Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Kapitel 11)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.839 Wörter - Erstellt von: Pho3nixx - Aktualisiert am: 2015-07-07 - Entwickelt am: - 1.419 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
"Keine Waffen... Kein Entkommen...," murmle ich vor mir her, während ich - wie schon seit gefühlten Stunden - in dem kleinen Raum ohne Eck
"Keine Waffen... Kein Entkommen...," murmle ich vor mir her, während ich - wie schon seit gefühlten Stunden - in dem kleinen Raum ohne Ecken auf und ab laufe. "Du Idiot!" fauche ich mich selber an, als ein Klopfen mich aufschrecken lässt. "Karliah!" Es ist die Stimme Pippins, welche mich umherwirbeln lässt - meinen Blick ungläubig auf die hölzerne Türe gerichtet. "Pippin...?" frage ich beinahe flüsternd, doch scheint er mich zu verstehen, denn das Klacken eines Schlosses lässt meine Lippen zu einem breiten Lächeln werden und bereits kurze Zeit später grinst der kleine Hobbit mich freudig an. "Ich bin so froh, dass du hier bist!" sage ich gerührt, von der 'Rettungsaktion' des Kleinen, doch weiter lässt er mich nicht kommen, denn flüchtig ergreift er meine Hand und zieht mich mit sich. "Du musst leise sein!" sagt er flüsternd und tapst beinahe lautlos die steinernen Treppen hinab. "Denethor weiß nicht, dass ich hier bin und Gandalf hält ihn vermutlich nur für kurze Zeit auf." "G...Gandalf ist auch hier!" sage ich und muss mich zusammenreißen, nicht lauter zu sprechen, als nötig. "Ja," gibt Pippin von sich, als wir das Ende der Wendeltreppe erreicht haben. "Wir sind dir nachgeritten," hängt er noch kurz an, als er mich hinter sich her, in die Hallen der Könige zerrt.

"Ihr könnt es ihm nicht verbieten!" hallt Gandalfs Stimme von den weißen Wänden ab und ich erkenne, wie er vor Denethor steht, welcher arrogant auf dem schwarzen Thron sitzt. "Wie kommt es... Mithrandir..., dass meine 'Tochter' vor mehreren Stunden hier auftaucht und genau dasselbe behauptet...!" gibt er spöttisch von sich und obwohl ich schon wusste, dass er mich scheinbar nicht wirklich leiden kann, schmerzt es, wie er das Wort 'Tochter' ausspricht als wäre es Gift in seinem Mund. "Das kommt daher, dass es eben genau das ist, was Ihr tun müsst, Truchsess!" faucht der Weiße Zauberer den Thronhalter an, doch bevor ich diesem Gespräch auch noch weiter lauschen kann, zerrt Pippin mich auch schon hinter sich her, durch eine Seitentüre aus dem Palast hinaus.

"Ihr habt nichts gesehen...!" sagt er mit Nachdruck in der Stimme zu den Wachen, welche den Eingang von außen bewachen und steckt ihnen einige Münzen zu. Sie nicken nur bejahend, verstauen die Münzen und richten ihren Blick wieder starr geradeaus, während Pippin und ich uns davonschleichen. "Woher wusstet ihr wo...?" möchte ich gerade beginnen meine Frage zu stellen, als Pippin mir hektisch deutet, leise zu sein. Vorsichtig wage ich es, wie er hinter der Mauer des Palastes hervor zu lugen, als mein Atmen für einen kurzen Augenblick aussetzt und meine Augen sich ungläubig weiten. "Faramir...!" hauche ich leise, doch scheinbar nicht leise genug, denn seine blau-grünen Augen fokussieren mich augenblicklich und er bleibt wenige Meter vor den Toren zur Halle der Könige stehen. Misstrauisch zieht er seine Augenbrauen zusammen und kommt auf uns zugelaufen, während seine linke Hand auf dem Knauf seines Schwertes ruht. Es ist schon niedlich mit anzusehen, wie Pippin sich schützend vor mich stellt und meinem Bruder fest in die Augen sieht. "Halt!" gibt der Hobbit vor mir von sich und etwas perplex scheint mein Bruder tatsächlich auf ihn zu hören. "Pip... Kein Grund zur Sorge... Ich bin seine...," doch weiter komme ich schon gar nicht, denn etwas 'grob' schiebt Faramir Peregrin beiseite und nimmt mich feste in den Arm. "...Schwester...!" vervollständigt er meinen Satz und legt behütend eine Hand an meinen Hinterkopf und zieht mich eng an sich. "Ich bin so froh dich zu sehen!" haucht er und löst sich wieder von mich, doch weicht sein Blick nicht von mir. "Sieh nur, was aus dir geworden ist...!" sagt er mir einem gerührten Lächeln auf seinen Lippen und mustert mich mit einem scheinbar stolzen Blick von oben bis unten, ehe er mich wieder anstrahlt.

