Springe zu den Kommentaren

Shadwen 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.132 Wörter - Erstellt von: Vrenli - Aktualisiert am: 2015-07-27 - Entwickelt am: - 978 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
-Ehrfürchtig streiche ich über das Holz des Bogens in meiner Hand. Noch nie hatte Vater mein so schöne Geschenk für mich mitgebracht.
Es war schon spät abends ich hatte des gesamten Abend damit verbracht den Bogen einfach nur anzusehen und davon zu träumen wie er in meiner Hand praktisch zum Leben erwachte.
„Shadwen!“ meine Mutter rief von meinem Zimmer aus herab.
Sorgfältig packte ich den Bogen zusammen und verstaute ihn in an einem sicheren Ort in der Waffenkammer.
„Kommst du Liebes!“ mein Vater hält mir seine Hand hin. Gerade als ich sie ergreife löst er sich in Rauch auf. Erschrocken weiche ich zurück.
Ich sehe mich um langsam verblassen alle Konturen. Die Bäume und das Gras. Das Haus jeder einzelne Stein scheint absichtlich dann zu verschwinden wenn ich ihn ansehe. Vollkommen hilflos sehe ich zu meiner Mutter. Aber auch sie löst sich in Rauch auf. Nur noch ihr Lächeln bleibt in meinem Kopf. -
Erschrocken wache ich auf. Auf meiner Stirn stehen Schweißtropfen. So oft hatte ich diesen Traum und so oft wusste ich das es einer war. Und trotzdem machte es mich traurig und schwermütig wenn ich daran dachte wie real er war. Meine Eltern waren von einem auf den nächsten Tag tot.
Und meine Hand fand die meines Vaters niemals wieder. Nie wieder würde ich in die schützenden Arme meiner Mutter fallen können. Nie wieder ihre Stimme hören wenn sie mir etwas vor sang.
Die Zeilen waren in meinen Kopf gemeißelt. Für immer darin eingebrannt. Aber wenn ich nur die Melodie summte brach ich in Tränen aus.
Ich versucht wieder einzuschlafen aber es ging nicht. Also zog ich eine dunkle Hose und dunkelrotes Oberteil an. Schnallte mir aus Gewohnheit mein Schwert um und schob einige Dolche ein. Den Bogen konnte ich nicht ansehen. Es war derselbe wie in meinem Traum.
Meine Wildlederschuhe schmiegten sich sanft an meine Füße. Trotz der robusten Sohle waren sie perfekt um den Untergrund sicher zu begehen. Ich spürte jede Unebenheit aber nicht auf unangenehme Weise. Es war schon so, dass ich blind durch Bruchtal gehen konnte und ich würde immer wissen wo ich war.
Auch die Geräusche waren mir allesamt bekannt. Wobei ich bemerkte, dass in den Stallungen mehr Pferde standen als gewöhnlich. Als ich aus den Schatten des Hauses hervortrat war ich nach all den Jahren immer noch überwältigt von der Schönheit Bruchtals. Automatisch wand sich mein Blick hinauf in den scheinbar unendlichen Sternenhimmel. Meine Mutter hatte die Sterne mit Diamanten verglichen. Ich sah sie eher wie hundert verschiedene Edelsteine. Alle hatten eine eigene Seele und keinen gab es ein zweites Mal.
„Kannst du auch nicht schlafen!“ die Stimme schreckte mich auf.
„Sehdren.“ erleichtert atmete ich aus. Wie hatte er es geschafft sich so lautlos an zu schleichen.
„Morgen ist es wieder soweit!“ meinte er gedankenverloren.
Er hatte Recht. Der Grund für meine Träume und Trauer würde sich morgen zum achten Mal jähren.
„Warum bist du noch wach?“ frage ich.
„Ich habe noch sehr lange mit Elrond gesprochen und als ich dich sah bin ich dir gefolgt.“ meint er.
Er kommt zu mir und legt seinen Arm um mich. Ich lehne mich dankbar an seine Schulter an.
„Ich vermisse sie so unendlich!“ eine einzelne Träne rinnt über meine Wange.
„Ich auch!“
Eine ganze Weile stehen wir einfach da und trösten uns gegenseitig.
„Was würdest du davon halten wenn ich die Gefährten begleiten würde?“ fragt er irgendwann.
Mit großen Augen sehe ich ihn an: „Ist das dein Ernst? Ich denke nicht, dass das eine sehr kluge Idee wäre. Fühle dich nicht verletzt aber ich bezweifle, dass deine schon begrenzten Kampffähigkeiten überhaupt genügen dich selbst zu schützen. Ganz zu schweigen von anderen!“
Er sieht mich nicht an: „Wenn es einen anderen Weg gibt zu kämpfen! Könntest du damit leben?“
„Was für einen Weg?“ verständnislos sehe ich ihn an. Er konnte nicht so töricht sein um sich selbst dieser Gefahr auszusetzen.
„Das kann ich dir in diesem Moment noch nicht sagen. Aber wenn es ihn geben würde, würde das deine Meinung ändern?“ erst jetzt finden seine grauen Augen meine.
„Vermutlich nicht! Du bist der wichtigste Mensch in meinem Leben! Sehdren. Ich wüsste nicht wie ich weiter leben sollte ohne dich!“ er sagt kein Wort auf meine Aussage.
Aber ich weiß das es ihm genau wie mir geht. Genau sowenig wie ich ertragen könnte ihn in Gefahr zu wissen kann er es. Aber ich hatte einen entscheidenden Vorteil. Ich hatte mein Kampftalent.
„Sehdren, es ist spät vielleicht sollten wir uns schlafen legen. Morgen früh werden wir weiter reden! Schlage ich vor. Er nickt und ein kaum sichtbares Lächeln erscheint auf seinen Lippen. Ich umarme ihn lange bevor ich zurück in meine Gemächer gehe. Kurz vor meiner Türe spüre ich aber ein unbändiges Verlangen in die Stallungen zu gehen.
Ich folge dem Drang. Ab dort ist die Welt wie in Nebel gehüllt. Ich weiß weder wer ich bin noch was ich hier machen. Das einzige klare in meinem Kopf ist der Gedanke hier fort zu gehen.
Meine Schritte fühlen sich unsicher an. Aber die Richtung weiß ich sicher: nach Osten.
Fast die gesamte Nacht bin ich unterwegs. So kommt es mir vor. Ich verliere mein Zeitgefühl aber nie die Richtung. Bis ich an die Grenzen Bruchtals gelange. Ich erkenne sie genau so oft bin ich schon hier gewesen.
Ein stechender Schmerz in meiner Schläfe und es wird schwarz um mich herum.

