Springe zu den Kommentaren

Lovestory Law - Love is passionating! Part 16

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.626 Wörter - Erstellt von: Azazel - Aktualisiert am: 2015-10-19 - Entwickelt am: - 2.468 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    „Naoe-chan, bist du schon wach?“ „Immer noch, warum?“ Nervös setzte ich mich auf. Der entsetzte Blick Bons schien aussagen zu wollen, dass ic
    „Naoe-chan, bist du schon wach?“
    „Immer noch, warum?“
    Nervös setzte ich mich auf. Der entsetzte Blick Bons schien aussagen zu wollen, dass ich wirklich fertig aussah. Nach ein paar Schlägen ins Gesicht und Haare zurecht machen, stand ich auf.
    „Was meinst du, wann wird es so weit sein?“
    „Keine Ahnung, aber mach dir keine Sorgen, ich habe einen Plan erstellt, an dem nichts schief gehen kann. Dieser Ausbruch wird wirklich einfach!“
    „Wenn das ganze so einfach ist, wieso bist du dann noch hier?“
    „Weil Männer für gewöhnlich nicht auf meinen Charme hereinfallen wollen..“, deprimiert sah Bon auf den Boden. Wahrscheinlich hätte er sich gewünscht, jemand würde ihn begehren. Ein Schmunzeln dazu konnte ich mir nicht verkneifen.
    Ehe wir weiteres besprechen konnten, hörte ich das Rascheln eines Schlüsselbundes.
    Einer der Wächter betrat den Raum und lief herüber, zu einem Mann der rekrutiert werden sollte.
    Ich musste mich zusammenreißen und alles geben. Selbst wenn das hieß, überheblich und unrein herüber zu kommen.
    „Oi, Schlosser!“, leicht zitternd rief ich zu ihm rüber. Ich musste meine Stimme unter Kontrolle bringen. Fragend drehte der Mann sich zu mir um und legte den Kopf leicht schief.
    „Es ist so furchtbar langweilig hier! Willst du mir nicht ein wenig die Zeit vertreiben?“
    Interessiert kam der junge Mann näher. Keine Schönheit um genau zu sein. Genauso wie Domino trug er die braune Uniform. Sein Blondes, zerzaustes Haar blickte unter der Mütze strähnchenweise hindurch.
    „Siehst du einfältiges Weibsbild nicht, dass ich beschäftigt bin?“
    Genervt schnalzte ich mit der Zunge.
    „Du bist wirklich langweilig!“
    Gekonnt drückte ich mich an die Gitterstäbe meines Käfigs und sah ihn unschuldig an.
    „Es dauert auch gar nicht lang. Es ist nur, dass ihr mich schnell von meinen Gewohnheiten weggerissen habt..“
    „Deine Gewohnheiten?“, interessiert kam er noch ein Stück näher und musterte mich genau von oben bis unten.
    Ich hatte ihn. Lediglich ein klein bisschen mehr und er wäre in meinem Territorium.
    „Ja! Immerhin war ich das Mädchen meines Captain! Bis vor kurzem konnte ich ihm noch dienen und das beinahe jeden Tag, wo ich jetzt hier sitze und vor Lust sterbe!“
    Leicht auf die Lippen beißend zog ich mit dem Zeigefinger mein Top an der Brust ein wenig runter. Lediglich so weit, dass er einen leichten Blick auf die oberen Ränder meiner Wäsche hatte.
    „Oh, so ein Mädchen bist du also! Ich schätze heute ist dein Glückstag! Als Gefängniswärter bekommt man nur sehr selten ein so süßes Ding wie dich in die Finger. Ich werde dich nicht enttäuschen.“
    Lächeln sah ich ihn an.
    „Das will ich auch nicht hoffen. Ich zähle auf dich!“
    Fröhlich hüpfte ich ein paar Schritte nach hinten, während der Wächter den Schlüssel für das Schloss heraussuchte. Als er diesen gefunden hatte schloss er endlich die Tür auf und kam herein. Noch bevor er zwei Schritte in die Zelle gemacht hatte stand ich auch schon vor ihm. Mit Schwung trat ich ihm zwischen die Beine, wobei er keuchend auf die Knie fiel.
    „Ich hätte echt nicht gedacht, dass die Männer hier so verzweifelt sind, dass sie auf so einen billigen Trick reinfallen. Ihr scheint echt nicht viele Frauen zu bekommen!“
    Während er mich nur mit rotem Gesicht ansah, ließ ich meine Handgelenke in Handschellen gepackt mit voller Wucht auf seinen Kopf nieder, sodass er letztendlich bewusstlos vollständig auf dem Boden lag. Schnell kniete ich mich neben ihn und schnappte mir die Schlüssel. Anschließend rannte ich aus meiner Zelle und schloss sie. Der Vorteil war, dass es sich um modernere Schlösser handelte, sodass die Tür lediglich einrasten musste um absolut verschlossen zu sein. Zugegeben, ich mochte dieses System wirklich sehr. Meine nächste Aufgabe bestand darin, den richtigen Universalschlüssel zu finden. Das Schlüsselbund schien gefühlte tausend davon zu haben.
    „Beeile dich!“
    „Ich bin dabei!“
    „Naoe-chan, das sind Universalschlüssel!“
    „Die sehen aber alle gleich aus!“
    „U-N-I-V-E-R-S-A-L-S-C-H-L-Ü-S-S-E-L!“
    Ers t nach Bons lieblicher Buchstabierung fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Es war vollkommen egal welchen Schlüssel ich nahm, sie würden alle passen.
    Verlegen kichernd öffnete ich meine Handschellen, kurz darauf Bons Tür und ebenfalls Handschellen.
    „Gib mir die Schlüssel!“
    Ohne zu fragen reichte ich ihm den Bund, woraufhin er meine Zelle ein weiteres Mal öffnete und dem Wächter mit einer Hand über die Wange strich.
    Genau in diesem Moment fing ich an zu begreifen, wie Bons Plan fürs erste aussah. Er würde die Gestalt des Wächters annehmen. Dankend sah ich an die Decke. Wie viel Glück musste man haben um so einen perfekten Ausbruchspartner zu haben.