"F...Faramir...? Karliah...? Ich m...möchte euer Wiedersehen u...ungerne stören..., d...doch ist D...Denethor vermutlich schon auf der...der Suche nach dir... und... und...," stammelt Pippin vor sich her, weshalb ich meinen Blick von Faramir lös und zu ihm schau. "Du hast Recht, Pip," gebe ich sanft lächelnd von mir, ehe ich wieder zu meinem Bruder schau. "Faramir. Wir müssen etwas besprechen. Unter vier..." - ich wage einen kurzen Blick zum Hobbit - "...ich meine sechs Augen. Hast du da einen Ort?" Zwar scheint mein Gegenüber nicht ganz zu verstehen, dennoch nickt er fest und nimmt mich bei der Hand. "Die Unterkunft der Waldläufer sollte ein guter Ort sein," sagt er kurz angebunden und führt mich und Pippin mit schnellen Schritten die Treppen zum nächst äußeren Ring Gondors hinab, zwischen einigen Gassen hindurch, bis wir vor einer unscheinbaren, grün-hölzernen Türe angelangt sind. Flüchtig klopft er drei Mal an das schon etwas mitgenommene Holz und eine kleine Luke öffnet sich auf Augenhöhe, nur wenige Augenblicke später wird die Türe aufgezogen und es ist uns gestattet einzutreten. Nun ja. Faramir zumindest. Pippin und ich werden von einem Waldläufer in brauner Kluft vom Eintreten abgehalten, indem er einen Dolch auf mich richtet. "Gehören die zu dir?" zischt der Waldläufer vor uns meinen Bruder an und dieser nickt flüchtig ehe er weiterläuft. "Darf ich vorstellen, Karliah - meine Schwester... Und ihr... Leibwächter...?" sagt er leicht belustigt, was Pippin nur ein empörtes Schnauben entlockt. "Als ob Karliah einen Leibwächter bräuchte!" lacht der kleine Hobbit vor mir und sieht den Waldläufer an, welcher uns die Türe geöffnet hat. "Sie kann es alleine mit einer ganzen Armee aufnehmen, wenn es sein muss!" hängt er noch hochstaplerisch an, was mich ein wenig rot anlaufen lässt. Belustigt lachen die Krieger um uns herum auf, doch das scheint sowohl Pippin als auch meinem Bruder nicht zu gefallen, denn dieser dreht sich zu seinen Mitstreitern um und sein Blick spricht Bände, denn alle halten augenblicklich inne, sodass man eine Stecknadel fallen hören würde. "Kommt ihr beiden," sagt Faramir ruhig und besonnen und deutet auf einen recht großen, an der großen 'Halle' angrenzenden Raum, mit unsagbar vielen Karten über langen Tischen verteilt - hier und da brennen vereinzelt einige Kerzen. Ich nicke Pip zu, er solle vorgehen, nachdem er mich leicht verunsichert angeschaut hatte und folge ihm mit langsamen Schritten, damit er nicht all zu rennen muss.

