Springe zu den Kommentaren

Vom Schicksal zusammengeführt Teil 9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 8.040 Wörter - Erstellt von: Yukiyuriyumi - Aktualisiert am: 2015-06-21 - Entwickelt am: - 2.117 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die geheimnisvolle Frau hatte von Yuki Besitz ergriffen und nun drohte sie Sasuke zu töten!
Kapitel 9: Masken fallen!

    1
    Kamekos Sicht:

    "Ich werde dich töten!", sagte ich siegessicher.
    Endlich, stand ich Sasuke Uchiha gegenüber. Itachis jüngerem Bruder.
    Der schwarzhaarige Junge schaute Immer noch gelassen, obwohl ich ihn mit seinem eigenen Schwert bedrohte.
    Das würde sehr schnell gehen... Dann konnte ich mich zu Itachi begeben...
    Dieser Körper war zwar schwächlich, aber solange ich mit Itachi sein konnte, würde ich es hinnehmen.
    Ich konzentrierte mich wieder auf Sasuke.
    Er stand mir immer noch stillschweigend gegenüber. Worauf wartete er?
    Wieso griff er mich nicht an?
    Lag es vielleicht an diesem Mädchen? Wollte er sie nicht verletzen?
    Ein diabolisches Lächeln machte sich über mein Gesicht breit.
    "Was ist los, Uchiha? Hat dir meine kleine Ablenkung etwa die Sprache verschlagen?", fragte ich belustigt.
    Er verengte die Augen und schaute mich wütend an.
    "Was hast du mit Yuki gemacht?", fragte er bedrohlich.
    Yuki? Verstehe, so hieß sie also...
    Mein Lächeln verschwand und ich wurde wieder ernst.
    "Im Moment solltest du dir mehr Sorgen um dich machen!", damit lief ich auf ihn zu. Er verschwand und tauchte hinter mir auf. Das hatte ich erwartet, weshalb ich auf der Stelle kehrt machte.
    Ich stieß meine Hand in seine Richtung, wobei grünes Feuer aus meinem Handgelenk geschossen kam.
    Er versuchte nicht auszuweichen, was mich überraschte.
    Plötzlich wurde ich von einer riesigen Welle erfasst.
    Wer?...
    Sie spülte mich von Sasuke weg, in den Wald hinein.

    Sasukes Sicht:

    Ich sprang auf einem Ast hoch, bevor die Welle mich erfassen konnte.
    Suigetsu tauchte neben mir auf.
    "Scheint als sei die Schnecke immer noch sauer auf dich.", sagte er.
    Sein Blick war auf die Welle gerichtet, die er beschworen hatte.
    "Das war sie nicht...", murmelte ich.
    "Hä?", drehte sich Suigetsu verwirrt zu mir.
    Es schien, als ob jemand von ihr Besitz ergriffen hatte. Das konnte man an ihren Augen und der Stimme erkennen.
    Aber woher wusste der Feind von Itachi?
    Hatte Itachi diesen Gegner geschickt?
    Das glaubte ich nicht...
    Aber vielleicht wusste er, wo Itachi sich aufhielt!
    Damit sprang ich runter und lief in die Richtung, in der die Welle Yuki wegspülte.
    Hm, seltsam...
    Ich konnte keinen anderen Shinobi spüren. Entweder ist er geflohen oder war noch in Yuki!
    Der Gegner hatte es auf mich abgesehen, Yuki war vielleicht einfach zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen...
    Ich lief noch schneller.
    Wie bekam ich Yuki wieder? So eine Gedankenkontrolle hatte ich noch sie gesehen gehabt.
    Ich lief weiter in die Dunkelheit hinein.
    Dann verlangsamte ich mein Tempo.
    Vor einem großen Baum saß Yuki auf den Knien und betrachtete den Ring an ihrem Finger. Mein Katana lag etwas weiter von ihr.
    Ich hob meine Hand und aktivierte mein Chidori.
    Dann ging ich langsam auf die Person zu, die etwas über Itachi wusste...

    Yukis Sicht:
    ( Einige Minuten vorher)

