Side of Dust 1 - Die Bestimmung - Divergent

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.857 Wörter - Erstellt von: The Writer - Aktualisiert am: 2015-06-16 - Entwickelt am: - 1.836 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das Leben von Samantha Duar.

Wird sie in ihrer neuen Fraktion das finden was sie sucht? Freiheit und vielleicht auch Liebe?
Oder wird sie nur Schmerz erfahren und ihre Entscheidung bereuen?

Das erste Kapitel nach ihrer Entscheidung.

Lies es selbst vielleicht kommen noch viele weitere dazu...

1
Die Bestimmung-DivergentIch sah michum. Alles war komplett anders als ich es von den Altruan gewöhnt war. Nichts war so grau und schmucklos wie bei u
Die Bestimmung-Divergent

Ich sah michum. Alles war komplett anders als ich es von den Altruan gewöhnt war. Nichts war so grau und schmucklos wie bei uns. Als einer der Fraktionswechslern kam es mir hier bestimmt nicht als Einzige etwas gruselig vor. Ich lief neben einem Jungen den ich nicht kannte, aber anhand seiner sonnigen, gelben Kleidung wusste ich, dass er vorher ein Amite gewesen war. Ich blickte wieder vor zu dem Anführer der uns alles zeige. Er war riesig, mindestens 1.90, muskelbepackt und außerordentlich unhöflich. Seit wir hier waren hatte er kaum ein Wort mit uns gewechselt. Während ich ihn betrachtete, blendete ich alles aus. Ich schätze ihn so auf 18, vielleicht auch 19, dass er jetzt schon ein Anführer war verwunderte mich. Bei den Altruan waren die Anführer älter und die klügsten der Fraktion. Dieser hier schien mir weder das eine noch das andere. Seine Tattoos und Piercings zeigte er mit Stolz, es waren viele, zumindest die, die man sehen konnte und ich würde wetten, dass es nicht die einzigen waren. Ich schweifte langsam ab und dachte über meine alte Fraktion nach.

„STIFF!“ hörte ich plötzlich einen wütenden Ruf.

Ich war die einzige Altruan und sah auf und mitten in die Augen von gerade ihm. Ich zuckte erschrocken zurück, da er maximal zwei Handbreiten von meinem Gesicht weg war. Seine Augen blitzten.

„Pass gefälligst auf!“ schnauzte er.

Ich nickte nur und er drehte sich mit einem abschätzigen Blick wieder um. Gott wie ich ihn jetzt schon hasste!

>>WIE ALLES ANFING<<
Sam ging zusammen mit ihrer Freundin in den großen Raum. Sie waren nicht die Einzigen, es saßen schon einige Ferox auf den Rängen und auch die Ken waren schon da. Sam vermied es zu den Ferox zu sehen, auch wenn es sie in den Fingern juckte. Gehorsam wie sie war, setzte sie sich zu den Altruan, links neben ihre Mutter und an der rechten Seite ihres Vaters. Sie dachte nach, über ihren Test und das Ergebnis, über ihr Vorhaben und was ihre Eltern denken würden. Konnte sie sie wirklich verlassen, war es nicht egoistisch? Aber sie war keine wirkliche Altruan, nicht mit dem Herzen.

„Samantha Duar!“

Sie blickte auf und hatte eine Entscheidung getroffen. Dann ging sie nach vorne. Sie nahm den kleinen Dolch und schnitt sich in die Handfläche. Ohne zu zögern streckte sie sie über einen der Behälter, der für die Fraktionen stand. Dann fiel der Blutstropfen.

„FEROX!“

Diese sprangen auf und jubelten, zumindest die meisten. Sam lief lächelnd zu ihnen und nahm Platz. Dabei ignorierte sie den Blick von einem der Anführer.

>>WIEDER IN DER GEGENWART<<
Erik führte uns in zügigem Tempo durch das Quartier. Dann kamen wir an einer eisen Tür an, er stemmte sie auf und lies uns in den Raum.

„Hier werdet ihr während der Initiation schlafen!“ meinte er mit einem hämischen Grinsen.

