Die Geschichte von Julietta Katerina Di Leon (Harry Potter FF) - Kapitel10 Drachenzähmen schwer gemacht

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.738 Wörter - Erstellt von: Maria_m0 - Aktualisiert am: 2015-08-12 - Entwickelt am: - 957 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Und weiter geht es! Mehr (Drachen)Drama, oder auch Drachenzähmen schwer gemacht... Kann Jacky ihren Dad doch umstimmen?

    1
    Am nächsten Morgen wollte ich gar nicht aus dem Bett. "Jacky...Jacky steh auf. Hier ist jemand für dich" rüttelte Luca mich wach. "H
    Am nächsten Morgen wollte ich gar nicht aus dem Bett. "Jacky...Jacky steh auf. Hier ist jemand für dich" rüttelte Luca mich wach. "Hm? Wer denn?" antwortete ich verschlafen. "Morgen du Morgenmuffel" begrüßte mich Mario. "Dein Papa hat mir erzählt was passiert ist. Können wir reden?" Ich schaute zum Boden "Okey..." murmelte ich dann. "Ich warte draußen auf dich" sagte Mario und ging raus. Ich stand auf und zog Lucas T-Shirt aus um mich umzuziehen. "Du weißt schon dass ich noch hier bin, oder?" hörte ich einen etwas verstörten Luca. Er drehte mir den Rücken zu und wollte aus dem Zimmer "Soweit ich weiß ist es nicht das erste Mal dass d mich in BH siehst" hielt ich ihn auf "Trotzdem! Das war damals ein Unfall" meinte er mir hochrotem Kopf. "Ernsthaft? Du wirst rot? Wenn du jetzt doch nicht schwul bist bring ich dich um!" "Pssst! Nicht so laut verdammt!" "Tschuldigung..." als ich dann fertig war umarmte ich ihn zum Abschied "Danke noch einmal für gestern! Sehen wir uns später?" "Gern!" grinste er.

    Kaum war ich bei Mario apparierten wir ins Reservat. Er führte mich zu Skys Gehege "Hier ist jemand der dich sehen will" lächelte er "Sky!" Ich umarmte den großen, weißen Drachenkopf der mir entgegenkam. Ich hörte ein quieken, Sky machte Platz und Azura schmiss mich zu Boden "Hallo kleine!" lachte ich ihren Kopf kraulend. Weiter hinten hoben Spike und Firefly ihre Köpfe und brüllten ihr hallo. "Hallo ihr zwei! Lange nicht mehr gesehen!" winkte ich ihnen zu. "Dürfen wir uns mal euer Gehege ausleihen?" fragte Mario und Sky machte zustimmend Platz. Da sie die älteste der drei Geschwister ist hat sie das Sagen.

    Mario und ich setzten uns auf einen Felsen mit blick über das ganze Reservat. "Weißt du" brach er nach einer weile die Stille "dein Dad macht sich wirklich sorgen um dich" er schaute mich prüfend an "Ich weiß..." sagte ich den Kopf senkend "Ich wollte mich nicht mit ihm streiten, aber ich verstehe ihn nicht. Er hat immer gesagt die Drachen in unserem Reservat sind Teil unsrer Familie, und die Familie ist immer für einen da, man hilft einander.... niemand wird ausgestoßen. Und jetzt? Jetzt will er El Drago wegbringen...." fuhr ich fort. "Ich weiß, du bist verwirrt. Nur der Gedanke dass er einen Drachen weggibt bringt ihn innerlich um, aber..." "Aber was?" rief ich frustriert und Sky schaute auf. "El Drago ist im Moment zu gefährlich. Er möchte doch nur dich und die ganzen Leute die im Reservat arbeiten, oder uns besuchen Schützen... Versuch ihn doch zu verstehen..." "Das weiß ich doch.... Ich möchte doch nur dass er ihm eine Chance gibt... Aber vertraut mir anscheinend nicht genug..." "Ach Jacky..." seufzte Mario "es ist nicht so dass er dir nicht vertraut. Derjenige dem er nicht vertraut ist El Drago. Und ihm selbst. Er hat Angst dass der Drache dir etwas antun könnte und dass er dir nicht helfen kann." Eine Weile lang blieben wir still.

