Springe zu den Kommentaren

Lovestory Law - Love is passionating! Part 18

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 4.368 Wörter - Erstellt von: Azazel - Aktualisiert am: 2015-10-19 - Entwickelt am: - 2.609 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Das Bad nach einem so anstrengendem Durcheinander war nicht nur entspannend, es gebot auch einfach einen Moment der Ruhe, den ich dazu nutze um mir Ge
    Das Bad nach einem so anstrengendem Durcheinander war nicht nur entspannend, es gebot auch einfach einen Moment der Ruhe, den ich dazu nutze um mir Gedanken über mein bevorstehendes Geständnis zu machen. Wie würde es wohl aussehen? Würde er sich freuen mich wieder zu sehen? Sicherlich, ich war immerhin schon ein Weilchen weg. Außerdem würde er bemerken wie toll ich doch war, aus einem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen. Zwar war das Ganze einfach gewesen dank Bon, aber immerhin, ich war draußen. Er sollte es nicht wagen irgend etwas negatives zu sagen!
    Glücklich beendete ich mein Bad, zog die frische Kleidung an und öffnete die Tür zu Hancocks Zimmer.
    „Naoe-chan, wie findest du das?“
    Glücklich drehend stand Bon vor mir. Frisch geschminkt und mit einem pinken, langen Kimono wartete er auf meine Antwort.
    „Es ist ziemlich....erfrischend..“, unsicher sah ich ihn an.
    Mir wurde langsam bewusst, wie ätzend es war, wenn man gefragt wurde, wie jemanden etwas stand. Mein Beileid an die Männerwelt.
    „Wir sehen beide ziemlich niedlich aus oder? Ich bin so froh endlich wieder schöne Kleidung tragen zu können....Meinst du man kann in Kimonos gut Ballett tanzen?“
    Ich für meinen Teil hatte einen schwarzen, kurzen Kimono bekommen mit weißen Blüten drauf. An sich eine nette Kombination zu meinen Stiefeln. Ob das wirklich niedlich war, wusste ich nicht. Jedenfalls würde ich so meinem Captain unter die Augen treten, somit war es mir mehr als wichtig, gut auszusehen.
    „Ich....habe mit Luffy gesprochen!“
    Ohne sie bemerkt zu haben, stand die schwarzhaarige Schönheit in der Tür. Ihr Gesicht war leicht errötet und ihr Atem stockte ein wenig, wie nach einen Dauerlauf. Wollte ich wissen um was es ging? Dieser Frau war alles zuzutrauen.
    „Was ist heraus gekommen?“, an meiner Stelle fragte Bon nach dem Ergebnis.
    „Luffy hat es an... Wer ist diese Nami? Sie scheint ein wichtiger Part der Strohhüte zu sein...Sie wird mir Luffy wegschnappen!“
    „Hancock...“
    „Sie hat sich bei den Heart Piraten gemeldet. Sie sind auf dem Weg zu angegeben Insel.“
    War das alles? Wollte sie nicht noch beifügen, wie sehr der Captain sich gefreut hatte, dass man mich gefunden hatte? Oder zumindest, dass er erleichtert war? Absolut nichts? Oder hatte Nami einen der Jungs am anderen Ende der Leitung gehabt?
    „Ruht euch noch aus, solange bis wir auf der Insel angekommen sind! Ich werde euch etwas zu Essen bringen lassen. In der Zwischenzeit....“, langsam ging sie auf ein großes weich aussehendes Kissen zu, welches mit einem mal seine Form veränderte in eine Art Sessel. Es schien ihre Schlange zu sein, welche selbst teilweise mit schlafen beschäftigt war. Nachdem sie eine angenehme Position für sich gefunden hatte, sprach sie weiter, „...könnte mir einer von euch mal etwas über die Strohhüte erzählen. Zum Beispiel wie viele Frauen sind in der Crew? Wie alt sind sie? Wie sehen sie aus? Wie steht Luffy zu ihnen?“
    Diese Frau hatte wirklich Probleme. Obwohl Luffy sie bereits ein paar mal abgelehnt hatte, gab sie nicht auf. Aber wie gut ihre Chancen gegen etwas zu Essen standen waren fragwürdig, immerhin gab es nichts auf der Welt, was Luffy mehr liebte als Fleisch.
    Doch das sollte nicht mein Problem sein. Lieber würde ich ihr lächelnd alle ihre Fragen beantworten und insgeheim darauf hoffen, dass ich bald meinen Captain wiedersehen würde.