    Während ich mich über mein Glück freute kam Bon schon auf mich zu. Er hatte den Wächter bis auf die Wäsche ausgezogen und die Uniform selbst angezogen. Mit einem Klapps auf die Wange mit der anderen Hand nahm er Gesicht und Figur des Mannes an.
    „Okay, los geht’s!“, rief er, als er an mir vorbei huschte.
    „Was hast du jetzt vor?“
    „Wir fahren mit dem Aufzug in den dritten Stock. Dort besorgen wir Handschellen für dich, die nicht aus Seestein sind. Wir lassen das ganze so aussehen, als würdest du weggebracht werden!“
    „Weiß Magellan denn nicht, wer weg muss und wer nicht?“
    Lächelnd drehte Bon sich zu mir um.
    „Sicher. Genau deshalb müssen wir in sein Büro!“
    Bitte was? Wir sollten in das Büro des Feindes und winkend herum laufen? Vielleicht noch fragen, ob er uns raus lässt?

    Aufstöhnend folgte ich ihm in den Aufzug. Dank der Schlüssel konnten wir selbst diesen benutzen und mussten uns nicht so wie Luffy durch die gesamten Etagen prügeln.
    Bestimmt wäre es damals für den Strohhut einfacher gewesen, wenn er Bon bereits in der ersten Etage angetroffen hätte. Doch durch das Ganze hin und her, wäre das alles damals wohl so oder so schief gegangen.
    „Bon-chan, kann ich dich etwas fragen?“
    „Natürlich!“
    „Was zur Hölle machst du hier? Solltest du nicht eigentlich in Impel Down sein? So in der dritten Etage?“
    Lachend stemmte er die Hände in die Hüfte.
    „Dazu war ich zu gut!“
    Nach dieser Aussage wandte er sich wieder zurück zu mir.
    „Als ich Luffy damals geholfen habe, wurde ich geschnappt, als ich das Tor öffnete. Das Tor gibt es hier natürlich auch. Aber diesmal müssen wir einen anderen Weg finden es zu öffnen. Impel Down hat damals Schaden genommen. Somit wurde meine Gefahrenstufe von Drei auf Fünft erhöht. Die Jungs im Fünften Bereich damals schienen sich ein wenig ausgetobt zu haben und alles lief drunter und drüber. Als alle fort waren, die dem Gefängnis entfliehen konnten, musste etwas umgebaut werden. Die niedrigen Piraten wurden zurück in ihre Etage gebracht. Ich wurde hingegen mit drei weiteren nach Inventurma verlegt. Ich schätze das haben sie gemacht, weil es hier zu diesem Zeitpunkt einfach sicherer war als in Impel Down. So weit ich gehört habe mussten sie einiges renovieren und neu aufbauen in den unteren Etagen.“
    Verständlich nickend lächelte ich ihn an. Das war es also, was ihn hier hin gebracht hatte. Keiner konnte sich vorstellen wie ich Luffy tief in meinem innere dafür feierte. Ohne all diese Umstände wäre es wohl nie zu meiner Flucht gekommen.

