Springe zu den Kommentaren

Vom Schicksal zusammengeführt Teil 16

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 4.366 Wörter - Erstellt von: Yukiyuriyumi - Aktualisiert am: 2015-07-30 - Entwickelt am: - 1.963 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der noch lebende Mitglied aus dem Kumiko Clan war also Jiro! Der Yuki für den Tod des Clans verantwortlich machte.
Kapitel 16: Yuki auf der anderen Seite!

    1
    "Wieso? Sag mir den Grund Jiro!", rief ich mit erstickter Stimme.Er hielt immer noch seinen Kopf weggedreht und antwortete mir nicht. Dieser
    "Wieso? Sag mir den Grund Jiro!", rief ich mit erstickter Stimme.
    Er hielt immer noch seinen Kopf weggedreht und antwortete mir nicht.
    Dieser Feigling! Er hatte mich verraten und jetzt wollte er mir nicht mal mehr in die Augen schauen, wenn er mich tötete. Ich überkreuzte meine Arme und aktivierte meinen Schutzschild. Jiro ließ mich los und wurde gegen die Wand geschleudert. Ich sank zurück auf mein Bett und hielt mich am Hals fest.
    Mit einem Auge sah ich ihn schwer atmet an.
    Mein bester Freund hatte mich verraten... Wir kannten uns seit Kindertagen, war unsere Freundschaft und seine Gefühle nur vorgegaukelt?
    Er setzte sich auf und stemmte eine Hand auf sein Knie. Er atmete auch schwer und starrte mich an.
    "In welcher Verbindung stehst du zum Kumiko Clan?", fragte ich ihn gereizt.
    Er warf mir einen kalten Blick zu, den ich noch bei ihm gesehen hatte.
    "Ich war der Schüler des Anführers.", sagte er, als ob es das normalste auf der Welt sei. Ich stand vom Bett auf und ging auf ihn zu. Er bewegte sich nicht, als ich direkt über ihm stand. Nicht mal, als meine Hand ausholte und ich ihm eine Ohrfeige verpasste. Er öffnete seine Augen und sah in mein schmerzverzerrtes Gesicht.
    "Wie... Wie konntest du bloß? Wieso hast du mich so hintergangen? War...War alles gelogen?", fuhr ich an. Dabei konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Er senkte seinen Blick und schaute auf den Boden.
    "Ich hatte gehofft, dass es nie soweit kommen würde... Das musst mir glauben."
    Ich ging einen Schritt zurück und wischte mir mit der Handfläche über das Gesicht.
    "Das du mich umbringen müsstest? Wann hattest du diesen Entschluss gefasst? Nachdem ich verschwunden war, mit Sasuke zurückkam oder nachdem dein Lehrer verstarb?", murmelte ich.
    Er stand auf und drehte sich etwas von mir weg.
    "Meine Mission hieß es seit du ein Kind warst, dich zu beobachten. Sobald der Tag kam, an dem du dein Kekke Genkai oder dein Chakra erweckt hast, sollte ich dich töten. Doch bis jetzt war nie ein richtiger Zeitpunkt gewesen. Ich dachte mir, wenn du dich in mich verlieben würdest, wäre es einfacher die Mission auszuführen. Leider kam mir Sasuke dazwischen. Er ist definitiv zu stark für mich, dass hatte ich bei unserem ersten Treffen gemerkt. Doch da er nicht mehr da ist, muss ich meine Mission zu Ende bringen, auch wenn es mich innerlich zerreißt.", meinte er.
    Ich drehte mich wütend zu ihm.
    "Dich innerlich zerreißt! Du hattest mir alles nur vorgespielt! Du warst nie mein Freund und du warst nie in mich verliebt gewesen! Also hör auf so zu tun, als täte es dir leid!", schrie ich an.
    Er funkelte mich genervt an.
    "Es war nicht komplett gelogen! Anfangs ja... Doch inzwischen habe ich echte Gefühle für dich! Das war der Grund, warum ich mich bisher zurückgehalten hatte. Aber du hast Rache an meinem Sensai genommen und jetzt muss ich dich dafür bestrafen!", beschloss er und zuckte ein Taschenmesser hervor. Er lief auf mich zu, doch ich wich zur Seite aus und er bekam einen Tritt von mir in den Rücken. Er fiel auf mein Bett.
    Die Gelegenheit nutzte ich und sprintete zum Fenster. Ich sprang von meinem Balkon runter und sah nach oben.
    Komm schon! Ich musste ihn von hier weglocken. Im Haus schlief meine Mutter noch, ich wollte nicht, dass sie zwischen den Fronten geriet! Ich starrte nach oben auf das Fenster und wartete bis Jiro mir nachkam.
    Plötzlich wurde ich gegen die Hauswand geschlagen, wodurch ich auf den Boden fiel. Jiro stand über mir und drückte mit seinem Fuß meinen Kopf zurück in Boden.
    "Hör... Hör Bitte auf! Du sagst, dass du Gefühle für mich hast. Wieso versuchst du mich dann noch umzubringen, Jiro?", presste ich hervor.
    "Gerade deswegen! Ich konnte diesen Anblick nicht ertragen, wie du Sasuke hinterherläufst und nach ihm trauest! Mein Sensai hatte Recht, Gefühle behindern nur die Missionen! Um die Welt zu schützen, darf man nicht Schwäche zeigen. Solche Schwächen müssen ausgelöscht werden! Und du Yuki bist meine Schwäche...", sagte er genervt und drückte mich tiefer in den Boden.
    Ich konnte mich nicht dagegen wehren! Ich hatte weder meinen Metallstab, noch die Drachenschriftrolle dabei. Der Schmerz in meinem Kopf ließ mich auch nicht auf mein Chakra konzentrieren.
    Ich öffnete ein Auge und sah auf meine zitterten Hände. Mein Blick war auf den Ring gerichtet.
    Sasuke...
    "Gefühle sind keine Schwächen! Durch sie entstehen Freundschaften, so wie wir beide Freunde wurden... Seit wir uns kennen, Du, Maron und ich, waren wir immer für einander da gewesen. Wir lachten gemeinsam und bauten den Anderen wieder auf, wenn er traurig war. Ich war Sasuke begegnet und freundete mich auch mit ihm an, obwohl ich ihn anfangs nicht ausstehen konnte. Meine Gefühle zu ihm verstärkten sich von Tag zu Tag mehr. Solange bis ich mich in ihn verliebte. Und ich weiß, dass ich ihm auch nicht völlig egal bin. Wenn solche Emotionen wirklich schwach sind, wie es dein Sensai behauptet hat... Dann will ich lieber sterben, als ein Leben ohne Gefühle zu verbringen!", hallte meine Stimme durch die Nacht.
    "Was!", rief Jiro ungläubig.
    Mein Körper erhellte sich und eine hellblaue Aura umgab mich. War das mein Chakra, dass ich spürte? Ich konnte mich doch gar nicht darauf konzentrierten. Wieso spürte ich es in meinem ganzen Körper kribbeln?
    Jiro schrie auf, als sich die Aura um sein Fuß legte und er Feuer fing.
    Ich sah noch, wie er verzweifelt versuchte, dass Feuer zu löschen, aber er schaffte es nicht. Er sprang davon und kam nicht mehr zurück.
    Die Aura war inzwischen verschwunden und meine Augenlider fielen zu.

