One Piece – Hört das mit den Vorlesungen denn nie auf?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.003 Wörter - Erstellt von: Lady_Siren - Aktualisiert am: 2015-06-25 - Entwickelt am: - 827 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich bin noch lange nicht fertig damit, Euch, werten Leserinnen und Lesern, zu erklären, was man beim Schreiben von guten Geschichten beachten sollte.
Deswegen Vorhang auf für Professor Doktor Shanks und Professor Doktor Buggy!

    1
    Der Hörsaal mit unzähligen Gästen wurde schlagartig finster. Ängstliches Geflüster ging durch die Reihen.
    Aber auf einmal erhellte ein Scheinwerfer das Pult, hinter dem ein Mann mit dem Rücken zum Publikum stand. Er drehte sich dramatisch um, doch seine rote Nase stahl jegliche Glaubwürdigkeit.
    Das konnte der Mann doch nicht ernst meinen?
    „Willkommen, Ladys und... Ladys. Ich, Professor Doktor Buggy, der Starclown, halte heute für euch eine grandiose Vorlesung über Fanfictions.“
    Professor Doktor Buggy schnippte mit den Fingern und die Beleuchtung wurde wieder normal, sodass der gesamte Hörsaal erhellt wurde.
    Da bemerkte er die verdutzten Blicke seiner Zuhörerinnen.
    „Ich weiß, dass ihr sprachlos seid, aber-“
    „Entschuldigung, Buggy.“
    „Was ist denn, Shanks?“, motzte der Clown im weißen Kittel. „Wieso unterbrichst du mich?“
    „Zum einen halten wir beide diese Vorlesung und zum anderen möchte ich mich auch noch vorstellen.“
    „Von mir aus. Aber mach schnell.“
    Professor Doktor Shanks gesellte sich neben seinen alten Kameraden.
    „Freut mich, dass ihr so zahlreich erschienen seid. Ich bin Professor Doktor Shanks, einer der vier Kaiser.“
    „Dräng dich nicht so in den Mittelpunkt!“
    „Wo ist denn eigentlich unser Liebling Law?“, fragte ein junges Mädchen.
    Die Antwort dafür hatte Professor Doktor Shanks parat: „Ach, der ist im Krankenhaus. Seine Kollegin hatte ihn attackiert, weil er die Rechnung von Spa Island nicht teilen wollte.“
    Diese Nachricht schockierte all die Fans von Herrn Professor Doktor Law.
    „Aber jetzt sind Buggy und ich ja da. Also fangen wir gleich an.“
    Professor Doktor Shanks schrieb an die Tafel „Geographie“ und verursachte ein Geräusch, bei dem alle Anwesenden am liebsten geflohen wären. Es hörte sich wie ein schmerzerfüllter Schrei eines leidenden Geistes an.
    Ein anderer Professor trat in den Hörsaal, um nach dem Rechten zu sehen.
    „Hat etwa Herr Professor Doktor Shanks schon wieder die Kreide gequält?“
    „Ja, Professor Doktor DeFlamingo. Er lernt es einfach nicht.“
    „Ich dachte, ein Tier würde hier grausamst sterben. Fufufufufu.“
    „Darf ich dann anfangen, Leute?“
    „Aber nur, wenn Sie die Finger von der Kreide lassen.“
    „Schon gut, schon gut.“
    Durch diese Aussage war Professor Doktor DeFlamingo nicht ganz überzeugt, musste aber wieder zurück an die Arbeit.
    „Bei diesem Thema wollen wir euch die Grand Line ein bisschen näher bringen und erklären, wie das Reisen dort funktioniert.“
    „Ihr könnt nicht einfach so von Insel zu Insel hopsen!“, fiel ihm Professor Doktor Buggy ins Wort. „Und erst recht nicht vom North Blue zur Neuen Welt sowie ganz plötzlich an den Anfang der Grand Line. Das innerhalb eines Tages.“
    „Allein um von einer Insel zur nächsten zu kommen, braucht man zum Teil Tage. Und kein Pirat kehrt an den Anfang der Grand Line zurück, wenn er bereits in der Neuen Welt ist.
