Springe zu den Kommentaren

Chichi x Zorro

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.716 Wörter - Erstellt von: Kiri - Aktualisiert am: 2015-08-10 - Entwickelt am: - 1.490 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Chichi ist Schwertkämpferin, und begegnet auf einer Insel die Strohhut Piraten. Sie wird von Ruffy aufgenommen, und verliebt sich auch noch in Zorro.

    1
    Ich war gerade auf einer kleineren Insel, um dort mein Proviant aufzufüllen. Ich war, nach Zorro, die Stärkste Schwertkämpferin. Mein Geld verdiene
    Ich war gerade auf einer kleineren Insel, um dort mein Proviant aufzufüllen. Ich war, nach Zorro, die Stärkste Schwertkämpferin. Mein Geld verdiene ich durch den Kopf der Piraten. Aber eine erfolgreiche Piratenjägerin war ich nicht. Ich schlenderte durch die vollen Gassen der Einkaufsmeile, als mein Blick an einem Waffen Laden hängen blieb. Mein letztes Schwert ging leider vor drei Tagen, als ich gegen Piraten gekämpft hatte, kaputt. Auf dem Weg zur nächsten Insel hatte ich Glück gehabt, nicht mit einem Feind zusammen zu stoßen. Ohne groß weiter zu zögern ging ich endlich in den Laden. Dieser, von außen eher kleinem Laden, erwies sich als eine Waffen Goldmiene. Hier gab es alles an Waffen. Schwerter, Fächer, Dolche und so weiter. Ich schlich von Regal zu Regal, und schaute mir alles in Ruhe an. Irgendwo in der Mitte eines Regales lag ein Kataner, dass meine Aufmerksamkeit weckte. Es hatte einen dunklen blauen griff, der mit goldenen Linien verziert wahr. Die Scheide war ebenfalls in einem Dunkelblau gehalten. Ohne weiter zu überlegen nahm ich das Schwert an mich, und bezahlte es auch sofort. Unglücklicherweise ging dabei das meiste meines Ersparnisses drauf. "Na super." Seufzte ich. "Jetzt habe ich eine Waffe, aber nichts zu Essen." Meckerte ich, während ich die Einkaufsmeile weiter lief. Während ich lief, kam ich an verschiedene Läden vorbei. Klamotten Läden, ein Souveniershop war auch dabei gewesen. Leider waren auch einige Restaurants in der Nähe gewesen. Als ich an einer etwas größeren Bar vorbei kam, fing zu meinem Pech auch noch mein Magen an zu Knurren. "Nicht das auch noch." Enttäuscht sah ich durch die Scheibe der Bar, und sah all das lecker aussehende Essen. Ich seufzte erneut, und ging wieder meines Weges. Doch als ich mich gerade weg drehen wollte, hörte ich etwas zersplittern. -Das konnte nur durch kaputt gehende Gläser entstehen.- dachte ich mir. Ich drehte schaute also erneut durch das Fenster des Restaurant, und sah eine Haufen Piraten, die meinten da drinnen nach Herzenslust zu randalieren. Jetzt wusste ich zumindest woher ich neues Geld bekam. Ich lief also schnurstracks in die halb zerstörte Bar. "Darf man fragen warum hier so ein Krach veranstaltet wird?" Fragte ich die Piraten. Der größte von allen, wahrscheinlich der Käpt`n, dreht sich zu mir um, und meinte:" Das geht dich ein feuchten Dreck an. Und jetzt verzieh dich du Gör." Sagte er mit drohender Stimme. "Gör? Nein, nein, nein. Ich mag es gar nicht, wenn man mich beleidigt." Gab ich zurück, und zog mein Schwert. Der Käpt`n machte erst ein fragendes Gesicht, lachte aber dann. "Hahahaha. Hey Jungs. Die kleine braucht mal eine Lektion in Sachen Manieren." Sofort wandten sich die Mitglieder zu mir, und fingen ebenfalls an zu lachen. "Wenn ihr das so witzig findet, dann zeigt mir doch was ihr drauf habt." Forderte ich. Auf einmal wurde alle ernst, und kamen, mit ernsten Gesichtern, auf mich zu. Schnell lief ich rückwärts aus dem Bar, um ihn nicht noch mehr zu beschädigen. Draußen angekommen, ging der ganze Spaß auch richtig los. Schnell wurde ich von allen Seiten angegriffen, konnte aber allen Schlägen und Schwert angriffen ausweichen. Mit einer enormen Geschwindigkeit erledigte ich einen Piraten nach dem anderen. Es dauerte etwa drei Minuten, bis das ganze Piraten pack kampfunfähig am Boden lag. "Eine große Klappe und nichts dahinter, was?" Sagte ich zu dem Käpt'n den ich fesselte. Als ich einen festen Knoten gebunden hatte, kam auch schon der Restaurantbesitzer auf mich zugelaufen. "Oh vielen herzlichen Dank meine Dame. Ohne Sie, wäre meine Bar nur noch Schutt und Asche. Wie