    Ich kam langsam wieder zum Bewusstsein. Ich fror am ganzen Körper. Wieso war mir so kalt und... Nass?
    Ich schlug die Augen auf und schreckte hoch.
    Ich war von Kopf bis Fuß durchnässt, der Boden um mich rum war ebenfalls matschig.
    Aber hier war kein See oder ähnlichen...
    Was war denn hier los?
    Was machte ich hier überhaupt?
    Ich zog meine Beine an mich, sodass ich auf den Knien saß.
    Es war bereits mitten in der Nacht. Der Mond schien in einem wolkenfreien Himmel. Sogar die Sterne leuchteten heute besonders hell.
    Auf einmal kam mir das Bild der Frau ins Gedächtnis. Das Bild, wie sie mit mir zusammen verschmolz. Dann wurde ja alles schwarz...
    Ich schaute auf meinem Ring. Das Silber war kalt an meinem Finger.
    Der grüne Stein leuchtete auch nicht mehr, wie vorhin.
    Die Frau...
    Sie trug den gleichen Ring, aber warum?
    Sie konnte mir nur mit einem Blick solche Schmerzen zufügen.
    Sie war auch furchtbar wütend...
    Was das wohl alles mit Sasuke zu tun hatte?...
    Ein Geräusch ließ mich hochfahren.
    Waren das Blitze?
    Ja, jemand kam auf mich zu. Er formte Blitze in seiner Hand.
    Als die Person aus dem Dunkeln trat, konnte ich sie genauer erkennen.
    "Sasuke...", sagte ich etwas erleichtert.
    Er hatte mich gefunden, was für ein Glück!
    Doch... Er hob seine Hand und feuert einen Blitzstrahl in meine Richtung.
    Ich konnte noch zur Seite ausweichen, als der Blitz in den Baum hinter mir einschlug.
    Ich sprang auf die Beine.
    Er...Er hatte auf mich gezielt!
    "Sag mal, spinnst du? Das hätte mich treffen können!", schrie ich ihn entgegen.
    Er verschwand von der Stelle und tauchte vor mir wieder auf.
    Dann packte er mich am Kragen und stemmte mich gegen den Baum.
    "Aua! Was hast du..?", gab ich wütend von mir.
    Meine Augen weiteten sich. Er starrte mich mit seinen roten Augen an, die ich schon mal bei ihm gesehen hatte.
    Also hatte ich es mir nicht eingebildet...
    Er starrte mich einfach an und sagte nichts.
    Ich konnte mich auch nicht bewegen, zu sehr war ich schockiert.
    Er war vielleicht nicht die Person aus meinem Traum, aber ich wurde das Gefühl nicht los, dass es etwas damit zu tun hatte.
    "Versuchst du mich wieder reinzulegen?", fragte er aggressiv.
    "Reinlegen? Von was sprichst du?", entgegnete ich ihm.
    Sein Griff wurde fester.
    "Hör auf! Du tust mir weh!", schrie ich.
    Auf einmal zuckte Sasuke zusammen. Dann lockerte er seinen Griff und ich sank, keuchend, vor ihm auf den Boden.
    Er drehte sich von mir weg und murmelte etwas von einer Entschuldigung.
    Ich sah ihn von unten, schwer atmet, an.
    Was war denn gerade los mit ihm?
    Im einem Moment versucht er mir weh zu tun und im nächsten Moment entschuldigt er sich dafür.
    Ich hoffte nur, er hatte eine gute Erklärung dafür!
    Auf einmal sprang ein Mann zu uns.
    Ich schreckte zurück. Aber Sasuke blieb, wo er war.
    Wieso unternahm nichts?
    Der Mann legte eine Hand auf die Hüfte und kam näher zu uns.
    Er hatte weißes Haar und violette Augen.
    Als er grinste, blitzten Haifischzähne mir entgegen.
    "Oh, habe ich euch etwa gerade gestört?
    Scheint als wärst du wieder du selbst, Schnecke.", sagte er grinsend.
    Schnecke? Und uns gestört?...
    Ich sprang auf die Beine und lief rot an.
    "Was! Bei was sollte man uns stören? Wieso nennst du mich überhaupt Schnecke? Wer...Wer bist du überhaupt?", stammelte ich vor mich hin.
    Sasuke drehte sich zu mir. Er blickte mich distanziert mit seinen schwarzen Augen an. Er tat wie immer gelassen. So, als ob gerade nichts passiert sei.
    "Das ist Suigetsu aus Oroshimarus Versteck...
    Anscheinend hatte der Feind von dir abgelassen und ist geflohen.
    Wie hatte er dich gefunden?", fragte er mich. Ich verstand nur Bahnhof.
    "Ähm, was denn für ein Feind?", fragte ich verwirrt.
    "Sag mal, was ist das letzte an das du dich erinnerst?", kam es diesmal von Suigetsu.
    Ich schloss meine Augen und versuchte mich zu konzentrieren.
    "Hmm, ich weiß noch, dass ich außerhalb des Dorfes war...
    Dann war da auf einmal diese Frau.
    Sie hatte weißes Haar und grüne Augen.
    Außerdem trug sie den gleichen Ring wie ich...", sagte ich und hielt meine Hand hoch, " Ich weiß nicht wie, aber sie setzte mich außer Gefecht... Und dann als ich bewusstlos war, könnte ich schwören, dass sie in mich eindrang...Dann bin ich hier aufgewacht.", beendete ich.
    Sasuke stellte sich vor mich und hielt mich an den Armen fest. Er schüttelte mich leicht, als ob er ein Kind vor sich hielt: "Das ist alles? Was hat sie zu dir gesagt?"
    "Sie murmelte zwar Sachen vor sich hin, aber es ergab alles keinen Sinn...", antwortete ich ihm.
    Er schüttelte mich noch einmal.
    "Hat sie etwas über Itachi gesagt!", fragte er mich eindringlich.
    "Nein, hatte sie nicht...Ich weiß es nicht!", gab ich laut von mir.
    Ich versuchte mich aus seinem Griff zu befreien. Zur meiner Überraschung ließ er mich dann auch los.
    Ein Gähnen von Suigetsu ließ uns beide zu ihm umdrehen.
    "Vergiss es, Sasuke! Die Kleine kann sich nicht erinnern und diese Frau, die dich Angriff ist bereits verschwunden. Ich denke nicht, dass heute Nacht wieder kommen wird.", gähnte er vor sich hin.
    Dann legte er sich auf den Boden und rollte sich von uns weg.
    Sasuke drehte sich wieder zu mir.
    "Er hat wohl recht. Ruhen wir uns aus.
    Morgen früh reisen wir zum südlichen Versteck.", sagte er.
    Ich hob fragend die Augenbrauen hoch.
    "Noch ein Versteck? Was wollen wir da?".
    "Das werde ich dir morgen erklären. Du solltest dich auch etwas hinlegen. Ich werde etwas weiter Wache halten, falls die Frau zurück kommt.", sagte er.
    Er drehte sich um und ging.
    Habe ich gerade etwas Besorgnis aus seiner Stimme gehört?
    "Ach ja, hier!", rief er und warf mir etwas zu.
    Ich konnte es gerade noch auffangen.
    Meine Tasche! Ich öffnete sie und schaute ob auch nichts verloren gegangen war. Tatsächlich war alles noch da.
    Hatte Sasuke sie die ganze Zeit mit sich gehabt?
    Ich schaute ihm nach, bis er komplett hinter den Bäumen verschwunden war.
    Dann legte ich mich auf den Boden, meine Tasche benutzte ich als Kopfkissen.
    So sehr wünschte ich mir ein warmes Bett. Aber ich war so müde, dass es mir egal war, worauf ich lag.
    Sasuke war so anders als sonst...
    Was war denn passiert, als ich ohnmächtig war?...
    Ich schloss meine Augen und versank in Schlaf.

