Springe zu den Kommentaren

- Fluch der Karibik - Joanne's Leben

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 840 Wörter - Erstellt von: Schattenpfote - Aktualisiert am: 2015-08-18 - Entwickelt am: - 1.090 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es geht natürlich um Fluch der Karibik und hauptsächlich um Joanne. Ich habe allerdings auch erfundene Stellen hinzugefügt.

    1
    Ich hörte die Rufe von einigen Menschen. Ich saß auf dem Floß und neben mir lag Will. Bewusstlos. Ich hielt schon die ganze Zeit die Kette die Vate
    Ich hörte die Rufe von einigen Menschen. Ich saß auf dem Floß und neben mir lag Will. Bewusstlos. Ich hielt schon die ganze Zeit die Kette die Vater mir gegeben hat. Er sagte ich solle gut auf sie aufpassen. Die Männer holten mich und Will an Deck und sie legten Will auf einen Tisch. Ich hielt seine Hand. Da kam ein Mädchen und ich hörte, wahrscheinlich ihren Vater, sagen:„Elizabeth pass du auf dieses Mädchen und den Jungen auf.“ Sie schaute mich an und fragte vorsichtig:„Wie heißt ihr denn?“ „Will.....Will Turner.“, hustete mein Bruder. „Und du?“, fragte sie noch einmal. Ich schüttelte den Kopf. Da sah sie Will's Amulett. Sie nahm es und zog es an, aber so das niemand es sehen konnte. Da fragte ein Mann:„Und, wie heißen sie?“ „Der Junge heißt Will Turner und das Mädchen will es mir nicht sagen.“, antwortete sie wie aus der Pistole geschossen. Der Mann kam auf mich zu und kniete sich neben mich. „Ich bin James Norrington und du?“ „Joanne....“, flüsterte ich. Er nickte. „Gut bringt dir beiden unter Deck.“ „Elizabeth kümmere dich um die beiden.“ „Ja Vater.“, antwortete das Mädchen. Doch mehr bekam ich nicht mit, denn plötzlich wurde alles schwarz.

    Als ich wieder aufwachte lag ich auf einem großen Bett. Elizabeth kam herein und fragte vorsichtig:„Möchtest du baden..? Und hast du Hunger?“ Bevor ich etwas sagen konnte trat James ein. „Elizabeth, ich denke sie möchte ihren Bruder sehen.“ Ich nickte. Sie führten mich durch ein Gewirr von Gängen und da standen wir schon vor einer Tür. Unsicher sah ich zu James, der mir zu nickte. Langsam öffnete ich die schwere Holztüre und da lag Will. Er war anscheinend schon aufgewacht. „Joanne!“, krächzte er. Ich trippelte zu ihm und er strich mir die dunkelbraunen Haare aus dem Gesicht. Ich umarmte ihn stürmisch. Er lachte. „Wie geht es dir?“, fragte er besorgt. „Gut.“, antwortete ich leise. „Ich denke du solltest jetzt baden.“, meinte James und ich wusste das das ein Befehl war. Ich sah Will noch kurz in seine warmen, braunen Augen dann lief ich zu Elizabeth und wir schlichen wieder in mein Zimmer. Sie half mir mit der Kleidung und ich stieg in die Wanne. Zum ersten mal in meinem Leben spürte ich warmes Wasser.
    Ich lag noch in der Wanne da kam Elizabeth und sagte:„Hier ist deine Unterwäsche und später werden wir dann nach etwas passendem für dich suchen.“ Dankend nickte ich ihr zu und sie verschwand. Ich trocknete mich zog die Unterwäsche an und da kam sie wieder mit unendlich vielen Kleidern. »Wie soll ich ihr bloß erklären das ich keine Kleider mag?«, dachte ich. „Dürfte ich bitte eine Hose und ein Hemd oder sowas haben..?“, nuschelte ich. „Aber Nein! Beim Hofe haben Frauen immer Kleider an! Aber ich werde schnell James fragen und du liegst dich derweil ins Bett, denn ich habe nicht das Gefühl das du möchtest dass er dich nackt sieht.“ Ich nickte. Gerade als ich im Bett lag kamen die beiden herein. Mit Männersachen. „Ich dachte mir schon das du keine Kleider anziehen würdest und deshalb habe ich möglichst weiblich aussehende Kleidungsstücke ausgesucht für dich.“, meinte James. „Danke.“, flüsterte ich. Als James weg war suchte ich mir ein weißes, mit hellgrauer Spitze verziertes Hemd und eine braune Hose auch. Dazu noch flache Schuhe. „Komm! Es gibt Abendessen!“, sagte Elizabeth und zog mich mit. Die Haare würde ich Luft-trocknen lassen. Im Esszimmer angelangt setzte ich mich neben Will. Da wir beide nicht mit Besteck essen konnten zeigte uns Elizabeth wie das geht. Nach dem Essen hörte ich seltsame Geräusche. Vom Gefühl her ließ ich einen Hühnchenschenkel mit gehen und dann stand ich mit dem Vorwand, ich müsse auf die Toilette, auf. Ich schlich herum und da sah ich ein eingeschlagenes Fenster. Ich lief langsam und vorsichtig darauf zu. Ich sah hindurch und da stand ein Junge ungefähr 16-17 Jahre alt. Verdattert sah er mich an. „Wo-..woher weißt du dass ich hier bin?“ „Ach ich hab dich nur gehört.“, meinte ich abwinkend. „Hier. Iss das.“, sagte ich und gab ihm den Schenkel. „Wie heißt du eigentlich?“ „Joanne Turner und du?“ „Ich? Ich heiße Jack. Jack Teaght und baldiger Jack Sparrow!“

article
1439891932
- Fluch der Karibik - Joanne's Leben
- Fluch der Karibik - Joanne's Leben
Es geht natürlich um Fluch der Karibik und hauptsächlich um Joanne. Ich habe allerdings auch erfundene Stellen hinzugefügt.
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1439891932/Fluch-der-Karibik-Joannes-Leben
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1439891932_1.jpg
2015-08-18
402B
Fluch der Karibik

Kommentare (3)

autorenew

Lucy (26900)
vor 659 Tagen
Wann geht's weiter ?
sophia (50088)
vor 695 Tagen
Ich finde deine Geschichte voll schön und hoffe das es bald weiter geht
Schattenpfote (18023)
vor 706 Tagen
Es geht dann noch weiter ! Und ich hoffe die Story
gefällt euch!!=)