    Das ergibt doch keinen Sinn.“
    Während die beiden Professoren erklärten, schrieben so manche brav ihre Notizen. Andere hingegen verzogen das Gesicht, weil Professor Doktor Buggy ihre groben Fehler ansprach.
    Eine allzu gewöhnliche Situation.
    „Kurz und gut: Auf der Grand Line geht es nur in eine Richtung. Es sei denn, ihr habt einen Eternal Port.“

    Der rothaarige Professor kratzte sich nachdenklich am Kinn.
    „Denn dann könnt ihr auch direkt zu einer Insel segeln.“
    „Verwirr sie nicht unnötig, Shanks, und komm zum nächsten Punkt. Sonst schreiben diese Kinder nur noch mehr Unfug.“
    „Blöde Pappnase! Meine Geschichten sind super! Du bist nur eifersüchtig!“
    „Was hast du da gesagt?“, keifte Professor Doktor Buggy mit Schaum vorm Mund.
    Doch Professor Doktor Shanks hielt ihn zurück., bevor er mit irgendwelchen Messern werfen konnte.
    „Nicht, Buggy. Es sind doch noch Kinder.“
    „Hey! Mein OC ist aber schon 20!“, quiekte ein junges Mädchen.
    Verwirrt starrten die zwei Männer sie an. Professor Doktor Shanks sprach als Erster das Problem an: „Aber du bist doch erst... zehn?“
    „So jung und so vorlaut “, meckerte der Professor mit der leuchtenden Nase. „Zurück zum Thema!“
    Professor Doktor Shanks wand sich der Tafel zu und wollte gerade los schreiben, als Professor Doktor Buggy schwebende Hand ihm die Kreide wegnahm.
    „Überlasse das lieber mir, Shanks. Ich möchte mein Gehör noch behalten.“
    Da schrieb er, ohne seinen Blick von der Tafel abzuwenden, „Zeichen von Adel“ an die Tafel.
    Sein Kollege begann sogleich: „Wir haben nichts dagegen, wenn eure OCs adelig sind. Wenn es zur Geschichte beiträgt, Spannung aufbaut und nicht völlig dämlich dargestellt wird, ist alles in Ordnung.“
    „Mein Kollege hat recht. Aber das bedeutet für euch, dass sich eure Charaktere auch so verhalten sollten. Würdevoll, elegant, höflich und nicht wie der letzte Bauerntölpel. Wenn ihnen ihre Herkunft zu wider ist und sie frei sein wollen, dann dürfen sie im Anschluss, wenn sie dann endlich frei sind, nicht alles Verbotene machen und sich aufführen wie der letzte Dreck.
    Also keine Beleidigungen, nur weil es euch gerade so passt. Und wenn es ein Symbol für die edle Herkunft gibt, dann keine geschmacklosen Tattoos!“
    Professor Doktor Buggy wirkte erneut so, als könnte er jeden Moment ausrasten.
    Deswegen übernahm Professor Doktor Shanks erneut und klopfte mitfühlend auf die Schulter seines Kollegens.
    „Was Herr Professor Doktor Buggy damit sagen wollte, war dass Adelige sich nie Tattoos stechen lassen würden, über die selbst Clowns lachen müssen.
    Sie haben eher dezente Merkmale wie ein peinliches Muttermal.“
    „Du meinst, wie bei einem deiner Crewmitglieder? Der mit dem hässlichen Fleck auf dem Arm.“
    „Nein. Das waren nur Essensreste. Und ein Leberfleck bedeutet noch lange nicht, dass man adelig ist.“
    „Dann zum nächsten Punkt. Ich sehe schon, wie die Zahnräder bei den meisten schon rattern “, flüsterte Professor Doktor Buggy seinem Kollegen zu.
    „Du meinst das Alter von OCs? Das dürfte schwierig werden...“
    Die beiden sahen freundlich in die Gesichter der jungen Schreiberinnen.
    „Wie alt sind denn eure Charaktere und wann haben sie das Kämpfen gelernt?“
    Eifrig meldeten sich zahlreiche Mädchen und riefen durcheinander.