    Am nächsten Tag waren wir am Meer angekommen.
    "Oh wow!", staunte ich.
    Die Aussicht war unglaublich! Das klare Wasser spiegelte die Sonne wieder. Nur Seemöwen und Meeresrauschen war zu hören. In Shin sekai war ich noch nie zum Meer rausgefahren, was ich hätte tun sollen!
    Bei diesem milden Wetter war es herrlich!
    Ich hielt inne und drehte mich zu Sasuke und Suigetsu um.
    "Und wo ist das Versteck? Hier scheint unser Weg zu enden...", fragte ich unwissend.
    "Wir werden übers Meer laufen. Das Versteck befindet sich auf einer kleinen Insel.", sagte Suigetsu.
    Ich schaute verwirrt, als er auf die Wellen zuging.
    Meine Augen weiteten sich, er stand auf den Wasser!
    Er bemerkte mein Staunen und fing an zu lachen.
    "Mein Gott, du bist wirklich leicht zu beeindrucken, Schnecke!", sagte Suigetsu grinsend.
    Ich verschränkte die Arme über die Brust und sah in etwas grimmig an.
    "Ich habe dir doch schon einmal gesagt, mein Name ist Yuki! Also Nenn mich nicht Schnecke.", gab ich leicht rot von mir.
    "Kommt, gehen wir!", unterbrach uns Sasuke. Er ging an mir vorbei, ebenfalls über das Wasser.
    Er war den gesamten Tag über still gewesen. Vor allem seit gestern, wechselte er nicht mal ein Blick mit mir.
    Er wollte gestern unbedingt etwas über einen Itachi wissen...
    Wer das wohl war?
    Vor allem sagten die Beiden, ich würde mich nicht erinnern... Aber an was?
    Ich hatte bis jetzt noch gar nicht die Gelegenheit gehabt, über den gestrigen Vorfall nachzuhaken.
    Sasuke drehte sich zu mir und schaute mich an. Er schien auf etwas zu warten.
    "Was ist?", fragte er mich.
    "Ähm, was meinst du?..", fragte ich unsicher.
    Dann Begriff, was die Beiden von mir erwarteten.
    Ich warf die Hände hoch und rief:
    "Ihr...Ihr meint, ich soll ebenfalls über das Wasser laufen? Das geht nicht! Ich würde sofort untergehen!".
    Suigetsu sah mich überrascht an.
    Sasukes Blick wurde auch etwas weicher.
    "Ach ja, richtig.", fiel es ihm wieder ein.
    Er kam zurück an den Strand.
    Suigetsu kam ebenfalls zu uns.
    Er hob die Hand hoch und meinte:
    "Dann werde ich eben Schnecke tragen müssen."
    Er zwinkerte mir zu, wobei ich rot wurde.
    "Nein! Ich kann auf meinen Drachen Isanagi fliegen!", warf ich ein.
    "Ein Drache?", fragte Suigetsu.
    Ich holte meine Schriftrolle raus, rief Isanagis Namen und warf sie hoch.
    Aus der Schriftrolle kam Rauch, doch anstatt eines großen schwarzen Drachen, kam ein Zettel runtergeflogen.
    Was?...
    Suigetsu fing den Zettel auf und las ihn laut vor.
    "Verehrte Meisterin Mondauge,
    Die Anderen und ich haben uns frei genommen und sind uns auskurieren geflogen. Bis zum morgigen Tag wirst du sicher ohne unsere Dienste zurechtkommen!
    Gruß, Isanagi."
    Ich schnappte Suigetsu den Zettel aus der Hand und las ihn mir noch einmal durch.
    "Was? Bis morgen? Seit wann nehmen sich vertraute Geister Urlaub!", rief ungläubig.
    Dieser verdammte Isanagi! Jetzt wo ich ihn brauchte, nahm er sich einfach frei? Als mein 'Vertrauter' hatte er definitiv versagt!
    Was machte ich jetzt?
    Ich fiel auf die Beine und neigte meinen Kopf nach unten.
    Was wenn, uns jemand angreifen würde? Ich wäre vollkommen nutzlos...
    "Ähm, geht's dir gut?", fragte Suigetsu, der sich zu mir runter bückte.
    Aber ich antwortete ihn nicht, da ich in Selbstmitleid schwelgte.
    "Dann wirst du jetzt lernen über das Wasser zu laufen.", kam es auf einmal von Sasuke. Ich schaute überrascht zu ihm hoch, wie wollte er es mir beibringen?
    Ich stand auf und stellte mich vor ihm hin.
    "Gut, dann bringe es mir bei! Wenn wir schon dabei sind könntest du und Suigetsu mir beibringen, wie man kämpft?", fragte ich ihn hoffnungsvoll.
    Er schien mit der Frage nicht gerechnet zu haben, da er mich nach dem Grund fragte.
    Ich senkte meinen Blick und schaute auf den Boden.
    "Naja, du siehst ja selbst, dass ich ohne die Drachen hilflos bin. Ich habe zwar den Metallstab, kann aber nicht richtig damit umgehen.
    Jedenfalls gegen solche Gegner wie dich und Suigetsu bin ich schutzlos. Und ich möchte auch nicht immer 'gerettet' werden.
    Ich will es selbst gegen einen Feind aufnehmen können.", beendete ich meine Entschlossenheit.
    Sasuke sah mich mit nachdenklicher Miene und meinte schließlich:
    "Ich kann dir nicht einfach irgendwelche Techniken beibringen. Ich kann dir höchstens die Grundlagen zeigen. Wie das über das Wasser laufen.
    Wie du mit deinen Drachen und den Metallstab kämpfst, musst selbst trainieren." Er drehte sich um und ging auf das Wasser zu.
    Ich stellte mich neben ihm hin und beobachtete das Wasser.
    Sasukes Antwort war weder ein Ja noch ein Nein gewesen...
    Selbst trainieren... Gut, ab morgen könnte ich regelmäßig Isanagi rufen und mit ihm trainieren.
    Sasuke riss mich aus den Gedanken.
    "Sei nicht allzu deprimiert, wenn es bei den ersten Male nicht klappt...
    Konzentriere dein Chakra auf deine Füße. Es ist so als ob du den Schicksalkristall einsetzen würdest. Nur das du die Energie in deinem Körper spürst..." Von da an, hörte ich Sasukes Stimme nicht mehr.
    Meine eigene Energie spüren... Ich starrte auf mein Spiegelbild...
    Es war, als ob ich Chakra in meinem Ebenbild sehen könnte. Das Chakra war überall in meinen Körper. Durch Linien verbunden, sah ich die Energie in mir. Der größte Punkt war tief in meinem Inneren versteckt.
    Ich schloss meine Augen und konzentrierte mich darauf.
    Wie eine kleine blaue Flamme wurde sie immer größer. Dann verbreitete sie sich in meinem ganzen Körper. Die Außenwelt war nicht da, ich nahm nur die Energie war, die sich in jedem Zentimeter meines Körpers einnistete.
    Ich schlug die Augen auf. Im meinem Spiegelbild konnte ich sehen, dass Chakra sich aus meinem Körper ausbreitete. Sogar meine Locken schwebten leicht hin und her.
    Dann konzentrierte ich das gesamte Chakra auf meine Beine. Mein Rock bäumte sich auf, während mein Chakra in die Füße Floß.
    Dann ging ich einen Schritt nach vorne und dann einen weiteren.
    Ich lief über das Wasser! Ich fing an zu grinsen und drehte mich zu den Beiden um. Sie hielten vor Überraschung den Mund auf.
    Ich kicherte etwas in mich hinein. Sie hatten wohl nicht erwartet, dass ich es so schnell lernen würde!

    Sasukes Sicht:

    Unfassbar, sie beherrschte kein einziges Jutsu und doch hatte es beim ersten Versuch geklappt.
    Ich sah ihr zu, wie sie umher lief und sich freute.
    Ich schloss meinen Mund wieder.
    Woher kam das viele Chakra her? Es war auch kein gewöhnliches Chakra gewesen. Ihr Chakra war so stark, dass man es sogar sehen konnte!
    Mir war zwar vorher ihrer eigenartigen Aura bewusst, aber das sie noch über so ein Chakra verfügt, war mir neu...
    Wie immer hatte sie eine Überraschung auf Lager.
    Sie winkte uns zu und lief voraus.
    Ich und Suigetsu machten uns ebenfalls auf den Weg.
    Sie lief etwas weiter vor uns und lachte wie ein Kind dabei...
    Ich hatte sie vorher noch nie so unbeschwert gesehen. Das war eine ganz neue Seite an ihr...
    Was dachte ich da?
    Ich musste zugeben, dass ich in letzter Zeit etwas zu viel an Yuki dachte...
    Ich durfte mich auf keinen Fall von ihr ablenken lassen...
    Ich sollte sie lieber etwas auf Distanz halten. Der gestrige Kuss kam zwar nicht von ihrer Seite, hatte aber gereicht um unachtsam zu werden.
    Sowas durfte mir nicht noch mal passieren!
    Ich drehte mich zur meiner Seite und sah wie Suigetsu, wie er sie in Gedanken versunken anstarrte.
    Anscheinend war ich nicht der Einzige, den sie aus der Bahn geworfen hatte...
    Aber gerade erfreut darüber war ich nicht.

    Yukis Sicht:

    Wir waren bereits seit einer Weile unterwegs. Zur meiner Überraschung blieb das Chakra in meinen Füßen aktiv. Ich hatte es bereits mit der Angst zu tun, falls ich auf einmal untergehen würde.
    Aber ich blieb über das Wasser, was mich noch mehr ins Staunen versetzte.
    Ich drehte meinen Kopf ab und zu um.
    Etwas weiter hinten liefen Sasuke und Suigetsu, die sich anscheinend unterhielten. Über was sie wohl sprachen?
    Eine Seemöwe flog durch die die Beiden und dann an mir vorbei.
    Ich sah ihr nach und entdeckte vor mir eine kleine Insel.
    Das musste das Versteck sein, von dem sie gesprochen hatten. Auf der Insel war ein kleiner Felsberg.
    Ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, was wir hier wollten...
    Aber das würde ich wahrscheinlich erfahren, wenn wir drinnen waren.
    Ich lief auf die Insel zu, da sie verlassen aussah. Am Strand waren Weder Menschen, noch Tiere zu sehen.