kann ich mich bei ihnen erkenntlich zeigen?" Fragte er mich. "Ich hätte gerne diesen Raufbold zum Mitnehmen." Antwortete ich ihm, und zeigte hinter mich. "Aber bitte meine Dame. Kann ich ihnen nicht etwas zu Essen empfehlen. Das was Sie bestellen, geht natürlich aufs Haus." "Aufs Haus?" Wiederholte ich. "Das lass ich mir nicht zweimal sagen. "Ich komme wieder wenn der Dreckskerl verschwunden ist." Meinte ich, und zog den Käpt'n hinter mir her. Am Hafen lieferte ich ihn dann bei der Marien ab, und kam auch nach wenigen Minuten wieder bei der halb zerstörten Bar an. Die Kaputen Tische wurde gerade weggeschafft. Ich setzte mich allerdings an den Thresen, und bestellte mir ein Bier, zwei Steaks und einen Erdbeerkuchen. Nachdem ich alles verputz hatte, stürmte irgend so ein Irrer mit Strohhut rein und schrie:" Ich habe Huuuuunger. Schnell gebt mir was zu Essen." Er setzte sich neben mich, und bekam auch gleich sofort seine Bestellung. Er verschlang ganze 65 Steaks, 38 Omeletts, 24 Kuchen stücke und 13 Suppen. Ich staunte nicht schlecht. Dieser schwächlich aussehende Typ, hatte die Küche innerhalb fünf Minuten fast komplett ausgebeutet. Fröhlich klopfte er auf seinen riesigen Bauch und meinte zufrieden:" Haaaaa. Das war köstlich" Irgendwie kam dieser Typ mir allerdings bekannt vor. Als ich versucht darüber nachzudenken, kam auch schon die Lösung durch die Tür. Ein grün haariger Mann mittleren Alters. Seine Waffen: drei Schwerter. Diese Technik beherrschte nur einer, und zwar der berüchtigte Lorenor Zorro. Einziger Schwertkämpfer der Strohhut-Piraten. Dann musste der Typ neben mir Ruffy sein. "Hey Zorro. Da bist du ja." Freute sich Ruffy. "Was hast du denn jetzt wieder angestellt?" Wollte Zorro wissen. Ruffy legte eine Hand auf Zorro's Schulter und meinte dann:" Bezahlst du?" "SAG MAL GEHTS NOCH?" Schrie der Schwert Kämpfer. Dieses Schauspiel fand ich echt witzig, und musste lachen. Die zwei schauten mich fragend an. Als ich mich einigermaßen wieder beruhigt hatte, sagte ich:" Tut mir. Keine Sorge, dass geht auf mich." Ruffy freute sich über das Angbot, und grinste übers ganze Gesicht. "Ich bekomme mein Essen für heute Aufs Haus, weil ich eine Piraten Pack vertrieben habe." Erklärte ich. "Nicht schlecht." Meinte Zorro. "Kannst du denn gut mit dem Schwert kämpfen?" Fragte er mich. Ich wusste schon wohin das führte, und fragte:" Möchtest du eine Kostprobe?" Mit einem aufforderndem Lächeln nickte er mir zu. Wir gingen runter an den Strand, weil zurzeit eh mehr in der Stadt los war. Dort angekommen, stürzten wir uns auch schon aufeinander. Nach wenigen Minuten merkte ich, wie mir die Puste ausging. Doch ich wollte solange weiter kämpfen, bis ich völlig erschöpft war. "Nicht schlecht." Meinte Zorro. "Kann ich nur zurückgeben." Antwortete ich erschöpft. Doch bevor mein Gegner wieder angreifen konnte, mischte sich plötzlich ein Fremder mit ein. Dieser hatte blonde Haare, einen schwarzen Anzug und eine gekringelte Augenbraue. Der Mann kam erst auf Zorro zugestürzt, meckerte ihn an, und dann auf mich. Ich konnte es allerdings gar nicht leiden, wenn man mich bei irgendetwas unterbricht. "Hallooo meine hübsche." Schwärmte er mit Herzchen- Augen vor mir rum. "Hat dir dieser Nichsnuts etwas....." weiter kam er nicht. Denn ich hatte mein Schwert auf seine Kehle gerichtet und antwortete mit bedrohlicher Stimme:" Ich hasse es, wenn irgend so ein Typ mich belästigt, und mich auch noch bei meinem Kampf unterbricht." "Ach komm schon meine schöne." Versuchte er es wieder noch einmal. -Das reicht.- Dachte ich mir. Ohne zu zögern packte ich ihm am Kragen, und schleuderte ihn von mir weg. Erst als Zorro anfing laut Hals zu lachen, realisierte ich wieder, dass der Kampf noch nicht zu Ende war. "Was ist denn so witzig?" Wollte ich von Zorro wissen. Als dieser sich beruhigt hatte, antwortete er:" Ich finde es nur schön zu sehen, dass du diesen Liebes Heini eine Lektion erteilt hast." Ich fing an, etwas zu lachen und meinte dann:" Sei du lieber still. Wir sind hier noch nicht fertig." Wie auf Knopfdruck wurde er wieder ernst und konzentrierte sich wieder auf unseren Kampf. Doch nach seinem nächsten angriff ging ich zu Boden. "Das war eine schöner Kampf." Sagte Zorro. "Von einem Piraten besiegt? Das wurde ich schon lange nicht mehr." Antwortete ich mit einem Lächeln im Gesicht. Nachdem Zorro mir aufgeholfen hatte, stand ich nun direkt vor ihm. Ich konnte in seine wunderschönen, tief schwarzen Augen sehen, seinen Atem auf meiner Haut spüren, der mir eine leichte Gänsehaut gab, und sein anziehendes lächeln von nahen bewundern. -Was denke ich da?