One Piece Puma D. Ace deine Lovestory 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.925 Wörter - Erstellt von: StellaDragneel - Aktualisiert am: 2015-07-20 - Entwickelt am: - 1.912 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das ist deine Lovestory mit Puma D. Ace

1
Es war so ein wunderschöner Tag. Die Sonne schien auf dich herab. Sie war so schön angenehm warm. Die See war zur Abwechslung mal sehr ruhig und du warst nun endlich kurz davor mit deinem kleinen Boot die nächste Stadt zu erreichen. Gemütlich lagst du auf deinem kleinen Boot und schlosst die Augen. Die Wellen trieben dich in Richtung Küste. Es war einfach herrlich. In diesem Moment fielen alle Sorgen die du hattest einfach weg. Du hörtest schon die Möwen. Nun wusstest du, dass du dich ganz in der Nähe der Küste befindest. Dann machte es einen kleinen Rums. Du warst nun an Land angespült worden. Dein Boot lag sanft am Strand auf. Du öffnetest deine Augen. Nun warst du etwas von der Sonne geblendet. Etwas geblendet richtest du dich langsam auf und sahst dich um. Deine Augen mussten sich zuerst daran gewöhnen. Nun hieß es aussteigen und die Stadt erkunden. Wo du warst wusstest du nicht. Denn du wolltest dich einfach vom Schicksal überraschen lassen. Immerhin wolltest du die Welt sehen. Nun stiegst du aus dem Boot aus und befestigest es an Land. Dann hieß es auf in die Stadt. Als du durch die Stadt gingst sahst du dir all das an. Die hohen Häuser, die ganzen verschiedenen Menschen. Du kamst auch an einem großen Spiegel vorbei. Den ein Straßenverkäufer verkaufen wollte. Du betrachtetest dich im Spiegel. Je länger du dich selbst ansahst umso mehr gefiel dir was du sahst. Mit deinen Klamotten warst du besonders zufrieden. Als du fertig warst gingst du weiter. Überall war gute Laune auch waren Straßenkünstler auf der Straße. Alles wirkte so lebendig. So als ob niemand Sorgen hätte. Du warst so auf alles fixiert, dass du nicht bemerktest wie du in eine Straße abbogst die in eine Sackgasse führte. Als du das bemerktest warst du wieder voll da. Du wolltest wieder zurück doch dann bemerktest du, dass in der Sackgasse eine Tür zu einer Art Bar führte. Na gut es war zwar noch hell, doch das hieß nicht, dass in der Bar nichts los sein würde. Außerdem sah man schon die Sonne langsam am Horizont zu verschwinden. So nun hattest du die Wahl. In die Bar gehen oder weiter durch die Stadt gehen. Deine Entscheidung wurde dir abgenommen als von drinnen jemand durch das Fenster flog. Denn das packte nun deine Neugier und zog dich wie die Motten zum Licht in die Bar. Als du dir Tür öffnetest warst du überrascht. Alle waren am Feiern und guter Laune. Naja die richtige Bezeichnung lautete wohl betrunken und das nicht zu wenig. Gleich wurdest du vom Barkeeper gesehen und er bemerkte, dass du nicht von hier warst. Er bat dir sofort eine Unterkunft für die Nacht an. Was kein Problem war immerhin hattest du genug Geld. Er bat dir ein Willkommen Getränk an und bot dir einen Stuhl an während er den Schlüssel für dein Zimmer dir geben würde. Gerade als du dich auf deinen Platz setzen wolltest stieß dich so eine dumme Kuh.

„Was fällt dir ein dich an meinen Freund ran zu machen?“ rief sie. Sie schien dich zu verwechseln. Doch niemand schrie dich ungestraft an. Als du sie fertig gemacht hattest und ihr klar gemacht hattest, dass dich niemand und wirklich niemand so behandelt durfte trankst du dein Getränk an der Bar. Als du vom Gastwirt deine Zimmerschlüssel hattest sahst du dich um. Dann sahst du deinen Raum aus dem lauter Männer mit zwei oder mehr Frauen im Schlepptau kamen. Der Mann schien seinen Spaß zu haben. Nun wolltest du aber wissen ob du richtig lagst. Neugierig sahst du in den Raum. Du warst schon einige Schritte hineingelaufen. Was du sahst ließ dich hochschrecken. Es war eine Art Amüsierbetrieb. Hier warst du definitiv falsch. Gerade wolltest du gehen als du gegen jemanden stießest. Es war ein junger attraktiver Mann. Er war wohl so 23 Jahre alt. Er hatte einen Cowboyhut auf und hatte nur eine Hose an. Dazu noch schwarze Stiefel. Oben war er ohne etwas. Er hatte wirklich beeindruckende Muskeln. Sein Gesicht zierten Sommersprossen um die Wange. Oh mein Gott. Sein Anblick ließ dein Herz schon höher schlagen. Seine Augen waren so wunderschön.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Mai Takagy ( von: Mai Takagy )
Abgeschickt vor 215 Tagen
Ich finde die Story gut, aber es ging zu schnell
StellaDragneel ( 77534 )
Abgeschickt vor 619 Tagen
Ich werde die Geschichte auf fanfiktion.de weiter schreiben. Ich heiße docht wie hier StellaDragneel.(*^▽^*) ( https://www.fanfiktion.de/u/StellaDragne el )
Otaku ( 67638 )
Abgeschickt vor 654 Tagen
Genau wan geht es weiter schreib bitte weiter
Lara ( 88945 )
Abgeschickt vor 657 Tagen
Hey tolle Story ab jetzt ich bin schon gespannt wie es weiter gehe. Wann geht es denn weiter?? :-)