Springe zu den Kommentaren

Harry Potter FF – Magic Princess – Teil 1 (1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 3.963 Wörter - Erstellt von: Laura Mayer - Aktualisiert am: 2015-06-29 - Entwickelt am: - 3.889 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Dies ist eine FF über eine Geschichte, die in einer etwas «abgewandelten» Welt von Harry Potter spielt. In dieser Geschichte ist die Zaubererwelt in einer parlamentarischen Monarchie organisiert, wie es etwa heute in Großbritannien der Fall ist. Das bedeutet, der König und seine Familie haben einen bloß repräsentativen Charakter. Die Königskinder werden jedoch erst an ihrem 14. Geburtstag den Medien «präsentiert», sodass sie vorher (fast) normale Kinder sein können und sie bis dahin niemand kennt (mit Ausnahme der Angestellten, hohen politischen Amtsinhabern und einigen Adeligen, welche jedoch alle zur Geheimhaltung verpflichtet sind).

1
Figuren
Du: Prinzessin Rosalinda Melody Violetta II, Spitzname zu Hause: «Rosa», Spitzname in Hogwarts «Viola» oder «Letti»
Du bist: Prinzessin & einzige Thronerbin
Haus: Gryffindor
Jahrgang: Ginny Weasley
Aussehen: lange, haselnussbraune Locken; wache, grün-blaue Augen mit dunklen Sprenkeln; feine Nase; volle Lippen; Schmollmund; lange, dichte Wimpern; heller Teint; sportlicher Körperbau; helles, klares Lachen