    „Junge Kaiserin, wir sind angekommen!“
    „Schade ich hätte gern ein paar mehr Fragen gestellt...“, zähneknirschend stand sie auf.
    Gefühlte Stunden, nein, Jahre hatte sie uns eine Frage nach der anderen um die Ohren gehauen. Nicht nur mir sondern auch Bon, da er Luffy immerhin auch kannte, sowie dessen Crew.
    Nach einem kurzen Blick zu ihm und einem gegenseitigen zunicken standen wir ebenfalls auf und folgten der Schlangenprinzessin. Ihr langes, schwarzes Haar wehte im Wind, als sie an Bord ging und dabei gekonnt eine Katze beiseite trat.
    Wo zur Hölle kam diese Katze her?
    Mit einigem Abstand folgten wir ihr auf die Insel. Anders als auf Amazon Lily war die Stadt nicht hinter einem Wald versteckt gewesen. Das Gegenteil war der Fall. Die gesamte Crew, Bon und mir inklusive, wurden herzlich von den alten Damen begrüßt und führten uns in ihr kleines bescheidenes Dorf, welches bereits direkt am Anfang der Insel begann. Überall waren alte, kleine Hütten gewesen. Weder waren sie bunt, noch einwandfrei. Manche von ihnen schienen Löcher gehabt zu haben, welche nur notdürftig geflickt worden waren. Dennoch strahlte das ganze Dorf eine unglaubliche Wärme aus. Es war beinah so, als wäre ich zu hause gewesen. Auch die Menschen schienen das Leben hier zu genießen.
    „Naoe-chan!“
    Benommen drehte ich mich um und sah Bon, welcher zu einem kleinen Schiff herüber gegangen war.
    „Unsere Wege werden sich hier trennen! Ich bin froh, dass ich dich kennenlernen durfte. Ich hoffe wir werden uns irgendwann wiedersehen und dann alle zusammen eine Party schmeißen!“
    „Mein Captain ist nicht so der Party Typ, aber sicherlich werde ich dann zu den Strohhüten herüber kommen!“
    Der Abschied viel schwerer als ich angenommen hatte. Obwohl wir gar nicht so viel Zeit miteinander verbracht hatten, war er mir sehr ans Herz gewachsen. Sicherlich würden wir uns irgendwann wiedersehen.
    „Hast du vor weiter Pirat zu bleiben?“
    „Ich schätze ich werde vorerst auf der Insel bleiben, nach der ich strebe. Vielleicht mache ich ein paar Jahre Pause, aber ich habe immerhin ein Kopfgeld. So einfach werde ich das Piratendasein nicht mehr aufgeben!“
    Lächelnd nahm er mich in den Arm und wisperte mir ein anspornendes „Viel Glück“ ins Ohr, ehe er sich zurück zu dem Schiff drehte und noch ein paar Kleinigkeiten mit zwei Frauen besprach.
    Kurz danach ging er auch schon an Bord und setzte die Segel.
    Würde ich Bon wirklich irgendwann wiedersehen? Wahrscheinlich müsste ich meinen Captain dafür anbetteln. Aber ob er freiwillig auf eine Insel fährt, auf der es nur Transen gab, war so eine Sache. Außerdem lag Bons Ziel auf der Red Line, weshalb ich mir nicht einmal sicher war, ob wir uns überhaupt wiedersehen würde. Es würde Jahre dauern, bis wir wieder auf der Red Line wären, da wir immerhin zuerst die Grand Line bezwingen mussten.
    „Dein Captain wird bald da sein. Du kannst froh sein, das Shouja nicht sehr weit von hier entfernt liegt!“
    „Was bedeutet nicht weit entfernt?“
    „Zwischen Liliana Azon und Shouja liegen ein paar weitere Inseln, aber wir sind alle recht nah aufeinander folgend. Es dauert etwa einen halben Tag von Shouja bis hier hin.“, antwortete mir eine Frau aus Boas Crew.
    Was es wohl für Inseln waren, die zwischen uns lagen? Waren es welche wie Dama oder welche mit Städten? Wenn letzteres der Fall war, musste der Captain mich wirklich hassen. Immerhin waren wir auf eine verdammte Männerinsel gefahren! Männer! Ich war eine junge Frau und wir mussten ja auf eine Männerinsel fahren! Sehr zuvorkommend! Ich würde den Captain fragen, wenn er wieder da wäre, um was es sich für Insel handelte. Er sollte es nicht wagen zu sagen, welche mit Städten. Wahrscheinlich würde ich ihn dafür dann umbringen, oder umbringen lassen.
    „Wenn es einen halben Tag dauert, dann wird er erst gegen Abend hier sein oder?“
    „Genau!“
    Die Zeit würde sich ziehen wie Kaugummi, allein schon aufgrund der Tatsache, da ich etwas auf dem Herzen hatte, was ich unbedingt loswerden wollte.
    „Bist du vielleicht an irgendetwas interessiert hier? Du schaust die ganze Zeit so abwesend..“, eine ältere Frau kam auf mich zu und blieb wenige Zentimeter vor mir stehen. Ihr Blick schien genauso verträumt, wie ich es war.
    „Oh, ich verstehe!“
    Entsetzt sah ich sie an. Was verstand sie? Diese Worte kamen mir nur zu bekannt vor. Auch Robin hatte diesen Satz einmal von sich gegeben.
    „Du interessierst dich dafür, wieso die Insel so heißt, wie sie heißt!“
    Was? Ich konnte nicht anders als erleichtert aufatmen. Sie hatte es doch nicht verstanden, aber immerhin gab es eine kleine Lernoption. Zustimmend nickte ich und wartete auf eine wahrscheinlich unendlich lange Erklärung.
    „An sich ist es einfach gemacht. Liliana ist der Name, von dem Lily abstammt. Du hast sicherlich schon einmal gehört, dass man sagt Lily ist das Kind von Liliana. Das selbe dachten wir uns auch, da wir Alten hier leben und somit als „Mütter“ der Personen von Lily angesehen werden können.
    Azon haben wir beigefügt als Abkürzung für Amazon, da wir diese Insel erst später zu unserem eigen gemacht haben, immerhin haben auch die ersten und zweiten Generationen auf Amazon Lily gelebt. Das ist also das Konzept hinter dem Insel Namen. Ziemlich einfach oder?“
    Es war wirklich einfach. So einfach, dass man nicht einmal darauf kommen würde, wäre es eine Frage in einem Quiz. Wieder einmal nickend drehte ich mich um und sah auf das Meer. Bis heute Abend musst ich warten.
    „Möchtest du mit uns zusammen essen? Wir könnten dir noch ein wenig zu der Geschichte der Insel erzählen! So bekommen wir die Zeit ganz schnell rum!“
    Schon wieder stand die alte Frau vor mir und lächelte mich an. Ohne meine Antwort abzuwarten packte sie den Ärmel meines Kimonos und zog mich zu ihrer kleinen, baufälligen Hütte herüber. Eines stand fest: Die Zeit würde jetzt einfach noch einhundert mal langsamer vorbeigehen als vorher. Geschichte war nicht mein Fach gewesen und um ehrlich zu sein war mir der Hintergrund der Insel vollkommen egal gewesen.


