Wo kahm Nebeljunges her? Ja, all diese Sorgen und fragen konnte sie zwar für einen süßen Augenblick vergessen aber nicht beantworten oder lösen. So genoss Kristallstern es sich die Sonnenstrahlen ins Gesicht fallen zu lassen und betrachtete wie Silberschatten eine Jagdpatroullie in das Lager führte. Sonnenpfote hatte ein großes Kaninchen im Maul und brachte dies mit vor stolz angeschwollener Brust zum Frischbeutehaufen. Silberschatten gesellte sich zu seiner Schwester Abendfeder, die grade ihre Jungen beim Spielen beobachtete und in der anderen Ecke des Lagers übte Himmelsblüte mit Rehpfote und Blaubeerpfote anschleich Techniken. >Kristallstern?< Runenschweifs Stimme riss Kristallstern aus ihren Gedanken. >Ja.< miaut Kristallstern sanft. >Ich muss mit dir reden!< die feste Entschlossenheit in Runenschweifs Stimme überraschte Kristallstern. Normalerweise war Runenschweif ruhiger, aber die Heilerin schien etwas wirklich Dringendes auf der Seele zu haben. Also nickte Kristallstern kurz und ging mit Runenschweif in ihren Bau. >Um was geht es den Runenschweif.< sie verruchte ihre Stimme ruhig zu halten um Runenschweif nicht nervöser zu machen als sie ohnehin schon schien. Diese räusperte sich und sah Kristallstern fest in die Augen >Ich habe etwas geträumt, eine Prophezeiung.< .Kristallstern zuckte kurz zusammen blieb aber ruhig: >Und wie lautet sie?<. Runenschweif holte tief Luft doch ihre Stimme zitterte ein wenig: > Vier Katzen ob gut oder böse, werden den Clan retten, eine jedoch, wird ihn verraten.<. Kalt lief es Kristallstern den Rücken runter aber sie bemühte sich ruhig zu bleiben. Doch ihre Gedanken rasten: Verraten? Nein das kann nicht sein keiner ihrer Krieger würde den Clan verraten oder doch? >Von wem hast du die Prophezeiung den erhalten?< sosehr Kristallstern sich auch bemühte ruhig zu bleiben ihre Stimme zitterte trotzdem. >Nicht wirklich.<, miaute Runenschweif und fügte noch hinzu, >es war ein schwarzer Kater er sagte sein Name sei Berg der Brüllt.<. >Berg der Brüllt…..das hört sich nach einer Stammeskatze an.< miaute Kristallstern mehr zu sich als zu Runenschweif. >Ja die Prophezeiung könnte doch etwas mit Stammeskatzen zu tun haben.< erwiderte Runenschweif mit einem nachdenklichen blick. Kristallstern, die sich wieder etwas beruhigt hatte, wandte sich an Runenschweif: >Du denkst an Blüte der Blume oder?< . >Ja.<, antwortete Runenschweif fest und fügte noch hinzu,: >Was glaubst du sollen wir tun?<. >Wir sollten den Clan erstmal unwissend lassen sonst könnte noch misstrauen auftauchen. Ich werde es Silberschatten anvertrauen aber auch sonst niemanden und wir behalten Blüte im Auge. Wen dir irgendwas an ihr auffällt sie sich zum Beispiel anders benimmt oder so, dann sag mir sofort Bescheid! Das wäre alles.< erwiderte Kristallstern mit fester Stimme. Runenschweif neigte den Kopf und verschwand im Ausgang. Damit leis sie Kristallstern mit all ihre Gedanken die jetzt immer lauter wurden allein und die Worte der Prophezeiung klangen noch im Bau als ob sie grade erst gesprochen wurden.

