Fluch der Karibik- die Ironie des Schicksals

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 2.350 Wörter - Erstellt von: Victoria Black - Aktualisiert am: 2015-11-11 - Entwickelt am: - 2.976 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Barbara Black war in der Vergangenheit eine Piratin, doch sie entschied als Diebin in Märker zu stehlen. Bis schließlich sie wieder jemanden aus ihrer Piratenvergangenheit wieder traf.

    1
    Ich rannte vor die Soldaten weg, weil ich eine Flasche Rum und ein Stück Brot geklaut habe. Ich versteckte mich in eine dunkle, feuchte Gasse und sch
    Ich rannte vor die Soldaten weg, weil ich eine Flasche Rum und ein Stück Brot geklaut habe. Ich versteckte mich in eine dunkle, feuchte Gasse und schaute mich um, nur um mir sicher zu gehen dass ich die Soldaten abgehängt hab. Da irrte ich mich wohl... Ein Soldat packte mich an den Arm und ein anderer Soldat packte mich am anderen Arm. Ich versuchte mich zu wehren, doch die beiden waren jedoch stärker wie ich.

    2
    Nun stand ich vor Galgen. Ein Soldat fing an meine Todesverurteilung vorzulesen:,, Barbara Black, du wirst wegen des Verbrechen von stehlen und mal Pi
    Nun stand ich vor Galgen. Ein Soldat fing an meine Todesverurteilung vorzulesen:,, Barbara Black, du wirst wegen des Verbrechen von stehlen und mal Piraterie ausgeüben zuhaben hingerichtet". Andere Soldaten wo in Formation standen fingen an in einen schnellen Rhythmus auf Trommeln zu schlagen, zwei weitere Soldaten legten mir die Schlaufe der Galge um mein Hals. Ich schluckte noch ein letztes Mal, schlisste meine Augen und atmete noch einmal tief durch. Plötzlich schrie einer aus der Seite:,, Piraten greifen an!" Die Leute bekamen Panik. Ich öffnete sofort meine Augen und zuck kurz zusammen. Die Soldaten versuchten die Menschen zu beruhigen und dabei vergaßen sie mich. Ich bemerkte, dass jemand von der Seite kam, ich schaute in dessen Richtung und was ich sah stopte mir den Atem... Jack! Jack Sparrow! Ich hatte für ihm viele Jahre gearbeitet, das war auch der Grund wieso ich eine Piratin gewesen bin.
    Verwundert sagte ich:,, Jack! W-was machst du h..." Er drückte mir sein Zeigefinger an mein Mund und sprach mit eine flüsternde Stimme:,, Wollt ihr, dass die Soldaten uns bei der Flucht erwischen?"
    Er holte seine Degen heraus und befreite mich aus meine Fesseln.
    ,, Folgt mir, wenn ihr weiter leben wollt" fügte er und lief los, ich war verwirrt dennoch hielt es mich nicht auf mit zugehen, schließlich habe ich noch mein Leben vor mir.

    3
    Ich wollte eigentlich nichts mehr mit Jack zu tun haben, doch ich weiß dass ich seine Hilfe brauche, wenn ich das bestehend möchte. Wir rannte zu de
    Ich wollte eigentlich nichts mehr mit Jack zu tun haben, doch ich weiß dass ich seine Hilfe brauche, wenn ich das bestehend möchte.
    Wir rannte zu der Black Pearl wo bereit war weg zu segeln, es wartete nur auf sein Captain.
    ,, Wieso hast du mich gerettet, Jack? Wieso? Du weißt genau dass ich dich töten wollte nach dem du mich hängen gelassen hattest"
    ,, Liebes, lasst uns die Vergangenheit vergessen und neu anfangen, wenn wir es nicht tun, werden wir sogleich weiter kommen. Also lasst uns von neu anfangen. Und deine Frage zu beantworten sage ich es einfacher mal so: ich musste etwas Wichtiges erledigen und als ich unterwegs zum Schiff war sah ich dich mit große Angst in deine Augen Liebes"
    ,, ok, danke aber das hätte ich auch alleine geschafft"
    Master Gibbs kam dazu und begrüßte mich mit ein freundlichen Lächeln:,, willkommen zurück Miss Black"
    ,, danke für die nette Begrüßung und danke Jack für deine Kleine Hilfe, aber ich muss los"
    ,, ah." Kam Jack dazwischen:,, Bevor ich es vergesse, müsst ihr Wissen, dass ihr ab heute wieder Teil der Crew seit"
    ,, was?" Mit diese Worte rannte ich zur Reling und sah, dass wir schon längst segelten.
    Ich drehte mich sofort um und brüllte zu Jack:,, wie konntest du nur! Ich habe nicht die Piraterie aufgegeben nur damit du mich wieder entführst und mich wieder Teil des Schiffes zu machen!"
    Jack zeigte keine Emotion, lief an mir vorbei zum Steuerrad und ignorierte meine Worte.
    Die Nacht brach herein. Es war ein wolkenfreien Himmel zu sehen mit viele Sterne... Es war wunderschön. Ich ging die Treppe hoch um Luft zu schnappen, doch gleich drehte ich mich wieder, denn ich sah Jack wo an der Reling stand und zum offenen Meer schaute. Sein Blick sah sehr besonders besorgt aus. Diesen Blick ging mir nicht mehr aus dem Kopf für den Rest der Nacht.