    „Und so eroberten wir diese Insel!“
    Es war die Härte gewesen den Kopf überhaupt noch gestützt zu bekommen. Nicht nur, dass er vollkommen schwer und schläfrig war, meine Hand in dem er ruhte, war vollkommen taub gewesen. So taub, ich hätte nicht einmal bemerkt, wenn sie abgehackt worden wäre.
    Das schlimmste war einfach nur, dass diese Frauen nicht einmal für fünft Minuten den Mund halten konnten. Wir saßen zu siebt an einem Tisch. Weder hatte einer dieser Frauen Familie, noch einen Mann, wenn sie denn wussten was das überhaupt war. Sicherlich nicht. Und ich wollte einfach nur hier weg. Nicht einmal dass Essen bekam ich wirklich herunter, was nicht daran lag, dass es nicht schmeckte. Es war lediglich das Problem gewesen, dass ich nicht einen Bissen nehmen konnte, ohne das man mich mit Fragen überhäufte. Ob ich eine Affäre hätte war eine Frage gewesen.
    Sah ich schon so verzweifelt aus? Eindeutig waren alte Menschen in dieser Welt grausam. Wo man in meiner Welt Bonbons bekam, waren es hier perverse Fragen oder Rezepte für einen Auflauf aus Dingen, die ich weder kannte, noch kennenlernen wollte.
    „Naoe-chan, du siehst müde aus, du solltest dich hinlegen. Es ist auch schon spät. Es dämmert bereits!“
    Genervt winkte ich ab und stand auf.
    „Ich werde etwas frische Luft schnappen gehen. Ich muss wach bleiben, immerhin wird mein Captain mich heute noch abholen kommen.“
    Schnellstmöglich, ohne auf eine weitere Frage einzugehen, schlüpfte ich durch die Tür nach draußen und sog geräuschvoll die Luft ein.
    Die Dämmerung ließ den Himmel in einem tiefen Blutrot mit Lila Akzent erscheinen.
    Der perfekte Moment, um irgendetwas romantisches zu tun, wie zum Beispiel heiraten.
    Verwirrt blieb ich stehen. Ich wollte doch sicherlich nicht an eine Hochzeit denken! Wer war ich denn? Hancock? Sicherlich nicht!

