Springe zu den Kommentaren

Felina und Draco Chap 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.371 Wörter - Erstellt von: Jasmin Paris - Aktualisiert am: 2015-08-16 - Entwickelt am: - 1.964 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Hallo,
ich hatte eine böse, böse Schreibblockade aber hier haben wir das nächste Kapitel! Danke an die lieben Kommentarschreiber Leyla, Jessy und Big Mama, ihr habt mich zum weiterschreiben animiert.


Ich saß zusammengesunken vor Dracos Zimmertür. Er wollte mich nicht hineinlassen.
Tracy, meine beste Freundin kam zu mir und legte einen Arm um mich. „Komm, er brauchte ein bisschen Zeit für sich selbst. Wir gehen schlafen.“ Sie zog mich hoch und ich ließ mich widerstandslos von ihr in unseren Schlafraum führen. Im Gegensatz zu den Jungen mussten sich immer zwei Mädchen ein Zimmer teilen. Ich fiel ins Bett ohne mir etwas anderes anzuziehen.
Am nächsten Tag beim Frühstück hielt ich vergebens nach Draco Ausschau. Besorgt lief ich zurück in unseren Gemeinschaftsraum. „Draco?“ Ich klopfte zaghaft an seien Tür. Er antwortete nicht. Mit plötzlicher Entschlossenheit murmelte ich „Alohomora!“ und trat ein. Ein Schrei entfuhr mir. Draco lag auf seinem Bett, zuckend und zitternd. Über seine Brust verliefen Schnitte, auf seinen Unterarmen waren Blutflecken, über seinen ganzen Hals lief Blut. „DRACO!“, schluchzte ich. Er stöhnte leise. Seine Hand hob sich schwach und fiel wieder zurück. Ich stürzte auf ihn zu, strich ihm das blutverschmierte Haar aus der Stirn. „Oh Gott, Draco, wach auf!“ Keuchend öffnete er seine Lippen. Plötzlich wurde mir klar, dass er sterben könnte, wenn ich nichts unternahm. Ich stand auf, rannte los. Auf dem Weg in den Krankenflügel kam Blaise mir entgegen. „Feli, hast du Draco gesehen?“, fragte er besorgt. Ich blieb keuchend stehen. „Blaise, in seinem Zimmer...Er...er verblutet! Hol Hilfe!“, schrie ich ihn an. Blaise fragte nicht, ob es stimmte. Die Panik in meinem Blick verriet es ihm.
























Ich sah, dass er losrannte, dann wurde wieder alles schwarz.
„Miss Cheryls? Wachen Sie auf!“ Eine vertraute Stimme holte mich aus der Dunkelheit. Professor Snape blickte mich besorgt an. Ich schüttelte benommen den Kopf. Dann stürmten die Erinnerungen wieder auf mich ein. „Professor, was ist mit Draco? Ist er... Geht es ihm gut? Bitte, reden Sie schon!“ Snape lächelte dünn. „Dank Ihrem und Mr. Zabinis Einsatz lebt er noch.“ Ich stand auf. Blaise hatte unruhig neben mir gewartet. „Blaise, danke!“ Ich fiel ihm um den Hals. „Schon gut, er ist auch mein bester Freund, Feli.“ Snape sah mich an und ich entdeckte einen seltsamen Ausdruck in seinen Augen. War es Mitleid?

Es waren drei Tage vergangen. Draco konnte sich nur an einen Mann erinnern, der neben seinem Bett gestanden hatte, und dann war da nichts mehr. Sie hatten Draco wieder entlassen und er saß gerade mit mir im Gemeinschaftsraum. Unruhig fuhr er sich immer wieder mit der Hand durchs Haar. „Feli?“ Ich sah von meinem VgddK-Aufsatz auf. „Ja?“ Ich spürte seine Anspannung. Geduldig sah ich ihn an. „Na ja, ich ähh, ich wollte fragen, ob... du eben ganz offiziell...ähm... meine Freundin sein möchtest.“ Er lächelte unsicher. Innerlich grinsend, äußerlich total ruhig antwortete ich schmunzelnd: „Wenn du schon deinen Stolz überwunden hast und mich DAS gefragt hast, wie könnte ich da Nein sagen?“ Erleichterung breitete sich auf Dracos Gesicht aus. Und zu schnell, als dass ich hätte reagieren können, lagen seine warmen Lippen auf meinen.

Stöhnend wachte ich auf und fasste mir an den Kopf. Die Kopfschmerzen waren unerträglich. „Na, Prinzessin? Aufgewacht?“ Draco lag neben mir auf der Bettdecke, fertig angezogen und grinsend. „Hast du hier geschlafen?“, fragte ich schläfrig. „Nein, ich wollte dich wecken und hab dir noch ein bisschen beim Schlafen zugesehen. Siehst echt niedlich dabei aus.“ Ich wurde rot. „Stehst du auf?“ Ich stand auf und Draco ging lächelnd zur Tür. Ich zog mich an und folgte ihm.
Beim Frühstück segelte ein kohlschwarzer Adler auf mich zu. Es war mein treuer Silverclaw. Er warf einen Brief auf meinen Teller und knabberte an meinem Toast. Ich öffnete genervt den Brief. „Mum schreibt, dass du in den Ferien zu uns kannst, wenn du magst.“, erklärte ich Draco. Er lächelte. „Cool. Darf ich bei dir im Bett schlafen?“ Er warf mir einen süßen Welpenblick zu. Ich musste lachen.

Kommentare (10)

autorenew

Sophie Malfoy (55498)
vor 621 Tagen
Schreib bitte weiter! Es ist gerade so spannend und ich will unbedingt weiter lesen
LG Sophie Malfoy
Das Creepy wookie girl (43896)
vor 719 Tagen
Omg, erstmal tolle Geschichte und dazu meine Katze und meine Cousine heißen beide cleo und dazu nenne ich sie cleopatra!! 😂😂
Sparkling Fur (70829)
vor 781 Tagen
Hallo. Lovestorys sind fertig und unter *Rumtreiber Sirius und Remus Lovestorys* zu finden
Jasmin Paris (47608)
vor 783 Tagen
Okay! Lovestory mit Paddy und euch schon unterwegs!
Saphira (58443)
vor 787 Tagen
@Jasmin Paris
Es wäre cool wenn du eine Love Story mit Sirius Black machen könntest. Ich liebe ihn und Moony einfach♥.
Jasmin Paris (07838)
vor 797 Tagen
Hallo, die Erstellerin des Quizzes hier! Erst mal vielen lieben Dank für die Kommis, dann ne Frage. Wer möchte mal eine Fanfiction/ Quizz mit den Rumtreibern? Pärchenvorschläge werden gern angenommen!
Danke!
Big Mama (43132)
vor 798 Tagen
Würde Gern Mehr Lesen wann Kommt der Heiß erste Neue Teil
SORRY
Big Mama (43132)
vor 798 Tagen
👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍
Würde Gern Mehr Lesen wann Kommt der Heiß erste Neue Teil
Jessy (50228)
vor 803 Tagen
Bittebitte schreib weiter *-*
Leyla (15732)
vor 804 Tagen
Cool geschrieben schreib weiter ein bisschen länger vielleicht