Alice Black-Ihr Leben in Hogwarts Teil 9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 3.653 Wörter - Erstellt von: Ginnyweasley - Aktualisiert am: 2015-08-17 - Entwickelt am: - 2.330 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Als die Schule wieder begann, eilte eines Tages ein Slytherin, aus meinem Jahrgang (soweit ich weiß heißt er Kevin) zu mir und grinste hochmütig: „Professor Dumbledore möchte dich sprechen, Black. Mal sehen was du wieder angestellt hast“ Am liebsten hätte ich ihm eine gescheuert. Was bildete der sich ein? Ich würde doch nicht ernsthaft zu Professor Dumbledore gehen nur weil so ein arroganter Slytherin behauptete er möge mich sehen! Wobei, eigentlich war es schon ein Wunder das ich und die Zwillinge noch nicht von der Schule geflogen waren. Vor allem als wir Snape (okay das war nur ich) Kotzpastillen (die noch nicht sooo perfektioniert waren) in den Kaffee gegeben hatten. Das war aber die Idee von George! Der vielen Streiche und dem nagende Gefühl wegen, machte ich mich doch auf zu Dumbledores Büro. Leider irrte ich gefühlt tausend Stunden im Schulhaus umher ohne findig zu werden. Vielleicht konnte ich ja jemanden fragen... „Autsch!“, schrie ich aufgebracht. Ich war gerade in...Fred gelaufen. „Müssen unserer Madam Black noch Augen wachsen?“, fragte er scherzhaft und ich bewunderte ihn, wie er einfach immer so ruhig bleiben konnte und nur witzige Bemerkungen machte. „Äh, oh. Tschuldiging“, piepste ich kleinlauter als gewollt. Nun riss ich mich zusammen. „Hi, also ich muss zu Dumbledore und...weiß nicht wo sein Büro liegt“, die ersten Worte hatten selbstbewusst geklungen aber die danach...ähnelten der einer Maus mit Schnupfen. Fred lächelte: „Tja, das ist unser Spezialgebiet. Komm einfach mit“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und so folgte ich ihm. Er ging durch einige Gänge, bis er in einem stehen blieb. Er schaute sich um, drückte auf die Fackel und...eine Geheimtür tat sich auf! „Du musst einfach dem Weg folgen und schon bist du da“ „Danke“ Ich schnappte mir die Fackel,öffnete die Tür und schloss sie hinter mir. Schon umgab mich undurchdringliche Dunkelheit. Leider hatte ich Dummschädel nicht daran gedacht, die Fackel vorher zu entzünden. Ängstlich tastete ich meinen Körper nach dem Zauberstab ab und fand ihn in meiner Hosentasche. Aber wie war der Zauberspruch fürs Feuer zaubert. Jetzt schlug ich mir auf die Stirn. Wieso hatte ich nicht vorher dran gedacht! „Lumos“, murmelte ich und aus der Spitze meines Stabes erklomm ein Lichtfunke. Mit ihm machte ich mich auf, durch den Gang. Ich musste mich bemühen nicht laut zu schreien, denn ich habe -müsst ihr Wissen- fürchterliche Angst vor Spinnen. Gespannt tastete ich mich Meter für Meter vorwärts. Was würde mich am Ende erwarten? Würde die Luke genau dort aufgehen wo Dumbledore stand? Oder viel schlimmer was wenn es zum Klo führte und Dumble...Äh Nein daran wollte ich lieber gar nicht erst denken! Ich war mehr als erleichtert als die Luke am Ende des Gangs vor dem Schreibtisch aufging. „Ah, Miss Black, habe ich mir schon fast gedacht“ Oh, dass es nicht normal war, dass Schüler von einer Luke zum Direktor gingen hatte ich gar nicht bedacht. „Nun vielleicht weiß ich etwas über ihre Vergangenheit, dass sie nicht wissen, Madam Alice“ Ich nickte verständnislos. „Nun wie sie vielleicht wissen hatte ihre reizende Mutter einen Bruder“ Ich nickte, ja. „Nun dieser Bruder ist auch unter einem anderen Namen bekannt“, meinte Dumbledore nun. „Aha“, meinte ich. „Nun versuchen sie die Worte „Tom Vorlost Riddle zu vertauschen“, meinte Dumbledore und hielt mir Stift und Papier hin. Was sollte das jetzt werden? Doch ich gehorchte.

TOM VORLOST RIDDLE =
MOT ROSTLVO DLIDDE?
„Ich gebe ihnen einen Tipp:
TOM VORLOST RIDDLE =
LORD
Wieder bekam ich es nicht raus. Ich hatte einen Verdacht aber der war absurd, oder?
LORD VOLDEMORT
Nun nickte Dumbledore und ich bekam eine Gänsehaut. Sollte das jetzt etwa heißen der Bruder meiner Mutter war „Der dessen Name nicht genannt werden darf“?

Ich schaute Dumbledore noch einmal an als wäre er verrückt und marschierte dann aus seinem Büro, diesmal benutzte ich den richtigen Eingang. Das konnte doch nicht Dumbledores Ernst sein, oder?

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.