    Yuris Sicht:

    Bereits seit einer Woche kam ich jeden Tag hierher, um mich nach meiner Tochter zu erkundigen. Die Empfangsschwester brachte mir eine Vase, die ich mit in Yukis Zimmer reinnahm. Ich ging zum Fenster und öffnete es. Kalter Wind bließ mir mein rotes Haar aus dem Gesicht. Geräusche aus der Stadt waren überall zu hören. Die Lage des Krankenhauses war auch ziemlich mittig im Stadtgeschehen. Ich drehte mich vom Fenster weg. Die wunderschönen Lilien stellte ich auf das Nachtschränkchen neben dem Bett. Ich setze mich auf einem Stuhl und strich meiner kleinen Yuki eine Locke aus dem Gesicht. Ich wäre beinahe selbst in Ohnmacht gefallen, als ich sie morgens auf dem Boden neben unserem Haus auffand. Ich hatte schon die Befürchtung gehabt, dass Yuki in ihrer Depression selbst aus dem Fenster gesprungen wäre...
    Der Arzt stritt dies ab, weil Yuki nur am Kopf schwere Verletzungen hatte. Die wurden aber nicht durch einen starken Aufprall verursacht, sondern von außen mit Absicht zugefügt. Ich konnte mir nicht erklären, warum jemand meiner Tochter etwas antun wollte. Seit diesem Vorfall lag sie im Koma und war bis jetzt nicht einmal mehr aufgewacht. Die Ärzte konnten sich Es auch nicht erklären, warum sie nicht längst bei Bewusstsein war. Körperlich war sie wieder völlig geheilt...
    Ich kramte ein Buch aus meiner Tasche und setzte meine Lesebrille auf.
    Ich glaubte eher, dass es etwas Psychisches war. Irgendetwas musste in der Nacht passiert sein, dass sie so traumatisiert hatte. Sie hatte in letzter Zeit viel durchgemacht...
    Ich wusste nicht viel, was sie in der anderen Epoche getan hatte, aber die einen Male hatte gereicht, dass sich meine Tochter komplett verändert hatte. Ich war froh, dass Sasuke in der anderen Welt auf sie aufgepasst hatte....
    So wie er es mir versprochen hatte.
    An dem Abend, als ich mit ihm nach Hause gekommen war...
    Er erzählte mir, dass er Yuki in der anderen Epoche begegnet sei und fragte mich nach ihrem Vater aus. Ich wusste, dass die Beiden miteinander verwandt waren, er und Akito. Die Ähnlichkeit war nicht zu übersehen. Das war das erste Mal gewesen, dass ich so offen über Akito gesprochen hatte.
    Sasukes Idee, Yuki mit sich zu nehmen, damit sie ihm bei der Suche nach seinem Bruder half, fand ich zuerst überheblich von ihm. Doch als ich in seine Augen schaute, während er über Yuki redete... Es war als würde Akito wieder vor mir stehen...
    Ich sagte damals zu Sasuke, dass ich meine Tochter zu nichts zwingen würde. Ich musste anfangen zu lächeln, als er meinte, er würde auf sie gut Acht geben und mich dann mit seinem Sharingan ohnmächtig werden ließ.
    Das hatte Yukis Vater auch getan, kurz bevor er mich verließ...
    Ich hob meinen Blick und sah sie warm an. Ob Yuki wohl auch eines Tages diese Augen hätte?
    Ich nahm meine Brille ab, als einige Schulkameraden in das Zimmer leise reinkamen.
    Ich erkannte Maron darunter und umarmte sie zur Begrüßung.
    "Frau Kumiko. Hat sich etwas verändert?", fragte sie mich und zeigte dabei auf Yuki. Ich schüttelte traurig meinen Kopf.
    "Leider nicht. Eigentlich ist sie mittlerweile wieder vollkommen gesund, aber sie will einfach noch nicht aufwachen...", murmelte ich verzweifelt.
    Maron legte eine Hand auf meine Schulter und wandte sich zu ihren Klassenkameraden.
    "Frau Kumiko, dass hier sind Suuki, Toma und Kirihito. Sie sind auch Freunde von Yuki.", stellte sie vor. Sie nickten mir freundlichen zu, was ich mit einem Lächeln erwiderte.

    Nach einer Weile verabschiedeten sich die drei und verließen das Krankenzimmer. Maron und ich blieben zurück und saßen an Yukis Bett.
    "Sag mal, Maron. Wieso hat dich Jiro nicht begleitet?", fragte ich sie neugierig.
    Sie warf mir einen traurigen Blick zu und meinte, dass er bereits seit einer Woche nicht mehr zur Schule gekommen war. Als sie in in seiner Wohnung nach ihm sehen wollten, machte keiner die Tür auf. Seitdem hatte sie nichts mehr von ihn gehört.
    Ich legte meine Finger ans Kinn.
    "Das ist ja eigenartig. Was ist mit seinen Eltern? Sind sie verreist?", dachte ich nach. "Seine Eltern leben im Ausland. Sie melden sich so gut wie gar nicht bei ihm. Ich mache mir Sorgen, er war auch in letzter Zeit so komisch gewesen...", murmelte Maron.
    Ich blickte Maron überrascht an.
    "Weißt du Maron, etwas ist Eigenartig... Jiro kam also nicht zur Schule, seitdem Yuki ihren Unfall hatte. Meinst du das hängt irgendwie zusammen? Erzähle mir bitte, in wie fern er komisch war."
    Maron stand vom Stuhl auf und ging zum Fenster. Sie legte eine Handfläche auf das Glas und schaute nach draußen. "Wir gingen zusammen in den Kindergarten und waren seither beste Freunde. Er war in Yuki verliebt gewesen, er machte auch kein Geheimnis daraus. Aber als Yuki und Sasuke in der Schule kämpften, dann...", "Kämpfen in der Schule?", unterbrach ich Maron ungläubig. Sie drehte sich verwirrt zu mir um.
    "Ähm, ja... Also eigentlich war es nicht wirklich Yuki gewesen, sondern ein Mädchen namens Kameko... Auf dem Schulfest hatte sie Besitz von Yuki ergriffen und gegen Sasuke gekämpft... Aber Sasuke konnte Yuki aufhalten und ist mit ihr davongelaufen... Hatte sie Ihnen das nicht erzählt?", fragte Maron unsicher.
    Ich drehte mich zu meiner schlafenden Tochter um. Zu ihrem Glück war sie nicht beim Bewusstsein. Sie und Katsuro hatten mich bezüglich Sasuke angelogen. Wo war er jetzt? War er in seine Zeitzone zurückgekehrt? Wie viel verschwiegen mir wohl meine Kinder noch?
    Sobald sie aufwachte, hatte sie mir Einiges zu erklären. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass ich noch nicht alles wusste...
    Ich drehte mich überrascht zu Maron um, die mich unsicher ansah.
    Ich lächelte sie an.
    "Richtig, bei dem ganzen Stress hatte ich das vergessen...", log ich sie an.
    Maron atmete erleichtert aus. Sie hatte wohl schon Befürchtungen gehabt, dass sie sich eben verplappert hätte. In Wirklichkeit hatte sie sich verraten, aber das brauchte sie im Moment nicht zu wissen.