Kommentare (9)

autorenew

legolas 03 (82131)
vor 339 Tagen
Die Geschichte ist richtig gut.Bitte weiterschreiben!!
Rosabell Sophie (49402)
vor 745 Tagen
Schreib bitte so schnell wie möglich weiter!!! Die Geschichte ist der Hammer!!!
jackii (22122)
vor 750 Tagen
Ist ja jetzt etwas abgekühlt ^^ - zun Glück! :D Ich freue mich schon auf die nächsten Kapitel :3 Lg
Lithiel (07219)
vor 758 Tagen
Bitte schreib weiter!!
Elentari (29170)
vor 762 Tagen
Du musst unbedingt weiterschreiben!!!
Laerlin (12153)
vor 762 Tagen
Ich liebe liebe liebe liebe es einfach! Schnell weiterschreiben!
jackii (81997)
vor 762 Tagen
Oh wow du hast weitergeschrieben- wie toll ^^ superdupertolle kapitel ich liebe deine ff einfach :D mach auf jeden fall bitte bitte weiter! :3
Lg
milliherz (72434)
vor 787 Tagen
Geil schreib bitte weiter die Geschichte ist toll
jackii (41604)
vor 788 Tagen
Haha wie cool xD ich freu mich schon wie bolle wenn du weiterschreibst, dass glaubst du nicht xDD lg