    15
    Kapitel, 11, gebrochene Liebe

    Weiße Flocken regneten sanft von einem mit Wolken bedeckten Himmel. Die Blattleere war angekommen und binnen Tage hatte sie den Wald des Diamantclans in ein Winterland verwandelt. Zwei Monde waren vergangen und Kristallstern tappte neben ihrem Gefährten Sturmherz durch den Schnee. Alles hatte sich im Clan beruhigt nur die Nahrungsknappheit machte dem ihm zu schaffen. Aber das würden sie schon überwinden, ganz bestimmt. >Wie geht’s dir eigentlich?< Sturmherz frage riss Kristallstern aus ihren Gedanken. >Gut.< erwiderte sie und lächelte sanft. Sturmherz ließ sich auf einer Lichtung nieder und bedeutete Kristallstern sich neben ihn zu setzen. Grade als diese das tu wollte, hörte sie ein rascheln im Gebüsch und Silberschatten lief heraus, er musste auf der Jagd gewesen sein. Silberschatten wirket erst etwas verblüfft die beiden hier zu treffen, er murmelte ein Hallo und Kristallstern schien es so als ob sie in seinen Augen Wut gemischt mi Eifersucht aufblitzen sah als er zu Sturmherz guckte aber sie redete sich ein das dies nur Einbildung gewesen sein musste. Grade als sich Silberschatten wieder zum Gehen wenden wollte meldete sich Sturmherz zu Wort: >Ist alles in Ordnung Silberschatten? Du siehst in letzter Zeit so unausgeglichen aus.<.>Mir geht’s bestens, Danke.< knurrte Silberschatten. Kristallstern spürte die Spannung zwischen den Katern und wollte grade etwas linderndes sagen als Sturmherz weiter redete: >Jetzt sei doch nicht eifersüchtig.<.>Was soll das den heißen?< miaute Silberschatten und versuchte merklich ruhig zu bleiben. >Nur weil Kristallstern mich gewählt hat?< miaute Sturmherz bissig. >Sturmherz!<, miaute Kristallstern fest und wandte sich zu Silberschatten dem vor Wut die Nackenhaare hochstanden: >Silberschatten ich-.< .>Nein Kristallstern du musst dich nicht entschuldigen es ist deine Entscheidung und ich werde sie Respektieren!< miaut Silberschatten. >Ist ja klar warum sie diese Entscheidung getroffen hat.< Sturmherzs Stimme war bissiger denn je. >Jetzt reicht es mir!< Silberschatten stürzte sich mit einem Wütenden jaulen auf Sturmherz: >Du hast sie doch gar nicht verdient!<. Die beiden Kater rollten Kämpfend im Schnee herum. >AUFHÖREN SOFORT!< rief Kristallstern, >Ihr seid Krieger keine Jungen die sich um ein Stück frischbeute streiten! Silberschatten, ich war einst bereit dir mein Herz zu öffnen und du hast dich weggedreht!<. Während sie das sagte füllten sich Kristallsterns Augen mit Tränen. Die erst noch am Boden kämpfenden Kater rappelten sich auf: >Er hat an-< versuchte Sturmherz sich zu verteidigen doch Kristallstern konterte schnell: >Aber nur weil du ihn angestachelt hast soweit hätte es nicht kommen sollen……dürfen<. Das letzte Wort war leise gesprochen und kaum hatte sie das gesagt wirbelte Kristallstern auch schon herum und verschwand somit im immer dichter werdenden Schneetreiben.

    16
    Kapitel 12, Erinnerungen

    Kristallstern jagte durch den mittlerweile Knietiefen Schnee. Sie wusste nicht genau wohin nur weg einfach weg. Selbst den eiskalten Schnee fühlte sie nicht mehr, da ein einziges Chaos in ihn ihren Gedanken herrschte. Warum musste es immer so sein, immer wenn grader etwas gut lief passierte irgendetwas anderes das Kristallstern die Pfoten weg zog und auf den harten, kalten Boden der Realität fallen ließ. Tränen füllten sich in ihren Augen nicht wegen der Kälte oder dem Schnee sondern, weil sie nicht wollte das sich Sturmherz und Silberschatten stritten. Auch wenn Kristallstern wusste das Sturmherz Silbeschatten absichtlich angestachelt hatte, fühlte es sich wie immer so an als ob es Kristallsterns schuld war und sie hasste dieses Gefühl, diese Schuld die sich in ihre Gedanken einbrannte. Nach einigen Minuten sprinten, Kristallstern konnte schon fast nichts mehr erkennen, blieb sie vor einem Verlassenen Fuchsbau stehen. Ohne wirklich nachzudenken schlüpfte sie hinein um sich vor dem kalten peitschenden wind und dem vielen Schnee zu schützen. Kaum war sie drinnen vernahm Kristallstern einen merkwürdigen und irgendwie seltsam vertrauten Geruch. Sie erblickte ein Nest an der Wand des Baues und Knochenreste über die ein bisschen Erde gescharrt war. Hier hatte eine Katze gelebt! Kristallstern öffnete den Mund um noch einmal tief durch zu atmen und den Geruch so zu analysieren. Sie roch Diamantclan! Verwirrt prüfte sie den Geruch noch einmal aber es war ganz sicher Diamantclan…..nur schal. Und der Katzen Geruch war ebenfalls schal aber Kristallstern spürte wie Müdigkeit in ihre Knochen eindrang und sie ließ sich in das Nest fallen. Als Kristallstern die Augen wieder aufschlug fand sie sich in einer Höhle wieder. Und sie kannte diese Höhle es war die Höhle vom Mondstein! Erschrocken wollte sie nach Luft Schappen als Kristallstern bemerkte, dass sie keinen Einfluss auf ihren Körper hatte. Am anderen Ende der Höhle vernahm sie eine vertraute Stimme: >Er muss hier irgendwo sein.<. Das war Schattenschweifs Stimme ganz sicher. >Warum suchen wir überhaupt danach? Ich habe Pflichten zu erfüllen.<, ein eiskaltes Gefühl aus Überraschung und Angst rannte Kristallstern durch den Pelz als sie diese Stimme hörte. Das war Finsterkralle, ihr ehemaliger zweiter Anführer. Doch Finsterkralles Stimme kam von ihrem Körper was nur bedeuten, dass Kristallstern in seinen Erinnerungen sein musste. Plötzlich wurde ihr etwas klar Schattenschweifs Leiche war in dieser Höhle gefunden worden hieß das etwa das sie Schattenschweifs Tod sah. Nein, nein das wollte Kristallstern nicht sehen sie verruchte ihre Augen zu schließen aber das konnte sie nicht. Stattdessen hörte sie Schattenschweif sagen: >Hast du das gehört?<. Kristallstern spürte etwas an ihrem Hinterkopf, einen kräftigen Pfoten hieb der sie zu Boden beförderte. Sie hörte noch Schattenschweifs erschrockenes Kreischen und das letzte was sie sah waren die Glasig werdenden Augen ihrer ehemaligen Freundin, dann wurde alles Schwarz.