    Am Strand angekommen, ließ ich mich auf den Boden fallen. Als das Chakra aus meinen Füßen verschwand, hinterließen sie nur einen schlimmen Kater zurück. Es fühlte sich an, als wäre ich Stunden lang einen Marathon gelaufen.
    Ich schaute mir die Gegend an. Hinter den Felsen war eine Tür versteckt.
    Das musste wohl der Eingang sein!
    Aber mich beunruhigten die kleinen Erdhaufen drumherum...
    Das waren doch nicht Gräber, oder?...
    Suigetsu tauchte neben mir auf und beugte sich zu mir runter.
    "Dein Körper ist an dem Chakra noch nicht gewöhnt. Vor allem nicht, es eine gewisse Zeit aufrechterhalten. Das könnte in Zukunft noch öfters vorkommen. Vielleicht willst du ja jetzt meine Hilfe annehmen?", sagte er leicht lächelnd. Als Sasuke an uns vorbei ging und mich ansah, wurde ich leicht rot und rappelte mich wieder auf.
    "Nein, es geht schon wieder! Lasst uns weiter gehen.", zwang ich mich.
    Ich würde jetzt nicht vor Sasuke gestehen, dass ich am Ende meiner Kräfte war. Schließlich wollte ich trainieren um stärker zu werden! Damit ging ich entschlossen auf den Eingang zu, obwohl ich das Gefühl hatte, dass meine Beine gleich durchbrechen würden...

    Suigetsu zerschnitt die Tür mit ein paar Schwerthieben.
    Oh, Backe. Ja, ich wusste nicht, dass er auch so stark war...
    Wieso er wohl uns begleitete?
    Wir gingen an einen Käfig vorbei, wo Gefangene darin saßen. Ich blieb stehen und sah sie an. Aber sie starrten Sasuke an und murmelten etwas, dass die Gerüchte war seien.
    "Sasuke, was tust du hier?", sagte eine Frauenstimme. Sie kam von einer Rothaarigen mit brauen Brille.
    Suigetsu stellte sich vor Sasuke.
    "Wir sind eine Weile schon gereist und sind erschöpft, daher sollten wir das Gespräch in einen anderen Raum verlegen. Sasuke will dich etwas fragen.", sagte Suigetsu. Karin schaute an Suigetsu vorbei und fragte:
    "Was möchtest du mich denn fragen, Sasuke?"
    Suigetsu sah verärgert aus, weil man ihn ignorierte.
    Er schrie Karin an.
    "Ich sagte doch bereits, dass wir unser Gespräch in einem anderen Raum verlegen sollten.", sprach Suigetsu genervt.
    Doch Karin schnupperte nur an ihm und sagte, dass der widerliche Geruch von ihm kommen würde.
    Das verärgerte Suigetsu noch mehr, dass er sich noch mehr aufregte.
    "Wir sollten wirklich uns in einem anderen Raum begeben.", beendete Sasuke den Streit.
    Karin wollte sich gerade umdrehen, doch hielt inne, als sie mich erblickte.
    Ich zuckte unter ihrem Blick zusammen.
    "Ähh...", stammelte ich.

    Karins Sicht:

    Wer ist das Mädchen bei Sasuke? Ich kann mich nicht erinnern, sie unter Oroshimarus Leuten gesehen zu haben...
    Warum schleifte Sasuke sie dann mit sich?
    Was mich aber mehr überraschte, dass sie ein seltsames Chakra hatte.
    Ich konnte es schon von weitem bemerken, dachte aber das jemand...
    Nunja, ich hatte jemand anderen erwartet, als dieses unsicheres Mädchen.
    Ich hob meinen Finger und zeigte auf sie. "Wer ist Sie? Was hat sie hier zu suchen?", fragte ich in die Runde.
    Alle blickten zu ihr, wobei es auffiel, dass ihr das unangenehm war.
    Sie wollte gerade etwas sagen, aber Sasuke kam ihr zuvor.
    "Ihr Name ist Yuki. Sie ist meine Begleitung. Mehr brauchst du nicht zu wissen."
    Diese Yuki warf ihm einen Blick zu, der mir gar nicht gefiel.
    Ich verengte meine Augen zu Schlitzen.
    Wieso machte er ein Geheimnis aus ihr?
    War sie etwa seine...
    Nein, das wollte und konnte ich nicht glauben!

    Yukis Sicht:

    Später als wir im Raum saßen, sagte Sasuke, Karin solle sich ihm anschließen.
    Er erzählte auch von ihrem Fähigkeiten, dass sie anhand ihrer Chakren, Menschen unterscheiden und aufspüren konnte. Ich hörte erstaunt zu.
    Solche Fähigkeiten hatte dieses Mädchen? Ich schaute sie an, sie schien sich ihre Antwort zu überlegen.
    Vorhin im Gang hatte sie mir einen missbilligten Blick zu geworfen, den ich nicht genau zuordnen konnte.
    Anscheinend mochte sie mich nicht besonders, da sie so tat, als wäre ich nicht da.
    "Aber ich muss das Versteck bewachen, diese Aufgabe hatte mir Oroshimaru persönlich aufgetragen! Was wird aus den Gefangenen, wenn ich gehen würde.", sagte sie.
    Sie wollte nicht mitkommen und irgendwie war mir das auch recht so.
    "Dann lass doch die Gefangenen einfach frei...", kam es unbeabsichtigt aus meinen Mund.
    Ich hielt meine Hand vor dem Mund, was sagte ich da?
    Sie wollte doch gar nicht mitkommen!
    Aber die Gefangenen taten mir leid, weshalb ich mir ihre Freiheit wünschte.
    "Der Gedanke kam mir auch in den Sinn. Yuki, geh mit Suigetsu und befreit die Gefangenen.", meinte er.
    Als ob er Gedanken lesen könnte! Ich erhob mich lächelnd, was ihn anscheinend verwunderte, und verließ mit Suigetsu den Raum.

    "Ja, es ist wahr! Ab heute seit ihr frei!", sagte ich lächelnd zu einem Gefangenen. Er wurde etwas rot, was ich nicht beabsichtigten wollte. Aber irgendwie ließ es mich noch mehr grinsen.
    "Ja, verkündigt die Neuigkeit. Ein Mann ist gekommen, der die Welt verändern wird.", sagte Suigetsu und schloss das Gitter auf.
    Ich sah verwirrt auf Suigetsu. Was meinte er damit, dass Sasuke die Welt verändern wird?

