Springe zu den Kommentaren

Sues Tagebuch-eine Harry Potter-Fanfiktion

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.820 Wörter - Erstellt von: Oromiél - Aktualisiert am: 2015-08-18 - Entwickelt am: - 726 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich bin es Oromiél und ziemlich neu hier. Meine erste FF wurde leider gelöscht, deswegen hier Versuch Nummer 2: Es geht um ein Mädchen Namens Sue, welches ihr Leben auf Hogwarts in ihrem Tagebuch festhält. Alles was sie so erlebt erfahrt ihr hier.

1
"Sue, nicht trödeln!", rief mir meine Mum zu. Wir- Mum, Dad, meine Eule Cookie und ich- standen auf dem Bahnsteig des Bahnhof Kings Cross und waren auf dem Weg zum Gleis 93/4. Stöhnend schleppte ich meinen Koffer und den Käfig meiner Eule hinter mir her, in der Hoffnung, meine Eltern bei diesem Gedränge nicht zu verlieren. Falls ihr euch fragen solltet, wieso ich hier schon ganz munter vom Gleis 93/4 schreibe; meine Mum ist eine Hexe und mein Dad ein Muggel. Wie es zu dieser Ehe kommen konnte frage ich mich bis heute... Jedenfalls haben sich meine magischen Fähigkeiten ziemlich früh gezeigt. Laut meinem Dad habe ich als kleines Baby eine Schüssel mit Brei direkt über seinen Kopf schweben lassen. Sie war dann direkt über ihm ausgekippt. Seither macht Dad bei diesem Thema immer Mums Kochkünste verantwortlich. Ich hastete also meinen Eltern hinterher. Schwer atmend kam ich dann doch bei der Wand die zum Gleis führt an. Ich konnte sehen, dass Mum Tränen in den Augen hatte und Dad auch versuchte heimlich eine Träne wegzuwischen. Schließlich ist es mein erstes Jahr auf Hogwarts. "Mach es gut Schatz und denk dran, was Dad und ich dir gesagt haben: Sei nett zu allen und pass gut auf Cookie und deine Sachen auf. Ich hoffe, dass du ganz schnell neue Freunde findest! Jetzt nimm deinen Koffer und lauf, sonst verpasst du noch den Zug!"Sie machte sich immer viel zu viele Sorgen. Ich bin doch kein kleines Kind mehr! Ich drückte meine Eltern noch einmal fest und dann nahm ich all meinen Mut zusammen und lief auf die Wand zu! Ich hatte damit gerechnet in ein paar Sekunden den harten Stein an meiner Stirn zu spüren, aber es lief alles problemlos. Lautlos tauchte ich in die Wand ein und kam sicher mit Koffer und Eule auf der anderen Seite an. Ich sah mich um: überall standen Familien in kleinen Grüppchen zusammen. Einige Eltern weinten und drückten ihre Kinder an sich, andere unterhielten sich angeregt miteinander. Mein Blick schweifte weiter und ich entdeckte eine Familie mit mindestens 6 Kindern! Sie hatten alle rote Haare bis auf ein Junge. Er stand wortlos daneben. Mit seiner runden Brille und der Narbe auf der Stirn erinnerte er mich an eine Person von der ich schon einmal gehört hatte. Dann viel es mir wie Schuppen von den Augen! Das war der Junge der überlebt hatte, das war der Junge der es als Baby geschafft hatte dem mächtigsten bösen Zauberer der Welt Widerstand zu leisten! Der berühmte Junge mit dem Namen Harry Potter! Dann sollte er jetzt wohl auch sein erstes Jahr auf Hogwarts antreten. Ich wusste das alles von Mum. Schon als ich klein war, hatte sie mir alles über Zauberei erzählt, was man wissen sollte. Sie hatte einen Job im Ministerium in der Abteilung Kloreinigung. Wir waren nicht besonders reich oder angesehene Leute der Zaubererwelt(zumal mein Dad ein Muggel ist), aber wir haben es bisher immer geschafft uns über Wasser zu halten und dank Dad schaffen wir es auch die Schule zu finanzieren. Ein lautes Dröhnen riss mich aus meinen Gedanken. Auf einmal wurde alles um mich herum mit weißem Dampf eingehüllt. Ich konnte kaum noch atmen, geschweige denn etwas sehen. Als der Dampf sich lichtete, sah ich direkt vor meinen Augen die mächtigste Dampflok die ich jemals gesehen habe. Auf dem Dach trohnten riesige Schornsteine die in regelmäßigen Abständen kleine Dampfwölkchen aufsteigen ließen und dabei ein leises Pfeifen von sich gaben. Das war also der Hogwarts-Express! Ich schnappte mir meinen Koffer und Cookies Käfig und folgte der Masse an Schülern in den Zug. Es war schwer einen Abteil zu finden der noch leer war, aber ein blindes Huhn findet schließlich auch mal ein Korn! Ich hievte mein Zeug hinein und ließ mich schnaufend auf den Sitz fallen. Ich wollte gerade entspannen, als ein Kopf durch die Tür lugte. Der Haarfarbe zu urteilen war es einer von der Riesenfamilie. "Hi.", sagte er schüchtern,"ich bin Ron und das ist Harry", hinter ihm kam der Junge mit der Narbe hervor," und wir wollten fragen...also ab wir uns vielleicht zu dir setzen dürfen?" Ich lächelte ihn freundlich an und klopfte einladend auf die freien Sitzplätze. Beide Gesichter verzogen sich zu einem dankbaren Lächeln.