    Gerade als ich ein wenig durch das Dorf schlendern wollte, vernahm ich ein Geräusch, welches eindeutig vom Ufer stammte. War das etwa mein Captain? Mit schnellem Schritt ging ich die paar Meter zum Wasser um nachzusehen. Zuerst konnte ich es nicht sehen, da es genau neben dem großen Schiff der Kaiserin schwamm, aber es war da: Das Schiff meines Captain. Im meinem Leben war ich noch nie so nervös gewesen.
    Mit einem lauten scheppern wurde die Tür aufgerissen und Shachi sowie Penguin standen an Deck.
    „Naoe!“, schrien sie beide gleichzeitig, während sie wie verrückt über Bord sprangen und auf mich zu rannten.
    „Ich bin so froh, dass es dir gut geht. Nicht auszudenken was sonst passiert wäre!“
    Shachi schien wirklich erleichtert zu sein, als er mich so ansah. Penguin hatte mich in den Arm genommen und mir immer wieder mit einer Hand über den Kopf gestreichelt. Er schien ebenfalls froh darüber zu sein, dass ich wieder da war.
    Auch John und Bepo hatten es geschafft sich zu zweit durch die doch sehr schmale Tür zu quetschen und kamen einer nach dem anderen zu mir.
    „Naoe-chan! Du hast uns einen ziemlichen Schrecken eingejagt!“, erleichtert sah die weiße Plüschkugel mich an.
    „Es tut mir leid, ich hätte mit dir mitgehen sollen!“
    Verwundert sah ich John an und musste dann lachen. Das selbst er sich solche Sorgen machte oder sich gar die Schuld für meinen Fehler geben würde, war alles andere als erwartet gewesen.
    „Wenn wir dass dann haben, können wir los? Ich schätze der Umweg war jetzt groß genug.“
    Alle sahen wir Richtung Schiff. Während die Jungs einen Schritt von mir zurückwichen, schien mir förmlich etwas im Hals zu stecken. Mein Captain, der Mann auf den ich so lange gewartet hatte, stand wenige Meter vor mir und sah mich kalt an.
    „Willst du nichts sagen?“
    „Ich schätze du hast schon genug Ärger gemacht..“
    War das alles? Ich hatte nur Ärger gemacht?
    „Du...“
    „Naoe, lass gut sein!“
    Obwohl mir Shachi ins Wort fiel, konnte ich nicht an mich halten.
    „Ist das alles? Bin ich dir echt so egal? Wieso denkst du eigentlich immer nur an dich selbst?“, ich konnte spüren wie mein Körper anfing zu zittern. Mein Stimme wurde lauter, ja vielleicht schrie ich ihn sogar gerade an.
    „Ich habe dafür gerade wirklich keine Nerven mehr, Naoe. Wenn du Theater machen willst, dann mach das irgendwann anders!“
    Auch er wurde etwas lauter, was mich allerdings nicht davon abhielt mich weiter über ihn aufzuregen.
    „Was ist dein Problem? Nerven für mein Theater? Über was machst du dir schon den Kopf? Du denkst wahrscheinlich eh nur daran, wie wir diesen schrecklichen Umweg schnell wieder aufholen können, im Zeitlichen Sinne! Ich habe mir echt Sorgen um dich gemacht! Immerhin habe ich versucht dich zu finden und zu warnen und das ist dein Dank? Ich weiß, dass du mich hasst, dass ich grundlegend im Weg bin. Es tut mir auch schrecklich leid, dass ich nicht dem männlichen Geschlecht entspreche, aber immerhin gebe ich mein bestes. Was machst du? Auf mir herum hacken! Wieso bin ich überhaupt aus Impel Down heraus! Hätte man dich doch an die verdammten Hunde verfüttert! Du hast es nicht anders ver-...“
    Ohne es bemerkt zu haben stand er vor mir. Jeder der jetzt mit einer herzlichen Umarmung rechnen würde, hatte hier weit gefehlt.
    Stattdessen ertönte ein dumpfer Schall im Dorf. Er hatte mir tatsächlich eine Ohrfeige verpasst und das nicht gerade zärtlich. Meine Wange pochte förmlich vor Schmerz und mehr als entsetzt, in meinen Worten erstickt, konnte ich ihn nicht ansehen.
    In etwa genauso geschockt sahen die Jungs uns beide an. Auch sie schienen nicht damit gerechnet zu haben.
    „Denk darüber nach..“, mit diesen Worten drehte er sich um und ging eiskalt zurück zum Schiff, während ich ihm einfach nur hinterher schauen konnte. Irgendwie hatte ich mir das alles anders vorgestellt.
    „N..Naoe ist alles in Ordnung?“
    „Nachdenken? Worüber soll ich nachdenken? Ich habe doch Recht...“
    Klares denken war absolut nicht mehr im Bereich des Möglichen gewesen. Ich konnte spüren, wie mir die Tränen über mein Gesicht liefen. Warum weinte ich? Weil meine Liebe in Ruinen lag oder weil er es gewagt hatte mich zu Schlagen?
    Nicht einmal registrierte ich wirklich als Shachi mich an den Schultern packte und leicht rüttelte. Er schien auf mich einzureden, aber ich konnte ihn nicht hören. Vielleicht wollte ich auch nichts mehr hören. Ihm blieb nichts anderes übrig, als mich an Bord zu schieben und auf mein Zimmer zu bringen. Dort sprach er weiter, aber verließ kurz darauf wieder den Raum.
    Was er wohl wollte? War es etwas positives oder negatives gewesen? Auch konnte ich die Tränen nicht stoppen, welche unaufhörlich auf den Boden tropften. Langsam schlurfte ich zu meinem Bett und setzte mich davor, anstatt darauf.
    War es meine Schuld oder seine? Wer von uns beiden lag im Unrecht? Er war es! Er scherte sich immerhin nicht.

