#BlackLonging

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 10.599 Wörter - Erstellt von: @FantasticFire - Aktualisiert am: 2015-08-19 - Entwickelt am: - 526 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Endlich verlief mein Leben wieder einigermaßen normal. An meinem 23. Geburtstag machte mir Aiden einen Antrag. Aiden's mom Christy kam darauf zu Besuch und nahm Aiden's Bruder Jake mit. Ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden, es gab so eine gewisse Spannung zwischen uns. Das war nur schwer zu übersehen. Nicht genug vom guten gab es auch noch eine Entführung...

1
Kapitel -1- Mein Name ist Ella. Eigentlich ja Erica aber so nannte mich nur meine Mom. Erica Hopeness. Ich bin Einzelkind und seit meinem Geburtstag v
Kapitel -1-

Mein Name ist Ella. Eigentlich ja Erica aber so nannte mich nur meine Mom. Erica Hopeness. Ich bin Einzelkind und seit meinem Geburtstag verlobt. Mit Aiden. Dem Mann meiner Träume. Wir kannten uns seit der high school und sind seit 3 Jahren ein Paar. Jetzt waren wir auch noch verlobt. Ich fand es nur nicht so super das Aiden's mom Christy Wind davon bekam. Sie konnte mich nicht leiden. Sie suchte ständig einen Grund um mich und Aiden auseinander zu bringen. Es störte sie das ich nicht kochen konnte, keine gute Hausfrau war und Enkelkinder konnte sie erst recht nicht erwarten. Es störte sie sogar das mich alle nur Ella nannten obwohl ich Erica hieß. Den Spitznamen hatte ich von meinem Grandpa. Meine mom nannte mich Erica, meine Grams Era und irgendwann wurde es zu Ella. So nannten mich dann alle und mit dem Namen kam ich auch in den Kindergarten. Christy's Meinung nach war ich nur hinter seinem Geld her aber das stimmte nicht. Ich liebte Aiden wirklich. Sie wollte mit Aiden's großem Bruder kommen. Jake. Ihn konnte ich so überhaupt nicht ausstehen. Zwischen uns war so eine gewisse Spannung die ich nicht deuten konnte. Ich bin sicher das wusste Christy und schleppte ihn deshalb mit. Ich konnte es in seiner Nähe einfach nicht aushalten. Das war nur schwer zu übersehen aber niemand sprach mich oder ihn darauf an. Wir bereiteten alles vor und da klingelte es schon. Den ganzen Abend war ich innerlich total angespannt ließ mir aber natürlich nichts anmerken. Ich konnte meine Gefühle gut verstecken. Egal welche. Nach dem Abendessen und dem Abwasch blieben sie noch über Nacht. Christy wollte es so und Jake wurde von ihr überredet da es schon spät war. Wir hatten ein großes Haus und drei Gästezimmer da wir oft Besuch hatten. Ein bisschen zu oft. Ja. Wir saßen auf der Couch und unterhielten uns als es an der Tür klingelte. Ich ergriff die Chance und löste mich für ein Weilchen von ihnen. "Ich geh schon". Sagte ich. Die Tür war nicht sehr weit entfernt. Ich bin sicher man konnte das Gespräch bis zum Wohnzimmer hören. Obwohl es sehr groß war aber die Couch war nicht weit entfernt. Nur eine kurze Wand trennte uns. Ich öffnete die Tür. Da stand Blake. Ich war seine Ausbilderin. "Blake". Fing ich an. "Ist was passiert?". "Ich hab herausgefunden wo Jarred's Gang sich aufhält". "Das hättest du mir auch am Telefon sagen können". "Eben nicht, wir haben nur diese Spur und es dauert nicht lange dann wissen sie es". "Ich kann hier nicht weg". Meinte ich. "Dann gehe ich alleine". Schlug er vor. "Spinnst du? Die brechen dir alle Knochen". Warnte ich. "Aber Ella". "Nein! Du hast noch nicht mal eine Waffe und alleine bist du auch". "Nein, Craig kommt mit und wegen der Waffe hätte ich gehofft du könntest mir weiterhelfen". "Vergiss es, du ziehst das auf keinen Fall mit Craig durch, der ist völlig durchgeknallt". "Aber dann ist die Spur weg". "Ich hab nein gesagt Blake, es ist viel zu gefährlich". "Dann komm mit". "Ich kann nicht". "Na schön". Ließ er nach. "Blake ich warne dich". Ich glaubte ihm nicht. "Ich lass es". Meinte er. "Hoffentlich". "Okay ich geh dann". Ich nickte nur und schloss die Tür. Ich setzte mich zurück zu den anderen. "Alles in Ordnung?". Fragte Aiden zufolge meines Gesichtsausdrucks. "Klar". Antwortete ich. Wir unterhielten uns noch weiter und sahen uns dann einen Film an. Ich war etwas müde und kuschelte mich an Aiden. Nach nicht mal der Hälfte ging Christy hoch und legte sich schlafen. Aiden begleitete sie. Ja super ich war jetzt ganz alleine mit Jake. Die Spannung wurde immer stärker und irgendwie kam es dazu dass wir uns ansahen. Einfach so. Ich sah ihm direkt in die Augen. Niemand sagte was. Alles war wie in Zeitlupe. Plötzlich, ganz ohne Vorwarnung, wurde der Abstand zwischen meinem und seinem Gesicht immer kleiner.Er zog mich an. Einfach so ohne mich anzufassen. Wie ein Magnet. Doch bevor sich unsere Lippen berührten hörte ich den Klang des Lichtschalters und wich zurück. Ich sah wieder nach vorne. Jetzt war ich verwirrt. Sehr verwirrt. Kurz darauf kam Aiden wieder runter und setzte sich zu mir. Jake stand auf. "Ich denke ich gehe dann auch mal schlafen". Sagte er und stieg die Treppen hoch. Aiden sah mich ertappt an. "Was hast du gemacht?". Fragte er. "Nichts". Antwortete ich. Er lachte kurz auf und küsste mich dann. Ich kuschelte mich wieder an ihn und wir sahen den Film noch zu Ende.