Die Jungs verstauten ihre Koffer und setzten sich hin. "Ich bin übrigens Sue, Sue Baker und das hier ist Cookie." Ich hielt den Käfig vor ihre Gesichter. Erst jetzt viel mir auf, dass Harry auch einen Käfig bei sich hatte. Darin saß die schönste Eule die ich jemals gesehen hatte-abgesehen von Cookie natürlich! " Cool! Dashier ist Krätze!" Ron zog aus seiner ausgebeulten Jackentasche eine kleine zerzauste Ratte hervor. So begannen wir uns angeregt zu unterhalten. Ron erzählte, dass er 6 Geschwister hatte von denen seine kleine Schwester Ginny das einzige Mädchen sei und das seine ältesten Brüder auch schon auf Hogwarts seien, dass seine Zwillinge-Fred und George-jede Menge Unsinn anstellen würden und das sein Dad eine Stelle im Ministerium hatte. Von Harry, der bisher ziemlich wenig gesagt hatte, erfuhr ich später dass seine Eule Hedwig heißt und er bei seiner Tante und seinem Onkel aufgewachsen ist, weil seine gestorben waren."...und ist meine Mutter vor ihn gesprungen und der Blitz hat sie getroffen. Ich sehe das Bild immer in meinen Träumen. Der Fluch ist zum Teil auf mich abgeprallt, deswegen habe ich diese Narbe", beendete er seine Erzählung. "Wow, das muss ziemlich hart sein bei seiner Familie aufzuwachsen die ihn nicht leiden kann.", sagte ich und Ron schüttelte den Kopf. "Echt voll krass, Mann!". Dann ging die Abteiltür wieder auf und ein Mädchen mit lockigen Haaren kam herein. " Ist hier noch frei?" "Ja klar, setz dich doch", antwortete ich und zeigte auf den letzten freien Platz. Ohne eine Miene zu ziehen setzte sie sich. " Mein Name ist übrigens Hermine Granger. " Nacheinander stellten wir uns vor und ich konnte feststellen, dass wir uns alle super verstanden.