    „N A O E!“
    „Hä?“
    Erschrocken sah ich zu meiner linken, wo Shachi saß. Hatte er nicht vor ein paar Minuten erst den Raum verlassen? In der Hand hielt er eine Tasse, die er mir mitleidig lächeln reichte. Nachdem ich ein paar mal daran genippt hatte, war ich mir sicher, dass es Kakao war.
    „Warum machst du mir etwas zu Trinken?“
    Aufstöhnend setzte er seine Mütze ab und strich sich durch sein rotes Haar.
    „Ihr beiden seid wirklich anstrengend, wisst ihr das? Ihr seid so offensichtlich und dennoch so blind!“
    Fragend sah ich ihn an. Ich wusste nicht einmal genau wovon er sprach.
    „Shachi...worüber soll ich nachdenken. Egal wie ich es drehe, ich sehe an meinem Verhalten nichts falsches..“
    „An sich kann ich dich verstehen. Aber ich verstehe auch den Captain. Ich denke, ich werde dir beim nachdenken etwas helfen, wenn es dir nichts ausmacht. Ich glaube alleine kommst du ohnehin nicht auf die Lösung..“
    „Dann bin ich mal gespannt, der Tag kann ohnehin nicht mehr schlimmer kommen...“
    „Naoe.. Der Captain mag dich. Das mal zu Anfang! Er hat sich wirklich sorgen um dich gemacht!“
    Bitte was? Wollte Shachi jetzt auch noch schlechte Witze reißen? Law konnte mich unmöglich mögen. Immerhin war er die meiste Zeit eher auf Abstand gewesen.
    „Was redet du da Shachi. Hast du das von eben gerade verpasst?“
    „Das war eine Reaktion...die keiner erwartet hatte. Du hast es wirklich geschafft den Captain wütend zu machen und das waren die Folgen. Ich schätze er war genervt, dass du ihn nicht verstehst.“
    „Sorry aber ich kann noch keine Gedanken lesen. Ich versteh nicht einmal genau, was du da gerade sagst. Sicher das wir hier über das selbe Thema reden?“
    Grinsend sah der Rotschopf mich an und schüttelte mit dem Kopf.
    „Ich erkläre es dir!“
    „Das wolltest du schon von Anfang an machen!“
    Bevor er anfing nahm er mir meine Tasse aus der Hand, nahm einen Schluck und holte tief Luft.
    „ Erinnerst du dich noch daran, als Penguin dich umgehauen hat und du und der Captain euch das erste Mal gesehen habt? Er dachte zuerst, du wärst einfach so ein dummes kleines Ding. Als Luffy dich mitgenommen hat zum Schiff, hast du versucht ihn von dir zu überzeugen. Er war sich nicht sicher gewesen, ob er dich beeindruckend oder einfach nur dämlich finden sollte. Jedoch hast du angefangen ihn zu interessieren, vor allem weil du so entschlossen davon warst dein Ding durchzuziehen. Ich weiß nicht ob du es gesehen hast, aber er ist später zu Penguin und mir gekommen und befahl, auf dich aufzupassen. Falls du zu blöd wärst um jemanden zu besiegen, sollten wir dir helfen...“, er stoppte kurz und sah mich entschuldigend an. Es war also damals gar kein Zufall gewesen, dass Shachi mich gerettet hatte. Es war ein Befehl des Captain gewesen.
    „Weißt du, er hätte dich so oder so mit in die Crew aufgenommen. Auch wenn du für ihn zu diesem Zeitpunkt ein dummes, kleines Mädchen warst, so hast du dennoch eine Teufelsfrucht aus der man etwas machen kann. Er war erstaunt gewesen, dass wir alle so schnell mit dir zurecht kamen. Verfallen ist er deinem Charakter, als ihr auf Dama trainiert habt. Du hast ihm deine Meinung gesagt und für ihn war das alles genug Zeit gewesen um dich besser einschätzen zu können.
    Für ihn stand nach diesen drei Tagen fest, dass er dich mochte. Diese Art die du an dir hast, ist auch irgendwie liebenswert, wenn auch teilweise anstrengend.
    Aber weißt du, unser Captain ist nicht ganz einfach in so einer Situation, wie wir merken mussten. Er hat versucht dir aus dem Weg zu gehen, weil er nicht wollte, dass er dir noch mehr verfällt. Immerhin hat er dir die Regeln erläutert, keinem hier den Kopf zu verdrehen. Wie würde es also aussehen, wenn nun der Captain aber seine eigenen Regeln bricht?