****

Jake lag auf mir. Ich küsste ihn. Seine Hand glitt immer tiefer bis zu meinem Slip. Ich krallte ihm meine Fingernägel in den Rücken. Schlagartig riss ich die Augen auf. Der schrille ton meines Handy's weckte mich. Ich sah auf mein Handy. Es war Craig. Er rief mich an. →E~"Was willst du?"
C~"Ich weiß nicht wie ich es sagen soll aber Blake hat nicht auf dich gehört und jetzt haben sie ihn".
E~"Willst du mich verarschen!". Ich wurde wirklich sauer und weckte Aiden ungewollt. "Ella?". Fragte er verschlafen. "Alles okay". Beruhigte ich und streichelte zärtlich seine wange. E~"Craig ich reiß dir und Blake den Kopf ab. Wo ist er?". C~"An der other East side". E~"Gut ich komme gleich". Sagte ich und legte auf.← Ich stand auf und zog mich an. "Wo willst du hin?". Fragte Aiden. "Kurz weg aber ich bin spätestens in einer Stunde wieder da". Sagte ich aufgebracht. "Soll ich mit kommen?". Fragte er. "Nein schon okay du kannst ruhig weiter schlafen". Sagte ich und küsste ihn. Ich griff mir meine 2, 9mm und tabbte die Treppe runter. Ich beeilte mich. Ich stand vor dem Gebäude und trat die Tür ein. Zwei von der Sorte standen da. Ich zielte jeweils mit einer Waffe auf sie. Blake war zwischen ihnen und gefesselt. "Binde ihn los". Sagte ich zu einem und deutete mit der Waffe auf Blake. "Du hast nicht den Mum zum schießen". Haute er raus. Ich war müde und hatte keine Lust die Sache länger zu machen als eh schon also schoss ich in die Nähe seiner Füße. Natürlich mit Absicht daneben ich wollte ihn nur erschrecken. Er sprang auf. Doch bevor er ihn los band trat ein dritter zu uns. Ich drehte mich zu ihm. "Christy?". Fragte ich. Er hielt ihr eine Knarre an den Kopf. "Los Knarre weg oder ich knall sie ab". Drohte er. Ich schüttelte leicht verzweifelt den Kopf und tat dann was er sagte. Der kerl den ich vorhin fast angeschossen hatte trat vor und verpasste mir einen Schlag mit einer Glasflasche sodass ich bewusstlos wurde. Langsam öffnete ich meine Augen. Ich war in einer Zelle. Gefesselt. Nur an den Händen. Christy war neben mir. Ich war jetzt wirklich sauer. "Ella". Sagte sie erleichtert und zugleich schuldbewusst. Ich ignorierte sie und rieb nur meine Fesseln an der Säule. "Ella bitte". "Nein". Unterbrach ich. "Was hast du eigentlich gegen mich? Egal was ich mache es passt dir nicht und dann verfolgst du mich auch noch, was soll das? Willst du mich vielleicht umbringen?". "Nein". "Dann erkläre es mir". Ich war gespannt was ihr jetzt wieder für eine Ausrede einfiel. "Als ich