Running with the Wolves

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.285 Wörter - Erstellt von: Bringmethehorizon*-* - Aktualisiert am: 2015-08-12 - Entwickelt am: - 784 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

"Eigentlich wollte ich immer einen Hund der mit mir in meinem Bett schläft." er lachte kurz auf.

"Ich bin leider zu groß um in dein Bett zu passen."

    1
    "Und das ist Natalie, meine beste Freundin." mit einem Grinsen stand Embry vor mir. Seine neue Freundin neben ihm. Beide nervös, sie war rot angelaufen, man hätte das Licht ausmachen können und sie hätte geleuchtet.

    Sie hielt mir die Hand hin, sie zitterte. Leise entwich ihr ein "Hey."

    War ich etwa so Angsteinflößend?

    "Hey." ich löste einen Arm aus seiner Haltung und schüttelte ihr die Hand. Danach verschränkte ich beide wieder.

    Ich lehnte im Türrahmen, Beine übereinander geschlagen. Mein Blick lag kritisch auf den Beiden.

    Als beste Freundin, seit 18 Jahren war es meine Pflicht auf den jungen Herrn vor mir auf zu passen. Vor allem wenn es darum ging welches Mädchen sein Herz bekommen durfte und welches nicht.

    Ich war mir noch nicht sicher ob sie es verdiente. Noch konnte ich sie nicht einschätzen.

    "Also." Embry fuhr sich durch die Haare. "Dann werde ich dich jetzt nachhause bringen." er legte einen Arm um ihre Schultern.

    Ich verzog keine Miene, beobachtete sie einfach nur weiter.

    "Na los gehen wir." die kleine nickte. "War schön dich kenn zu lern." murmelte sie noch und lächelte kurz.

    "Gleichfalls." antwortete ich. "Wir sehen uns später." brummte Embry.

    Oh ja, er war sauer. Ich wartete bis Embry seinen Combi aus der Einfahrt gefahren hatte und verschwand dann im Haus.

    "Du magst sie nicht?" meine Mom lehnte am Treppengeländer.

    "Ich weiß nicht, sie kommt mir komisch vor." ich lief an ihr vorbei in die Küche.

    "Was stimmt mit ihr nicht?" sie kam hinter mir her und setzte sich auf einen der Barhocker an der Kücheninsel.

    "Sie ist still, stille Wasser sind tief, sie wird ihm weh tun." ich nahm mir ein Glas und füllte es mit Wasser. "Er denkt er liebt sie." ich nahm einen großen Schluck und lehnte mich dann an die Arbeitsplatte.

    "Meine Mutter wusste alles von Embry, sie behandelte ihn schon beinahe wie einen Sohn. Umgedreht war es mit seiner Mom und mir.

    Beide wussten immer über alles Bescheid und dem entsprechend redeten sie gern darüber.

    "Glaubst du?" ich sah meine Mom an und hob beide Augenbrauen.

    "Mom was wird das?" ich wusste das sie irgendwas im Schilde führte. Sie versuchte wieder wie eine Freundin mit mir zu sprechen.

    "Schätzchen." sie stand auf. Gespannt beobachtete ich sie.

    "Ihr kennt euch seit 18 Jahren, ihr habt früher zusammen gebadet." ich verstand nicht richtig worauf sie hinaus wollte.

    "Was ich sagen will ist, ich denke ihr beide seid alt genug um ernst miteinander zu sprechen." ich verstand nur Bahnhof.

    Mir war nicht klar warum ich mit Embry ernst sprechen sollte und vor allem über was.

    "Was willst du mir eigentlich erzählen?" fragte ich sie und fing an zu lachen.

    "Rede mit ihm bevor du ihn verlierst, er wird nicht ewig auf dich warten." sie strich mir über die Haare und verließ dann die Küche.

    Perplex starrte ich ihr hinterher. Mir fiel gerade absolut nichts ein was ich hätte sagen können.

    Ich verstand ja nicht mal was sie eigentlich von mir wollte. Weiter darüber nachdenken konnte ich allerdings auch nicht.

    Ich sah wie Embry wieder auf den Hof rollte. Er stieg aus und schlug seine Autotür zu. Durch das Nieseln und die feuchte Luft klebten seine dunklen Haare auf seiner Stirn.

    Ich beobachtete ihn gern. Allerdings sah er wütend aus. Er lief um seinen Wagen rum und kam auf die Haustür zu. Ich brauchte nur 10 Sekunden zu warten dann klopfte es.

    Ich atmete tief durch und stieß mich von der Küchenzeile ab. Langsam ging ich auf die Haustür zu.

    Mit einem Ruck öffnete ich sie. Ohne auch nur ein Wort kam Embry in den Flur und schlug die Haustür hinter sich zu.

    Er zog seine Sneaker aus und stellte sie akkurat neben meine.

    "Hoch, Sofort." er packte meinen Arm und zog mich nach oben in mein Zimmer.

    Dort ließ er meinen Arm los und stellte sich mit verschränkten Armen mitten in den Raum.

    Ich schloss die Tür und ging langsam an ihm vorbei zum Bett. Ich setzte mich im Schneidersitz hin und blickte Embry an.

    Wir sahen uns einfach nur in die Augen. "Was sollte das?" fing er an.

    Er hatte diesen Ton in seiner Stimme. Diesen tiefen Unterton, er ließ ihn ernst klingen, aufgebracht.

    "Was sollte was?" fragte ich unschuldig. Ehrlich gesagt war ich mir keiner Schuld bewusst.

    "Sie denkt du magst sie nicht." ich rollte mit den Augen.

    "Nat's!" ermahnte er mich. "Meine Güte Embry, du hast mir das Mädchen einmal vorgestellt."

    "Eben, du hättest wenigstens nett sein könnt." er löste seine Arme.

    "Für meine Verhältnisse war das schon ziemlich nett." er hob eine Braue.

    "Ich bin deine beste Freundin, ich muss sehen ob sie zu dir passt, vielleicht hat sie meine Nettigkeit ja gar nicht verdient." jetzt fing er wieder an zu lachen.

    "Ich weiß ja das du auf mich aufpassen willst, allerdings bin ich mittlerweile 19 Jahre alt, ich kann das selbst." er drückte mir einen Kuss auf die Stirn.

    "Ich weiß." seufzte ich. "Also sei das nächste Mal einfach nett. Du wirst schon merken das sie toll ist." ich nickte einfach.

    Seinetwegen würde ich es versuchen. Jedoch war mir egal wie alt er war, ich würde immer auf ihn aufpassen und ich werde auch jede einzelne seiner Freundinnen genauestens inspizieren.

    Embry klatschte in die Hände und riss mich so aus meinen Gedanken.

    "Komm." er zog mich vom Bett hoch. "Wohin?" ich sah ihn verwirrt an.

    "Jake, die Jungs sind alle da." er fing an zu grinsen.

    "Warte." ich deutete ihm mit einem Finger. Ich sah noch wie er mit den Augen rollte bevor ich zu meinem Schrank ging.

    Die Jogginghose tauschte ich gegen eine Jeans und über das Top zog ich eine dünne Sweatjacke.

    Mit meiner Haarbürste fuhr ich mir schnell durch die Haare.

    "Na los gehen wir."

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

:-) ( 05282 )
Abgeschickt vor 408 Tagen
Bitte unbedingt mehr!!!!! :-D