Langsam setzte sich der Zug in Bewegung. Mit leisem Rattern rauschte die Landschaft an uns vorbei. "Was glaubt ihr in welches Haus ihr kommt?", eröffnete Ron das Gespräch. "Hoffentlich Gryffindor!", riefen Hermine und ich gleichzeitig." Mir ist es eigentlich egal...Hauptsache nicht Slytherin!", nuschelte Ron in seinen Pullover. "Und du Harry", fragte er. "Ich weiß nicht...Ich weiß ja gar nicht was ihr damit meint!" "Tatsächlich? Also ich habe mir zu Hause alles Wissen über Hogwarts angeeignet und in einem Buch stand, dass auf Hogwarts alle Schüler in sogenannte Häuser eingeteilt werden: Slytherin, Gryffindor, Hufflepuff und Rawenclaw. Sie sind nach ihren Gründern benannt: Salazar Slytherin, Godric Gryffindor, Helga Hufflepuff und Rowenia Rawenclaw. Die Wahl in welches Haus man kommt trifft ein sprechender Hut. Klar soweit?" Das kam von Hermine, Ich bewunderte sie, dass sie als Erstklässlerin schon so viel wusste! Harry wirkte etwas eingeschüchtert, nickte aber doch. Ron guckte etwas, naja, dumm aus der Wäsche, sagte aber nichts. Munter schnatterten wir weiter und als dann der Snackwagen kam spendierte Harry uns allen eine riesen Porzion Süßigkeiten. Seine Eltern hatten ihm anscheinend eine Menge Geld hinterlassen! Hermine bekam von der Fahrt ziemlich wenig mit. Sie hatte sich ein Buch geschnappt und war in die Welt des Wissens eingetaucht.

Nach einer schier unendlich langen Fahrt kam der Hogwarts-Express mit quietschenden Bremsen und einem lauten Schnaufen endlich zum Stehen! Wir schnappten uns unsere Sachen und drängelten und zusammen mit den anderen nach draußen auf den Bahnsteig.
Mitten aus der Masse ragte ein stämmiger Mann mit einem ordentlichen Bauch und einem zerzottelten Bart. In seiner Hand hielt er eine Laterne die fast so groß war wie einer von uns. Es musste wohl ein Riese sein. "ERSTKLÄSSLER HIER RÜBER!", brüllte er. Da er mir ziemlich viel Respekt einflößte, beschloss ich zu gehorchen. Wir versammelten uns in einer Traube um ihn herum. Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, dass ein Junge mit weißblondem Haar ihn abschätzig anblickte und mit seinen beiden dicken Kumpels wohl über ihn witzelte. "Also Leute, ihr werdet mir jetzt mal unauffällig folgen! Wir werden gleich mit Boten übern See fahren und ich möchte, dass keiner von euch zurückbleibt, kapiert?" Alle nickten. Wir fanden uns in Gruppen zusammen und Harry, Ron, Hermine und ich setzten uns natürlich in ein Boot.

Es war einfach wunderschön. Die Sterne waren bereits aufgegangen und spiegelten sich zusammen mit dem Vollmond im fast schwarzen Wasser. Es sah aus, als würden wir mit unseren Booten über den Himmel fahren! Von weitem konnte man die Schule sehen. Mit ihren vielen Türmen und den vielen unterschiedlich großen, beleuchteten Fenstern sah es aus wie ein altes Märchenschloss. Nach kurzer Zeit legten wir an und folgten dem hellen Lichtschein von Hagrids Laterne in Richtung Schloss. Wir liefen über eine Zugbrücke in den Vorhof. Es war gigantisch. Vor unseren Augen baute sich die Schule in voller Größe und Schönheit auf. Die vielen Winkel und Ecken, die niedlichen kleinen Türme und die Uhr im Turm...das alles war einfach überwältigend. Hermine wäre beinahe in mich reingelaufen, weil ich aus Versehen vor lauter Überwältigung stehen geblieben war. Ich nuschelte ein "Entschuldigung" und lief weiter. Dann endlich betraten wir das Gebäude. Und mit diesem Schritt betraten wir auch unsere Zukunft.

So, das war es erst einmal für heute mit dem ersten Kapitel aus Sues Tagebuch. Ich hoffe, es hat euch gefallen und wenn ihr gern eine Fortsetzung hättet, wäre es nett, wenn ihr es in die Kommis schreiben könntet! Über Kritik, Anmerkungen u.Ä. wäre ich euch total dankbar! (Entschuldigt bitte die evtl. entstandenen Rechtschreib-und Grammatikfehler)

Kommentare (0)

autorenew