    Deshalb hat er auch nie Zeit mit uns verbracht. Selbst für uns war es seltsam. Immerhin kam er vor deinem Erscheinen noch öfters zum Essen und hat auch immer mal mit uns gepokert.“, wieder eine Pause. Shachi schien sichergehen zu wollen, dass ich alles genau verstand. Law ging mir also aus dem Weg, weil er mich nicht wollte? Warum? Hatte er Angst? Doch ich konnte nicht verstehen warum.
    „Weißt du, dass er mit dir Einkaufen gehen musste, war das mit Abstand schlimmste, was ihm passieren konnte. Wir sind mit Absicht weggelaufen, weil wir alle dachten, dass ihr beide ganz prima miteinander auskommen würdet. Allerdings kam er sich vor, als hättest du keine Interesse an ihm. Er hat uns gesagt, wie du ihn nach Tipps gefragt hast, was dir besser stehen würde. Er kam sich etwas vor wie ein ziemlich guter Freund.“
    „Er hat es euch erzählt? Warum?“
    „Weil wir ziemliche Probleme hatten, als du weg warst!“
    Was sollte ich sagen? Wieso war das alles ohnehin so kompliziert gewesen?
    „Weißt du..“, Shachi setzte auch schon wieder zum nächsten Absatz an, „Du hättest ihn mal erleben müssen, als du weg warst. Er kam zurück auf das Schiff. Wir alle waren zu dem Zeitpunkt wieder hier. Als John die Tür herein kam und nach dir fragte, ging die Welt unter. Der Captain hatte ihn am Kragen gepackt und in so ruhig er konnte gefragt, was er denn meine mit seiner Frage. Als John ihm sagte er und du hätten ihn gesucht wegen dem Admiral auf der Insel, schien der Captain schon förmlich zu kochen. Als er dann noch sagte, ihr seid getrennt losgegangen, konnten wir ihn gerade so davon abhalten John in Einzelteile zu zerlegen. Von da an gab es keine ruhige Minute. Zuerst mussten wir die gesamte Insel absuchen. Wir haben einen ganzen Tag gesucht und sind dann zurück zum Schiff. Dort hat uns dann ein wütender Captain mit Zeitung in der Hand erwartet. Nachdem er uns diese dann etliche male um die Ohren geschlagen hat, haben wir den Artikel gesehen. Wo du festgehalten wurdest und was die Bedingungen waren, um dich wieder da heraus zu bekommen.
    Er wollte diese Bedingungen wirklich eingehen. Ihn davon abzuhalten war schon fast Selbstmord. Natürlich haben wir ihn gefragt, was zur Hölle mit ihm los ist. Das war der Moment gewesen, in dem er sagte, dass ihm etwas klar geworden wäre. Du weißt wir sind neugierig, also haben wir weiter nachgehakt. So lange, bis er uns förmlich ins Gesicht geschrien hat, dass er es nicht vermeiden konnte. Dass er dich zurück haben will und wir aufhören sollen so dumme Fragen zu stellen. Verstehst du?“
    Wieder packte Shachi mich an den Schultern und schüttelte mich leicht.
    „Falls nicht, noch mal in Kurzform für dich! Er wollte immer nur das Beste für dich. Er wusste selbst nicht, wie er mit sich umgehen sollte, die ganze Zeit über. Es liegt doch auf der Hand, dass er dich...L..L..i..“
    „Ist okay Shachi..“
    Ihm schien dieses eine Wort nicht wirklich einfach über die Lippen kommen zu wollen. Vielleicht konnte er es selbst kaum glauben. Fakt jedoch war, dass Shachi nicht log und es vielleicht wirklich meine Schuld war, dass es nun so stand wie es war. Andererseits war ich froh darüber, sonst hätte ich nie verstanden, wie es in dem Mann den ich liebte aussah.
    „Was mache ich denn jetzt. Der Captain ist wütend und ich bezweifle, dass er mir so leicht verzeihen wird.“
    „Du kannst dich nicht mehr als entschuldigen! Du musst alles geben!“
    Und dann viel es mir ein. Wenn ich mich schon entschuldigen musste, dann wollte ich wenigstens mein Bestes geben, nicht einfach so anzukommen. Außerdem wäre es dumm gewesen noch in selber Minute zu ihm zu laufen. Ich war mir sicher, dass wir beide erst einmal Zeit zum abkühlen brauchten. Wobei, er wahrscheinlich mehr als ich. Immerhin wusste ich jetzt was Sache war, wo er einfach nur miese Laune schob, dank meiner Wenigkeit. Doch ich würde das wieder hinbekommen. Ich war mir mehr wie sicher gewesen!

