Springe zu den Kommentaren

Meine Naruto Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 844 Wörter - Erstellt von: Tsukiane - Aktualisiert am: 2015-08-30 - Entwickelt am: - 727 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

...

1
Meine Charakter Beschreibung Aussehen: Weiblich. Wellige, schwarze Haare, die fast bis zum Boden gehen. Schwarze Augen. Normale, weiße Hautfarbe. Kann meine Kleidung nicht beschreiben. Laufe Barfuß.

Charakter: Gefühlslos. Frech. Zu Freunden nett. Halt Dunkel....

Waffen: Katana, Senbon, Shuriken.
Kekkei Genkai: Kann den Feind die Knochen brechen und zum Bluten bringen ohne ihn anzufassen. Dabei färben sich die Augen Rot. Halt so wie bei einer Voodoo Puppe, bloß ohne Puppe.

Name: Tsuki Koichi. Eigentlich Tsukiane.

Vergangenheit: Meine Eltern haben mich seit meiner Geburt verlassen. Ich weiß nicht was aus denen geworden ist und will es auch nicht wissen. Ich bin so sauer auf sie, dass sie mich sitzen gelassen haben.
Ich wurde von Tieren aufgenommen. Naja, sie haben mir immer was zu essen da gelassen. Dann habe ich immer auf einem Baum geschlafen.
Ab 11 Jahren begab ich mich auf Reisen. Ich reiste von Dorf zu Dorf.

Ich war jetzt 15 Jahre alt und kam am Dorf Konoha an.
Ich war sehr arm. Und stahl meistens das Essen.
Ich hatte Hunger. Ich kam an einem Obststand vorbei. Ich stahl etwas Obst und als ich sie in meinen Beutel stecken wollte. Kam der Verkäufer. Ich rannte los mit dem Obst. Der Verkäufer rannte auch, aber er rannte mir nicht hinterher, sondern zu einem großen Gebäude. Ich ging einfach weiter, bis 3 Ninjas vor mir standen. Wahrscheinlich Chu-Nins. Haben bestimmt einen Auftrag vom Hokagen bekommen, dass ein Dieb rumläuft. Der Dieb bin ich, natürlich. 2 Jungs einen blond-haarigen und einen schwarz-haarigen. Und ein pink-haariges Mädchen. Ich blieb ruhig stehen. Der schwarz-haarige kam auf mich zu. Er wollte mich angreifen. Ich nahm 3 Shuriken raus und bewarf ihn damit. Er wich denen aus.
"Zu schwach." sagte er. Ich zog meine Katana um seinen Angriff zu blockieren. Dann traf ich ihn am Arm. Dann kamen Doppelgänger von dem anderen Jungen. Ich machte auch Doppelgänger und erledigte sie. Den echten traf ich mitten ins Gesicht. Er blutete. Dann setzte ich mein Kekkei Genkai ein.
Meine Augen wurden Rot und ich quälte zuerst den schwarz-haarigen. Ich brach seinen Arm und Blut spritze. Er schrie. Ich ließ es sein.
Dann machte ich es mit den anderen Jungen, aber dann wurde mir schwarz vor Augen.

Ich wachte in einem Krankenhaus auf. Neben mir lag der Junge den ich so übel zugerichtet habe. Ich stand auf. Ich ging zu den Jungen nahm seinen Kunai und wollte ihn töten, doch dann griff eine Hand meinen Arm und hielt mich davon ab.
Es war Sensei Kakashi. ich hatte schon einmal von ihm gehört, dass er der Retter von meinen Heimatdorf sein würde und er was besiegt hatte. Ein Monster hatte ich gehört.
"Wieso habt ihr mich nicht umgebracht?" fragte ich.
"Wegen einem Verbrechen würden wir doch niemanden Umbringen" sagte Kakashi.
"Und jetzt? Ich wollte ihn umbringen, also..."
"Das muss der Hokage entscheiden."
Ich drehte mich um.
"Du musst zum Hokagen" sagte Kakashi.
Er führte mich zum Hokagen.
Der Hokage fing an zu sprechen:" Du hast ein Verbrechen begangen und dafür wirst du bestraft werden."
Ich habe auch versucht jemanden umzubringen und eure Leute verletzt" sagte ich.
"Und dafür wirst auch noch eine Strafe erleiden."
"Die wäre?"
"In Kakashis Team zu kommen. Du wirst dort mit den anderen tranieren. Und zwar für immer."
"Ist ja gar nicht so schlimm. Ich habe eh nichts Besseres zu tun."

Ich ging zu meinem neuen Zuhause. Und kaufte erstmal was zu Essen ein. Ich hatte immer noch Hunger und musste das Obst den Hokagen geben. Ich wusste nicht wieso ich hier leben sollte? Warum das die Strafe war? Aber das interessierte mich nicht. Ich war einfach nur froh eine Aufgabe zu haben. Und ein Leben zu leben.


Nach dem Essen ging ich ins Krankenhaus um den Jungen zu "besuchen". Ich ging in sein Zimmer und er saß da.
Er blickte mich an und schrie:" Wegen dir kann ich 2 Monate keinen Missionen mehr machen, wenn es meinen Arm besser geht, dann werde ich deinen Hals umdrehen." Er war sehr wütend.
"Gut. Ich werde trotzdem meine Entschuldigung und meine gute Besserung Geschenke hier lassen. Und Danke, dass ich in euren Team darf."
Er schaute mich überrascht an.
Ich drehte mich um und ging.

Kommentare (0)

autorenew