    Der Aufzug gab einen leichten Gong von sich, als wir in der dritten Etage angekommen waren.
    Als die Tür sich öffnete, schien der Gang wie leergefegt zu sein.
    Eine brütende Hitze schlug uns in das Gesicht und die wehleidigen Stimmen der Gefangenen waren kaum zu überhören.
    „Was genau tun wir jetzt?“
    „Pass auf!“
    Bon ging von einem Schloss zum nächsten und öffnete die Türen, die die Gefangenen zurück hielt.
    Laut jubelnd stürmten sie an ihm vorbei, wobei er ein paar der Schlüssel unachtsam auf den Boden fallen ließ. Ohne zu zögern stürzten sich die Gefangenen auf diese und entfernten ihre Handschellen. Schnell griff er eine dieser und kam zu mir zurück. Triumphierend drehte er eine Pirouette und legte sie mir an. Bevor die Gefangenen realisierten, dass es sich um Schlüssel für alles handelte, stiegen wir in den Aufzug und fuhren weiter nach oben.
    „Okay, ich weiß nicht ob es dir aufgefallen ist, aber hier sind überall Kameras. Das hier ist jetzt ein Wettlauf um die Zeit. Die Wächter vor den Monitoren, werden Magellan jetzt melden, dass in der dritten Etage die Gefangenen befreit wurden. Wahrscheinlich werden sie ihm auch stecken wer es war. Wenn wir Glück haben, bleibt uns ein größeres Zeitfenster, wenn sie uns nicht sofort erkennen oder keiner von uns in die Kamera gesehen hat!“
    Ich hatte Bon noch nie so angespannt erlebt. Sonst schien er immer entspannt und fröhlich zu sein, wobei er jetzt eher ernst wirkte. Es schien wirklich eine knappe Sache zu werden, würden wir uns nicht beeilen.
    „Wird der Chef nicht auch den Aufzug benutzen, wenn er hier runter will?“
    „Ja. Genau deswegen steigen wir in der ersten Etage aus und laufen den Rest nach oben!“
    Wir mussten uns beeilen. Glücklicherweise war ich nicht mehr kampfunfähig, sodass auch ich meinen Beitrag zu dem Ganzen liefern konnte, falls es darauf ankam.
    Beide nahmen wir Positionen ein, die uns einen schnellen Start bieten würden.
    Dem Chef dieses Gefängnisses durfte nicht auffallen, das gerade jemand ausgestiegen war.
    Ein Spiel von Sekunden.
    Kaum begann die Tür sich zu öffnen, schon drückte Bon die Taste nach ganz oben in den ersten Stock, was dazu führte, dass die Tür nur wenige Zentimeter öffnete, ehe sie sich wieder schließen wollte. Blitzschnell schlüpften wir durch den Spalt und rannten so schnell wir konnten los.
    „Weißt du überhaupt, wo wir lang müssen, um nach oben zu kommen?“
    „Ich weiß es nicht. Ich kann dir nur sagen, dass irgendwo an der Wand eine Gang zu einer Treppe sein muss!“
    Wir suchten also nach einer Treppe, die in einem Gang zu finden war.
    Nachdenklich blieb ich stehen und sah mich um. Ich musste mich an Luffys Einbruch erinnern. Wo kam er heraus, als herunter kam?
    „Was machst du denn da?“, Bon stand bereits wieder vor mir
    Der Gang musste sich in einer der Ecken befinden, aber wo? Meist befand sich eine Treppe neben dem Aufzug. Hinzukommend rechts. Es war nicht viel aber immerhin etwas.
    „Bon, lass uns die rechte Wandseite des Aufzuges absuchen. Ich glaube wir werden dort mehr Glück haben!“
    Ohne auf eine Antwort zu warten rannte ich auch schon los. Es musste einfach stimmen. Anders konnte es nicht sein. Falls doch, stimmte eindeutig etwas mit den Architekten nicht. Außerdem konnte mein Glück mich nicht einfach so wieder verlassen.