    „Sie ist 14 und konnte schon mit vier Jahren ohne Training Karate!“
    „16 und hat mit fünf Soldaten verprügelt!“
    „13, aber hat schon mit drei Jahren mit Dolchen perfekt umgehen können!“
    „Genauso alt wie Law! Sie hatten haargenau die gleiche Vergangenheit!“
    „Geht ja gar nicht! Das hat doch schon mein OC!“
    „Lügnerin! Außerdem ist Law schon meiner!“
    Bevor das Ganze eskalieren konnte, brachte Professor Doktor Buggy sie schon zum Schweigen.
    „Wir haben es begriffen! Also Schnauze!“
    Dabei ließ er den Zeigestock, dem effektivsten Utensil einer jeden Vorlesung, auf das Pult sausen, wodurch ein lauter Knall erzeugt wurde und den Hörsaal erfüllte.
    „Was konntet ihr selber denn bitte mit fünf Jahren? Euren Eltern auf die Nerven gehen? Mit Puppen spielen? Oder euch bei Spinnen in die Hose machen?“
    Viele der Zuhörerinnen starrten ihn schockiert an. Erneut wurde ihnen an den Kopf geworfen, dass sie Fehler machten.
    Und Professor Doktor Shanks versuchte, die Situation zu retten:
    „Damit wollen wir nur sagen, dass Kleinkinder nicht wie Erwachsene kämpfen können. Dafür sind sie viel zu klein. Und allein um eine Waffe halten zu können, braucht es Muskelkraft, die sich erst im Alter von neun bis 13 Jahren entwickeln muss. Ab da können eure Mary Sues LERNEN wie man kämpft. Aber bitte nicht im Alter von zwei Jahren!“
    Auch wenn Professor Doktor Shanks die meiste Zeit über ausgeglichen war, kam der letzte Satz leicht gereizt aus seinem Mund.
    „Aber wir sind mit diesen noch lange nicht fertig, werte Mädchen “, verkündete Professor Doktor Buggy.
    „Denn wir möchten mit euch noch über das Verhalten eurer OCs sprechen.“
    „Es ist nämlich so. Oft haben eure Charaktere nur einen Charakterzug. Und dann sind sie meistens unverschämt, vorlaut oder rücksichtslos. Wunderbare Egoisten, in die sich ja alle verlieben müssen.“
    Der Sarkasmus war deutlich herauszuhören.
    „Außerdem haben sie ein Schandmaul beisammen, bei dem sogar Buggy rot anläuft.“
    „Kann man wohl sagen.“
    „Dann leiden sie häufig an Selbstüberschätzung und stürmen stets drauf los, wenn Kämpfe anstehen.“
    „Nicht zu vergessen, dass sie immer gewinnen!“
    „Dabei sind Menschen so vielseitig. Sie können schnippisch, optimistisch und zugleich faul sein. Das ist aber noch nicht alles.“
    „Ein Mensch beschränkt sich nicht nur auf eine Handvoll Eigenschaften, Mädels. Also lasst die OCs endlich mal menschlich sein.“
    „Es sei denn, sie sind Bestien, die jegliche Menschlichkeit verloren haben. Aber selbst dann sollten sie Charaktertiefe haben...“
    „Ist dieser Punkt damit abgehakt?“
    „Eigentlich nicht, aber...“
    „Das reicht mir. Nächstes Thema!“
    Professor Doktor Buggy legte den Zeigestock auf das Pult und ließ seine Hand zur Tafel schweben, um den letzten Punkt der heutigen Vorlesung aufzuschreiben.
    „Die richtige Wortwahl.“
    Die zwei Professoren seufzten synchron auf.
    „Professor Doktor Buggy und ich halten uns kurz, denn zum einen gibt es nicht viel dazu zu sagen und so langsam verlieren wir auch die Lust weiterzumachen.“
    „Lasst das mit den Schimpfwörtern. Wenn ihr Leute beleidigen wollt, dann könnt ihr das ruhig machen. Aber wundert euch nicht, wenn sich die Leute beschweren.
