Der Regen färbt mich rot...(Naruto Fanfiktion) Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 3.029 Wörter - Erstellt von: Yamiyo - Aktualisiert am: 2015-07-07 - Entwickelt am: - 2.526 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Deidaras Leben ist ein Kampf gegen die Zeit. Sein Fieber wird immer schlimmer und Simi, die das Heilmittel hat, steht gerade in Konoha Team 7 gegenüber. Wird sie es noch rechtzeitig schaffen, ihren Teampartner zu erreichen und zu retten? Oder wird sie versagen und Deidara stirbt?

1
Immer näher kommen die drei Konohaninjas der Mauer, hinter der ich betend mich verstecke. Gleich haben sie mich... Noch drei Schritte....zwei.... ein
Immer näher kommen die drei Konohaninjas der Mauer, hinter der ich betend mich verstecke. Gleich haben sie mich... Noch drei Schritte....zwei.... einer... Plötzlich verebben zu meiner großen Erleichterung die Schrittgeräusche und ich höre, wie sich die Drei an die andere Seite der Mauer setzen. Wenn sie wüssten, dass sie nur einen Stein entfernt von ihrem Todfeind sind... „Nein, nein und noch einmals nein! Ich werde Sasuke retten! Egal was Oma Tsunade oder sonst wer sagt!" ruft da der blonde Junge, wobei die Lautstärke seiner Stimme mich zusammenzucken lässt. Sasuke...? Der Name kommt mir bekannt vor... „Naruto! Beherrsch dich! Wenn Tsunade-sama es dir verbietet, dann hast du zu gehorchen! Sie ist schließlich Hokage!" wendet das Mädchen ein. „Sakura hat Recht, Naruto. Mit Tsunade-sama ist nicht zu spaßen!" stimmt da der silberhaarige Mann zu. Sakura und Naruto also... Ihren Stimmen nach zu urteilen sollten sie etwa so alt sein wie ich, also 16. „Aber Sensei Kakashi! Ich kann Sasuke nicht bei Orochimaru lassen! Er ist noch immer der Dritte von Team 7 und er ist dein Schüler!" protestiert Naruto entschieden, woraufhin Kakashi kleinlaut antwortet: „Stimmt schon. Aber wissen noch nicht einmal, wo Orochimarus Quartier liegt. Wie willst du es finden?" Darauf kann Naruto anscheinend nichts erwidern; nach langem Schweigen flüstert Sakura schließlich in die Stille: „3 Jahre ist er schon verschwunden. Hoffentlich lebt er noch..." Schweigen. „Ist Shizune auf einer Mission?" fragt das Mädchen nach einer Weile, um die Stimmung etwas aufzulockern. Nach diesem Themawechsel ist das Gespräch nicht mehr für mich interessant, deshalb will ich mich unauffällig verdrücken. Doch ich habe meine Rechnung ohne den kleinen Ast neben mir gemacht, auf den ich prompt drauftrete. Wegen dem dadurch entstandenen "Knacks" schrecken die drei Konohaninjas hoch und entdecken mich dieses Mal auch, als sie mit einem "Wer ist da?" über die Mauer lugen. Ich brauche gar nicht zu antworten, denn im nächsten Moment haucht schon das Mädchen kreidebleich: „Akatsuki!" Sie schwingen sich über die Mauer, während ich ein paar Schritte auf Sicherheitsabstand zurückgehe. Was soll ich nun tun? Ich habe nur noch Energie für einen einzigen Zeitstopp und ich stehe drei gut ausgebildeten, feindlichen Ninjas gegenüber. Soll ich es auf einen Kampf ankommen lassen und sie töten? Wenigstens schützt mich bisher der Schleier vor ihren Blicken. Bevor ich mir weitere Gedanken machen kann, reißt mich jedoch Naruto mit seinem Geschreie in die Realität zurück. „Wo ist Sasuke? Sag es uns, Mistkerl!" Diese Frage quittiere ich mit einfachem Schweigen, einerseits weil ich nicht weiß, wer Sasuke überhaupt ist, geschweige denn wo er ist; zweitens darf ich sowieso keine Informationen an Feinde verraten, deshalb macht es auch keinen Unterschied, ob ich die Antwort kenne oder nicht. Doch mein Schweigen scheint Naruto zu provozieren, denn plötzlich rast er wutentbrannt sein Kunai in der Hand haltend auf mich zu. Soll das ein Witz sein? Unterschätzt er mich so sehr, dass er so einen lächerlichen Frontalangriff wagt? Gerade, als er weit genug weg von Kakashi und Sakura ist, schließe ich blitzschnell Fingerzeichen und flüstere den Namen meines nicht so chakraintensiven Jutsus „Mueishō!" Dadurch beschleunige ich mich und bin in nicht einmal einer Sekunde bei Naruto, dessen Bewegungen aus meiner Perspektive im Schneckentempo ablaufen. In Windeseile schlage ich ihm sein Kunai aus der Hand, fange es im Fall auf und halte es ihm an die Kehle. Naruto schaut ziemlich verwirrt drein, als mein Jutsu im nächsten Augenblick seine Wirkung verliert. Der Dummkopf ist tatsächlich selber vorgestürmt, er hat nicht einmal einen Doppelgänger geschickt. Wie leichtsinnig! „Naruto!" schreit das Mädchen panisch und will sich ebenfalls auf mich stürzen, allerdings hält Kakashi sie zurück und zieht dann sein Tuch vom Auge. Das Sharingan! Kakashi mit dem Sharingan! Natürlich, wieso habe ich ihn denn nicht früher erkannt? In fast allen Lehrbüchern in Tonbogakure steht er als absoluter Todfeind, aber er wird in meinem Dorf auch von vielen hoch angesehen, weil er anstatt den Regeln zu folgen, seine Freunde befreit hat. Auch ich bewundere ihn deswegen; blöd nur, dass ich jetzt gegen ihn kämpfen muss. Sehr blöd, wirklich...
article
1436117925
Der Regen färbt mich rot...(Naruto Fanfiktion)...
Der Regen färbt mich rot...(Naruto Fanfiktion)...
Deidaras Leben ist ein Kampf gegen die Zeit. Sein Fieber wird immer schlimmer und Simi, die das Heilmittel hat, steht gerade in Konoha Team 7 gegenüber. Wird sie es noch rechtzeitig schaffen, ihren Teampartner zu erreichen und zu retten? Oder wird sie v...
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1436117925/Der-Regen-faerbt-mich-rotNaruto-Fanfiktion-Teil-4
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1436117925_1.jpg
2015-07-05
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.