Springe zu den Kommentaren

Das Leben in der Welt von One Piece 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.202 Wörter - Erstellt von: Meggieb - Aktualisiert am: 2015-06-29 - Entwickelt am: - 2.913 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ein Mädchen in der Welt von One Piece

    1
    4.Meine Sicht: Ich kann das Erstaunen in Ruffys Augen sehen und die Freude, als er brüllt:„Kanon!“. „Na endlich, ich dachte schon du kommst nie
    4.
    Meine Sicht:
    Ich kann das Erstaunen in Ruffys Augen sehen und die Freude, als er brüllt:„Kanon!“. „Na endlich, ich dachte schon du kommst niemals drauf!“, necke ich ihn. Er springt lachend auf, nimmt mich in den Arm und wirbelt mich herum. „Man, hab ich dich vermisst Ruffy! Und wie ich sehe, bist du immer noch total chaotisch. Nur du schaffst es einen Riesensteinmenschen so wütend zu machen, dass er dich umbringen will. Natürlich bleibst du dann noch hängen und erwartest von mir, dass ich die retten komme, so wie in alten Zeiten.“ „Ja klar, du bist mich immer retten gekommen, du warst immer die Stärkste von uns! Wir mussten nie auf dich aufpassen!“, sagte Ruffy ironisch, aber mit funkelnden Augen, die sein Lächeln verbargen. „Wer von uns ist damals diesem riesigen Panther vor die Füße gelaufen und musste dann gerettet werden? Also ich war es definitiv nicht und die anderen beiden wären in einem Kampf eh als Sieger hervorgetreten!“ „Pff, halt doch du die Klappe, wie oft mussten wir dich aus solchen Situationen holen, weil du dich nicht selbst retten konntest? Außerdem ist das mit dem Panther kurz nachdem ich zu euch kam passiert, klar da konnte ich noch nicht so gut kämpfen!“, erklärte ich meinem Lieblingsbruder. Genau deswegen hab ich ihn vermisst, mit ihm konnte ich am besten herumalbern. Wir zogen uns noch eine Weile gegenseitig auf, bis plötzlich ein Räuspern hinter uns zu hören war.

    Laws Sicht:
    Ich bringe diesen Strohhut um! Wegen ihm wären wir beinahe drauf gegangen, wenn uns nicht diese merkwürdige Person gerettet hätte. Wer ist das eigentlich? Ihrem Verhalten nach zu urteilen kennt sie den Strohhut schon länger, wahrscheinlich sind sie zusammen ausgewachsen, mit einander verwandt sind sie aber, glaub ich, nicht. Sie sieht gar nicht aus wie Ruffy. Ziemlich klein, so um die 1,50m schätze ich mal und sie hat echt knallrote Haare, aber ich muss sagen, sie passen zu ihr. Dazu besitzt sie braune Augen, welche eigentlich sehr beruhigend aussehen und im Moment auf mich gerichtet sind. Obwohl, vielleicht sind sie ja doch Geschwister, nur weil sie nicht die geringste Ähnlichkeit vom Aussehen her haben, heißt es noch lange nicht, dass sie keine Geschwister sein können. „Dürfte ich erfahren wer du bist? Ich meine du hast uns gerettet und kennst anscheinend Ruffy.“ „Klar. Mein Name ist Kanon und man kann nicht wirklich sagen, dass ich euch gerettet habe. Ruffy hätte es schon irgendwie geschafft euch aus dieser Situation rauszuholen! Ich weiß manchmal hat dieser Trottel nichts als Blödsinn im Kopf, aber wenn es hart auf hart kommt kann man sich auf ihn verlassen!“ Wow, dass hab ich jetzt nicht erwartet. Ich hab bis jetzt noch keine Person getroffen, die einfach so ab gewunken hat, wenn man sagt, dass sie einen gerettet hat. Vor allem hat sie auch noch betont, dass Ruffy es ja auch selber hätte schaffen können. Bemerkenswert! „Kanon, wie? Hast du keinen Familiennamen?“