    4
    Am nächsten Morgen ging ich raus am Bord, ich schaute mich um und wenn ich ehrlich sein darf, es hat sich gar nichts verändert, das gefiel mir gut.
    Am nächsten Morgen ging ich raus am Bord, ich schaute mich um und wenn ich ehrlich sein darf, es hat sich gar nichts verändert, das gefiel mir gut. Da sah ich nun wieder Jack, der am Steuer stand. Er schaute auf sein Kompass. Wirklich interessant, dass Jack das Ding noch hat. Ich ging auf Jack mit großen Schritten zu. Ohne vom Kompass zu erblicken fragte er:,, seid ihr immer noch sauer auf mich weil ich euch ENTFÜHRT habe?" Er hatte das Wort,, entführt " leicht übertrieben. Ich verdrehte meine Augen, doch dieses Spiel können auch zwei spielen also übertrieb ich es eben noch mehr wie er:,, und wo ist euer nächster Ziel CAPTAIN-JACK-SPARROW?" Jack blickte endlich von sein Kompass mit ein breites Lächeln und lief zwei Schritte auf mich zu und korrigierte:,, UNSER nächster Ziel ist Tortuga"
    Ich schaute dann zur Seite und nickte und dann ging mein Blick wieder auf ihm zu.
    Schließlich lief er Schritt zu Schritt auf mich zu, ich wollte dennoch nicht dass er mir zu nahe kommt, also lief ich rückwärts und schaute dabei bedrohlich direkt in seine dunkle Augen bis ich an der Reling Anstoß... Jack stand nur noch cm von mir entfernt, links und rechts sperrte er mir meine Flucht, in dem er sich mit seine Arme an der Reling stützte, er kam mit sein Gesicht an meine bis zu mein linken Ohr und flüsterte mir zu:,, es wäre mir wirklich viel lieber wenn ihr hier wartet sobald wir an Tortuga angekommen sind, klar soweit?"
    Sein Atem kitzelte mich am Hals wie eine Feder wo mich streicheln würde, doch das könnte mich nicht einschüchtern und wiedersprach ihm:,, hah ihr könnt es gerne versuchen mich abzuhalten das Schiff zu verlassen, ich werde mitkommen Jack"
    ,, das war eine sehr unkluge Entscheidung Miss Black"
    Und ging gleich wieder, direkt auf Master Gibbs zu.

    5
    Am Sonnenuntergang waren wir an Tortuga angekommen. Als ich vom Schiff runter wollte griff mich jemand am Handgelenk und zog mich zu sich. Es war Jack
    Am Sonnenuntergang waren wir an Tortuga angekommen. Als ich vom Schiff runter wollte griff mich jemand am Handgelenk und zog mich zu sich. Es war Jack.
    ,, seid ihr euch wirklich sicher dass ihr mitkommen wollt? Ich meine es ist in Tortuga sehr gefährlich, vor allem für so eine entzückende Frau wie euch und ihr wisst wie diese betrunkene Seeleute sind und wie sie die Fra..." Ich unterbrach ihm mitten im Satz sehr gereizt:,, Jack ich bin sehr oft hier gewesen und mir ist bisher nichts passiert! Außerdem vergisst ihr dass ich eine Piratin bin!"
    Ich riss mein Handgelenk von seiner Gewalt und lief weiter. Jack lief ganz vorne, hinter ihm Gibbs und hinterher ich. Wir waren an eine Hütte angekommen, bevor ich weiter laufen konnte streckte Jack sein Arm zur Seite so dass ich stehen geblieben bin.
    ,, ihr bleibt hier, Master Gibbs und ich gehen rein. Klar soweit mein liebes Kind?"
    ,, nenne mich noch einmal liebes Kind und ich schwöre dir, dass ich dir eine Babyflasche im Mund stecke, die du niemals wieder abnehmen wirst vor schiss" fauchte ich ihn an doch Jack grinste nur. Jack ging rein mit Gibbs und ich blieb alleine draußen.
    Ich beobachtete ein betrunkener Kerl, der auf Straße gesungen hatte.