Ich blickte mich in den trostlosen Raum um, es standen ein paar Betten mitten im Raum und am anderen Ende war ein Bad, falls man das so nennen konnte. Es war alles offen, jeder konnte jeden sehen. Ich sah zurück zu Erik. Dieser blickte die anderen an, doch dann drehte er den Kopf und sah mich direkt an.

„Zieht euch um und kommt dann in den Speisesaal. Viel Spaß!“ sagte er.

Ich hatte das leise Gefühl das er mit letzterem nur mich meinte! Dann drehte er sich um und ging.

>>IM SPEISESAAL<<
Wir hatten uns umgezogen. Es fiel mir auch nicht schwer mich von den einfachen Klamotten der Altruan zu trennen und ich schmiss sie sorglos ins Feuer. Ich war endlich frei von den Gewohnheiten und Regeln der Altruan. Jetzt lief ich neben den anderen her in den Speisesaal. Er war riesig und schon ziemlich voll. Wir verteilten uns auf die freien Plätze. Ich und zwei andere liefen zu einem Tisch und ob es das Schicksaal nun wollte oder nicht, gerade die zwei Typen die ich nicht ausstehen konnte, saßen an diesem Tisch. Erik und Four. Wobei der zweite nur halb so schlimm war, aber mindestens genaus so unhöflich! Doch anscheinend konnten sie die beiden ebenso wenig riechen, denn als wir uns setzten, war schon eine heftige Diskussion im Gange. Ich wollte weiter, jedoch zog mich das eine Mädchen nach unten, dabei wusste ich nicht mal ihren Namen, oder? Vielleicht hatte sie ihn mal kurz erwähnt, aber ich machte mir nicht viel aus Namen, außer sie waren wichtig. Dann lies ich mich auf die harte Bank fallen. Als ich saß konnte ich Eriks Blick auf mir spüren und der schien nicht gerade nett zu sein, denn dann schnaubte er und drehte sich wieder zu Four um weiter zu streiten. Ich nahm mir schweigend ein Stück Kuchen, das hatte es selten bei uns gegeben. Ich liebte meine neue Fraktion jetzt schon, obwohl ich nicht wusste was noch auf mich zukommen würde. Ich kaute langsam und genüsslich auf den Kuchen rum, als mich eine Stimme direkt neben mir zusammenfahren lies. Ich sah neben mich und seufzte vernehmlich.

„Erik…“ so viel zu meiner Begrüßung.

Er hob eine Augenbraue: „Eine Stiff und Unhöflichkeit, ein Wunder!“

„Ich bin keine Stiff! Ist das klar!“ sagte ich mit kühler Stimme.

Er hob abwehrend die Hände und grinste dabei dümmlich. Er ging mir tierisch auf die Nerven, sein ganzes Getue und die vorgeschauckelte Höflichkeit. Nichts war echt und das wusste ich. Dennoch fragte ich mich warum er ausgerechnet mit mir sprach, schließlich war ich nur eine Stiff und dazu noch in der Initiation.

„Glasklar!“ meinte er und stand auf.

>>>Eriks Sicht<<<
Ich stand auf. Sie hatte Temperament, zu viel für meinen Geschmack und ich wusste nicht ob ich wütend sein sollte oder belustigt. Sie würde sehen was sie von ihrer Aufmüpfigkeit hatte. Sie wusste wer ich war, da war ich mich sicher und dennoch hatte sie weniger Respekt als die anderen. Sie war anders, so viel war klar. Ich warf keinen Blick zurück, jedoch spürte ich ihren bohrenden in meinem Rücken. Sie hasste mich, dessen war ich mir auch bewusst, aber es machte mir nichts, zumindest in diesem Moment, wie es morgen aussieht kann ich nicht sagen. Ich ging hoch in meinen Raum, er war schlicht eingerichtet und das nötigste war vorhanden. Es reichte mir vollkommen aus. Hätte ich mehr gewollte, hätte ich bei den Ken bleiben müssen. Es war spät, doch ich setzte mich an den Schreibtisch und schrieb Jeanine noch einen Brief wie die aktuelle Lage aussah. Es lief alles nach Plan.