    Yukis Sicht:

    Ich schlug die Augen auf. Ich lag in einem Krankenbett? Ja, das war ein Krankenzimmer. Aber was tat ich hier?
    Ich stand auf und ging zum Fenster. Irgendetwas stimmte hier nicht...
    Ich lief zur Tür raus und trat auf den Flur. "Hallo? Ist hier eine Schwester?", hallte meine Stimme durch die Flure. Es war komplett dunkel und still hier.
    Ich verließ das Krankenhaus und trat auf die Straße.
    Was... Was war hier los?
    Das Krankenhaus befand sich mitten in der Stadt. Doch es waren keine Menschen zu sehen. Die Häuser und Straßen waren hier komplett leergefegt. Kein einziges Geräusch von fahrenden Autos oder Fabriken. Nicht mal Vogelgezwitscher konnte man hören.
    Wo waren alle hin?
    Was war hier passiert? Wurde die Stadt etwa evakuiert?
    Ich erinnerte mich, dass ohnmächtig wurde, während Jiro versucht hatte, mich umzubringen. Aber wie kam ich ins Krankenhaus? Und wieso bin ich alleine mitten in der Stadt?
    Ich ging die Straße hinab, um mich umzusehen. Vielleicht begegnete ich doch jemanden, der mir sagen konnte, was passiert war...