    17
    Kapitel 13, Alte Freunde

    Kristallstern erwachte mit einem schrecklichen Gefühl aus Angst, Wut und Verzweiflung. Das Gesicht ihrer toten Freundin hat sich in ihren Kopf grade zu eingebrannt. Und sie hatte es aus Finsterkralles perspektive gesehen, das hieß er war mit dort mit Schattenschweif aber Kristallstern glaubte nicht das Finsterkralle Tod war. Hatte sie in seinem Nest geschlafen und dadurch seine Erinnerungen durchlebt? War Schattenschweifs Tod der Grund warum er nicht zurückgekommen war? >Es ist so schön dich zu sehen.< erst bei dem klang einer vertrauten Stimme die sie schon seit Monden nicht mehr gehört hatte, realisierte Kristallstern das sie nicht in den Fuchsbau war sondern auf einer Wise lag. Sie drehte sich um und da stand Wolkenfleck so sanft lächeln wie immer. >Du hättest das nicht sehen sollen in den Letzen Monden musstest du so viel durchmachen.< .>Ich vermisse dich so sehr.< miaute Kristallstern leise. Wolkenfleck hieb ihr Kinn mit seinem Schweif: >Du weißt das ich immer hier bin und das ich dich niemals wirklich verlassen habe und ich bin so stolz auf dich du bist eine wunderbare Anführerin.<. >wenn ich das doch auch nur von mir glauben würde.< murmelte Kristallstern. >Hey, niemand hat je gesagt das es einfach ist eine Anführerin zu sein.< erwiderte Wolkenfleck, >und du meisterst alles gut, ich wusste das Sternenglanz die richtige gewählt hat als sie dich vorschlug.<. >Aber ich frage mich immer wieder ob ich alles richtig mache und dann geht es zwei Monde gut bis wieder der Boden unter meinen Füßen bricht und ich auf den Boden knalle.<, Kristallstern stimme war weinerlich geworden, eigentlich hasste sie es sich in selbst Mitleid zu baden aber sie fühlte sich wieder wie im freien Fall mit den Pfoten nach einer nicht existierenden Pfote suchend ausgestreckt, die sie vor dem weiterfallen bewahrte. Wolkenfleck lächelte sanft und schmiegte sich tröstend an Kristallstern an. >lass mich dir etwas zeigen.< miaute er plötzlich und stand auf. Er führte sie zu einem kleinen See oder eher einem Teich in der Mitte der Sternen beschienenen Lichtung. >Setz dich.< wies er sie an und strich mit deinem Schweif über die Oberfläche.<. Auf dem Wasser erschienen Bilder, Bilder die ihren Clan zeigen wie er zusammen saß, feierte nach dem Fall von Zombra, trauerte nach Schattenschweifs Tod und schließlich wie er friedlich beisammen saß. >Du hast diesen Katzen etwas gegeben was sie froher nichtkannten das Gefühl von Zugehörigkeit, Zusammenhalt und Stärke in einer Gruppe. Keine dieser Katzen musste je wieder allein sein. Ich verstehe dich deine Vorwürfe, Sorgen und Ängste. Ich kannte dich so gut wie kein anderer. Es liegt in deinem Charakter alles immer perfekt machen zu wollen und ich werde hier für immer auch en du mich manchmal nicht siehst, bin ich doch immer da.< mit diesen sanft gesprochenen Worten von Wolkenfleck driftete Kristallstern langsam weg bis sie sich wieder in dem Nest im Fuchsbau wiederfand.