    Bon und ich hatten die Strecke zurück zum Aufzug in Null-Komma-Nichts zurückgelegt.
    Hoffend liefen wir von dort aus die rechte Seite der Wand entlang. Es stellte sich heraus, dass ich recht behielt. Eine Abzweigung zur Treppe. Wenigstens etwas, das hier normal war.
    „Woher wusstest du das?“, keuchte Bon, während er versuchte meinem Tempo zu folgen.
    „Logik!“
    „Und das, wo du so lang gebraucht hast um die Handschellen zu lösen.“
    Verärgert drehte ich mich um und streckte ihm die Zunge heraus.
    „Beim nächsten mal machst du es, wenn du meinst, du kannst es besser!“
    „Ich hatte eigentlich nicht vor, noch einmal hierhin zu kommen!“
    Kichernd liefen wir die Treppen hoch. Nicht, dass es uns gerade einfach gemacht wurde.
    Die Stufen schienen kein Ende zu haben. Immer folgte nach einer, eine weitere und ein Ausgang war auch nicht zu sehen.
    „Mein Güte, wie hoch geht das denn bitte?“
    „Ich glaube die erste Etage liegt etwas über zweitausend Meter unter Wasser!“
    Das war mehr, als ich angenommen hatte. Wenn allein die erste Etage der Gefangenen so tief unten lag, wo lag dann der Rest? Wie weit waren die Etagen voneinander entfernt?
    „Oh, Naoe-chan! Ich sehe Licht!“
    „Nein Bon, nicht in das Licht!...Oh...ich sehe es auch!“

    Stöhnend und schnaufend nahmen wir die letzten Stufen und drückten uns an die Wand, um vorerst zu checken, ob die Luft rein war.
    „Es scheint keiner hier zu sein, was jetzt?“, fragend blickte ich über die Schulter zu meinem Fluchtgefährten.
    „Okay, wir werden jetzt rüber in das Büro laufen. Dort gibt es Bestätigungsformulare. Ich werde eines davon ausfüllen und dann warten wir auf den Chef!“
    Egal wie ich es auch nahm, der Plan schien eine Lücke aufzuweisen, wobei ich nicht sagen konnte welche. Was stimmte an der ganzen Sache nicht? War es zu einfach gewesen? Der Weg, von ganz unten nach oben war sicherlich einfacher gewesen als vorgestellt.Ich wusste, dass die Männerwelt hier etwas beschränkt war in manchen Situationen, aber hatte man uns wirklich nicht bemerkt? War es eine Falle? Oder wussten sie, dass wir es niemals weiter als bis hier hin schaffen würden?

    „Naoe-chan! Wo bleibst du denn?“
    Erschrocken sah ich auf und musste feststellen, das Bon bereits vor der Tür des Büros stand.
    Schnell folgte ich ihm und wir betraten beide das Büro des Chefs.
    „Du wirst schauen ob jemand kommt, während ich nach den Dokumenten sehe!“
    Nickend öffnete ich die Tür einen Spalt weit und linste heraus. Magellan schien sich wirklich im dritten Stockwerk aufzuhalten. Oder so.
    Irgendwann wusste ich selbst nicht mehr, in welcher Etage wir wann, wo waren. Ab wo fing man hier überhaupt an Etagen zu zählen?
    Hinter meinem Rücken hörte ich ein erleichtertes Aufatmen. Bon schien die Papiere gefunden zu haben, nach denen er gesucht hatte.
    Die Stille die nun herein brach, als er aufhörte mit dem Papier zu rascheln, war bedrückend.
    Eher kaum auszuhalten. Das Herz schlug mir bis zum Hals und die Angst in mir brachte mich beinahe um.
    „Nur noch einen Moment! Ich muss die Unterschrift fälschen!“
    „Ich fürchte...ich kann dir diesen Moment nicht mehr geben!“
    Nervös schloss ich die Tür und blickte herüber zu Bon. Dieser sah mich nur wie erstarrt an und versuchte sich zu beeilen.
    Uns lief die Zeit davon. Magellan war gerade aus dem Aufzug ausgestiegen und auf dem Rückweg.
    Wir konnten nur hoffen, dass die wenigen Sekunden die uns blieben, ausreichen würden.