    Nach ein paar Stunden war ich an meinem Haus angekommen. Während meines Weges hatte ich keine einzige Menschenseele getroffen.
    Ich öffnete meine Haustür und ging hinein.
    "Mama? Katsuro?", rief ich durch das Haus. Doch wie ich erwartet hatte, antwortete mir niemand. Wenn die Stadt wirklich evakuiert wurde, wieso wurde ich dann vergessen. Das ergab kein Sinn. Meine Mutter oder meine Freunde hätten mich doch nie wirklich zurückgelassen, oder?
    Ich betrat mein Zimmer. Es war aufgeräumt, wie der Rest des Hauses. Meine Tasche hing über an dem Schrank, auf dem ich zuging. Ich holte meine Drachenschriftrolle raus. Im Moment konnten mir nur die Drachen helfen...
    Ich rief Isanagis Namen und warf sie nach oben. Doch die Schriftrolle fiel wieder auf den Boden und es geschah nichts. Ich hob sie panisch auf und erschrak. Die Schriftrolle war leer. Die Namen mit den Blutflecken waren verschwunden. Ich setzte mich geschockt aufs Bett.
    Das hier war nicht meine Welt... Hier waren weder Menschen, noch konnte ich meine Drachen rufen und der Schicksalskristall war zerstört... Ich konnte nicht von hier wegkommen.
    Was machte ich jetzt nur?
    Mehr denn je wünschte ich mir Sasuke herbei. Wäre er hier, er wüsste bestimmt was zu tun wäre.
    Ich bin vollkommen auf mich alleine gestellt...
    Ich zog meine Knie ans Gesicht und dachte nach.
    Zum Teufel noch einmal! Konzentriere dich!
    Was war das Letzte was passiert war? Ich sprang aus dem Fenster und hoffte Jiro würde mir nachkommen. Doch er griff mich von hinten an und ich fiel zu Boden. Er drückte mich nach unten und dann... Was war es noch einmal? Ja richtig, mein Chakra strömte aus mir heraus, ohne dass ich es richtig beabsichtigt hatte. Jiro fing Feuer und konnte es nicht löschen, egal wie er sich anstrengte. Er verschwand plötzlich und ich verlor das Bewusstsein. Dann wachte ich im Krankenhaus auf... Doch das erklärte nicht, wieso ich hier gelandet war. Diese Stadt sieht zwar aus wie meine Heimat. Aber ich fühlte, dass es nicht mein Zuhause sein konnte. Alleine das hier keine Menschen waren und ich mein vertrauten Geist rufen konnte...
    Eine Erkenntnis ließ mich hochfahren.
    War ich... etwa Tod?
    Ich taste meinen Kopf ab, doch konnte keine Verletzungen oder Beulen fühlen. Hatte mich Jiro vielleicht so verletzt gehabt, dass ich ins Krankenhaus kam und da dann... gestorben war?
    Ich schüttelte heftig meinen Kopf.
    "Nein! Nein, das darf nicht wahr sein! Wieso bin ich hier! Ich musste doch noch wenigstens mich von Katsuro und von Mama verabschieden! Ich wollte doch Sasuke wiedersehen! Ist jetzt einfach so alles vorbei? Mein Leben kann doch unmöglich jetzt schon geendet haben!", rief ich immer lauter.
    Ich sprang aus dem Fenster raus und landete auf der Straße neben meinem Haus.
    Ich holte tief Luft und schrie so laut ich konnte.
    "Wieso bin ich tod! Irgendjemand muss doch hier sein! Ich verlange eine Antwort!"
    Ein Schatten wurde über mir wurde größer. Ich sprang zurück, als ein riesiger Felsen aufschlug.
    Irgendwoher kam mir das bekannt vor...
    Ich sah nach oben, doch konnte diesen widerlichen, alten Mann nicht entdecken.
    "Findest du das witzig? Selbst nachdem wir nun beide Tod sind, kannst du es nicht sein lassen!", rief ich in dem Himmel hoch. Ich aktivierte mein Sharingan und suchte die Umgebung ab. Wenigstens konnte ich mein Kekke Genkai einsetzen. Ich drehte mich um, als mich jemand von hinten angriff. Das Taschenmesser schnitt mir eine Haarsträhne ab, während ich auswich. Ich überkreuzte die Arme und aktivierte meinen Schild. Der Angreifer sah das aber voraus und konnte noch rechtzeitig Abstand zwischen uns bringen.
