Leben und Liebe in Mittelerde - Teil 27

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.583 Wörter - Erstellt von: Tariel - Aktualisiert am: 2015-07-30 - Entwickelt am: - 812 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Nun sind Eldarion und auch Thallyá endlich genau da, wo Tiron sie haben wollte.

1
Hätte ich doch bloß nicht zurück geblickt, denn was ich nun sah, erschreckte mich zutiefst. Im matten Licht der Fackel standen vier Männer. Drei von ihnen trugen dunkle Umhänge, ihre langen schwarzen Haare verdeckten jeweils einen Teil ihres Gesichtes. Vor ihnen rappelte sich der dritte gerade wieder vom Boden auf. Er sah unsicher auf und… Ja, was und? Für diesen einen Moment schien die Zeit stillzustehen. Niemand rührte sich vom Fleck, niemand bewegte sich. Mein Herz schlug so heftig, als wolle es mir aus der Brust springen.
„Thallyá.“ Er flüsterte meinen Namen nur, doch wart es mir, als würde ich die vertraute Stimme hören. Seine Stimme. Ich hatte ihn sofort erkannt, ein einziger Blick hatte genügt, um zu wissen, dass ich nicht irgendjemanden zu Boden gestoßen hatte, sondern ihn, meinen Eldarion. Ich hatte ihn doch tatsächlich gefunden! Tränen brannten in meinen Augen, doch konnte ich es mir in dieser Lage einfach nicht erlauben zu weinen, es wäre zu gefährlich.
„Thallyá! Pass auf!“ Sein Ruf hallte von allen Seiten wider, doch noch bevor ich etwas unternehmen konnte, hatte mich jemand von hinten gepackt und hielt mir Mund und Nase zu, damit ich nicht mehr schreien oder atmen konnte. Der Druck um meine Brust wurde immer größer, panisch versuchte ich an Luft zukommen, aber es wollte mir nicht gelingen. Einzelne schwarze Flecken trübten das Bild vor meinen Augen. Eldarion. Dort stand er, tatsächlich lebendig, und sein Gesichtsausdruck verriet, wieviel Angst er hatte. Angst um mich.
Ich zappelte und fuchtelte mit den Beinen herum, doch nichts half. Meine Kraft ließ allmählich nach, meine Bewegungen wurden kleiner.
„Hast du keine Kraft mehr dich zu wehren?“, hauchte mir jemand zu, heißer Atem streifte meine Wange. Augenblicklich nahm man die Hand von meinem Mund und meiner Nase und ich schnappte panisch nach Luft. Gott sei Dank verschwanden die Flecken allmählich wieder und ich holte noch einmal tief Luft. Plötzlich ließ man mich los, einfach so und ich plumpste wie ein schwerer Kartoffelsack zu Boden und blieb dort vor Schmerzen stöhnend liegen. Man sah Eldarion deutlich an, dass er bereit war, alles zu tun und mich zu beschützen, egal was es kosten sollte.
„Eldarion.“ Auch meine Stimme war schwach und viel zu leise, als dass er mich hätte hören können. Der Sohn des Königs von Gondor wollte gerade zu mir herüber eilen, da wurde abrupt zurück gerissen und einer der Männer drehte ihm den Arm auf den Rücken. An Eldarions Gesichtsausdruck war deutlich zu erkennen, welche Schmerzen er litt, doch er versuchte es so gut wie möglich zu überspielen. Er wollte nicht, dass ich sah, wie sehr er hier unten leiden musste, doch ich wusste sehr wohl, wie es unter der Erde zuging, schließlich war ich selbst bereits einmal hier gewesen.
„Heyak, heb sie gefälligst wieder auf!“, schrie einer der Männer den Mann hinter mir an, der mich eben noch zu Boden fallen hatte lassen. Verdammt, die sprachen von mir wie von einem Gegenstand!
Ich rollte mich auf den Bauch und blickte direkt in sein verdutztes Gesicht. Dieser Heyak wirkte auf mich nicht gerade schlau, doch sonderlich stark und groß war er obendrein, vermutlich ein wunderbarer Krieger.
Schweigend nickte Heyak und beugte sich zu mir herunter, um mich wieder hochzuheben. Irgendwie hatte ich Mitleid mit ihm.
„Bring sie zu unsrem Herrn!“, forderte derselbe Mann Heyak auf, der mich fest umklammert hielt, damit ich nicht wieder davonlaufen konnte. Es war beinahe ein Wunder, dass ich keine ernsthaften Verletzungen davon davontrug.
„Los, Beeilung!“

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.