sah dass du mitten in der Nacht weg gingst bin ich dir gefolgt, ich dachte dass du eine Affäre hast". "Was!". Das hatte mich wirklich getroffen. "Ich weiß ja das du mich nicht leiden kannst aber das du denkst ich würde Aiden betrügen. Das geht zu weit, ich liebe Aiden und er mich das weißt du ganz genau". "Ja". Gab sie nach. "Was? Diesmal keine blöde Hintergrundgeschichte?". Fragte ich verblüfft. "Nein, ich sehe es ein". "Wirklich?". "Ja, es tut mir leid ich schätze ich bin nicht damit klar gekommen das Aiden erwachsen wird". "Das verstehe ich wirklich aber das ist kein guter Grund ständig auf mir rumzuhacken". "Ich weiß, das tut mir leid und ich hoffe du verzeihst mir". "Natürlich". Ich konnte nicht anders als nett zu ihr zu sein. Ich fing wirklich an sie zu mögen und sie mich hoffentlich auch. Wenigstens ein kleines bisschen. "Und was jetzt? Bringen die uns um?". Fragte sie. "Nein, sie brauchen uns als Druckmittel". "Druckmittel? Für was?". Fragte sie. "Aiden hat beweise gegen sie und die wollen sie haben". "Aiden wird sie ihnen doch nicht geben oder?". "Doch, wenn sie mich alleine entführt hätten würde er es vielleicht herausziehen aber da sie dich auch noch haben geht er kein Risiko ein". "Wie meinst du das?". "Naja wäre ich an alleine hier könnte ich fliehen aber mit dir wird es komplizierter". Sagte ich. "Wir können es doch versuchen". Schlug sie vor. "Sicher aber zuerst müssen wir Aiden erreichen bevor die es tuen". Sagte ich. "Und wie?". Fragte sie. "Ich hab mein Handy bei aber ich muss erstmal von den Fesseln los kommen". Sie nickte. Ich zerrte an ihnen so weh es auch tat. Ich zerrte doch bekam sie nicht auf. Schließlich gelang es Christy ihre zu öffnen. Sie zerrte an meinen als mein Handy klingelte. "Das ist bestimmt Aiden, geh ran". Sagte ich zu ihr. Sie krallte sich mein Telefon und es war wirklich Aiden. →"Ella, wo bist du?". Erklang seine besorgte stimme. "Aiden". Sagte ich erleichtert. "Hört zu Jarred hat mich und deine Mum entführt". Spuckte ich aus. "Was? Wo bist du". Er klang besorgt. "In Stonehaven denke ich, hör zu er will die Disc aber du darfst sie ihm nicht geben". "Dann tötet er euch". Sagte er. "Wir kommen schon klar". Beruhigte ich. "Sicher?". Fragte er nach. "Ja". Antwortete ich. "Okay, pass auf dich auf und ruf an wenn irgendwas ist"."Mach ich". Sagte ich. "Ich liebe dich". "Ich liebe dich auch". Sagte ich und er legte auf. Sie löste meine fesseln. "Und jetzt?". Fragte sie. "Tun wir so als ob wir noch gefesselt wären". Sagte ich.