    Meine Augen weiteten sich.
    "Jiro? Was tust du hier?", fragte ich irritiert. Jiro stand mir gegenüber und musterte die hellblaue Kugel, die uns trennte. "Dieser Schutzschild ist wirklich stark. Aber wie lange kannst du ihn aufrechterhalten?", fragte er arrogant.
    Dieser elende Verräter! Er nahm an, dass mich der Schild nicht lange vor ihm beschützen konnte. Es war also Jiro, der den Felsen auf mich fallen gelassen hatte. Wir waren gar nicht tod! Er muss mich wohl in eine Art Paralleluniversum gebracht haben, damit er mich in aller Ruhe töten könnte. Mein Chakra würde reichen um den Schutzschild noch einige Minuten aufrechtzuerhalten. Mein Gegner schien auch darauf zu warten, bis die hellblaue Kugel verschwand.
    "Was ist das hier? Wieso hast du dir die Mühe gemacht, mich hierher zu bringen?", stellte ich ihn zur Rede.
    Er sah mich fragend an.
    "Ich und dich hierherbringen? Du warst diejenige, die uns herbrachte!", meckerte er. "Wovon sprichst du? Ich kann nicht einfach so ins Niemandsland verschwinden. Geschweige denn irgendjemanden mitnehmen...
    Was weißt du über diesen Ort?", fragte ich nachdenklich.
    Er lockerte etwas seine Haltung und sah mich durchdringlich an. Anscheinend verstand er, dass ich wirklich nichts über diese Welt hier wusste.
    "So wie ich es vermute, ist das hier der Limbus... Eine Welt zwischen Tod und Leben. Hierher legen Menschen einen Zwischenstopp ein, wenn sie sterben. Reisen aber auf die darauffolgende Sekunde weiter. Das komische Feuer, dass du benutzt hattest, ließ mich ohnmächtig werden und ich wachte hier auf. Das ist jetzt eine Woche her...
    Wann bist du aufgewacht?", fragte er misstrauisch.
    "Erst vor ein paar Stunden.", antwortete ich ehrlich. Ich und Jiro starrten uns bestimmt eine halbe Ewigkeit an. Wie konnte es nur soweit kommen, dass sich mein bester Freund als Feind entpuppt hatte? Ich wollte nicht, dass Menschen, die ich jahrelang kannte, so wurden wie Katsuros Großvater...
    Ich nahm meine Arme runter und ließ meinen Schild verschwinden. Jiro sah mich überrascht an.
    Ich lächelte ihn warm an.
    "Jiro, du bist mein bester Freund. Ich will nicht, dass das Band zwischen uns zerbricht, nur wegen unserer Herkunft. Wir haben uns lange genug von denen leiten lassen, die uns mit Absicht gegeneinander aufhetzten. Wir hatten sehr viel Spaß und versprachen uns immer gegenseitig zu unterstützen. Du, ich und Maron. Für mich ändert sich nichts, auch wenn du zum Kumiko Clan gehörst und deine Mission lautete, mich umzubringen. Ich möchte dir vergeben und das es wie früher wird. Kannst du mir denn nicht auch vergeben, um unserer Freundschaft Willen? Schließlich sitzen wir hier beide fest...", versuchte ich ihn zu überzeugen. Ich wollte meinen besten Freund wieder haben. Ich wollte keinen Menschen mehr verlieren, der mir etwas bedeutete. Vielleicht würden wir auch gleich weiter ins Jenseits reisen... Wenn ich sterben sollte, dann wollte ich nicht alleine dabei sein...
    Er sah mich traurig an und nahm sein Messer runter.
    Eine Freudenträne lief entlang meiner Wange. Doch Jiros Gesichtsausdruck verfinsterte sich wieder und er streckte mir sein Messer wieder entgegen.
    "Ich kann dir nicht vergeben.", sagte er kalt. Ich ging einen Schritt zurück, als Steine um ihn herum schwebten. Seine Augen blickten mir gleichgültig entgegen und im diesen Moment lief er bereits auf mich zu.
    Ich machte keine Anstalten, mich zu verteidigen. Wir waren also im Limbus... Ich hatte bereits Sasuke und nun ihn auch noch verloren. Es machte jetzt kein Unterschied mehr, ob er mich tötete...