    Ich atmete tief durch. "Was ist eigentlich damals passiert zwischen dir und Papa?" Mario sah mich verwundert an "Ich weiß, du redest nicht gerne darüber, aber vielleicht hilft mir das ihn besser zu verstehen. Ich bat ihn El Drago noch eine Chance gibt, genau wie dir, aber er sagte das sei was ganz anderes..." "Du hast Recht, ich rede nicht gerne darüber, denn ich bin nicht stolz darauf, aber wenn es dir hilft sag ich es dir." Mario atmete tief durch und fing an zu erzählen. "Als ich jung war, musste ich stehlen um zu überleben. Irgendwann bin ich in etwas reingeraten und man hatte mich in der Hand. Mit 15 sollte ich dann in Isola di Drago eindringen und ein ganz bestimmtes Drachenei stehlen. Koste es was es wolle...." er machte eine Pause "Nur wurde dieses Ei von einem Chinesischem Feuerball bewacht" "El Drago?" unterbrach ich "Nein, aber er hat zugesehen... Der Drache hieß Marte... War feurig und unberechenbar. Ich versuchte unbemerkt an ihm vorbeizukommen, doch das war natürlich unmöglich. Er griff mich an. Ich habe mich verteidigt. Und auch selber angegriffen. Ich schaffte es das eine Auge des Drachen zu verletzen. Er spie Feuer, mit der fehlenden Sehkraft hat er mich -wenn auch nur knapp- verfehlt. Ich nutzte seine Verwirrung und lies das arme Wesen völlig erblinden. Ich bahnte mir einen Weg zum Ei doch als ich gehen wollte versperrte mir der Marte. Er war zwar blind, aber er konnte immer noch hören und riechen. Ich sah schon wie seine Klaue auf mich runterflog und da hörte ich die Stimme deines Vaters. Er hielt den Drachen auf. Dein Onkel Felippe hielt mich in Schach und dein Dad verarztete den Drachen. Felippe wollte mich gleich einsperren, doch dein Vater kam ihm zuvor. Er schaffte es irgendwie dass ich rede. Er gab mir einen neuen Namen, ein Dach über dem Kopf, Essen und Arbeit. Er gab mir die Chance die mir keiner zuvor gab. Mich zu ändern. Vorausgesetzt ich würde zwei Wochen mit El Drago überleben. Das war nicht schwer, denn der Drache hatte Angst. Also blieb ich hier. Anfangs wollte ich nicht, denn ich hatte Angst die Leute mit denen ich zu tun hatte würden mich umbringen, doch dein Vater meinte sie würden es sowieso tun wenn ich mit leeren Händen bei ihnen auftauchen würde. Und da sie mit Sicherheit über Marte Bescheid wüssten, würden sie davon ausgehen ich bin nicht mehr am Leben. Und so war es auch..." ich schwieg.... Ich hätte nie gedacht dass ein Mensch wie Mario so eine schwierige Vergangenheit haben kann. Schließlich sagte ich "Danke!... Ich werde versuchen noch einmal mit Papa zu reden!" "Mach das!" ermutigte er mich und wollte gehen. "Mario..." er blieb stehen "Kannst du mir bitte etwas versprechen?" er drehte sich nun zu mir "Was denn?" "Falls ich Papa nicht umstimmen kann... Hilfst du mir dann bitte mit El Drago? Gibst du ihm wenigsten die Chance sich zu ändern?" "Ich weiß nicht Kleines... Deinem Vater würde es nicht gefallen..." "Ich verstehe..."

    Mario ging und Sky kam zu mir "Was soll ich bloß tun Sky?" Sie stupste mich und hob ihren Kopf in Richtung von El Drago. "Du hast Recht. Ich muss versuchen ihm zu helfen!" Ich machte mich also auf den Weg zu meinem Vater. Er fütterte gerade ein paar Drachen. "Papa?" er drehte sich zu mir "Es tut mir Leid... Ich wollte nicht dass wir streiten, aber..." "Ach Julietta... Wenn du älter bist wirst du es verstehen" "Nein Papa... Ich habe mit Mario geredet... Der einzige Unterschied den ich sehe ist das Mario ein Mensch ist und El Drago ein Drache. Aber beide gehören zur Familie. Bitte Papa, gib ihm eine Chance!" "Principessa, es ist zu gefährlich! Ich könnte es mir nie verzeihen wenn dir etwas passiert! ICH habe dich den Drachen näher gebracht. ICH habe nicht auf dich aufgepasst wie ich sollte hätte dich fast verloren als du 5 warst. Versteh doch bitte..." "Aber Papa, ich werde nicht allein sein! Du bist hier. Mario ist hier und Sky, Spike und Firefly sind auch da! Lass es mich wenigstens versuchen... Ich verspreche dir, bei dem kleinsten Verdacht eines Angriffs verschwinde ich aus seinem Gehege... Und.... Und gebe ihn auf... Bitte!" "Tut mir Leid Principessa... Es ist nicht so das ich

    dir nicht vertraue, aber das kommt nicht in Frage..." Ich schaute ihn enttäuscht an "Ich gehe nach Hause... Luca wartet..." ich drehte mich um, ging zu einem Kamin und landete in unserem Wohnzimmer.

    "Jacky? Was ist passiert?" umarmte mich meine Mutter. "Ich habe mich mit Papa gestritten...." "Na das haben wir alle mitbekommen, aber worum ging es denn?" fragte sie besorgt. "Um El Drago.... Er macht Probleme und Papa will ihn wegbringen... Er gibt ihm einfach keine Chance..." "Ach kleines... Es ist nicht so dass er ihm keine Chance geben will. Aber manchmal muss man einen allein lassen um sich zu beruhigen... Ich bin mir sicher er gibt ihn nicht auf. Er will ihm einfach Platz zum Atmen geben und bringt ihn wieder zurück wenn er sich beruhigt hat..." "Das hoffe ich..." sagte ich und ging ins Bad. Nachdem ich mich geduscht hatte zog ich ein blaues Top und eine dunkelblaue Hose an. Ich ging in die Küche und schnappte mir einen Apfel. "Ich bin bei Luca! Zum Mittagessen bin ich wieder da!" rief ich meiner Mutter zu und bevor sie etwas sagen konnte verschwand ich.

    ----------------------------------- -------------------------------------------------- ------------------------------------

    Ein paar Fotos Infos:

    "Marte" ist das italienische Wort für Mars. Mars (Ares/Άρης) ist laut griechischer Mythologie der Gott des Krieges und der Schlachten.

    Auf Isola di Drago leben insgesamt 4 Antipodische Opalaugen. Die Geschwister Sky (weiß), Spike (grün) und Firefly (grau-rot) und Skys Tochter Azura (blau).

article
1439106285
Die Geschichte von Julietta Katerina Di Leon (H...
Die Geschichte von Julietta Katerina Di Leon (H...
Und weiter geht es! Mehr (Drachen)Drama, oder auch Drachenzähmen schwer gemacht... Kann Jacky ihren Dad doch umstimmen?
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1439106285/Die-Geschichte-von-Julietta-Katerina-Di-Leon-Harry-Potter-FF-Kapitel10-Drachenzaehmen-schwer-gemacht
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1439106285_1.jpg
2015-08-09
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.