    Ein paar Minuten später lief ich gerade neben Suigetsu her.
    "Sag mal, was war eigentlich passiert, als ich bewusstlos war?", fragte ich ihn neugierig.
    Er fing an zu lachen.
    "Bewusstlos? Du warst alles andere als bewusstlos!", sagte er mir grinsend.
    "Wo von redest du?", fragte ich verwirrt.
    Er wedelte mit der Hand vor sich.
    "Keine Chance, Schnecke! Sasuke hat gesagt, ich sollte dir nichts von gestern erzählen!", gab er kopfschüttelnd von sich.
    Ich stellte mich ihm in den Weg und stemmte die Hände in die Hüfte.
    "Meinst du nicht, dass ich das selber entscheiden sollte?", fragte Ich ihn bestimmt.
    Er schaute mich nachdenklich an, dann zuckte er mit den Schultern.
    "Wenn du mich nicht bei ihm verpfeiffst...", gab er sich geschlagen.
    Ich nickte und hörte ihm zu.
    "Tja, wo fange ich am besten an. Also wir hatten dich gesucht gehabt, konnten dich aber nicht finden. In der Nacht wachte ich auf, weil Sasuke seinen Posten verließ. Du wurdest anscheinend von der Frau, die du begegnet warst, kontrolliert. Sie gab sich als dich aus, lenkte Sasuke ab, in dem er dachte, er würde dich küssen würde. Dann kam es zum Kampf. Ich mischte mich dazwischen, indem ich sie mit einer Welle wegspülte. Und naja, den Rest kennst du, ja...", erzählte er.
    Sie...Sie hatten sich geküsst?
    Sasuke und diese Frau...
    Aber sie gab sich als mich aus. Sasuke war das bestimmt aufgefallen, aber warum hatte er sie dann geküsst!
    Ich schreckte hoch, was dachte ich mir da? Was interessierte mich, was Sasuke tat? Es ging mich nichts an...
    Aber wieso deprimierte es mich?
    Suigetsu beugte sich zu mir runter und hob mit seinem Finger mein Gesicht hoch. Er war mir sehr nah...
    Ich fühlte, wie meine Wangen glühten, als er sagte: "Wieso so traurig, Schnecke? Auch wenn du es nicht wirklich warst... Aber der Anblick, wie du im Mondschein gekämpft hast, war wirklich anziehend. Du kannst mich von nun an als deinen Verehrer ansehen...", sagte er im verführerischen Ton.
    Ich stieß ihn von mir weg, als er versuchte mich zu küssen.
    Mit rotem Kopf schrie ich ihn an.
    "Was zum Teufel soll das? Du kannst doch nicht einfach so über mich herfallen!", nach dieser Ansage musste ich erstmal Luft holen.
    Dann drehte ich mich von ihm weg.
    "In Zukunft sparst dir sowas, kapiert!", sagte ich noch verärgert.
    Er fing wieder an zu lachen, was mich noch mehr erzürnte.
    "Reg dich wieder ab, Schnecke! Sieh es als ein Scherz an, okay?", grinste er und ging voraus.
    In dieser Welt waren Männer wirklich Idioten! Sie küssten einfach wen sie wollten, solche Flegel!
    Ich ging Suigetsu nach.
    Aber ich war nicht so wütend wegen Suigetsus Versuch, sondern eher was Sasuke getan hatte...

    Wir blieben vor der Tür stehen, aber Suigetsu öffnete sie nicht.
    "Was ist los? Wieso gehst du nicht rein?", fragte ich.
    Er drehte sich zu mir um und kratzte sich am Hinterkopf.
    "Ach, diese verdammte Karin hat die Tür abgeschlossen.", sagte er genervt.
    Abgeschlossen? Wieso schloss sie die Tür, wenn sie doch wusste das wir zurückkommen würden? Ein seltsames Gefühl machte sich in mir breit...
    Was machten die beiden da drin?
    Suigetsu nahm sein Schwert und durchschnitt die Tür, wie er es zuvor mit dem Eingang getan hatte. Nachdem die Tür weg war lief ich zuerst hinein.
    Aus den Augenwinkel konnte ich noch erkennen, wie Karin weg von Sasuke flüchtete. Was haben sie gemacht?
    Mein Blick ruhte auf Sasuke, der gelassen dasaß.
    Ich wusste, dass ich ihn kalt anschaute. Er hob sein Kopf und sah mich an.
    "War was mit den Gefangenen?", fragte er mich.
    "Nein, absolut nichts,", sagte ich kalt und ging aus dem Raum raus.
    "Yu...Yuki! Wo willst du hin?", wollte Suigetsu mich aufhalten.
    Ich drehte mich um und sah ihn an. "Ich warte draußen auf euch.", entgegnete ich knapp und ging weiter.
    Ich wollte gar nicht wissen, was Sasuke und Karin da drin gemacht hatten. Schließlich ging es mich auch nichts an...

    Als wir aus dem südlichen Versteck rauskamen, teilte Sasuke uns mit, dass Karin uns 'doch' begleiten würde. Was mich allerdings nicht überraschte. Dann sagte er noch, dass unser letztes Teammitglied Juugo aus dem nördlichen Versteck sein würde. Dann würden wir erfahren, was der Grund für diese Teambildung war. Na da, war ich mal ganz gespannt...
    Wir machten Rast an einem kleinen Feld.
    Suigetsu beschwerte sich immer, dass er eine Pause wollte. Das Wiederum missfiel Karin, weswegen sie sich auch stritten.
    Und ich? Wenn Karin und ich zufällig die Blicke tauschten, konnte man wortwörtlich die Funken springen sehen.
    Ich konnte sie nicht ausstehen, was wohl auf Gegenseitigkeit beruhte.
    Mit Sasuke hatte ich bis jetzt auch kein Wort gewechselt. Wenn ich mitbekam, dass er mich ansah, drehte ich schnell mein Gesicht weg.
    Wieso verhielt ich mich so kindisch? Nur wegen Sasuke und Karin? Oder war es wegen der Geschichte mit Sasuke und dieser Frau?
    Ich hielt meine Handballen am Kopf. Jetzt Krieg mal diese Gedanken aus deinem Kopf, was soll das? Dann hatte Sasuke eben was mit zwei Frauen gleichzeitig, ist doch nicht wichtig...
    Ich setzte mich auf den Boden und sah mir die Landschaft an. Die Felder waren voll mit Blumen. Und die Sonne schien auch heute mild.
    Wir waren seit gestern unterwegs. Nachts war ich froh mich hinlegen zu können. Meine Beine taten so weh, dass ich keine Minute mehr stehen konnte. Karin und Suigetsu hatten sich mit der Wache abgewechselt. Es hatte zum Glück keinen gestört, dass ich direkt am Lagerfeuer eingeschlafen war. Merkwürdig war nur, dass ich am nächsten Morgen zugedeckt war. Dabei konnte ich mich nicht erinnern, mir eine Decke geholt zu haben.
    Ich stand auf und ging ein paar Schritte von der Gruppe weg. Sasuke war inzwischen weg, um ein paar Fische zu fangen. Ich ging absichtlich in die andere Richtung in die er verschwunden war. Nur um ihn nicht zu begegnen. Ich hatte beschlossen, die Pause zu nutzen um mit Isanagi zu trainieren. Die anderen Beiden waren zum Glück so in ihrem Streit vertieft, dass sie gar nicht merkten, dass ich bereits weg war...