    Ich kniff die Augen zusammen.
    Ich wartete bis er es zu Ende brachte, doch jemand stand vor mir und hielt ihm Arm fest. Meine Augen weiteten sich.
    Das war unmöglich...
    Das lange, weiße Haar lief ihr bis zum Rücken. Mit einer Hand hielt sie Jiros Arm fest. "Kameko?", fragte ich unsicher.
    Sie packte sich Jiro und warf ihn mit Leichtigkeit auf den Boden.
    "Hmpf, wer zum Teufel bist du?", gab er zähneknirschend von sich.
    Sie klopfte sich gelassen den Staub von ihrem rosanen Kimono ab.
    "Mein Name ist Kameko Fudoshima. Ich bin eine Nachfahrin der Anda.", sagte sie unbeeindruckt, wobei Jiro sie wütend anfunkelte.
    Ich faste mich wieder und hob meine Faust in ihrer Richtung.
    "Was willst du hier? Willst du dir schon wieder meinen Körper nehmen?", fragte ich sie misstrauisch.
    Sie drehte sich überrascht um und schaute mich mit ihren smaragdgrünen Augen an.
    "Ich nehme an, dass ist wohl deine Art 'Danke' zu sagen.", lächelte sie arrogant. Ich nahm meine Faust wieder runter. Ja, sie hatte mich eben gerettet. Von allen möglichen Leuten, die ich kannte, musste es ausgerechnet 'Sie' sein? Die Frau, die Sasuke nach dem Leben trachtete.
    Sie stemmte eine Hand in ihre Hüfte und zog eine Augenbraue hoch.
    "Es hatte mich überrascht, dich hier im Limbus zu treffen. Anscheinend hat sich mein und dein Chakra vermischt, als ich von dir Besitz ergriffen hatte. Jetzt bist du auch in der Lage, in die Zwischenwelt zu reisen...", sagte sie nachdenklich.
    "Was meinst du damit, unser Chakra hat sich vermischt?", rief ich fassungslos.
    Sir seufzte übertrieben.
    "Das würde zu lange dauern, es dir zu erklären. Du hattest schon vorher eine Anfälligkeit für die andere Seite... Du konntest mich sehen und durch den Ring war ich in der Lage für eine kurze Weile deinen Körper auszuleihen. Jetzt bin ich aber mal neugierig 'Yuki', wieso bist du und dieser Typ hier?", fragte sie und zeigte auf Jiro, der langsam aufstand.
    "Ich weiß es nicht, anscheinend sind wir jetzt Tod.", murmelte ich.
    Kameko brach in Gelächter aus. Ich fragte sie, was so komisch sei.
    "Ihr seid nicht Tod. Eure Geister sind zwar hier im Limbus, aber... wenn eure Körper Tod wäre, wärt ihr inzwischen weiter ins Jenseits gereist.", erläuterte sie. "Du meinst, dass ich wieder zurück kommen kann?", fragte ich hoffnungsvoll. Doch ich stoppte mich selbst. " Moment mal, wieso hilfst du mir? Da mein Körper ja sozusagen jetzt leer ist... Wieso versuchst du dann nicht ihn komplett für dich zu beanspruchen? Dein Ziel ist immer noch Sasuke, oder?", fragte ich misstrauisch. Sie hörte auf zu lächeln. Ich hatte wohl recht damit, dass sie jetzt die Möglichkeit hätte, meinen Körper zu übernehmen... Wo der auch immer jetzt war.
    "Als ich in dir drin war, konnte ich deine Gefühle wahrnehmen... Ich weiß selbst nicht genau, warum ich dir helfen will. Aber in Bezug auf einen Uchiha sind wir uns ähnlich... Verstehe mich nicht falsch, ich habe immer noch vor Sasuke zu töten. Das ist der Grund, warum ich im Limbus festhänge und nicht weiterkomme. Nenn es Sympathie oder einfach eine Stimmungsschwankung. Aber ich will nicht, dass du dein Leben einfach so wegwirfst. Ich sollte wohl erwähnen, dass wenn der Kerl dich hier im Libus tötet. Das du dann auch in Wirklichkeit stirbst. Der Körper kann nicht ohne Geist leben.", beendete sie und drehte sich wieder zu Jiro um. Er sah sie geschockt an und sprang zurück. Aus ihren Händen flammte Grünes Feuer und sie machte sich kampfbereit.
    "Hör auf, wenn dann wirst du uns beide von hier wegbringen! Ich werde nicht Jiro zurücklassen!", schrie ich sie an.