- Stoppte ich mich in Gedanken. Wir standen so vielleicht einige Sekunden, bis eine Stimme mich wieder in die Realität holte. "Hey du!" Erschrocken ging ich zwei zurück, und schaute nach links, zu Ruffy. "Was ist?" Wollte ich von ihm wissen. "Ich würde gerne wissen wie du heißt?" "Oh Verzeihung. Ich heiße Chichi." Beantwortete ich ihm seine Frage. Mit einem breitem Grinsen sagte er dann:" Schön. Jetzt weiß ich wenigstens wie die neue auf meinem Schiff heißt." Ich verstand jetzt gar nichts mehr. "Neue?" wiederholte ich sicherheitshalber. Ruffy nickte. "Ich habe beschlossen dich in meine Mannschaft aufzunehmen." "Ich habe aber nicht gesagt, dass ich das gerne würde." Sagte ich mit verschränkten Armen. "Macht doch nichts. Ich habe so entschieden. Morgen fahren wir los. Entweder du kommst freiwillig, oder ich muss zwingen." Oh man, was für eine Tag. Erst das Piraten Pack in der Bar, dann der Kampf mit Zorro, und zum Schluss werde ich auch noch unbewohnt in einer Piraten Mannschaft aufgenommen. Kann es denn noch schlimmer werden? "Ist doch toll. Jetzt habe ich wenigsten jemand, der mit mir mithalten kann." Hörte ich Zorro sagen, der einen Arm um mich legte. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich spürte wie mir die röte ins Gesicht lief. -Verdammt noch einmal. Wieso werde ich den so nervös?- Fragte ich mich in Gedanken. "Das muss gefeiert werde!" Schrie Ruffy. "Warum denn jetzt schon wieder?" Wollte eine Frau mit Orangen Haaren wissen, die mit Begleitung auf uns zugelaufen kam. Als Ruffy, anscheinend seine ganzen Mannschaft, alles berichtet hatte, gingen wir aufs Schiff und tobten uns richtig aus. Mittlerweile war es Abend geworden, und ab da, ging die Party erst richtig los. Ruffy fraß sich voll, Sanji, Nami und Robin unterhielten sich, Framky, Lysop und Chooper machten Quatsch, Brook spielte auf seiner Violine und Zorro und ich starteten ein Wett-saufen. Nach meinem siebten Bier fing ich an zu schwanken. "Gibst du schon auf?" Wollte Zorro stürzte betrunken wissen. "Das glaubst du doch selber nicht." Lallte ich. Ich wollte noch lange nicht aufgeben, doch meine Körper machte irgendwann nicht mehr mit, und ich kippte um. Ich war Hunde Müde und wollte einfach nur in mein Bett. Langsam stand ich auf und schwankte Richtung unter Deck. Als ich etwa die Mitte erreichte hatte, drohte ich umzukippen, doch jemand hielt mich im richtigen Moment fest. Als ich hoch schaute, entdeckte ich Zorro. "Wohin des Weges?" "In mein Zimmer." Antwortete ich müde. Dank Zorro erreichte ich es, ohne Probleme. Als ich mich auf mein Bett warf, nuschelte ich noch ein:" Danke Zorro." und schlief dann auch direkt ein. Am nächsten Tag wurde ich unsanft von Streitereien geweckt. Das konnten zu meinem Unglück nur Sanji und Zorro sein. Langsam stand ich auf, weil ich mit einem Kater rechnete. Zu meiner Überraschung tat mein Kopf nicht weh. Als ich auf Deck ankam, schritten sich die zwei immer noch. "Könnt ihr nicht mal ruhe geben!" Schrei ich die beiden an. Als die beiden mich sahen, kam ein leichtes lächeln von Zorro, dass mich etwas schüchtern werden ließ, und ein "Hallo meine Chichi Maus. Wie geht es dir?" von Sanji. Genervt senkte ich den Blick und antwortete:" Vor einer Minute noch gut." Damit mich diese Koch nicht mehr belästigen konnte, ging ich mit Schwung an ihm vorbei zu Zorro. "Gut geschlafen?" Fragte er mich. "Klar. Danke noch einmal für dein Hilfe gestern." Antwortete ich ihm. "Keine Ursache. Bock noch einmal mit mir zu kämpfen?" Mit einem Lächeln wollte ich schon mein Schwert zücken, als Sanji aus dem Esszimmer "Essen!" rief. Sofort rannten wir los. Nach dem Frühstück ging ich schnell nach Hause und packte meine Sachen. Heute würde ich mein neues Leben als Piratin beginnen.