Du stehst auf dem Dachboden, bei schummrigem, gelblichem Licht. Dein Rücken schmerzt, deine Füsse sind grau vor Staub und du zitterst am ganzen Körper vor Kälte, denn du stehst bereits seit anderthalb Stunden hier oben. Trotz der sommerlichen Temperaturen, die draußen herrschen, hat es auf dem Dachboden das ganze Jahr hindurch gerade mal vier bis fünf Grad. Aber du kannst einfach noch nicht herunter gehen. Zu gespannt, zu nervös und zu aufgeregt fühlst du dich. Du gehst wieder und wieder die alten vergilbten Fotografien deiner Mutter durch, denn Morgen ist es soweit. Morgen wirst du endlich (!) Hogwarts sehen! Es ist der 31. August und Morgen wird dein Vater dich wie ein normaler Vater zum Bahnhof Kings Cross bringen, du wirst wie alle anderen Kinder in die rote Dampflok steigen und du wirst damit wie ein ganz normales Mädchen zu deiner neuen, ganz normalen Schule fahren, wie alle anderen Kinder, zwischen 11 und 18 Jahren. Es wird so sein, er hat es schließlich versprochen. Naja, oder viel mehr hat er nachgegeben. Ist schlussendlich dasselbe. Was wäre ihm auch anderes übriggeblieben. Bereits seit 7 Jahren bestürmst du ihn mit diesem Wunsch. Seit du diese alten vergilbten Fotos auf dem Dachboden gefunden hast. Diese Fotos von deiner Mutter, nachdem sie bereits seit über 10 Jahren tot ist. «ROOOSIIEE! ESSEN!» Du schreckst hoch und BAAM! schlägst mit voller Wucht den Kopf am schräg stehenden Dachbalken an. Sofort treten dir Tränen in die Augen. Dein Hinterkopf pocht wie wild und du schwankst. Noch mit undurchsichtigem Blick kletterst du die Treppe hinunter. «Ja Lucy, ich komme gleich!» rufst du zurück. Gerade als du die Treppe hinauf schieben und in der Decke versorgen willst, fällt dir auf: Mist, das Licht brennt noch. Mit einem schweren Seufzer kraxelst du die steile Treppe wieder empor, löschst das Licht und rennst schließlich so schnell, wie du mit diesem Pochen im Hinterkopf kannst, nach unten. Du möchtest Vater schließlich auf keinen Fall verärgern, nicht heute. Vier Stockwerke sind länger als man denkt und der Boden ist wie immer frisch gewischt. Du musst also auch noch aufpassen, mit deinem super-Turbo-Tempo nicht aus der Kurve zu schlittern. Unten angekommen hörst du Vaters Stimme bereits dröhnend in der Eingangshalle. Schnell flitzt du durch den Angestellteneingang in die Küche und von dort ins Esszimmer. Geschafft! Als Vater wie immer im Laufschritt zur Tür ins Esszimmer hinein hetzt, sitzt du bereits am Tisch, etwas außer Atem, aber du sitzt.
Dein Kindermädchen, Lucy, erkennt natürlich sofort was los ist. Deine schwarzen Socken sind gräulich und hinterlassen staubige Fußabdrücke, deine Augen leuchten, wie diejenigen eines kleinen Kindes am Weihnachtsvorabend, und dein Atem geht schnell und stoßweise. Deine vergeblichen Bemühungen die Atmung zu normalisieren, machen es nur noch schlimmer. Doch wie Lucy nun mal ist, sagt sie nichts und lächelt in sich hinein. Du bist sehr froh darüber. Doch leider hat auch Vater deine seltsame Verfassung bemerkt, in welcher du dich jedoch in den letzten Tagen fast andauernd befindest. Wie so oft in diesen Tagen tadelt er: «Rosalinda, eine Prinzessin rennt nicht, sie treibt sich nicht auf Dachböden herum und trägt stets saubere Klamotten!» Du senkst den Blick auf deinen Teller und antwortest mit dem ebenfalls bereits vertrauten Worten «Ja, Vater, entschuldige bitte». Bereits ein wenig versöhnlicher fügt er hinzu: «und jetzt, lass uns Essen.» Dein Blick gleitet über die bereits gedeckte Tischplatte. Verwundert stellst du fest, dass nur für zwei Personen gedeckt ist. Er möchte wohl etwas mit dir besprechen. Das macht er immer, wenn ihr mal alleine zum Essen seid. Nicht mal Lucy isst mit euch mit, was wohl bedeutet, dass es eins dieser «ernsten» Gespräche werden würde. Mit einem etwas beklommenen Gefühl im Magen löffelst du deine Suppe aus. Dann wartest du, bis auch Vater fertig ist und das Gespräch, wie immer, zwischen Haupt- und Nachspeise eröffnet.
*Vaters Sicht* Er weiß, was er nun sagen würde, er weiß wie sie darauf reagieren würde, sie hat schließlich sein Temperament und seine Sturheit geerbt. Doch er weiß auch, dass es das beste für sie sein wird, auch wenn sie ihn mit diesem «alles durchdringenden Blick», den sie von ihrer Mutter geerbt hat, ansehen würde. Sie wird es schon irgendwann begreifen und schließlich ihm dafür danken. Mit diesen Gedanken sich selber Mut machend, legt er den Löffel weg, wartet bis die Angestellten das Geschirr abgeräumt haben und beginnt mit den Worten: «Rosalinda, lass uns bitte noch kurz etwas besprechen…»