>>TAG 1 DER INITIATION<<
>>>Sams Sicht<<<
Ich stand sehr früh auf, niemand anders war wach und so konnte ich mich in Ruhe duschen. Das kalte Wasser tat gut, so stand ich 5 Minuten länger als nötig unter der Dusche und lies mir das Wasser über den Kopf prasseln. Als ich aus der Kabine kam waren meine Lippen blau und meine roten Locken hingen mir tropfnass über die Schultern. Schnell zog ich mir die Trainingsklamotten über und trocknete die Haare mit einem Handtuch. Ich nahm vorsichtshalber auch noch einen Haargummi mit. In dem Moment als ich meine Jacke geschlossen hatte, hörte ich ein durchdringendes Pfeifen und ging zurück in den Raum in dem die Betten standen um zu sehen wer das gewesen war. Natürlich Erik.

„Raus aus den Betten, es geht SOFORT los!“ rief er laut und deutlich, sodass man ihn beinahe am anderen Ende der Stadt hätte hören können.

Ich war schon gerichtet, also lief ich langsam an die Treppe und wartete auf die anderen. Er ignorierte mich also tat ich es ihm gleich. Was hatte er eigentlich für Wanckellaunen! Am einen Tag wollte er mit mir sprechen und am nächsten ignorierte er mich, nicht das ich was dagegen hätte, aber das ging mir mindestens ebenso auf die Nerven wie sein Gerede. Was mir gerade auffiel, so ziemlich alles an ihm ging mir auf die Nerven. Eigentlich sollte er mir total egal sein, so wie Luft oder so! Als alle fertig waren gingen wir Richtung Grube. Dort teilte Erik uns in zwei Gruppen auf, es war mir relativ egal. Beides, Kämpfen und Schießen hatte ich noch nie gemacht. Ich wurde in die erste Gruppe geschickt. Wir sollten kämpfen. Unbeeindruckt wie ich tat stellte ich mir vor einen der Boxsäcke. Als Erik uns die Schläge vormachte, passte ich jedoch genau auf. So gelangweilt ich tat, umso ehrgeiziger war ich. Dann machten wir uns daran zu trainieren. Ich schlug erst langsam dann immer härter auf den Sack ein und nach einer Weile stellte ich mir Eriks Gesicht darauf vor, und hatte schon wieder das genervte Gefühl von mir selbst, das ich etwas für ihn empfand, zwar keine Liebe aber Hass. Dabei hatte er mir nichts getan, es war einfach nur seine Art. Unhöflich, Arrogant, Hinterhältig, Gemein. Ich verbiss mich immer weiter in diese Wut auf mich selbst und ihn, bis ich plötzlich ein reißendes Geräusch hörte. Ich blickte auf meine Hand die tief in dem Boxsack steckte und dann auf den Sand der langsam auf den Boden rieselte.

„Willst du mir das erklären Stiff!“ hörte ich eine leise Stimme hinter mir.

So ziemlich jeder hatte aufgehört zu trainieren und sah zu mir. Ich biss den Kiefer aufeinander, die Aufmerksamkeit bekam mir nicht.

„Und ihr anderen WEITERMACHEN!“ brüllte Erik als er das ebenfalls mitbekam.

Ich zog die Faust aus dem Sack und rieb über die blutenden Knöchel. Es brannte höllisch, doch das ließ ich mir nicht anmerken. Ich drehte mich zu Erik um und sah ihm in die Augen. Grau, kalt, herzlos wie ich es erwartet hatte. Ich setzte zum Satz an wurde jedoch unterbrochen.

„Es tut mir ja wirklich leid, aber das kann ich dir nicht so durchgehen lassen. Du wirst jetzt kämpfen, im Ring!“ meinte er mit süffisant-ironischem Unterton.

Ich sah ihn mit aufgerissenen Augen an. Das konnte er nicht verlangen, ich hatte gerade mal eine halbe Stunde trainiert und jetzt sollte ich das gleich im Realen zeigen.

„Was! Das kannst du nicht ernstmeinen!“ zischte ich.

„Oh doch meine Liebe! Das kann ich und wenn wir doch dabei sind, du wirst gegen mich kämpfen, das wird dir dann etwas zum denken geben!“ meinte er nur und drehte sich um. „Ihr geht jetzt alle zum Schießstand, JETZT!“

Ich war allein, mit einem Typ, der mich locker in der Mitte durchbrechen konnte wenn er wollte und das traute ich ihm auch zu.