    Es waren jetzt nur zwei Tage vergangen, nachdem wir die Insel verlassen hatten. In der zwischen Zeit ertappte ich mich immer wieder, dass ich Zorro heimlich anstarrte. Ich mochte seinen Charakter und seine Kampf Technik, aber vor allem seine anziehenden, schwarzen Augen, in denen man sich ziemlich leicht verlieren konnte, seinen muskulösen Körper, an dem man sich gerne mal anschmiegen möchte, und seinen auffallenden grünen Haare, bei denen man denn drang hat sie durchzuwurschteln. Auch jetzt war mir klar, dass ich mich in den Schwert Kämpfer verliebt hatte. Doch ich wusste nicht, ob er genauso fühlte, dass stimmte mich traurig. Bedrückt saß ich auf Deck und dachte nach. "Was ist los?" Wollte Zorro wissen, der vor mir aufgetaucht war. "Ach. Es ist nichts." Versuchte ich ihn umzustimmen. Ich wusste das er sich mit der Antwort nicht zufrieden gab. "Also gut. Wenn du es mir nicht freiwillig sagen willst, dann muss eben gewallt her." Er drückte mich auf den Boden und fing an mich zu kitzeln. Ich musste ziemlich laut lachen. "Na? Willst du es mir vielleicht jetzt sagen?" Fragte er mich mit einem gehässigen Lachen im Gesicht. "Hahaha, hör- hör auf Zorro." Versuchte ich ernst zu sagen. Doch wenn man lachte, konnte man nicht ernst sein. Auf einmal hörte er auf. Als ich mich langsam wieder beruhigte, schauten wir uns schweigend an. Keiner sagte etwas. Die stille war ziemlich unangenehm. Vor allem, wenn man unter einem Mann lag, in dem man verliebt war. "Chichi. Ich muss dir was sagen." Unterbrach Zorro die stille nach einer weil. "Und was?" Fragte ich nach. Er machte keine Anstalten mir etwas sagen zu wolle. Stattdessen kam er zu mir runter und legte seine Lippen auf meine. Ich realisierte denn Kuss erst gar nicht, weil ich viel zu geschockt war. Nachdem Zorro seine Lippen wieder von meinen nahm, sagte er leise:" Ich liebe dich." Ich brauchte ziemlich lange, um wieder in die Realität zu finden. In der Zwischenzeit war Zorro aufgestanden und wollte unter Deck gehen. "Zorro warte!" Rief ich ihm hinter her. Dieser drehte sich um, damit ich ihm einen Kuss meinerseits geben konnte. "Tut mir leid dass ich nichts gesagt habe. Ich war einfach so überrascht und konnte...." Weiter kam ich nicht, weil mir Zorro wieder einen Kuss gab. Dieses Mal erwiderte ich ihn. Es war ein schöner und leidenschaftlicher Kuss zugleich. "Sei einfach still." Meinte Zorro, zog mich weiter an ihm rann, und gab mir wieder einen Kuss. Es war ein überwältigendes Gefühl. Ich war einfach nur glücklich.

Kommentare (4)

autorenew

charly (29997)
vor 618 Tagen
Mega cool ! Schreib weiter Geschichten ! 😉
Selina66 (84964)
vor 651 Tagen
Coole Story😍😍😍
Lara (82872)
vor 705 Tagen
Also ich finde ein zwei Teile wären noch super aber es ist ja deine Entscheidung ich wolltenur meine E Meinung sagen
Lara (82872)
vor 706 Tagen
Hey ab jetzt tolle Story ich will unbedingt wissen wie es weiter geht. Wann geht es weiter 😀