****

"Hey". Rief ich laut. "Ich weiß dass du mich hörst". Rief ich weiter. "Ich darf nicht mit dir reden". Rief eine tiefe Stimme zurück. "Gut wie du meinst aber ihr habt einen Fehler gemacht". "Welchen?". Fragte er. "Ihr habt vergessen mir mein Handy abzunehmen". Antwortete ich. "Wieso erzählst du mir das?". "Nun ja weil es die ganze Zeit vibriert und das kitzelt. Ich hoffe du kannst mir da helfen". Flirtete ich. "Wie meinst du das?". "Na du weißt schon". Flirtete ich weiter. Er öffnete die Tür und kam herein. Er beugte sich zu mir. "Komm näher". Sagte ich verführerisch und das tat er auch. Ich setzte an um ihm ins Ohr zu flüstern doch ich verpasste ihm nur einen Schlag und er wurde bewusstlos. Ich gab Christy seine Waffe und wir trippelten raus. "Bleib hinter mir". Flüsterte ich und schielte über die Ecke. Niemand zusehen. Langsam gingen wir durchs Gebäude. Ein Weg nach draußen war schwer zu finden und selbst wenn würde er bestimmt gut bewacht sein. Wir liefen eine Weile herum doch sahen nichts. Wie erahnt stand plötzlich dieser Kerl, Jarred, vor uns. Er ging auf mich zu. Seinem Schlag konnte ich ausweichen und wollte ihm einen Schlag verpassen doch ein fing ihn ab und ließ dann los. Seine Hand schlägt sich um meinen Hals und er knallte mich gegen die Wand. Ich musste kurz husten und nach Luft schnappen. Dieser Typ war echt stark. Er würgte mich fast. Ein anderer nahm Christy die Waffe ab. Toll jetzt hatten wir wirklich keine Chance mehr. Er hielt ihr eine Pistole an den Kopf und ein anderer Typ kam mit Blake. Er ließ los und griff meine Hand. Er nahm mich hoch. Nun hing ich da, wie ein nasser Sack und fing an zu zappeln. "Verhalte dich ruhig sonst knall ich sie und Blake ab, lasse dich dabei zusehen und dann bist du als nächste dran". Flüsterte er mir zu. Er brachte uns irgendwo hin. Raus. Er ließ mich wieder runter und hielt mir ein Messer an die Kehle. Vor uns standen Jake, Aiden und John, mein Boss und guter Kumpel. "Gib mir die Disc". Fing er an. "Lass sie zuerst gehen". Hörte ich John von vorne sagen. Er sah kurz zu den anderen Typen. Sie ließen Christy und Blake los. "Sie auch". Drohte er. "Zuerst die Disc". Drohte er zurück. Ich sah zu Aiden und nickte ihm leicht zu. Er kam langsam mit der Disc. Kurz bevor er ihm die Disc gab reagierte ich. Ich weiß es war riskant. Zu riskant aber ich konnte nicht anders. Ich verpasste ihm mit meiner Hacke einen tritt in die Mitte. Er sackte zusammen, gleichzeitig nahm ich ihm das Messer ab und ließ es fallen. Erleichtert sprang ich in Aiden's arme. Der Typ stand wieder auf. Direkt auf mich zu. Er wollte mich schlagen doch bevor ich seine Faust fühlen durfte fing Aiden sie. Er ließ sie los und boxte ihm ins Gesicht. Danach kamen auch schon die MIA Agenten und sperrten die anderen Typen ein. Ich war so glücklich jetzt nicht mehr in seiner Gewalt zu sein. Glücklich bei Aiden zu sein. Bei all dem Stress hatte ich nicht einmal Zeit darüber nach zu denken war gestern fast passiert wäre. Und über meinen Traum. Ja dieser Sextraum mit dem Bruder meines verlobten. Was sollte das? Hatte ich etwa Gefühle für ihn? So langsam wurde mir klar ich hatte sie. Deshalb konnte ich ihn auch nicht leiden. Aus Angst zu meinen Gefühlen. Ich wusste nicht direkt ob es gleich liebe war aber ich fühlte mich stark zu ihm hingezogen. Sehr stark. Wie tausend Magneten. Millionen. Ich hatte furchtbare Angst dass aus der Anziehungskraft doch noch etwas Stärkeres werden würde. Ich meine ich war doch verlobt. Mit seinem Bruder. So etwas durfte einfach nicht passieren. Nicht mir. Zum ersten Mal in meinem Leben war ich glücklich oder war alles nur Schein? War es nur eine Fassade? Ein erzwungenes Gefühl da ich alles hatte was ich wollte, da musste man doch glücklich sein oder? Es gab so viele Fragen auf die ich einfach keine Antwort hatte. Ich hoffte so sehr ihm nie wieder in die Augen sehen zu müssen aber das würde früher oder später sowieso passieren. Ich hoffe später. Egal was passieren würde, ich würde mich so bemüht diese Anziehungskraft zu ignorieren. Das war ich ihm schuldig. Das war ich mir schuldig. Ich durfte mich dieser Anziehungskraft nicht hingeben. Nie!
article
1439874075
#BlackLonging
#BlackLonging
Endlich verlief mein Leben wieder einigermaßen normal. An meinem 23. Geburtstag machte mir Aiden einen Antrag. Aiden's mom Christy kam darauf zu Besuch und nahm Aiden's Bruder Jake mit. Ich konnte ihn von Anfang an nicht leiden, es gab so eine...
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1439874075/BlackLonging
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1439874075_1.jpg
2015-08-18
4000
Fanfiktion

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

DracoMalfoyLover123 ( 04697 )
Abgeschickt vor 587 Tagen
Cool schreib weiter :D
LolaMiness ( 04697 )
Abgeschickt vor 587 Tagen
Hey @FantasticFire.
Tolle geschichte hoffe du schreibst weiter^^