Leseprobe-Meine (Vampir-) Liebesgeschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 835 Wörter - Erstellt von: Lisaa-Chan - Aktualisiert am: 2015-09-22 - Entwickelt am: - 604 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 2 Personen gefällt es

Das ist eine kleine Leseprobe meiner (Vampir-) Liebesgeschichte. Schreibt bitte in den Kommentaren, ob sie euch gefällt und ob ich die ganze Geschichte hochladen soll. Kritik ist gern gesehen.

    1
    Es ist dunkel. Ich weiß nicht, wo ich mich befinde, jedoch sehe ich leicht um mich herum viele Bäume. Anscheinend bin ich in einem Wald. Aber was mache ich hier? Was habe ich hier zu suchen? Ich schaue hoch. Es ist Vollmond. Der Mond ist rot. Sehr ungewöhnlich. Ich höre hinter mir ein knackendes Geräusch. Ein Ast. Ich drehe mich schnell um. Hinter mir steht ein Junge. Ich kann aber sein Gesicht nicht erkennen. Es ist zu dunkel. Ich spüre den angenehmen Wind auf meiner Haut und kann sehen wie die recht langen Haare vom Jungen im Wind wehen. „Wer bist du?“, frage ich. Der Junge antwortet mir nicht. Er bleibt stehen und guckt mich an. Seine Augen fangen auf einmal an sensitiv rot zu leuchten. Sie gucken mich gierig an. Mein Herz fängt an zu rasen. Die Augen machen mir Angst. Was soll ich machen? Mein Körper fühlt sich plötzlich so schwer an. Ich versuche mein Körper zu bewegen. Das misslingt mir. Wieso reagiert er nicht? Der Junge fängt an sich zu bewegen. Er läuft auf mich zu. Ich gerate langsam in Panik. Wieso läuft er auf mich zu? Mein Körper verkrampft sich. Er ist in etwa 10 Schritten bei mir. 5 Schritte. 4. 3. „Was willst du von mir?“, gebe ich von mir ängstlich. 2 Schritte. Geh weg! Du machst mir Angst! Ich schließe meine Augen. Ich will nicht sehen wie ich sterbe. Ich höre den einen Schritt, den er macht um bei mir zu sein. Er ist bei mir. Ich werde sterben. War da gerade ein Atemzug an meiner rechten Halsseite? Halluziniere ich? Nein, ich bin mir sicher, dass ich da was gespürt habe. Ich zucke zusammen. Jetzt sind auf einmal seine Lippen an meinem Hals. Was? Ein Vampir? Die gibt es doch gar nicht! Ich habe Angst. Ich habe schreckliche Angst. Meine Zähne fangen an zu klappern. Ich versuche noch einmal mein Körper in Bewegung zu setzen. Es geht nicht! Bitte! Beweg dich bitte! Jetzt fühle ich seine Reißzähne an meinem Hals. Er wird mich beißen. Wegen ihm werde ich blutleer sein und schließlich sterben. Wieso muss ich so schnell sterben? Ich bin doch erst 16! Eine Träne rollt über meine Wange. Ich würde sie gerne wegwischen, jedoch reagiert mein Körper nicht. Der Vampir ist gerade dabei mein Hals zu beißen. Er zögert. Mach schon! Beiß mich! Ich fange an zu schluchzen. „Wieso beißt du mich nicht?“, kommt aus mir unverständlich heraus. Plötzlich beißt er mich. Ich nehme einen stechenden Schmerz an meinem Hals wahr. Es tut so weh. Man hat das Gefühl zu verbluten und das stimmt theoretisch auch. Ich werde in wenigen Minuten sterben. Ein unerwarteter Tod, den ich bekommen werde. Mein Körper fühlt sich immer schwächer an. Ich falle zu Boden, da ich nicht mehr die Kraft habe zu stehen. Ich fühle mich so ausgesaugt. Noch einmal schaue ich den Jungen an, der mich ausgesaugt hat. Um seinen Mund herum ist Blut. Mein Blut. Er wischt es sich ab und seine Augen hören langsam auf rot zu leuchten. Anscheinend leuchten seine Augen rot nur, wenn er Durst nach Blut hat. Danach kniet er sich hin und guckt mich an. Warum kniet er sich hin? Was will er von mir? Er hat mich doch schon ausgesaugt… „Es tut mir leid…“, flüstert er. Unerwartet nimmt er mich in seine Arme. Mein Kopf ist jetzt an seiner Brust. Ich höre wie sein Herz schlägt. Ich weiß nicht warum, aber es tut gut in seine muskulösen Arme zu sein. Ich fühle mich bei ihm sicherer auch wenn er mich ausgesaugt hat. „Es tut mir so leid…“, entschuldigt er sich noch einmal. Seine Stimme hört sich so zittrig an und nicht nur seine Stimme sondern auch sein ganzer Körper. Ich glaube sogar, dass er anfängt zu weinen. Ich würde ihn gerne trösten, jedoch kriege ich kein Wort heraus. Dazu habe ich nicht die Kraft. Ich entspanne mich. Ich werde sterben. Ich atme ein. Und aus. Ein. Aus. Der Junge riecht nach… Blumen? Rosen? Ja… Der Geruch von Rosen könnte hinkommen. Meine Augenlider fühlen sich auf einmal so schwer an. Ich versuche sie auf zu behalten, aber es funktioniert nicht. Alles um mich herum wird plötzlich schwarz.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Theres Lestrange ( 13886 )
Abgeschickt vor 420 Tagen
Ja bitte schreib weiter
Swity ( 82528 )
Abgeschickt vor 543 Tagen
Voll spannend schreib doch bitte weiter;)!