    An einer kleinen Lichtung angekommen, rief ich Isanagi herbei.
    Der große, schwarze Drache erschien zwar vor mir, aber...
    Ich ging auf ihn zu und holte aus. Ich schlug ihn mit der Faust gegen seinen Kopf.
    "Wieso, schläfst du am helligsten Tag?", rief ich wütend.
    Er hob sein Kopf, streckte sich und gähnte auf. Er sah mich an und meinte verschlaffen: "Ach, du bist es, Mondauge! Wieso hast du mich geweckt?".
    "Ich bin deine Meisterin und habe dich gerufen! Wo zum Teufel warst du gestern, als ich dich gebraucht habe?", schrie ich ihn an.
    "Jetzt mach mal halb lang. Es war so lange her, dass wir gerufen wurden, dass wir einen Wellnesstag brauchten, um wieder fit zu werden. Und dir scheint es doch gut zu gehen! Also egal was du gestern von mir wolltest, es war bestimmt nicht wichtig...", sagte er entspannt und bettete seinen Kopf wieder auf den Boden.
    "Wage es ja nicht, wieder einzuschlafen! Da du ja jetzt wieder 'fit' bist, wirst du von nun an mit mir trainieren.", zeigte ich auf mich.
    Er öffnete seine Augen und schaute mich an.
    "Bist du sicher? Das kann nämlich eine Weile dauern, bis du irgendeine Technik beherrschst.", beleidigte er mich.
    Ich fuhr ihn wieder wütend an. "Genau deswegen trainieren wir jetzt!", machte ich ihn noch einmal klar.
    Er erhob und baute sich vor mir auf. "Was soll das für ein Training sein?", fragte er mich.
    Er schaute ihn verdutzt an. Darüber hatte ich mir noch keine richtigen Gedanken gemacht!
    Wie verlief den so ein Training?
    Isanagi seufzte laut und widmete sich wieder mir.
    "Pass auf, Mondauge! Ich kann dir einige Techniken beibringen, die deine Vorgänger anwandten, falls es dir irgendwie hilft...", sagte er.
    Mein Gesicht strahlte und ich nickte Isanagi eifrig zu.
    "Wir werden zuerst die Defensive üben bevor wir zum Angriff überkommen.
    Ich werde dir jetzt beibringen wie du ein Schutzschild aus Chakra formen kannst."
    "Sowas geht?", fragte ich erstaunt.
    "Ja, aber dafür musst du in der Lage sein, deine Chakra außerhalb des Körpers zu sammeln. Wenn du dein Chakra außerhalb deines Körpers kontrollieren kannst, schaffst du es zum Schutzschild zu formen."
    "Na gut, ich versuche es!", sagte ich entschlossen und begann mich auf meinem Chakra zu konzentrieren.

    Karins Sicht:

    Unglaublich, dass ich nach der Suchen sollte! Was hatte sie sich überhaupt gedacht, das Lager ohne ein Wort zu verlassen?
    Diese Nervensäge! Ich konnte sie noch weniger leiden, als Suigetsu.
    Als Sasuke vorhin zurückkam, war ihr Verschwinden das Erste was ihm auffiel. Ich versuchte ihn zu beruhigen, da ich wusste wo sie war. Aber dann bestand er auch noch darauf, dass ich sie zurückbrachte! Was für ein Nutzen hatte sie bloß für Sasuke?
    Ich blieb in der Lichtung stehen und sah zu Yuki.
    Sie lag keuchend auf den Boden.
    Ihr Chakra war fast vollkommen aufgebraucht... Hatte sie trainiert?
    Auch wenn es mir gewaltig auf gegen den Strich ging. Ich musste sie wieder aufrappeln, so könnte sie auf keinen Fall die Reise fortsetzen.
    Sie bemerkte mich nicht einmal, als ich mich zu ihr runterbeugte.
    Ich wollte ihr Puls messen, zog aber meine Hand wieder zurück.
    Wie? Ihr Chakra war wieder voll, aber es war nicht Yukis...
    Wessen Chakra spürte ich gerade?

    Yukis Sicht:
    ( Einige Minuten vorher )

    Ich hatte es geschafft, ich konnte mein Chakra außerhalb des Körpers kontrollieren. Aber das hatte mich so viel Energie gekostet, dass Isanagi für heute Schluss machte und verschwand...
    Leider konnte ich noch keinen Schutzschild errichten, aber wenn ich wieder fit war, müsste es mir gelingen!
    Ich fiel erschöpft nach vorne. Das hatte mich wirklich sehr viel Anstrengung gekostet. Ich atmete schwer und schloss die Augen.
    Nur eine Minute... Ich will mich nur eine Minute ausruhen...

    Ich schlug die Augen auf. War ich eingeschlafen? Wahrscheinlich ja, denn ich schwebte in der Luft umher. Um mich herum war alles in verschiedene Lichter getaucht. Das war nicht mein Alptraum...
    In meinen anderen Träumen, war alles dunkel und kalt.
    Ich schaute nach vorne, jemand stand vor mir...
    Es war diese Frau mit den weißen Haaren!
    "Du schon wieder! Wer bist du überhaupt?", schrie ich sie an.
    Die Frau hob ihren Kopf und sah mich mit ihren grünen Augen an.
    "Mein Name ist Kameko. Ich stamme von dem Clan ab, von dem du diesen Ring hast.", sagte sie und zeigte dabei auf meine Hand.
    Ich schaute von meinem Ring wieder zu ihr.
    "Ja und? Wieso hattest du dich als mich ausgegeben und Sasuke angegriffen?", fragte ich sie. Und warum hattest du ihn geküsst? Aber diese Frage blieb in meinem Kopf.
    "Ich habe mich nicht für dich ausgegeben... Für einen kurzen Moment war mein Geist in deinem Körper.", versuchte sie mir begreiflich zu machen.
    Ein..Ein Geist? Sie hatte also eine Weile von mir Besitz ergriffen...
    "Und warum ausgerechnet meinen Körper?", fragte ich sie misstrauisch.
    "Ein Teil meines Chakra ist noch in deinem Ring vorhanden. Zu Lebzeiten hatte ich diesen Ring getragen, der jetzt an dir geheftet wurde.", antwortete sie.
    "Was willst du von Sasuke? Wieso willst du ihn umbringen?", stellte ich wieder eine Frage.
    Ihre Augen verengten sich zu Schlitzen und sie begann mit ihren Zähnen zu knirschen.
    "Sasuke? Er wird Itachi umbringen... Aber nur, wenn er nicht vorher getötet wird... Das ist mein Ziel, es zu verhindern!", schrie sie wütend.
    Ich schaute sie schockiert an.
    Sie wollte wirklich Sasuke um jeden Preis umbringen...und zwar durch mich!
    Ich...Ich durfte das nicht zulassen! Wenn er durch meine Hand sterben würde, das konnte ich mir niemals verzeihen!
    Ich hielt die Hand an meiner Brust und blickte noch einmal zu der Frau.
    "Es muss einen anderen Weg geben! Ich könnte ihn doch davon abhalten diesen Itachi etwas an zu tun. Wenn du mich nur lässt!", versuchte ich sie zu überzeugen.
    Sie schaute sich um, als ob sie ein Geräusch hörte. Ich hatte aber nichts bemerkt.
    Auf einmal packte sie mich.
    Sie schaute mich beinahe schon traurig an.
    "Das steht nicht zur Option.", sagte sie.