    18
    Kapitel 14, Theorien

    Kristallstern erhob sich mit einer ruckartigen Bewegung. Das Schnee treiben draußen hatte bereits nachgelassen und die Sonne strahlte an einem wolkenlosen Himmel. Langsam trabte sie nach draußen der Schnee ging ihr jetzt schon bis zum Bauch. Obwohl Kristallstern gerne noch länger, die Eisige Kälte draußen aushaltend, in ihrem Nest gelegen hätte. So wusste sie das ihre Clankameraden sich bestimmt sorgen um sie machten und Kristallstern wollte nur ungern ihren Clan in Unruhe versetzen, was sie wahrscheinlich schon getan hatte. Nach einem tiefen Seufzer setzte sie sich dann in Bewegung. Jetzt wusste Kristallstern auch wieder wo sie war, im Westlichen Territorium kurz vor der Grenze des Diamantlcans. Auch wenn Kristallstern nur langsam vorankam, was daran lag, dass der Bauchhohe Schnee sie bei jedem neuen Schritt lähmte, kam sie doch in dem Lager an. Ohne auch nur von sich selbst einen Ruf auszustoßen, kündigte die der laute Ruf schon fas Schrei von Wasservogel an. Die blaugraue Kätzin kam auf sie zu gelaufen und ihr ton klang schon fast tadelnd: >Kristallstern wo warst du? Wir haben uns alle große Sorgen um dich gemacht ganz zu schweigen von Sturmherz und Silberschatten, die zwei konnten fast kein Auge zu tun und ich musste sie davon abhalten los zu preschen und den Wald zu durch suchen und das bei diesem Schnee treiben von gestern! Jad uns nie wieder so einen schrecken ein.< Kristallstern schnurrte nur belustigt: >versprochen…Wo sind sie eigentlich?<. >Ich habe sie aus eine Jagt Patrouille geschickt, damit sie mal auf andere Gedanken kommen und sich mit nur Sorgen um dich machen!<. >Danke Wasservogel.<, Kristallstern sagte sich sie müsse wohl oder übel warten bis Silbes hatten wieder da war. Sie musste unbedingt mit ihm über ihren Traum und das was sie gesehen hatte reden….zu blöd das sie nicht sehen konnte wer Schattenschweif umgebracht hatte. Bei dem Gedanken an ihre alte Freundin wurde Kristallstern das Herz wieder schwer. Schattenschweif hatte es nicht verdient so zu sterben. Finsterkralle lebte jedenfalls noch und sie musste ihn finden. Auch en Kristallstern den Verdacht schöpfte das er wohlmöglich nichts mehr mit dem Diamantclan zu tun haben wollte. >Kristallstern? Hörst du mir überhaupt zu?< Wasservogels nun mehr genervte Stimme riss si aus ihren Gedanken: >Was..oh…äh…ja….ich..<. Wasservogel seufzte: > ich habe dich gefragt wo du warst.< >Ich war wütend weil sich Silberschatten und Sturmherz gestritten haben und da bin ich weg gelaufen…bis zu einem verlassenen Fuchsbau mehr nicht…Wasservogel musstet sie verwirrt erwiderte aber nichts. >Wenn du mich entschuldigst Wasservogel ich würde gern etwas essen.< miaute Kristallstern so ruhig wie nur möglich auch wenn ihre Gedanken und Vermutungen immer wilder wurden.

