Toxic 2 (Harry Potter FanFiction)

star goldstar goldstar goldstar goldstar gold greyFemaleMale
23 Kapitel - 28.876 Wörter - Erstellt von: ItalyGirlx3 - Aktualisiert am: 2015-06-25 - Entwickelt am: - 12.149 mal aufgerufen - User-Bewertung: 4.56 von 5.0 - 9 Stimmen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Der Durst ist immer noch nicht gestillt und ich bin nun ein fester Vertrauter des dunklen Lords zusammen mit Mason. Ich werde langsam aber sicher zu einem unbändigen Monster der Todesser und habe keine Scheu andere in den Schmutz zu ziehen. Kann ich das Vampirdasein noch länger ertragen ohne Draco, oder offenbart sich mir ein neuer Weg?

1
Das 5. Schuljahr habe ich zu ende gebracht und nun beginnt das 6. Jahr für mich. Aber will ich das überhaupt noch? Ich töte und foltere jeden Tag u
Das 5. Schuljahr habe ich zu ende gebracht und nun beginnt das 6. Jahr für mich. Aber will ich das überhaupt noch? Ich töte und foltere jeden Tag und dann soll ich auch noch lernen? Ich habe keinen Grund mehr hier zu bleiben und selbst Blaise hat keine Zeit mehr für mich, da er jetzt eine feste Freundin hat, was mich sehr für ihn freut. Ich liege in meinem Bett und lese ein Buch über Flüche, die ich lernen soll. Ziemlich viel, aber ich werde es schon schaffen. Zu Draco habe ich gar keinen Kontakt mehr. Zwar sehen wir uns noch oft an, reden allerdings nicht mehr miteinander. Ich vermisse die Zeit mit ihm wirklich sehr, aber ich kann nichts dagegen tun. Außerdem würde ich ihn in Gefahr bringen und das ist das letzte was ich will. "Ähm...Sara?" höre ich leise fragen und sehe Daphne Greengrass in der Tür stehen. "Was willst du?" frage ich zickig und sehe nicht weiter von meinem Buch auf. "Du...hast Besuch." sagt sie nur und ich rieche schon wer kommt. Ich sehe auf und sehe, dass Mason auf den Weg in mein Zimmer ist. "Du kannst gehen." fordert er Daphne auf und winkt sie weg. Sofort macht sie sich auf den Weg und lässt uns somit allein. "Was willst du denn hier?" ich verdrehe die Augen und setze mich richtig auf. "Anforderung vom dunklen Lord. Du sollst nicht weiter auf diese Schule gehen. Du wirst ab heute bei mir wohnen." erklärt er mir und setzt sich auf mein Bett. "Ach ja?" hake ich nach und er nickt.
"Pack deine Sachen wir verschwinden hier."
"Und was ist wenn ich nicht will?"
"Dann werde ich das dem dunklen Lord ausrichten." Ich weiß was passiert, wenn er dies tut. Ich habe mich bisher nie gegen einen Befehl Voldemorts gewendet und das habe ich auch nicht vor, denn dann wird er mir entweder einen Pfahl durchs Herz bohren, oder mich verbrennen. Darauf habe ich weiß Gott keine Lust. Kurz schweige ich und stehe dann von meinem Bett auf. "Ich soll bei dir wohnen?" hake ich nach und sehe ihm fest in die Augen. "So wurde es mir gesagt, ja. Mein Anwesen ist groß genug, das heißt du hast eine Menge Freiraum." erklärt er mir und das finde ich auch gut so. Ich habe keine Lust mit ihm auf engem Raum zu leben, vor allem da ich ihn bis aufs tiefste hasse. "Gut." antworte ich und gehe zu meinem Schrank. Es ist immer noch besser als hier zu bleiben und jeden Tag Draco zu sehen. Jeden Tag immer wieder mit den Tränen kämpfen zu müssen.
Nach ungefähr einer Stunde mache ich mich alleine auf den Weg nach draußen, wo Mason auf mich wartet. Ich werde die Zeit hier schon etwas vermissen, allerdings nur die gute. Aber es ist das beste für mich, das weiß ich. So kann ich mich voll und ganz Voldemort hingeben. Gerade als ich fast draußen bin sehe ich, dass mir jemand bekanntes entgegen kommt und mich leicht fragend ansieht. "Wo willst du hin?" fragt Hermine unsicher und sieht auf meinen Koffer, den ich dabei habe. "Ich werde zu meiner Familie gehen für einige Zeit." lüge ich. Ich bin ein Todesser und ich könnte sie auf der Stelle töten. Aber das gute in mir will sie verschonen, weil ich sie mag. "Aber warum denn?" will sie wissen und ich lächle. "Bestimmte Gründe. Die erzähle ich dir, wenn ich wieder hier bin ich hab es eilig." erkläre ich und gehe weiter. "Wir sehen uns." verabschiede ich mich und spüre ihren leicht verwirrten, aber auch traurigen Blick auf mir. Es tut mir Leid sie so zurück lassen zu müssen und ich weiß, dass ich niemals nach Hogwarts zum lernen zurückkehren werde. Aber das hier muss ein. Das ist für alle besser.