*Deine Sicht* In deinem Kopf dreht sich alles. Vater hat gerade seine ellenlange Rede beendet. Den genauen Wortlaut hast du bereits wieder vergessen. Doch der Sinn dahinter dringt langsam in dein Bewusstsein durch. «WAAAS! Ich darf NICHT gehen! VERGISS ES!» – «Wie redest du mit deinem Vater!» – «Du hast es versprochen!» – «Ich sagte doch gerade. Ich habe es mit meinen Ratgebern besprochen. Wir sind uns einig, dass Hogwarts nicht der richtige Ort für eine 11-jährige Prinzessin ist. Du musst noch in diversen Gebieten ausgebildet werden, um deine Bestimmung erfüllen zu können.» – «BESTIMMUNG! Was für eine Bestimmung, bitte!» – «Dein Land zu repräsentieren.» – «Und wenn ich das nicht will?» – «Rosalinda, lass uns jetzt nicht das Thema wechseln. Du wirst Morgen nicht nach Hogwarts gehen. Morgen ist der letzte Tag deiner Schulferien. Ich habe noch viel Arbeit zu erledigen. Also verhalte dich ruhig, störe mich nicht und mach keine Dummheiten. Morgen wird uns zum Dinner der Minister beehren. Zieh dafür bitte das Kleid an, das Lucy dir heraus gelegt hat. Am 2. September startet dein Unterricht wie gewohnt. Deine erste Lektion ist Zauberkunst um 8.00 Uhr im Unterrichtszimmer im 2. Stock mit Mr Teather. Den gesamten Stundenplan erhältst du dann von ihm. Bereite dich bitte einer Prinzessin würdig vor. Nun entschuldige mich, es wartet noch Arbeit auf mich. Ich bin in meinem Büro und möchte nicht gestört werden.» – «Aber Vater! Hör mir doch bitte zu!» Doch er dreht sich nicht noch einmal um und hastet im Laufschritt aus dem Esszimmer.
Völlig fassungslos bleibst du am Tisch sitzen und starrst auf die große Portion Vanille-Eis, die dir Lucy gerade hinstellt. «Ach, Kindchen …» setzt Lucy mitfühlend an.» Doch du unterbrichst sie brüsk «Du hast es also gewusst? Du hast gewusst, dass er niemals vor hatte, mich nach Hogwarts zu lassen, und hast mir nichts gesagt!» – «Rosie, nein, natürlich habe ich es nicht gewusst. Ich …» – «Danke, ich habe keinen Hunger!» unterbrichst du sie erneut und springst auf. «Und auf Ausreden habe ich erst recht keine Lust!», rufst du noch, bevor du aus dem Saal stürmst. Erst als du in deinem Zimmer stehst, realisierst du, wie dir Tränen die Wangen herunterlaufen. Du wirfst dich aufs Bett und weinst deine ganze Enttäuschung in dein Kissen. Als du dich wieder etwas beruhigt hast, blickst du auf die Uhr und stellst ohne Überraschung fest, dass es bereits 11.00 Uhr ist. Es kommt dir vor, als wärst du bereits seit einer Unendlichkeit am Weinen. Du fühlst dich leer geweint, deine Wangen sind heiß, die Augen völlig verquollen und der Rotz läuft dir runter. Du begibst dich ins Bad und blickst in den Spiegel. Das möchte Vater also von dir. Dass du unglücklich zu Hause hockst, brav deine Aufgaben löst, Sprüche auswendig lernst. Bloß keinen Ärger machen. Trotzig denkst du: «Ja, das hätte er wohl gerne.» und im selben Moment bitter enttäuscht: «Ha-ha Rosie, was kannst du denn anderes tun? Etwas alleine zur Schule gehen?» Die Erkenntnis trifft dich wie ein Schlag. In dir reift ein Plan und auf deinem Gesicht erscheint ein listiges Grinsen. Du beginnst zu rechnen: Noch 6.5 Stunden schlafen, gepackt hast du ja schon, dann geht es los. Noch kurz wird der Wecker gestellt, dann sinkst du in die weichen Kissen und schläfst sofort ein. Das viele Weinen hat dich sehr ermüdet.
Mit einem letzten Blick zurück auf das Schloss schlüpfst du durch das Loch in der Mauer. Es ist fast nicht zu sehen, da es von einem Gebüsch fast vollständig verdeckt ist. Du hast es vor etwa drei Jahren nur entdeckt dank einer großen Portion angeborener Neugier gepaart mit Langweile, die vom Alleinsein im Schloss herkommt. Auf der anderen Seite geht der Wald weiter, gehört jedoch nicht mehr zu den königlichen Ländereien innerhalb des Schlossareals. Auf der anderen Seite wartet bereits Arabella, die schneeweiße Pegasusstute, die dir bereits seit deinem vierten Lebensjahr ein treuer Freund ist. Dein Koffer und dein gesamtes Gepäck hast du mittels dem Corrugari-Zauber auf die bequeme Größe einer Streichholzschachtel geschrumpft und in deiner Jackentasche verstaut. Dann hüpfst du auf einen Stein und von dort auf «Bellas» Rücken. Sie wartet bis du dir die Handschuhe übergestreift, deinen Zauberstab versorgt und dich tief in deinen dicken, wollenen Schal gekuschelt hast, dann hebt sie mit ein wenig Anlauf problemlos ab. Sie steigt immer höher und höher, während die dich an ihrer langen seidigen Mähne und ihrem muskulösen Hals festklammerst. Es dauert keine zwei Minuten und das Schloss ist nur noch etwa so groß wie ein Mäuschen, so hoch und so weit weg seid ihr bereits. Du genießt den Wind, der dir durch deine Haare weht und überlässt die Orientierung völlig deiner fliegenden Begleiterin; du weißt, sie wird dich zu deinem geliebten Hogwarts bringen.