    19
    Kapitel 15, Ein Grund zum Feiern

    Nachdem sie sich eine Maus vom Frischbeutehaufen geholt und verspeist hatte, wurde sie von Ahornschweif und Farnkralle angesprochen, die wie Kristallstern es völlig vergessen beziehungsweise verdrängt hatte, ja gestern mit ihren Schülern Donnerpfote und Pantherpfote die Kriegerprüfung abgeschlossen hatten. >Kristallstern, da du ja gestern nicht aufzufinden warst wollten wir dich fragen ob wir jetzt mit dir über unsere Schüler reden könnten?< miaute Farnkralle in einem für den goldbraun getigerten Kater üblich ruhigen ton während Ahornschweif noch hinzufügte: >Natürlich nur wenn wir dich grade nicht stören.<. >Ganz und gar nicht. Wie waren eure Schüler denn so?< miaute Kristallstern und setzte sich auf. >Pantherpfote hat den größten Hasen gefangen den ich je gesehen habe!< platzte Fankralle stolz heraus. >und Donnerpfote drei fette Eichhörnchen.> fügte Ahornschweif hinzu. >Also sind eure Schüler breit zu Kriegern zu werden?< miaute Kristallstern feierlich und beide antworteten gleichzeitig mit einem vor stolz nur so platzenden ja. Daraufhin sprang Kristallstern mit einem eleganten Sprung auf den Felsvorsprung und rief aus voller Kehle: >Alle Clankatzen die alt genug sin ihre eigene Beute zu fangen sollten sich unter dem Felsvorsprung zu einem Clantreffen verrammeln.<. Binnen Sekunden hatte sich der gesamte Clan verrammelt. Abendfeder trieb ihre jungen aus der Kinderstube. Ahornschweif und Farnkralle setzen sich zu Frostherz und Krallensee und tuschelten aufgeregt. Die Schüler hatten sich zu einer Gruppe verrammelt und beäugten Pantherpfote und Donnerpfote neidisch. Kristallstern hob ihren Schwanz und sorgte so für ruhe. >Katzen des Diamantclans wir sind heute hier verrammelt um zwei Schüler in die Ränge der Krieger aufzunehmen. Also, Farnkralle ist Pantherpfote in deinen Augen bereit zur Kriegerin ernannt zu werden?<. >Ja, das ist sie.< miaute er mit vor stolz fast patzender Brust. Kristallstern nickte und wandte sich an Ahornschweif: >Ahornschweif ist Donnerpfote in deinen Augen bereit zum Krieger ernannt zu werden?<. >Ja das ist er voll und ganz.> Miaute Ahornschweif etwas gelassener als Farnkralle. Kristallstern nickte auch dieses Mal und wendete sich an Donnerpfote und Pantherpfote: >Ich Kristallstern Aufrührerin des Diamantclans rufe meine Kriegerahnen auf diese beiden Schüler zu blicken sie haben hart gearbeitet um eure edlen Gesetze zu erlernen und sind bereit als vollwertige Krieger in den Clan aufgenommen zu werden. Donnerpfote schwörst du das Gesetz der Krieger zu befolgen und der Clan zu beschützen auch wenn es dich dein Leben kostet?<.: >Ich schwöre es.> hauchte Donnerpfote mit großen Augen. Kristallstern hob den Kopf und sprach weiter: >dann gebe ich dir hiermit deinen vollwertigen Kriegernahmen: Donnerpfote von heute wirst du Donnersturm genannt werden der Sternenclan ehre deine Treue und deinen Mut.<. Dan wandte sich Kristallstern an die ungeduldig von einer Pfote auf die andere tretende Pantherpfote: >Pantherpfote, schwörst du das Gesetz der Krieger zu befolgen und den Clan zu beschützen auch wenn es dich dein Leben kostet?<. Panterpfote sprang auf: >Ich schwöre es. >Dann gebe ich dir hiermit deinen vollwertigen Kriegernamen. Pantherpfote von nun an wirst du Panthersprung heißen der Stenenclan eher deine Hilfsbereitschaft und deine Entschlossenheit.< nachdem Kristallstern fertig gesprochen hatte sprang sie vom Felsvorsprung und legte den beiden jungen Kriegern die Nase auf den Kopf. Während diese ehrfürchtig ihre Schulter leckten. Nach dem Kristallstern zurückgetreten war füllte sich der Clan mit Jubelrufen: >Donnersturm, Panthersprung, Donnersturm, Panthersprung.<