    Meine Sicht:
    „Kanon, wie? Hast du keinen Familiennamen?“ kommt es von dem Typen mit den schwarzen Haaren. „Würdest du mir bitte erst mal deinen Namen sagen?“, entgegnete ich. „Natürlich. Mein Name ist Trafalgar Law. Würdest du mir jetzt bitte meine Frage beantworten? Oder hast du tatsächlich keinen Familiennamen?“ „Ähm doch. Mein kompletter Name lautet Silvers Kanon.“ Ich sehe das Erstaunen in seinen Augen. Nein nicht schon wieder jemand, der sich nur davon beeindrucken lässt, dass ich die Tochter vom Vize-Präsidenten des Piratenkönigs bin. „Rayleighs Tochter also?“, kommt es jetzt von dem Grünhaarigen. „Ja, aber ich hänge das nicht so gerne an die große Glocke! Ich erreiche meine Ziele lieber, ohne in Verbindung zu meinem Dad gebracht zu werden.“ Ich hab meinen Vater ja schrecklich lieb, aber manchmal nervt sein Bekanntheitsgrad auf der Welt einfach nur! Ich möchte selbst was erreichen und mich nicht immer mit ihm messen müssen! „Er hat gar nicht erwähnt, dass er ein Kind hat, als wie ihn getroffen haben.“, erwähnt der Grünhaarige so nebenbei. Jetzt wo ich ihn genauer ansehe kommt er mir irgendwie bekannt vor, ich kann ihn aber nicht wirklich zu ordnen. Es dauert eine Weile bis ich kapiere, dass ich Lorenor Zorro vor mir stehen habe, eines der Crewmitglieder meines Bruders. Hätte ich mir eigentlich gleich denken können! Aber Moment mal ……… „Hä ihr habt meinen Vater getroffen? Ruffy, wann? Wo? Und wie geht es ihm? Ich hab ihn schon ewig nicht mehr gesehen!“ „Immer mit der Ruhe Schwesterherz! Ihm geht es hervorragend, wir trafen ihn auf dem Sabaody Archipel vor 2 Jahren. Nach dem großen Krieg hat er mich dann trainiert. Außerdem soll ich dir schöne Grüße ausrichten und dir sagen, dass er an dich glaubt und weiß, dass du dein Ziel erreichen wirst!“ Weil ich so in Gedanken versunken bin bekomme ich die höchst verwirrten Gesichter der anderen Beiden nicht mit, bis der Mützentyp plötzlich fragt: „Ich dachte du bist die Tochter vom ‘Dunklen König‘, wie kannst du dann die Schwester vom Strohhut sein?“ „Sie ist als Kind auf unsere Insel gekommen und wir haben zu viert Sake auf unsere Geschwisterschaft getrunken!“, berichtet Ruffy stolz. „Ihr vier? Wer waren denn die anderen zwei?“, bohrt Law weiter.
    In diesem Moment hören wir ein Pferd wiehern und plötzlich stehen ein Pferd und sein Reiter direkt vor uns. „Strohhut! Zorro, der Piratenjäger! Und TrafalGAAAAAAR LAW!“, brüllt der Reiter „gib mir meine Berühmtheit zurück, du ‘schlimmste Generation‘!“ und holt mit seinem Schwert aus. Ich kann ihn gerade noch davon abhalten Law den Kopf abzuschlagen. „Was tust du denn da! Er ist jetzt mein Freund!“, schreit Ruffy zurück. „Bin ich nicht!“, kommt sofort der Zwischenruf von Trafalgar Law. Das Gespräch, die Diskussion, oder der Streit, was auch immer geht noch weiter. Ruffy fragt, ob der Reiter ihn immer noch hasse. Dieser widerspricht ihm und erklärt seine Antwort. In der nächsten Minute hält er jedoch Law seine Mütze hin und möchte ihn dadurch bringen seinen Kopf hinzuhalten, um ihn diesen wahrscheinlich abzuschlagen. Was für ein Kindergarten! „Leute! Stopp. Ihr müsst mir jetzt mal erklären, was auf dieser Insel los ist!“ Ich erfahre die gesamte Geschichte der Insel und auch wer dahinter steckt. „Ich hätte wirklich besser aufpassen sollen, was dieser merkwürdige König gesagt hat!“, murmle ich vor mich hin. „Was habt ihr jetzt vor?“ „Wir werden Doflamingo mal gehörig in den Arsch treten!“, erwidert mein Bruder ernst. „Kann ich irgendwie helfen?“

article
1435352294
Das Leben in der Welt von One Piece 3
Das Leben in der Welt von One Piece 3
Ein Mädchen in der Welt von One Piece
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1435352294/Das-Leben-in-der-Welt-von-One-Piece-3
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1435352294_1.jpg
2015-06-26
407B
One Piece

Kommentare (5)

autorenew

Akira-san (18211)
vor 756 Tagen
Du machst e💗tra spannendXD aber bitte beeil dich*_*
Mrs. jester (75034)
vor 768 Tagen
Toll schreibt BITTE weiter!
Victoria Barth (57508)
vor 786 Tagen
Ich fand die Geschichte richtig cool
nami (37937)
vor 807 Tagen
Naja so toll war die geschichte auch nicht , aber ich muss
zugeben cool war sie schreib weiter
Sunny D. Lou (23710)
vor 811 Tagen
Die Geschichte ist cool. Schreib auf jedenfall weiter.