    Fortsetzung folgt;)

article
1438083238
Vom Schicksal zusammengeführt Teil 16
Vom Schicksal zusammengeführt Teil 16
Der noch lebende Mitglied aus dem Kumiko Clan war also Jiro! Der Yuki für den Tod des Clans verantwortlich machte. Kapitel 16: Yuki auf der anderen Seite!
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1438083238/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-16
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1438083238_1.jpg
2015-07-28
407D
Naruto

Kommentare (273)

autorenew

Sayuri (49948)
vor 41 Tagen
Habe diesen Teil (teil 30) durchgelesen, kann aber keine fortsetzung dazu findenˇˇ Aber ich hab mich sofort in die Geschichte verguckt^^ Genau wie in Sasuke... ok... ohn mag ich länger aber... ok ich schweife ab! Was ich eigentlich sagen wollte: Diese Geschichte brachte mich zum Weinen, Lachen und Kämpfen! Ich mache jetzt Ju-jutsu und Aikido, dazu kommt noch das gute Fechten^^ Also: DIESE GESCHICHTE IST DER ABSOLUTE HAMMER! Bitte mach weiter^^ diese FF macht mir echt Mut, in die Zukunft zu sehen und geradeaus zu sehen! Und ich habe gemerkt, dass ich durch die FF viel offener geworden bin. Einst war ich das kalte, einsame, verschlossene, stille, starke Mädchen(was ich eigentlich immer noch bin xD) aber ich bin inzwischen etwas offener geworden! Dank dieser FF! Ich suchte diese FF und kann den nächsten Teil gar nicht erwarten! Wann kommt er endlich?!

LG: Sayuri
CassyMoon (91700)
vor 120 Tagen
Hallo 😀
Ich liebe diese FF.
Deine FF ist so fesselnd, das ich nicht aufhören könnte zu lesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter gehen wird. Anfangs im Anime mochte ich Saskue nicht so aber irgendwann doch, das war andauernd ein hin und her zwischen ich mag ihn oder ich mag ihn nicht. Aber jetzt mag ich Sasuke.
Bleib weiter so kreativ.Bleib gesund und munter.
Wir warten bis es weiter geht.