    20
    Kapitel 16, Ein verehrender Kampf

    Die Jubelrufe wurden, von einer ins Lager sprintenden Eissprenkel, unterbrochen. >Ein Angriff!<: keucht sie atemlos. Kristallstern sprang auf und lief in hastigen Schritten zu der Kätzin: >wo?<. >An der Nördlichen grenze ich Saphirsee und Mondfluss wurden einfach überrumpelt.< fügte die grau gesprenkelte Kätzin hinzu. Kristallstern nickte nur und wandte sich an ihren Clan: > Silberschatten, Schattensturm, Bussardfeder, Herbstblatt, Wasservogel, Krallensee, Pollenbüte, Ahornschweif Minzfeder, Farnkralle, Sandpfote, Rehpfote, Sonnenpfote und Blaubeerpfote ihr kommt mit mir mit der Rest bleibt hier im Lager!<. Mit diesen Worten stützte sie aus dem Lager, gefolgt von ihren Clangefährten. >Endlich mein erster Kampf!< jaulte Rehpfote begeistert. >Ja das wird der Wahnsinn.< fiepte Sonnenpfote. Wasservogel die neben Kristallstern lief betrachtete ihre jungen besorgt: >Bit du sicher das Blaubeerpfote schon bereit für ihren ersten Kampf ist?<. >Ja das ist sie ganz bestimmt.< tönte Blaubeerpfote hinter ihnen. Kristallstern schnurrte nur belustigt: >ich bin mir sicher sie schafft das mit Leichtigkeit.< Die Katzen kamen an der nördlichen Grenze an und Kristallstern erblickte eine Horde von Katzen von denen nicht mal alle Kämpften. Zombra stand in mitten der Katzen und grinste Kristallstern fies an: >Wie schön, dass du uns besuchst.< Mit diesen Worten jaulte er auf und stürzte sich auf sie werdend die Katen hinter ihm es ihm gleichtaten und sich auf die Clankatzen Stürzten. Schnell war die Luft mit dem wütenden Kreischen von Katzen erfüllt. Kristallstern setzte sich gegen Zombra zur Wehr und trat ihm heftig in den Bauch wehrend sie ihm in die Schulter biss. Zombra für ihr mit den Krallen übers Ohr uns lachte: >Dein Clan wird untergehen!<. >Das glaube ich nicht!< fauchte sie durch zusammengebissene Zähne und verpasste Zombra ein paar Schläge sodass er nach hinten taumelte, dies gab Kristallstern wiederum Zeit sich nach ihren Clangefähreten umzusehen. Krallensee kämpfe tief verschlungen mit einer Sandfarbenden Kätzin. Ahornschwief und Pollenblüte kämpfen Seite an Seiten mit einen rieseigen schwarzen Kater wehrend Die Geschwister Sandpfote, Rehpfote und Blaubeerpfote sich gegen einen weißen Kater zu Wehr setzten. Viel mehr konnte Kristallstern jedoch nicht sehen da sie spürte wie sie von Zombra zu Boden geworfen wurde. Kristallstern rappelte sich auf sprang auf den Rücken des schwarzen Katers und begann ihn mit den Krallen zu bearbeiten. Zombra lachte nur kalt und warf sich auf den Rücken. Jetzt hatte er Kristallstern endgültig am Boden fest genagelt >Das wird Spaß machen!< rief er und schnappte nach Kristallsterns kehle. Sie konnte ausweichen, sah jedoch aus dem Augenwinkel wie mehr und mehr von Zombras Katzen auftauchten und ihr wurde schmerzlich bewusst das se diesen Kampf nicht gewinnen konnten.