    Kamekos Sicht:

    Ich öffnete meine Augen und sah in das überraschte Gesicht einer Rothaarigen. Ich nahm ihren Arm und warf sie über mich auf den Boden. Dann setzte ich mich auf sie und fragte, wer sie war. In ihrem Schockzustand kam kein Pieps aus ihr raus. Auch gut.
    Ich schloss meine Augen und ließ von ihr ab. Ich sprang von ihr weg und landete neben einem Baum.
    Wo war ich? Aber viel wichtiger, wo war Sasuke jetzt? Während ich mich umschaute, war die Rothaarige bereits wieder auf den Beinen.
    "Was zum Teufel fällt dir ein, yuki?", rief sie mir zu.
    Ich drehte mich zu ihr um und warf ihr einen kalten Blick zu.
    "Sasuke...Wo ist er?", fragte ich.
    Sie schaute mich verdutzt an.
    Aah, also kannte sie ihn!
    Aus meinen Händen flammte grünes Feuer auf. Damit lief ich auf sie zu.
    Sie wirkte erstmal überrumpelt, konnte aber noch ausweichen, bevor ich sie traf.
    "Verstehe, du willst es mir nicht sagen.", murmelte ich.
    Ich formte meine Finger für das Jutsu der Feuerwand.
    Die Flammen aus meinen Händen wurden größer und formten sich zu einer hohen Wand, die ich auf sie abfeuerte.
    Sie konnte sich mit dem Jutsu des Tausches retten. Jetzt hielt sie sich irgendwo versteckt...
    Ihre Stärke lag bestimmt darin zu flüchten...
    Mich amüsierte es nur und ließ mich auflachen.
    "Komm, meine Kleine! Du kannst dich nicht ewig vor mir verstecken! Wenn du mir sagst, wo Sasuke ist, lasse ich dich in Ruhe...", gab ich lachend vor mir.
    Ich hörte Augenblicklich auf zu lachen und schloss meine Augen.
    "Wieso hat das solange gedauert, Uchiha?", fragte ich Sasuke, der etwas weiter hinter mir stand.
    "Ich hatte ja keine Ahnung, dass ich erwartet wurde...", gab er zurück.
    "Und jetzt, wirst du mir sagen, wo ich Itachi finde!", sagte er drohend.
    Ich drehte mich zu ihm um. "Sonst was? Wie du wahrscheinlich schon angenommen hast, stecke ich in Yukis Körper drin. Verletzt du mich, verletzt du sie!", machte ich ihm deutlich.
    Er warf mir einen wütenden Blick zu. So wie aussah, hatte ich einen wunden Punkt bei ihm getroffen...
    Trotzdem zog er sein Katana und lief auf mich zu. Ich aktivierte wieder mein Giftfeuer und lief ebenfalls auf ihn zu.
    Nach einem kurzen Waffenaustausch, sprang ich zurück. Ich ging in die Hocke und beschwörte eine riesige Spinne herbei.
    Sie spuckte Gift um sich. Sasuke wich den Angriffen aus und sprang auf einem Baum hoch. Er starrte auf die Spinne und überlegte sich seine nächsten Schritte. Die Stellen, die meine Spinne bespuckte, waren ätzend und fraßen sich in den Boden rein.
    Was würdest du jetzt tun, Sasuke?
    Ich erhob mich wieder und fragte ihn, warum er nicht angriff.
    Er erwiderte nichts darauf, sondern starrte mich hasserfüllt an.
    "Überlegst du dir gerade, wie du mich aus diesem Körper zwingst? Dann muss ich leider enttäuschen! Solange Yuki den Ring an sich trägt, kann ich immer wieder ihren Körper übernehmen. Und wusstest du, das man den Ring nur mit dem eigenem Tod los wird?", sagte ich lachend.
    Sein Gesicht verfinsterte sich mehr.
    "Der Ring ist es also! Aber ich muss dir sagen, dass du mich nicht aufhalten wirst! Ich werde Itachi finden und zur Rechenschaft ziehen!", gab er unberührt von sich.
    Ich verengte meine Augen. "Wage es nicht mal seinen Namen zu erwähnen! Du wirst heute sterben! Ich werde nicht eher ruhen, bis du dein Leben durch das Mädchen verlierst, dass dir was bedeutet.", sagte ich eisern.
    Meine Hände glühten wieder grün und ich sprang auf ihn zu. Er versuchte mich mit seinem Katana abzuwehren. Er würde sein eigenes Leben verlieren, wenn er weiterhin wegen Yuki Rücksicht nahm.
    Ich stemmte meine Hände gegen die Klinge. Ein Lächeln machte sich über mein Gesicht breit.
    Das hier war nur ein Doppelgänger. Das Orginal kam aus dem Boden hervor. Sasuke schaute überrascht nach hinten. Aber er konnte nicht mehr rechtzeitig fliehen, da mein Doppelgänger ihn von vorne beschäftigte.
    Meine Hand schoss nach vorne in seine Richtung. Das war es!

    Kurz vor ihm hielt ich an.
    Was zum Teufel... Mein Doppelgänger verschwand und Sasuke sprang verwundert etwas zurück.
    Ich konnte mich nicht mehr bewegen... Was?
    Ein fremdes Chakra machte sich in mir breit. Es war Yukis Chakra! Es war doch aufgebraucht! Sie wehrte sich gegen mich.
    Aber...Sie müsste doch bewusstlos sein... Ich sank auf die Knie.
    Nein, nicht jetzt! Ich konnte sie nicht davon abhalten und überließ ihr wieder den Körper.

    Yukis Sicht:
    ( Währenddessen in Yukis Innerem)

    Wie? War das etwa Sasuke vor mir? Ich griff ihn an, obwohl ich es nicht wollte! Mein Körper bewegte sich von alleine...
    Oder war das etwa Kameko, die mich steuerte?
    Ich musste sie aufhalten! Bevor sie Sasuke verletzte! Ich konzentrierte mich auf mein Chakra. Ich konzentrierte mich, dass ich wieder die Kontrolle übernahm. Mein Chakra breitete sich aus. Es war so viel... Aber hatte ich es nicht beim Training verbraucht?...
    Im Moment spielte das keine Rolle, ich spürte mein Chakra durch meine Gelenke fließen. Ich fühlte, wie ich meinen Körper wieder zum meinem Eigenem machte...

    Ich kniete auf den Boden und atmete schwer. Ich hatte es geschafft! Ich hatte wieder die Kontrolle über mich selbst. Mein Chakra war wieder wie nach dem Training. Die Kontrolle wieder zu übernehmen hatte mich Viel Anstrengung gekostet. Wo war jetzt Kameko?
    Mein Blick fiel auf meinem Ring. Wahrscheinlich hatte sie sich wieder in den Ring zurückgezogen. Ich fragte mich, ob sie es wieder versuchen würde...
    Aber die Antwort wollte ich ehrlich gesagt nicht wissen! Im Moment war ich froh, wieder ich selbst zu sein. Ich hob meinen Kopf und sah in Sasukes Gesicht. Er sah mich von oben herab an.
    "Geht es dir gut?", fragte ich ihn lächelnd. Plötzlich fiel er auf die Knie und umarmte mich. Er sagte nichts, sondern hielt mich einfach fest.
    "Sa...Sasuke, du zerdrückst mich.", versuchte ich ihn von mir los zu bekommen. Es war nicht so, dass ich es nicht wollte. Aber irgendwie war es neu für mich...
    Er ließ mich los und schaute mich an. Noch immer sagte er nichts.
    Sag doch irgendetwas! Diese Stille war mir unangenehm und sein weicher Blick irritierte mich etwas...
    Eine ganze Weile blieben wir so voreinander sitzen. Die Erste, die sich fing war ich. Ich sprang schnell auf die Beine.
    "Ähm, also...Ich weiß jetzt, wer die Frau ist...", stammelte ich und drehte meinen Kopf etwas weg.
    Sasuke stand ebenfalls auf und nahm seine gelassene Haltung wieder ein. Er richtete seinen Blick wieder auf mich und fragte mich gleichgültig, was ich wusste.
    Typisch, Erst zeigte er seine weiche Seite und jetzt tat er wieder einen auf coolen Typen. Ich erzählte ihn von Kameko und ihrem Ziel.
    Dabei dachte ich daran, wie es wohl wäre, wenn er mich immer so halten würde...