    6
    Plötzlich packte mich jemand und zog mich zu sich. Der war extrem stark, so dass ich mich kaum bewegen konnte. Da kamen zwei weitere Typen, der eine
    Plötzlich packte mich jemand und zog mich zu sich. Der war extrem stark, so dass ich mich kaum bewegen konnte. Da kamen zwei weitere Typen, der eine war fett, der andere war dünn doch er war einäugig. Es waren Pintel und Ragetti. Am liebsten hätte ich die beiden eine abgeknallt, aber... Verdammt, ich hatte meine Pistole in der Pearl vergessen.
    ,, Es war ein Fehler alleine in Tortuga zu spazieren" sagte Pintel und Ragetti gab ihn recht:,, genau! Das war wirklich ein großer Fehler. Hehehe" Doch plötzlich hörte ich ein lautes Knall hinter mir, der große wo mich festhielt fiel plötzlich runter wie ein Baum. Ich drehte mich und sah Jack der immer noch nicht seine Pistole sank und mit ein ernsten Blick rief er zu die beiden Trotteln:,, lass sie gehen sonst werde ich euch einzeln eine abknallen" ich spürte wie ich rot wurde. Ich rannte hinter Jack als ich die Chance hatte. Pintel und Ragetti schaute wie Schisser zu Jack und versuchten ihn eine Erklärung zu geben doch schließlich sagte Pintel zu Ragetti:,, egal, lasst uns verschwinden" Und schon rannten sie davon. Jack drehte sich um und steckte seine Pistole wieder weg und scherzte:,, ich hatte ja nur ein Schuss und den habe ich schon für den verschwendet der dich gefasst hatte" Ich lächelte Jack sanft an.,, geht's euch auch gut?",, aye, ich bin okay Jack" Wir kehrten zu der Pearl zurück. Ich hatte in der Captainkajüte übernachtet, weil ich mit dieser Erfahrung nicht mehr auf Männer vertraue abgesehen von Jack.

    7
    Am nächsten Morgen wollte ich aufstehen doch ich blieb liegen, der Grund dafür war, dass ich hörte wie Jack mit Gibbs am Schreibtisch sich unterhie
    Am nächsten Morgen wollte ich aufstehen doch ich blieb liegen, der Grund dafür war, dass ich hörte wie Jack mit Gibbs am Schreibtisch sich unterhielte
    ,, Jack wenn wir Barbara nicht Ihnen überlassen, sind wir so gut wie erledigt "
    ,, ich weiß, mir ist es wichtig dass mein Schiff in Sicherheit ist, vor allem wenn es auch um meine Sicherheit geht" ich spürte wie diese Worte mich fast vor Wut kochen ließ, doch ich hörte Jacks Zittrige Stimme, daher war ich eher traurig.
    Sie verließen die Kajüte. Nach einer Weile entschied ich aufzustehen und ging raus. Gleich bemerkte ich Jack, der mich auch sofort entdeckt hatte und mir zulächelte, doch ich versuchte ernst zu bleiben, und versuchte mich zu verbergen ich war enttäuscht... dennoch fand er mich Unterdeck, aber ohne die Absicht mich zu finden. Ich wollte weggehen doch er hatte mich gegen die Wand gedrückt und machte einen herausfordernden Gesichtsausdruck, damit wollte er eine Antwort auf meinen Verhalten.
    ,, Es geht dich nichts an!" Sagte ich und versuchte dabei nicht zusammen zu brechen doch Jack merkte was los sei:,, du hast wohl mitgehört, nicht wahr?"
    ,, Und wenn schon?...Wieso tust du mir das an und an wem willst du mich abkassieren!"
    ,, Du musst nur mitspielen, du kannst mir vertrauen, ich werde doch an niemanden liefern.
    Vertraue m..."
    ,, Nein, sag nichts mehr" flüsterte ich und schupste ihm leicht zur Seite und ich ging ohne ihn einmal anzuschauen.
    Fürs Rest des Tages habe ich mit Jack nicht mehr gesprochen.