    „Und dafür rennt man dann in den dritten Stock! Wofür? Um ein paar verängstigte Flüchtlinge wieder in ihre Zellen zu stecken! Ich hätte wenigstens damit gerechnet, dass sie versuchen hier hoch zu kommen, aber keiner von ihnen wusste ja wo unten und oben ist!“
    Wütend wurde die Tür zum Büro des Chefs aufgeschlagen.
    „Piraten, egal wo man hinsieht! Lass mich den erwischen, der die Zellen überhaupt erst aufgeschlossen hat.“
    Ohne uns zu realisieren ging er zu seinem Schreibtisch und ließ sich verärgert in den Stuhl fallen.
    Erst als er sich ein wenig beruhigt hatte, schaute er sich genauer um.
    „Oh, was macht das Mädchen hier? Warum ist sie aus ihrer Zelle draußen?“
    „Sie soll heute rekrutiert werden. In das Hauptquartier der Admiräle für eine Befragung!“
    Aufstöhnend murmelte Magellan etwas vor sich hin, während er seinen Schreibtisch durchwühlte.
    „Ah, hier ist es ja! Ich hab das Ganze vollkommen übersehen! In letzter Zeit ist hier aber auch ein schreckliches Papierchaos!“
    Genervt verdrehte ich die Augen. Anstatt sich über das Chaos zu beschweren, hätte er es auch einfach mal ordentlich stapeln können.
    „..Wie kommt ihr überhaupt hier hoch? Hättet ihr den Aufzug genommen, wären wir uns doch sicherlich begegnet!“
    „Oh, ich nehme an, wir sind in den Aufzug gestiegen, nachdem sie in der dritten Etage raus sind! Das Mädchen war ein wenig stur, deshalb hab es etwas gedauert.“
    Verständlich nickte er. Klang plausibel. So wären wir an ihm vorbei gefahren. Die Informationen über seinen Aufenthalt, bekam man bestimmt um die Ohren gepfiffen, wenn man wirklich hier arbeitete.
    „Gut, ich lass noch schnell ein Schiff..“
    Im selben Moment wurde die Tür ein weiteres Mal aufgerissen. Dieses mal stand ein junger Mann in der Tür, ebenfalls in Uniform.
    „B..Boss! Wir wissen jetzt wer hinter all dem steckt! Es..“
    Sein Blick fiel auf uns.Unsere Lücke hatte gerade den Raum betreten, um uns in das Gesicht zu schlagen. Ich liebte solche Situationen. Ich liebte sie!
    Aufschreiend zeigte der Soldat auf uns!
    „Naoe-chan?“
    Gruselig lächelte Bon mich in seiner Tarnungsform an.
    „Ja, Bon-chan?“
    Und genauso gruselig schaute ich zurück.
    „Planänderung..“
    „Wir sind erledigt..“
    „LAUF!“
    Brutal schlug er den Soldaten auf Seiten und verschwand durch die Tür. Ich hinterher.
    Hinter mir konnte ich hören wie Magellan laut fluchend auf den Tisch schlug.
    Er würde auf jeden Fall hinter uns herkommen. Nein, besser noch. Er würde uns so was von kriegen!
    „Naoe, was ist deine Teufelsfrucht!“
    „Eis?“
    Jetzt rannte er etwas schneller, sodass er einen guten Vorsprung hatte.
    Das Tor war geschlossen, was hatte er vor?
    Und da hatte ich beinahe vergessen, das er so gut in irgend so einer komischen Kampfsportart war.
    Mit einem sauberen Kick trat er dieses riesige Tor einfach ein. Einfach so. Als wäre es nichts. Warum genau noch einmal war ich von Nutzen gewesen?
    Das Beben des Bodens brachte mich dazu noch beinahe aus meinem Gleichgewicht.
    Mit einem kurzen Blick über die Schulter konnte ich sehen, dass die Jagt auf uns begonnen hatte. Die Hasen waren wir und der Jäger Magellan mit seinen wunderschönen Hydras.
    Würde er uns auch nur mit einer dieser Echsenköpfe berühren, war der Tod nicht mehr allzu weit.
    Nicht nur, dass er hinter uns her rannte, seine Teufelsfrucht war erheblich schneller. In rasantem Tempo holte sie auf.