    21
    Kapitel 17, Die vier Lichter

    Zombra holte zu noch einem Biss aus, Kristallstern schloss die Augen darauf wartend, dass seine Zähne ihre Kehle durchbohrten. Doch statt eines Schmerzes spürte sie wie Zombra von ihr herunter geworfen wurde und hörte eine ihr nur al zu bekannte Stimme: >Lass sie in Ruhe du mieses Fuchsherz!<. Als Kristallstern die Augen öffnete, sah sie niemand geringeren als Finsterkralle, der nun eng verschlungen mit Zombra kämpfte. Er ist zurückgekommen, ein Gefühl der Wärme stieg in Kristallstern auf als der Kampf vor ihren Augen verschwomm. Im nächsten Moment fand sie sich auf einer Wiese wieder ein heftiger Wind wehte und zerzauste ihr Fell. >Was zu?<, ertönte einer Stimme nicht weit von ihr entfernt. Sie entdeckte vier andere Katzen mit ihr auf der Wiese stehen. Silberschatten, der mit verdutzten Blick hinstarrte, Donnersturm, der darüber fluchte wie er fast eine von Zombras Katzen vertrieben hatte, Finsterkralle, dessen Augen vor Verwirrung glänzten und Wasservogel, die am ruhigsten von allen war und wie ein blitze durchfuhr Kristallstern die Prophezeiung: Vier Katzen ob gut oder böse, werden den Clan retten, eine jedoch, wird ihn verraten. >ich verstehe.<, ihre Stimme klang sanft und ruhig. Die vier Katzenstarrten Kristallstern mit Verwirrung an. >Was?< tönte Donnersturm. Silberschattenzuckte aufgebraust mit dem Schwanz, Finsterkralle schien Kristallstern grade zu mit seinem Blick zu durchbohren während Wasservogel einen Schritt auf sie zumachte: >wie bitte Kristallstern?<. > Vier Katzen ob gut oder böse, werden den Clan retten, eine jedoch, wird ihn verraten.< miaute Kristallstern und bevor jemand etwas erwidern konnte fuhr sie fort: >Jetzt verstehe ich was damit gemeint ist. Ihr, Wasservogel durch deine sanfte ruhe hast du den Clan immer ruhiggehalten, Silberschatten durch deine starke Entschlossenheit hast du alle dazu gebracht nie aufzugeben, Donnersturm durch deinen wilden Mut hast du alle Katzen stark gemacht und Finsterkralle durch dein zurück kommen hast du Hoffnung gebracht. Ihr seid die Katzen der Prophezeiung verseht ihr nicht die Ruhe, die Entschlossenheit, der Mut und die Hoffnung. Zombra verriet den Clan als er angriff doch vier lichter können ihn stoppen.<. Sie sah sich unter ihren Clankameraden um und alle sahen sie mit freudiger Entschlossenheit an. >Was machen wir jetzt?< fragte Silberschatten mit sichtbarem Stolz in seinen Augen. >Na was wohl den Clan retten.> antwortete Donnersturm. Kristallstern nickte leicht aber sie wusste das das nicht so einfach sein würde: >aber ein jedes Licht braucht einen Anzünder.<. Finsterkralle sah Kristallstern irritiert an: >Ja und?<. >Diesen Anzünder repräsentiere ich.< Kristallstern stockte leicht als sie mitbekam was dies bedeutete: >Es wird mein ganze Kraft brauchen<. Wasservogels Augen weiteten sich: >aber das heißt doch nicht?< Als die Lichtung wurde blasser wurde und die fünf Katzen fanden sich auf einem Hügel über der Schalacht wieder. Kristallstern ergriff das Wort und begann mit tränen vor stolz in den Augen zu sprechen: >Ich sterbe vielleicht aber ihr lebt weiter, der Diamantclan lebt weiter. Silberschatten ich vertraue dir vollkommen meinen Clan zu führen du wirst ein guter Anführer. Donnersturm du wirst einer der besten Krieger im Clan, Wasservogel verlier niemals deine Ruhe sag Blaubeerpfote das sie eine wunderbare Kriegerin abgeben wird und Finsterkralle deine Schwester ist so stolz auf dich sie liebt dich so sehr also fühl dich nicht schuldig und bleib im Clan. Ich liebe euch alle.< mit diesen Worten wurden die fünf Katzen in die Luft gehoben. Ein weißer schein erschien um Kristallstern, als je ein weißer strahl einer Katze traf. Um Silberschatten Simmerte ein Blauer schein, um Donnersturm ein roter, um Finsterkralle ein gelber und um Wasservogel ein grüner und als die fünf Katzen die Augen öffneten ging von ihnen ein riesiger Regenbogen über das Land, welcher die Katzen, die unter Zombras macht standen befreite, Zombra auflöste und jeder Katze einen glänzenden Pelz verlieh. Der Diamantclan war gerettet.

    22
    Ihr wollt bestimmt wissen was aus dem Diamantclan geworden ist, oder. Nun lasst mich es euch zeigen. Nach der Schlacht erhielt Silberschatten seinen Anführer Namen Silberstern. Blaubeerpfote, Sonnenpfote und Rehpfote bejahen ihre Kriegernamen und heißen jetzt Blaubeerglanz, Sonnenstrahl und Rehfang. Wasservogel wurde zur zweiten Anführerin und Zombras Krieger schlossen sich dem Diamantclan nach Zombras Zerstörung an, so lebte der Clan von nun an gut geführt von Silberstern und Wasservogel, mit vielen straken und gesunden Kriegern in Frieden. Und Kristallstern? Kristallstern ist von jeher der erster Stern am Himmelszelt, um über ihrem Clan zu Wachen. Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.

    ~ENDE~

    23
    Das war mein Warriorcats FF die aus dem einstigen RPG entstand, nun ich hoffe sie hat euch gefallen und es waren nicht zu viele Rechtschreibfehler drin aber zu meiner Verteidigung: Ich habe Rechtschreibschwäche. So also wenn ihr wollt hätte ich noch Interesse an einer weiteren FF, zu Kristallsterns reise also wie ich näher Kristallsterns Wanderung zu dem Diamantclan Territorium beschreibe und ihre Vergangenheit erläutere usw. Nun wünsche ich euch noch einen schönen Tag eure Kristallstern.