    8
    Die Sonne kitzelte mich, dass ich langsam aufgewacht war. Ich hörte so gut wie gar nichts davon, von denen ich jeden Morgen hörte, ich spürte eine
    Die Sonne kitzelte mich, dass ich langsam aufgewacht war. Ich hörte so gut wie gar nichts davon, von denen ich jeden Morgen hörte, ich spürte eine unangenehme Ruhe.
    In diese Ruhe überlegte ich eine Weile. Vielleicht hatte ich Jack ja falsch verstanden... Vielleicht sollte ich Jack doch zu vertrauen...
    Schritte über mir waren zu hören... Etwas ist hier komisch...
    Ich ging hoch und wie gedacht, Barbossa war neben Jack. Jack hatte ein gequälter Blick, der mich auch mich quälte. Von der Seite kamen zwei von Barbossas Crew die mich fest packten, ich versuchte mich nicht zu verteidigen, dafür hatte ich keine Zeit, ich versuchte erst zu realisieren und ich versuchte auch noch Jack zu vertrauen, als er sagte, dass ich ihn vertrauen soll und dass ich einfach mitspielen soll.
    ,, Miss Black ist es so lange her" ich antwortete emotionslos:,, ich hätte nichts dagegen wenn ihr überhaupt nicht mehr aufgetaucht wärt"
    ,, hehehehehe immer noch bedrohlich wie früher"
    Jack ging auf mich zu und flüsterte mir zu mit Trauer:,, vergebe mir Barbara" am liebsten hätte ich Jack geohrfeigt doch ich vergab in mir einen Blick.
    Barbossa befahl die zwei wo mich fest hielten mich weg zu
    schicken, während sie mich zum anderen Schiff geschleppt haben sah ich wie Barbossa Jack einen Schlüssel in der Hand drückte und als Jack zu mir schaute Schmerzte es plötzlich an mein Hinterkopf, schließlich wurde mir schwarz vor Augen...

    9
    Mein Kopf tat so weh, ich strich mir über den Kopf. Etwas später erinnerte ich mich wieder was passiert war. Ich spürte ein stechen in mein Herz, i
    Mein Kopf tat so weh, ich strich mir über den Kopf. Etwas später erinnerte ich mich wieder was passiert war.
    Ich spürte ein stechen in mein Herz, ich konnte nicht glauben dass Jack mich wirklich für ein blöden Schlüssel getauscht hatte... Kaum schenke ich ihn mein Vertrauen, schon machte er es wieder kaputt... Ich spürte wie eine Träne meine Wange runter floss, den ich sofort weg trocknete, weil Barbossa zu mir kam und sagte:,, hattet ihr eine angenehme Nacht Miss?" Seine ironische Stimme fror mir das Blut in meinen Adern.
    Warum habt ihr mich mitgenommen? Wofür denn?" Meine Stimme wurde lauter.
    ,, erfahrt ihr bald Miss Black" ein boshaftes lächeln spielte sich in seinen Lippen

    10
    So! Das war's bis jetzt! Aber schon bald wird ihr erfahren wie es weiter ging, wofür Barbossa Barbara braucht und wird Jack doch es sich anders
    So! Das war's bis jetzt!
    Aber schon bald wird ihr erfahren wie es weiter ging, wofür Barbossa Barbara braucht und wird Jack doch es sich anders überlegen und Barbara aus Barbossas Gewalt befreien?

article
1439136310
Fluch der Karibik- die Ironie des Schicksals
Fluch der Karibik- die Ironie des Schicksals
Barbara Black war in der Vergangenheit eine Piratin, doch sie entschied als Diebin in Märker zu stehlen. Bis schließlich sie wieder jemanden aus ihrer Piratenvergangenheit wieder traf.
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1439136310/Fluch-der-Karibik-die-Ironie-des-Schicksals
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1439136310_1.jpg
2015-08-09
402B
Fluch der Karibik

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Victoria Black ( 34246 )
Abgeschickt vor 386 Tagen
Danke @Mizuki, ich hatte schon die Hoffnung verloren weiter zuschreiben, weil ich merkte dass die Geschichte schon Berg ab ging. Aber ich werde weiter schreiben damit du weiter lesen kannst. (Ich werde auch versuchen richtig zu schreiben) 😊
Victoria Black ( 34246 )
Abgeschickt vor 386 Tagen
Tut mir leid, wegen mein schlechtes Deutsch. Ich bin nich lange hier, aber ich habe mir Mühe gegeben. 😊
Grüße @Ariana
Mizuki ( 98589 )
Abgeschickt vor 471 Tagen
Es were schön wen du weiter schreibst
OK .; )
Ariana ( 32381 )
Abgeschickt vor 511 Tagen
Es sind auch Fehler drin, aber die gute Story macht es wirklich lesenswert.
Victoria Black ( 17194 )
Abgeschickt vor 607 Tagen
Danke @Captain Linda !
Captain Linda ( 72666 )
Abgeschickt vor 616 Tagen
Die Story ist wirklich gut!!!!
Mach weiter so!!!
Victoria Black ( 23370 )
Abgeschickt vor 624 Tagen
Danke @Anouk Sparrow!
Ich freu mich dass es dir gefällt 😊
Anouk Sparrow ( 34302 )
Abgeschickt vor 637 Tagen
Supertoll !!!
Ich liebe die Story !!!
Victoria Black ( 83328 )
Abgeschickt vor 654 Tagen
das ist meine erste FF wo ich schreibe, ich hoffe es gefällt euch!
Mit freundlichen grüßen Victoria Black