Die neue treue Leserin

LG CassyMoon

Morgen (47752)
vor 186 Tagen
Okay... xD ❤...
Mara01 ( von: Mara01)
vor 187 Tagen
Mir auch.
Morgen (39614)
vor 187 Tagen
Mir ist langweilig... xD 😘😚😻
Morgen (86027)
vor 190 Tagen
Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis Teil 10 rauskommt, da ich zurzeit nicht so viel Lust zum Schreiben habe... ❤
Morgen (87038)
vor 191 Tagen
Nett von dir... *grins*
Mara01 ( von: Mara01)
vor 191 Tagen
Upsi! Da hat jemand wohl nicht richtig gelesen! *schließe kurz meine Augen, atme tief durch* Alles gut...Ein...und Aus...*öffne sie wieder* Ich meine jetzt aber, dass ich einfach glücklich darüber bin, dich kennengelernt zu haben! ^-^ Ansonsten würde ich jetzt vielleicht was anderes machen...
Morgen (54607)
vor 192 Tagen
@Luchsiii Interessant... Würdest du Schattenpfote etwas weniger killen lassen?@Mara Falke ist schon tot... ^^ Aber keine Sorge, es wird noch mehr mit Jäger sein... Ach ja, Schattenpfote fühlte sich eben ungeliebt und eigentlich will sie ja niemanden killen. Ihr meister Zorn kommt davon das Spinnwebenfell sie schlichtweg ignoriert hat und Mondsteinpfote vorgezogen hat. Und Metallpfote wusste überhaupt nichts von Schattenpfotes Gefühlen. Er War eben verliebt...
Liebe macht blind!
Mara01 ( von: Mara01)
vor 192 Tagen
Und noch was: FALKE MUSS STERBEN! (Klingt so ungewohnt brutal...) Schließlich brauchen wir noch etwas Einzelläufer Action! ^-^
Alle: JETZT 💗, MARA!
Ich: *Kopf nach unten* Zooriee...Wollte nur Kritisch sein...
Mara01 ( von: Mara01)
vor 192 Tagen
...Ich bin sprachlos. Empört. Ich muss sagen, Schattenpfote wird jetzt zwar gehasst, aber die überreagiert etwas. Wenn ihr Bruder sich verliebt, ist das seine Sache. Aber ihr Bruder hätte auch nachdenken können...Pfff!
Luchsiii ( von: Luchsiii)
vor 193 Tagen
Uiiiii *o* Hätte nicht erwartet dass Falke jetzt auch stirbt ^^ Und auf deine Frage: Ich glaube mir gefällt Metallpfote besser. Schattenpfote ist mir ein bissle zu... weiß auch nicht. Sobald sie jemanden sieht killt sie den halt haahah lol xD
Morgen (94140)
vor 204 Tagen
@Mara01 😂 uuuuund DANKE!!!
Mara01 ( von: Mara01)
vor 204 Tagen
Gute Frage, Morgen. Aber ich finde das Kapi wie jedes andere von dor mega geil! Ich freue mich auf Streuner-Action!
(btw habe Jäger falsch in Erinnerung gehabt, da sie eigentlich schwaschwarz ist und nicht braun...Fehler passieren mal ^.^)
Morgen (59018)
vor 205 Tagen
Sagt mal, redet ihr gerade mit mir oder mit jemandem anderen?
yukiyuriyumi ( von: yukiyuri)
vor 273 Tagen
Es tut mir sehr leid, dass das nächste Kapital auf dich hat warten lassen. IcH hatte eine Schreibblockade und wusste erstmal nicht wie ich weiterschreiben sollte, hoffe daß euch das Kapital trotzdem gefällt^^
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1489871433/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-30
Viel spaß, LG yuki
Neko-chan (06342)
vor 366 Tagen
Und weitere 99 Tage sind vorbei...
Kommen eigentlich noch irgendwann weitere Kapitel?
Deine Story ist die einzige die ich eigentlich aktiv verfolgt habe im Naruto Fandom,aber ohne weitere Kapitel von dir hab ich irgendwie aufgehört im Naruto Fandom Aktiv zu sein :(
Naja ob es weiter geht weiß ja nur die Zukunft...

LG Neko-chan
Pysibble_SLS (04413)
vor 461 Tagen
Hmm Ich warte auch schon Geduldig :( ... freu mich schon
Neko-chan (58935)
vor 465 Tagen
@maddiex55x
Das ist eine gute Frage die mir mittlerweile auch schon so ca. seit 105 Tagen durch den Kopf schwirrt D:
maddiex55x (75291)
vor 467 Tagen
wann kommt denn ein neues kapi?🤔