    Karins Sicht:

    Ich kniff meine Lippen zusammen. So ein Miststück! Sie wurde von jemandem kontrolliert, der versuchte Sasuke zu töten!
    Aber der wahre Grund, was mich so wütend machte...
    Ich schlug mit meiner bloßen Faust gegen den Baum. Sasuke hatte sie in seine Arme genommen! Und dann wie sie sich angesehen haben...
    Ich knirschte mit den Zähnen... Ja, ich musste dieses Weib so schnell wie möglich loswerden...

    Fortsetzung folgt...

Kommentare (272)

autorenew

CassyMoon (91700)
vor 59 Tagen
Hallo 😀
Ich liebe diese FF.
Deine FF ist so fesselnd, das ich nicht aufhören könnte zu lesen, weil ich wissen wollte, wie es weiter gehen wird. Anfangs im Anime mochte ich Saskue nicht so aber irgendwann doch, das war andauernd ein hin und her zwischen ich mag ihn oder ich mag ihn nicht. Aber jetzt mag ich Sasuke.
Bleib weiter so kreativ.Bleib gesund und munter.
Wir warten bis es weiter geht.

Die neue treue Leserin

LG CassyMoon

Morgen (47752)
vor 126 Tagen
Okay... xD ❤...
Mara01 ( von: Mara01)
vor 127 Tagen
Mir auch.
Morgen (39614)
vor 127 Tagen
Mir ist langweilig... xD 😘😚😻
Morgen (86027)
vor 130 Tagen
Es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis Teil 10 rauskommt, da ich zurzeit nicht so viel Lust zum Schreiben habe... ❤
Morgen (87038)
vor 130 Tagen
Nett von dir... *grins*
Mara01 ( von: Mara01)
vor 131 Tagen
Upsi! Da hat jemand wohl nicht richtig gelesen! *schließe kurz meine Augen, atme tief durch* Alles gut...Ein...und Aus...*öffne sie wieder* Ich meine jetzt aber, dass ich einfach glücklich darüber bin, dich kennengelernt zu haben! ^-^ Ansonsten würde ich jetzt vielleicht was anderes machen...
Morgen (54607)
vor 132 Tagen
@Luchsiii Interessant... Würdest du Schattenpfote etwas weniger killen lassen?

@Mara Falke ist schon tot... ^^ Aber keine Sorge, es wird noch mehr mit Jäger sein... Ach ja, Schattenpfote fühlte sich eben ungeliebt und eigentlich will sie ja niemanden killen. Ihr meister Zorn kommt davon das Spinnwebenfell sie schlichtweg ignoriert hat und Mondsteinpfote vorgezogen hat. Und Metallpfote wusste überhaupt nichts von Schattenpfotes Gefühlen. Er War eben verliebt...
Liebe macht blind!
Mara01 ( von: Mara01)
vor 132 Tagen
Und noch was: FALKE MUSS STERBEN! (Klingt so ungewohnt brutal...) Schließlich brauchen wir noch etwas Einzelläufer Action! ^-^
Alle: JETZT HALT DIE KLAPPE, MARA!
Ich: *Kopf nach unten* Zooriee...Wollte nur Kritisch sein...
Mara01 ( von: Mara01)
vor 132 Tagen
...Ich bin sprachlos. Empört. Ich muss sagen, Schattenpfote wird jetzt zwar gehasst, aber die überreagiert etwas. Wenn ihr Bruder sich verliebt, ist das seine Sache. Aber ihr Bruder hätte auch nachdenken können...Pfff!
Luchsiii ( von: Luchsiii)
vor 132 Tagen
Uiiiii *o* Hätte nicht erwartet dass Falke jetzt auch stirbt ^^ Und auf deine Frage: Ich glaube mir gefällt Metallpfote besser. Schattenpfote ist mir ein bissle zu... weiß auch nicht. Sobald sie jemanden sieht killt sie den halt haahah lol xD
Morgen (94140)
vor 143 Tagen
@Mara01 😂 uuuuund DANKE!!!
Mara01 ( von: Mara01)
vor 144 Tagen
Gute Frage, Morgen. Aber ich finde das Kapi wie jedes andere von dor mega geil! Ich freue mich auf Streuner-Action!
(btw habe Jäger falsch in Erinnerung gehabt, da sie eigentlich schwaschwarz ist und nicht braun...Fehler passieren mal ^.^)
Morgen (59018)
vor 144 Tagen
Sagt mal, redet ihr gerade mit mir oder mit jemandem anderen?
yukiyuriyumi ( von: yukiyuri)
vor 213 Tagen
Es tut mir sehr leid, dass das nächste Kapital auf dich hat warten lassen. IcH hatte eine Schreibblockade und wusste erstmal nicht wie ich weiterschreiben sollte, hoffe daß euch das Kapital trotzdem gefällt^^
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1489871433/Vom-Schicksal-zusammengefuehrt-Teil-30
Viel spaß, LG yuki
Neko-chan (06342)
vor 306 Tagen
Und weitere 99 Tage sind vorbei...
Kommen eigentlich noch irgendwann weitere Kapitel?
Deine Story ist die einzige die ich eigentlich aktiv verfolgt habe im Naruto Fandom,aber ohne weitere Kapitel von dir hab ich irgendwie aufgehört im Naruto Fandom Aktiv zu sein :(
Naja ob es weiter geht weiß ja nur die Zukunft...

LG Neko-chan
Pysibble_SLS (04413)
vor 400 Tagen
Hmm Ich warte auch schon Geduldig :( ... freu mich schon
Neko-chan (58935)
vor 405 Tagen
@maddiex55x
Das ist eine gute Frage die mir mittlerweile auch schon so ca. seit 105 Tagen durch den Kopf schwirrt D:
maddiex55x (75291)
vor 407 Tagen
wann kommt denn ein neues kapi?🤔
Neko-chan (49303)
vor 451 Tagen
Echt Still hier in den Kommis geworden...
Naja eigentlich sollte es mich nicht verwundern, da das 29 Kapitel doch ganzschön auf sich warten gelassen hat...
Dennoch Freue ich mich wie immer auf das nächste Kapitel und so. You Know. Mal sehen ob noch weitere Kommis vor den nächsten Kapitel kommen oder nicht ich würde dir nämlich noch mehr Kommis gönnen :D
Tschö bis zum nächsten Kommi~
LG Neko-chan