    Ich kam gerade so aus der Tür heraus, als ich auch schon zur Seite springen musste. Als ich das Wasser mit meiner Fußspitze berührte, gefror es bis zu den Schiffen am Ende des Stegs.
    Nebenbei schossen drei Köpfe der Hydra durch das Tor, sodass auch Bon vom Steg auf mein Eis sprang.
    „Wir müssen uns beeilen! Zu den Schiffen!“
    Ich antwortete nicht, ich rannte nur um mein verdammtes Leben, während ich nebenbei elegant versuchte jedem einzelnen Angriff auszuweichen. Aber damit nicht genug. Was auch immer das für ein Gift war, es zerstörte mein Eis. Jedes Mal, wenn ein Spritzer Gift zu Boden tropfte, färbe es sich lila und schmolz. War das Zeug ätzend oder einfach nur heiß?
    Mit jedem meiner Schritte versuchte ich die Eisschicht aufzubessern, um ein auseinanderbrechen zu vermeiden. Nebenbei legte ich die Handschellen ab, durch einfaches gefrieren bis sie zerbröckelten.
    Bon war schon beinahe am Schiff angekommen während ich auf meinem Eis mehrfach ausrutschte.
    „Ihr denkt doch nicht, dass ihr hier raus kommt?“
    Magellans Wut war schwer zu überhören. Verständlich. Wer wusste schon, was man jetzt mit ihm machen würde. Vielleicht in ein drittes, Impel Down artiges Gefängnis verlegen.
    Spaßig war der Akt jedoch weniger, denn um so wütender er wurde, desto gefährlicher wurden seine Angriffe.
    Einer der Hydraköpfe krachte knapp neben mir in das Eis ein, was mich vollkommen aus dem Gleichgewicht brachte. Dies nutzte er, um mich mit einem zweiten Kopf zu Attackieren.
    Meine Reaktion musste schnell und präzise ausfallen, sonst wäre ich erledigt.
    Ohne groß zu überlegen versuchte ich mich an der Manipulation der Moleküle.
    Ehe der Angriff mich erreichen konnte, war er auch schon eingefroren. Schnell sprang ich zurück auf den Steg, da ich wusste, es würde nicht lange halten. Wie eine Ratte fraß das Gift sich durch mein Eis und schlug letztendlich auf der Stelle ein, an der ich vor ein paar Sekunden noch außer Balance geraten war.
    Schwer atmend lief ich weiter in Richtung Schiff. Mein nächster Angriff würde sich an Magellan richten.

article
1437593620
Lovestory Law - Love is passionating! Part 16
Lovestory Law - Love is passionating! Part 16
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1437593620/Lovestory-Law-Love-is-passionating-Part-16
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1437593620_1.jpg
2015-07-22
407B
One Piece

Kommentare (369)

autorenew

Azazel (83435)
vor 32 Tagen
@Law's Gelle Frau

Ich bin hier nur noch wenig und lade hier auf Teste dich keine Fanfiktions mehr hoch, einzig, weil diese Seite hierfür nicht geeignet ist. Hinzukommend habe ich den zweiten Teil Law Love abgebrochen und gelöscht, weil er es nicht wert war.
Ich habe in der Zeit über eine ganze menge anderer FF's und Sachen geschrieben, wovon ich aber keine mehr hier hochladen werde, da diese Seite ohnehin nur dieselben dämlichen Anime Fandoms unterstützt, wovon ich letzten Endes nichts habe.

Tut mir leid, dass dich das aufregt, dass ich die Geschichte nicht beendet habe, aber letzten Endes ist das wiederum auch nicht mein Problem. Die Story war ohnehin nicht so bliebt wie ihr Vorgänger.

Wenn du andere Fandoms oder Fanfiktions von mir lesen willst, kannst du jederzeit auf FanFiktion.de vorbeischauen. Dort findet man mich unter dem Benutzernamen Hellgate und wenn es schwer sein sollte mich zu finden, dann kann man einfach ins Hunter x Hunter Fandom gehen. Da stehe ich meist ganz oben.
laws's geile frau (29568)
vor 32 Tagen
Hallöööö kein kommentar oder so schreiben?
law's geile frau (14793)
vor 93 Tagen
Mich regt das richtig auf! Wenn man schon eine ff anfängt,
dann sollte man sie auch schon zu ende schreiben! Was willst
du damit erreichen deine Fans so warten zu lassen?!
Seit Monaten hasst du nichts mehr hochgelegen! Ich finde
deine ff toll aber bitte Poste ff's!!!
Azazel ( von: Azazel)
vor 236 Tagen
@MathikanCheney