article
1440429820
Lovestory Law - Love is passionating! Part 18
Lovestory Law - Love is passionating! Part 18
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1440429820/Lovestory-Law-Love-is-passionating-Part-18
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1440429820_1.jpg
2015-08-24
407B
One Piece

Kommentare (369)

autorenew

Azazel (83435)
vor 172 Tagen
@Law's Gelle Frau

Ich bin hier nur noch wenig und lade hier auf Teste dich keine Fanfiktions mehr hoch, einzig, weil diese Seite hierfür nicht geeignet ist. Hinzukommend habe ich den zweiten Teil Law Love abgebrochen und gelöscht, weil er es nicht wert war.
Ich habe in der Zeit über eine ganze menge anderer FF's und Sachen geschrieben, wovon ich aber keine mehr hier hochladen werde, da diese Seite ohnehin nur dieselben dämlichen Anime Fandoms unterstützt, wovon ich letzten Endes nichts habe.

Tut mir leid, dass dich das aufregt, dass ich die Geschichte nicht beendet habe, aber letzten Endes ist das wiederum auch nicht mein Problem. Die Story war ohnehin nicht so bliebt wie ihr Vorgänger.

Wenn du andere Fandoms oder Fanfiktions von mir lesen willst, kannst du jederzeit auf FanFiktion.de vorbeischauen. Dort findet man mich unter dem Benutzernamen Hellgate und wenn es schwer sein sollte mich zu finden, dann kann man einfach ins Hunter x Hunter Fandom gehen. Da stehe ich meist ganz oben.
laws's geile frau (29568)
vor 172 Tagen
Hallöööö kein kommentar oder so schreiben?
law's geile frau (14793)
vor 233 Tagen
Mich regt das richtig auf! Wenn man schon eine ff anfängt,
dann sollte man sie auch schon zu ende schreiben! Was willst
du damit erreichen deine Fans so warten zu lassen?!
Seit Monaten hasst du nichts mehr hochgelegen! Ich finde
deine ff toll aber bitte Poste ff's!!!
Azazel ( von: Azazel)
vor 376 Tagen
@MathikanCheney