Kommentare (18)

autorenew

Hp lover (42300)
vor 55 Tagen
Schreib auf jedenfall weiter die Geschichte ist perfekt einfach perfekt 👌!!!!!!!!!
Showny (15084)
vor 83 Tagen
Wann hast du vor weiterzuschreiben? *Neugierig guck* Du machst das echt gut
Fatie &Co (29637)
vor 88 Tagen
Die Geschichte ist echt sooooooo superduper toll
H�ndchen ( von: Hündche)
vor 102 Tagen
Super Geschichte! Du könntest Schriftstellerin werden!

LG Hündchen
Daphne Malfoy ( von: Daphne Malfoy)
vor 160 Tagen
Boah. Du musst unbedingt
weiter schreiben. LG
Die Geschichte ist so gut!!!😱
Emilia Lillyan v. R. (29167)
vor 176 Tagen
Deine Geschichte ist einfach der Hammer! ❤️ Schreib unbesingt weiter!! 🤗 Das ist total spannend... :)
Nani-Chan ( von: Nani-Cha)
vor 181 Tagen
Deine Geschichte ist gut. Sogar sehr gut.
Mag die Idee mit den Tagebuch Einträgen. Schreib
bitte weiter.
Laura Mayer (34793)
vor 228 Tagen
Danke Moonlight Silver, das freut mich echt!:) In den nächsten Tagen sollte der nächste Teil veröffentlicht werden. Hoffe, auch der gefällt dir weiter.
Moonlight Silver ( von: Moonlight Silver)
vor 240 Tagen
Oh Gott deine Geschichte ist so süss ! ♥
Ich liebe sie ! ♥_♥
Laura Mayer (41197)
vor 332 Tagen
@ Luilu & Alexi Mafloy: Vielen Dank, für die lieben Kommentare!. Ich hoffe, die Geschichte wird euch auch weiterhin gefallen!:)
@ Marie Dark: Lass dich überraschen.;) Die weitere Geschichte steht bereits in groben Zügen. Für Anregungen oder Wünsche bin ich aber immer offen. Ich hoffe, es wird dir gefallen.
Marie Dark (83714)
vor 335 Tagen
DEIN ERNST FRED!
Kannst du später Fred sterben lassen & dann verliebt sie sich in Draco.
BBBBBBIIIIIIIITTTTTTTTTTTEEEEEEE!
*mit den Augen klimper*
Luilu ( von: Luilu)
vor 353 Tagen
Coole FF, ich freue mich schon total auf den 6.Teil
Laura Mayer (41197)
vor 358 Tagen
@ cx: Vielen Dank das freut mich total.!:)
@ Leia Skywalker: Danke schön.:) Haha, ja ist mir auch schon aufgefallen beim Lesen von anderen FFs. Vieleicht freut es dich, wenn ich dir sagen kann, dass es im zweiten Teil um die Mutter von Rosalinda geht und dann weder Fred noch Draco zur Auswahl stehen.;)
Leia Skywalker (67497)
vor 359 Tagen
Ich finde die Geschichte total schön, nur eins stört mich. Warum sind es IMMER Fred und Draco?
cx (31598)
vor 363 Tagen
Heyy
Das ist ja mal eine mega FF🙈 Du hast einen tollen Schreibstil, es liest sich super und ist spannend. Freu mich auf den nächsten teil :D
Laura Mayer (41197)
vor 380 Tagen
Vielen Dank für die tollen Kommentare!:)
Das motiviert natürlich zusätzlich zum Weiterschreiben. Ich versuche jetzt in nächster Zeit regelmässig zu schreiben.

Habe heute gerade einen neuen Teil raufgeladen: http://www.testedich.ch/quiz44/quiz/1475769930/Harry-Potter-FF-Magic-Princess-Teil-1-3
Sky (19643)
vor 380 Tagen
Bitte, bitte, BITTE schreib weiter!!!!!!!!!!!!
Die Geschichte ist SO SO SO gut !!!!!!!!!!!
PiaLotta ( von: PiaLotta)
vor 411 Tagen
Ich finde sie auch richtig gut.Bitte schreib weiter.Bin
schon gespannt.👍☺