Ja kenne ich, ich bin da auch gemeldet, lade allerdings nur MSTings dort hoch, da es mir schlicht zu schwer ist da eine ordentliche Reichweite aufzubauen.
MathikanCheney ( von: MathikanCheney)
vor 236 Tagen
Ist ja nicht so dass es auch andere Plattformen gibt auf denen man ebenfalls Bücher lesen kann...

kleine Frage @Azazel... Kennst du die Seite Wattpad?
Azazel ( von: Azazel)
vor 237 Tagen
@snapchat Model

Also mal ehrlich, wie alt sind wa denn?
Law Love 2 geht sehr wahrscheinlich erst Mitte kommenden Jahres weiter. 3 Andere Geschichten haben schlicht Vorrang und wie gesagt habe ich echt keine Lust auf die Story.

Wenn du die Wartezeit angenehmer haben willst, dann ließ in der Zeit was anderes, ist ja nicht so, als gäbe es nicht genug Geschichten im Netz.
snapchat Model (72069)
vor 239 Tagen
BITTE!!!! schreib die ff auf fanfiktion.de weiter!
Ich hallte es bald nicht aus, ich begehe gleich selbst mord
Azazel ( von: Azazel)
vor 253 Tagen
@barbielovelipstick
Weil die Geschichte Pausiert ist und auch noch eine ganze Weile lang pausiert bleibt. Ich schreibe im Moment was anderes und habe einfach keine Lust mehr auf Law Love. Ich mache die Geschichte irgendwann mal zu Ende, aber nicht im Moment.

@snapchat Model
Danke :)
snapchat Model (60745)
vor 256 Tagen
Gähhhhh deine ffs sind voll Geil
barbielovelipstick (60745)
vor 257 Tagen
Ehhm wieso kommen bei fanfiktion.de keine kapiteln mehr
SinonAsada (42384)
vor 282 Tagen
Ich danke dir Azazel. Ich kann den Link zwar nicht öffnen, aber wozu gibt es die Kopieren und einfügen Fähigkeit? Außerdem hztte ich 💗chen vergessen dass ich den Link unter Lesezeichen gedpeichert hatte. Td Danke.
Azazel ( von: Azazel)
vor 291 Tagen
@Mai Takagy
Ahh, du ließt noch am ersten Teil! :)
Freut mich, dass du die Stellen fesselnd findest, ich glaube das war bei mir eher einer der größten Facepalm Momente, die ich dank Naoe je hatte :D
Mai Takagy ( von: Mai Takagy)
vor 291 Tagen
Bin noch immer an der Story dran, ist echt super ^^
Die Idee, dass Law sie mal Captain sein lässt, macht die Story interessant und fesselt :)
Azazel ( von: Azazel)
vor 292 Tagen
Oder so, dass kann man dann einfach hinter den Adressenlink von Fanfiktion.de einfügen. Damit müsste es auch gehen.

/s/56fa8a260004d22c111bba1d/1/Law- Love-is-Pleasure
Azazel ( von: Azazel)
vor 292 Tagen
Mal sehen, wie lange es drin bleibt :o

http://www.fanfiktion.de/s/56fa8a26000 4d22c111bba1d/1/Law-Love-is-Pleasure

Ich meine, wenn mans krigt bevor es entfernt wird, ist ja alles gut :D
Azazel ( von: Azazel)
vor 292 Tagen
@SinonAsada

Ich würd dir ja den Link hier rein stellen, aber solche Kommentare werden entfernt. :/

@Mai Takagy
Freut mich, dass es dir gut gefällt :) Ist immer schön, so etwas zu hören.
Mai Takagy ( von: Mai Takagy)
vor 292 Tagen
Als erstes habe ich irgendeine Fortsetzung deiner Story gelesen, hat mein Interesse für die anderen Teile geweckt ^^
Dein Schreibstil und die Story gefällt mir gut :)
SinonAsada (94465)
vor 294 Tagen
Hab ich auch schon nachgeschaut. Nicht gefunden... Meh
Azazel ( von: Azazel)
vor 299 Tagen
@SinonAsada

Auf FF.de findet man die Story unter dem Namen
Law - Love is Pleasure.
Das Lovestory ist also nicht im Titel enthalten :)
SinonAsada (69937)
vor 302 Tagen
Das ist doof. Ich finde die iwie nicht auf FanFiktion.de. Kein Plan warum ich die nicht finde...