article
1441201043
Die Geschichte des Diamantclans
Die Geschichte des Diamantclans
Die ist die Geschichte eines Clan und seiner Krieger die Haupt Protagonistin ist Kristallstern, die junge Anführerin des Clans. Wird sie es schaffen ihren Clan vor dem Bösen zu retten? Sie selbst.
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1441201043/Der-Diamantclan
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1441201043_1.jpg
2015-09-02
706A
Warrior Cats

Kommentare Seite 20 von 20
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Minzpfote ( 83355 )
Abgeschickt vor 391 Tagen
Ich hab ein RPG erstellt es heißt Klippenclan. Ich würde mich sehr freuen wenn jemand von euch mitzumachen würde!
Kristallstern ( 78408 )
Abgeschickt vor 470 Tagen
Gute Idee Abendfeder&Silberschatten. Ich werds mir überlegen. Und danke Wasservogel ich wollte eigentlich die Krieger Zeremonie noch in die FF packen aber es hat dann nicht mehr gepasst und Dan habe ich den dreien eben so ihre Kriegenamen gegeben.
Wasservogel ( 59260 )
Abgeschickt vor 470 Tagen
schade das die FF vorbei ist :(
ich fand es echt traurig es war so ein schönes RPG und dann.....

ps: ich mag die Namen für meine Jungen :3
Abendfeder&Silberschatten ( 86690 )
Abgeschickt vor 470 Tagen
(Was Neeeeeeeiiiiiiiinnnnnn die FF darf noch nicht vorbei sein.

Kristallstwen wieso machst du nicht noch von der Sicht eines der Jungen oder Schüler im Diamantclan weiter. So dass es wie ein zweiter Teil wird XD)
Kristallstern ( 46994 )
Abgeschickt vor 472 Tagen
(Je nach dem wie lang es wird.)
Wasservogel ( 59260 )
Abgeschickt vor 473 Tagen
(Waaaaas!!!! D: *Augen aufreiß*)
Krisallstern ( 17266 )
Abgeschickt vor 477 Tagen
(Ja aber dafür ist das nächste wahrscheinlich schon das letzte.)
Wasservogel ( 59260 )
Abgeschickt vor 477 Tagen
(Oh gott wie Spannend ich kann es kaum abwarten bis zum Nächsten Kapi)
Kristallstern ( 54705 )
Abgeschickt vor 484 Tagen
Ich weiß das ihr jetzt enttäuscht seid aber ich habe mich nunmal entscheiden lieber hieraus eine FF zu machen anstatt Diamantclan einen toten Clan zu nennen. Ich glaube einfach Es ist besser so.
Minzpfote,Lavendellicht, Wellenjunges ( 26377 )
Abgeschickt vor 484 Tagen
:-( & -( :-( :-€ :-(…!!!!!!!!!!!!!!!
Minzpfote,Lavendellicht, Wellenjunges ( 26377 )
Abgeschickt vor 484 Tagen
Ernsthaft kein RPG mehr! Das kannst du uns nicht antun,Kristalstern! :-!
Honigbl�te&Flammennebel ( 44297 )
Abgeschickt vor 485 Tagen
http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1448190439/Der-Clan-der-4-Elemente
Wasservogel ( 59260 )
Abgeschickt vor 490 Tagen
Ist doch egal es geht ja um den Inhalt:)
Kristallstern ( 08987 )
Abgeschickt vor 491 Tagen
(Danke aber es war etwas kurz... .-.)
Wasservogel ( 65095 )
Abgeschickt vor 491 Tagen
Ist mal wieder sehr gut geworden ist echt spannend
Kristallstern ( 67495 )
Abgeschickt vor 496 Tagen
Ich muss dich enttäuschen Melissenjunges aber wir sind kein RPG mehr und ich nehme keine neuen Charaktere mehr auf. :(
Melissenjunges ( 11734 )
Abgeschickt vor 498 Tagen
Aussehen: Kleine, flinke hellbraun getigerte kätzin mit weißen Pfoten,Brustfell und Bauchfell mit smaragtgrünen augen
Alter: 4 Monde
Rang: Junges
Mutter: Minzfeder
Vater: Glut(Einzelläufer)
Charakter: Freundlich, klug, schnell, hilfsbereit, ehrlich, manchmal ängstlich
Stärken: Rennen und tarnen
Schwächen: Andere ignorieren
Kristallstern ( 25244 )
Abgeschickt vor 498 Tagen
(Erneut Danke Wasservogel.)
Wasservogel ( 40372 )
Abgeschickt vor 498 Tagen
(Ist dir erneut sehr gut gelungen )
Kristallstern ( 10024 )
Abgeschickt vor 501 Tagen
:)