    Genauso ist es mit der Wortwahl von uns Männern, die ihr für uns ausgedacht habt.
    Erst letztens hat es jemand geschafft, dass Professor Doktor DeFlamingo einen übelsten Wutanfall hatte, weil eine Schreiberin ihn als verheulten Softie darstellte, der keinen Alkohol vertrug. Das war vielleicht eine Sauerei.“
    „Deswegen beleidigen wir niemanden. Egal in welcher Form. Die Gossensprache solltet ihr komplett weglassen! Es sei denn, euer drei-dimensionaler Charakter hat ein Schandmaul, das sich in Maßen hält. Auch solltet ihr die richtigen Wörter für die jeweilige Situation verwenden. Wenn etwas tragisches passiert, dann schreibt nicht, dass es zum Brüllen komisch war.“
    „Das war es dann auch.“
    Der rothaarige Professor wurde von seinem Kollegen zur Seite genommen.
    „Ich hoffe doch, dass ihr es endlich begriffen habt.“
    Die vielen Gesichter, die ihn entsetzt ansahen, sprachen Bände.
    „Warum schreibt mir diese Pappnase vor, wie ich zu schreiben habe?“, motzte ein kleines, brünettes Mädchen in der ersten Reihe.
    „Wie war das?“
    Jetzt konnte Professor Doktor Shanks nicht mehr helfen. Professor Doktor Buggy rastete aus.
    „Das wirst du bereuen, du Göre!“
    Völlig verängstigt rannten sämtlich Mädchen und Frauen aus dem Hörsaal, wobei die Brünette noch wie angewurzelt sitzen blieb.
    „Cherry Bomb!“
    Mit einem Kick-Sprung schoss der Starclown seine Bombe ab. Doch leider fiel sie direkt vor ihm auf den Boden.
    „Ohoh...“
    Sein Kollege hatte sich schon längst in Sicherheit gebracht.
    Mit einem lauten Knall flog Professor Doktor Buggy durch die Luft, knallte durch die Decke und die Einrichtung war verwüstet.
    Mal sehen wie lange die Renovierungen dauern werden...

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

hogwarts & manga fan ( 53565 )
Abgeschickt vor 599 Tagen
Cool! Freu mich schon^^ Ich werde mal nachfragen. Mal sehen wie lange DeFlamingo durchhält XD
Lady_Siren ( 32680 )
Abgeschickt vor 605 Tagen
@hogwarts & manga fan
Hab in der Uni noch nicht nachgesehen. Frag doch Dekan Ruffy. Schließlich muss er das alles zahlen ö3ö
Aber ich kann dir versichern, dass Professor Doktor DeFlamingo eine Vorlesung verlangt. Er will auch seine Stunde Ruhm, Fans und Ausraster XD
hogwarts & manga fan ( 17355 )
Abgeschickt vor 606 Tagen
Waren die Renovierungsarbeiten erfolgreich? ;)
Lady_Siren ( 32680 )
Abgeschickt vor 608 Tagen
@ Kaykat
Danke :3 Ich gebe mir ja auch immer viel Mühe und es macht einfach total viel Spaß X3
KayKat ( 20492 )
Abgeschickt vor 608 Tagen
Eine der wenigen Autorinnen, die meiner Meinung nach gute und witzige Geschichten schreibt.
Mad Luffy ( 71540 )
Abgeschickt vor 638 Tagen
Autor,der einen Oskar bekommen muss!*-*
Mrs. jester ( 17550 )
Abgeschickt vor 638 Tagen
Ja ich fands zum kreischen! ;-)
Minium luffy ( 17550 )
Abgeschickt vor 638 Tagen
War nicht schlech
solche guten FFs findet man nicht oft!
Mrs. jester ( 17550 )
Abgeschickt vor 638 Tagen
Ja ich fands zum kreischen! ;-)
hogwarts & manga fan ( 89893 )
Abgeschickt vor 638 Tagen
Haha XD das war gut! Witzige idee! Man kann sich Shanks, Buggy und De Flamingo richtig gut vorstellen XD