"So, was ist es, was ihr mit mir besprechen wolltet?" möchte Faramir nun neugierig wissen, nachdem er die Türe hinter uns geschlossen hatte, uns einen Platz zum Sitzen angeboten hatte und sich gegenüber von uns auf einem weiteren Stuhl niedergelassen hatte. "Es geht um den Krieg," falle ich gleich mit der Türe ins Haus und etwas verdutzt sieht unserer Gegenüber mich an. "Verzeiht, ich möchte euch beiden nicht zu nahe treten, aber was haben du Karliah und ein Hobbit mit dem Krieg zu schaffen?" Auch wenn ich weiß, dass er es wirklich nicht böse meint, bin ich es satt, immer von Männern als unfähig abgestempelt zu werden, nur da ich vom anderen Geschlecht bin. Doch bleibe ich dieses Mal ruhig und atme einmal tief durch, bevor ich zu meiner Erklärung ansetze: "Genau das ist es, was wir mit dir besprechen wollen... Wir beide sind eher unfreiwillig in die Sache hineingeraten. Nun ja... Pippin für seinen Teil... Er begleitete seinen Freund, gemeinsam mit zwei weiteren Hobbits aus dem Auenland nach Bruchtal, um den Ring der Macht bis dorthin zu bringen... Von dort aus...," doch weit komme ich nicht, denn Faramir weitet erschrocken die Augen, springt von seinem Platz auf und fokussiert Pippin. "Ihr seid ein Freund von Frodo und Sam!" Pippin nickt nur stumm, da er leicht eingeschüchtert scheint. "Ich... traf sie letztens!" sagt er voller Euphorie und nun scheint auch Pippin vor Freude förmlich zu strahlen. "Wo!" ruft er erfreut aus. "Wie geht es ihnen!"

Doch so schnell die Freude in Faramirs Augen sprudelte, verebbt dies wieder und sein Lächeln schwindet. "Es geht beiden soweit gut..., doch... eine Kreatur namens Gollum folgt ihnen. Frodo sagt, er sei ihr Wegweiser, doch vertraue ich Sam in der Hinsicht mehr... Gollum scheint Frodo zu beeinflussen... Er...," doch weiter komm auch mein Bruder nun nicht, da ich meine Stimme wieder erhebe. "Faramir, Pip, es tut mir ja Leid, aber wir haben nicht viel Zeit. Ich muss das unbedingt klären, bevor Denethor merkt, dass ich weg bin. Denn in der Zeit möchte ich gerne wieder bei den Rohirrim sein. Théodens Launen machen mir Sorgen..." Verständnisvoll nicken die beiden und nehmen wieder auf ihren Plätzen platz. "Pippin hat sie gesehen, weißt du?" Ich mache eine kurze Pause und schaue meinem Bruder fest in die Augen. "Die Weiße Stadt. Sie stand in Flammen. Denethor wollte mir nicht glauben. Er ist geblendet von seiner Macht." Misstrauisch senkt Faramir seinen Blick zu Pippin. "Wie willst du das gesehen haben?" fragt er mit einem bissigen Unterton, doch Pip scheint davon in diesem Moment nicht sonderlich beeindruckt zu sein. "Ich... habe in Edoras in Sarumans Palantír gesehen. Mir wurde der Weiße Baum gezeigt... Ohne Blüten... Und in Flammen... Orks, hunderte, gar tausende von Orks zerstörten die Stadt. 'Ihr werdet brennen', sagte er und tat mir weh...," Pippins Stimme wird langsam aber sicher von einem entschlossenen Ton, zu einem beinahe leisen Wimmern, sodass ich beruhigend eine Hand auf die seine lege und ihn aufmunternd anlächle.

"WER hat das gesagt...!" Faramir hat sich misstrauisch, aber dennoch hellhörig leicht über den Tisch gebeugt und sieht uns beide ernst an. Pippin stammelt leicht unruhig vor sich her, bis ich ihm das Reden abnehme...: "Sauron."
article
1435862200
Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Ka...
Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Ka...
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1435862200/Der-Herr-der-Ringe-Die-Vergessene-Tochter-Kapitel-11
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1435862200_1.jpg
2015-07-02
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.