Ja kenne ich, ich bin da auch gemeldet, lade allerdings nur MSTings dort hoch, da es mir schlicht zu schwer ist da eine ordentliche Reichweite aufzubauen.
MathikanCheney ( von: MathikanCheney)
vor 376 Tagen
Ist ja nicht so dass es auch andere Plattformen gibt auf denen man ebenfalls Bücher lesen kann...

kleine Frage @Azazel... Kennst du die Seite Wattpad?
Azazel ( von: Azazel)
vor 377 Tagen
@snapchat Model

Also mal ehrlich, wie alt sind wa denn?
Law Love 2 geht sehr wahrscheinlich erst Mitte kommenden Jahres weiter. 3 Andere Geschichten haben schlicht Vorrang und wie gesagt habe ich echt keine Lust auf die Story.

Wenn du die Wartezeit angenehmer haben willst, dann ließ in der Zeit was anderes, ist ja nicht so, als gäbe es nicht genug Geschichten im Netz.
snapchat Model (72069)
vor 379 Tagen
BITTE!!!! schreib die ff auf fanfiktion.de weiter!
Ich hallte es bald nicht aus, ich begehe gleich selbst mord
Azazel ( von: Azazel)
vor 393 Tagen
@barbielovelipstick
Weil die Geschichte Pausiert ist und auch noch eine ganze Weile lang pausiert bleibt. Ich schreibe im Moment was anderes und habe einfach keine Lust mehr auf Law Love. Ich mache die Geschichte irgendwann mal zu Ende, aber nicht im Moment.

@snapchat Model
Danke :)
snapchat Model (60745)
vor 396 Tagen
Gähhhhh deine ffs sind voll Geil
barbielovelipstick (60745)
vor 397 Tagen
Ehhm wieso kommen bei fanfiktion.de keine kapiteln mehr
SinonAsada (42384)
vor 422 Tagen
Ich danke dir Azazel. Ich kann den Link zwar nicht öffnen, aber wozu gibt es die Kopieren und einfügen Fähigkeit? Außerdem hztte ich 💗chen vergessen dass ich den Link unter Lesezeichen gedpeichert hatte. Td Danke.
Azazel ( von: Azazel)
vor 431 Tagen
@Mai Takagy
Ahh, du ließt noch am ersten Teil! :)
Freut mich, dass du die Stellen fesselnd findest, ich glaube das war bei mir eher einer der größten Facepalm Momente, die ich dank Naoe je hatte :D
Mai Takagy ( von: Mai Takagy)
vor 431 Tagen
Bin noch immer an der Story dran, ist echt super ^^
Die Idee, dass Law sie mal Captain sein lässt, macht die Story interessant und fesselt :)
Azazel ( von: Azazel)
vor 432 Tagen
Oder so, dass kann man dann einfach hinter den Adressenlink von Fanfiktion.de einfügen. Damit müsste es auch gehen.

/s/56fa8a260004d22c111bba1d/1/Law-Love-is-Pleasure
Azazel ( von: Azazel)
vor 432 Tagen
Mal sehen, wie lange es drin bleibt :o

http://www.fanfiktion.de/s/56fa8a260004d22c111bba1d/1/Law-Love-is-Pleasure

Ich meine, wenn mans krigt bevor es entfernt wird, ist ja alles gut :D
Azazel ( von: Azazel)
vor 432 Tagen
@SinonAsada

Ich würd dir ja den Link hier rein stellen, aber solche Kommentare werden entfernt. :/

@Mai Takagy
Freut mich, dass es dir gut gefällt :) Ist immer schön, so etwas zu hören.
Mai Takagy ( von: Mai Takagy)
vor 432 Tagen
Als erstes habe ich irgendeine Fortsetzung deiner Story gelesen, hat mein Interesse für die anderen Teile geweckt ^^
Dein Schreibstil und die Story gefällt mir gut :)
SinonAsada (94465)
vor 434 Tagen
Hab ich auch schon nachgeschaut. Nicht gefunden... Meh
Azazel ( von: Azazel)
vor 439 Tagen
@SinonAsada

Auf FF.de findet man die Story unter dem Namen
Law - Love is Pleasure.
Das Lovestory ist also nicht im Titel enthalten :)
SinonAsada (69937)
vor 442 Tagen
Das ist doof. Ich finde die iwie nicht auf FanFiktion.de. Kein Plan warum ich die nicht finde...