Am Abend sitze ich in dem großen Salon des dunklen Hauses und trinke ein Glas Blut. Ja, Menschenblut. Seitdem ich mit Draco auseinander bin trinke ich wieder hauptsächlich Blut, was mir aber auch egal ist. Voldemort sorgt dafür, dass ich Blut kriege und ich erledige den Rest seiner Aufgaben. Das ist ein fairer Tausch würde ich sagen. Aber das ich nun mit diesem Menschen unter einem Dach leben muss, das verstehe ich beim besten Willen nicht. "Na wie schmeckt's?" fragt Mason, der gerade von einem Auftrag nach Hause kommt. Ich beachte ihn nicht weiter und setze mich auf die Couch. "Redest du nicht mit mir?" hakt er grinsend nach und setzt sich zu mir. "Lass mich in Ruhe." fordere ich und sehe auf das brennende Feuer. "Du denkst wohl immer noch an den Jungen." stellt er fest und ich lächle sarkastisch. "Das geht dich nichts an." erwidere ich und trinke weiter. "Na ja, wenn du dadurch schwächer wirst schon. Vergiss ihn einfach." "Er ist ein Todesser genau wie wir." werfe ich ein und jetzt wird mir klar, dass ich mehr unter der Trennung leide als gedacht. Ich vermisse ihn und hätte ihn vielleicht anhören sollen. "Ja, er ist ein Todesser, aber nur ein Todesser. Wir sind die Vertrauten des dunklen Lords und haben eine große Aufgabe zu erfüllen." erklärt er mir und irgendwo mag er Recht haben. Aber von ihm lasse ich mir nichts sagen, denn mein Hass zu ihm wird von Tag zu Tag mehr. "Denkst du wirklich, dass mich das interessiert? ...Ich werde nichts mehr mit Draco anfangen, aber hör auf die Moralapostel zu spielen, klar?" stelle ich mit bösem Blick klar und stelle mein Glas auf den Tisch. Im nächsten Moment stehe ich auf und sehe ihn an. "Ich will dich heute nicht mehr sehen." sage ich und Mason lacht. "Ich wohne auch hier." "Ja, und ich will dich heute nicht mehr hier sehen." fange ich an und laufe die Treppe zu den Zimmern hinauf. "Such dir einen Job und führe ihn aus." schlage ich vor und gehe in mein dunkles aber dennoch gemütliches Zimmer. Ich höre noch ein kurzes lachen von Mason, was ich aber gekonnt ignoriere. Aber hier zu sein ist immer noch besser als in Hogwarts zu gammeln. Vor allem sehe ich Draco nur noch auf Versammlungen und kann mich meinem Job voll und ganz hingeben. Ich lasse mich aufs Bett fallen und höre, dass die Tür ruckartig aufgeht. "Ach ja, vergiss nicht das morgen wieder eine Ratssitzung ist." grinst Mason nur und mustert mich noch einmal. Ich nicke nur und sehe weiter an die Decke. Einige Sekunden später schließt er die Tür und verschwindet anscheinend auch aus dem Haus. Moment mal, hat er gerade das getan was ich gesagt habe, oder sehe ich da irgendwas falsch? Wie auch immer. Ich lege mich schlafen und hoffe, dass die Nacht so schnell wie möglich um ist.
article
1434906458
Toxic 2 (Harry Potter FanFiction)
Toxic 2 (Harry Potter FanFiction)
Der Durst ist immer noch nicht gestillt und ich bin nun ein fester Vertrauter des dunklen Lords zusammen mit Mason. Ich werde langsam aber sicher zu einem unbändigen Monster der Todesser und habe keine Scheu andere in den Schmutz zu ziehen. Kann ich das...
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1434906458/Toxic-2-Harry-Potter-FanFiction
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1434906458_1.jpg
2015-06-21
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.