>>>Eriks Sicht<<<
Ich war beeindruckt, was ich natürlich nicht zeigte. Die Kleine hatte den Boxsack durchbohrt, als wäre er aus Butter. Sie hatte das vielleicht nicht so aufgefasst, aber das ganze gelang eigentlich nur den aller Wenigsten. Jetzt wollte ich sehen was sie wirklich drauf hatte, oder ob das nur ein Glücksschlag gewesen war und der Sack schon alt war.

„Ihr geht jetzt alle zum Schießstand, JETZT!“ rief ich, sodass mich alle hörten.

Sie verschwanden recht schnell. Ich hatte Sams Unmut gesehen, als sie alle angestarrt hatten. Unkonzentriert würde sie nicht kämpfen. Dann ging ich Richtung Ring.

„Los!“ sagte ich lässig über die Schulter.

Dann zog ich mir die Jacke aus und warf sie auf den Boden. Sie beobachtete sie währende sie langsam kam und die Jake ebenfalls auszog. Dann trat ich auf die leichte Erhöhung, sie tat es mir gleich und trat sofort in Abwehrstellung. Ich konnte den Zorn in ihren Augen sehen. Dann nahm ich ebenfalls die Arme hoch und wartete auf ihren ersten Schlag. Ich wusste dass sie kaum eine Chance hatte, jedoch traf der Schlag mich dann unerwartet in den Bauch. Jetzt war ich dran, ich spürte die Wut hochkommen, seit ich gegen Four verloren hatte, hatte mich niemand mehr geschlagen. Ich trat blitzschnell einen Schritt nachvorne und traf durch ihre Deckung durch ihr Gesicht. Ich sah sie taumeln und trat ihr die Füße weg, sodass sie hart auf dem Rücken landet.

„Stopp!“ hustete sie gurgelnd und spuckte das Blut aus.

Ich trat zurück und lies sie wieder aufstehen.

>>>Sams Sicht<<<
Ich rappelte mich langsam auf. Sein Schlag war hart gewesen und meine Lippe war aufgeplatzt. Ich schmeckte das Blut im Mund. Dann wischte ich mit dem Handrücken darüber und nahm die Arme wieder hoch. Jetzt müsste ich aufpassen. Er war besser, viel besser, aber ich wollte es unbedingt schaffen. Koste es was es wolle. Oder auch nicht. Ich wartete kurz dann holte ich mit dem Bein aus und wollte es ihm in die Seite rammen, jedoch lenkte er es leicht ab, packte mich am Knöchel und wirbelte mich durch die Luft als wäre ich nichts. Dann krachte ich zum zweiten Mal auf den Boden. Ich sah kurz nichts mehr und ihr spürte wie etwas meine Stirn runterlief. Dann sah ich wie er über mich trat und mit der Faust ausholte um mich endgültig auszuknocken. In letzter Sekunde drehte ich mich unter ihn, wich seinem Schlag aus und zog ihn auf den Boden. Dann setzte ich mich auf seine Brust und prügelte auf ihn ein. Jedoch traf ich nur seine Deckung. Kurz stockte ich, was tat ich eigentlich, dann fiel mir ein das ich jetzt bei den Ferox war, nicht bei den Altruan.

>>>Eriks Sicht<<<
Ich lag unter ihr und versuchte ihren Schlägen auszuweichen. Ohne Zweifel sie hatte Kraft. Als sie kurz zögere, was ich nicht verstand packte ich sie an den Hüften und schmiss sie von mir runter. Sie landete einen halben Meter neben mir auf dem Boden und blieb keuchend liegen. Kurz tat sie mir leid, doch dann stand ich auf und trat ihr in den Bauch. Ich hörte ihren erstickten Schrei und bückte mich um nach ihr zu sehen, worauf mich ihre Faust auf die Nase traf. Jetzt war ich wirklich wütend. Ich packte sie um den Kragen und hob sie mit Leichtigkeit hoch, sodass sie einen halben Meter über dem Boden in der Luft strampelte, dabei drückte ich ihr die Kehle zu. Ich sah ihr in die grünen Augen, anders als ich erwartete hatte funkelte sie mich nicht wütend an sondern verzweifelt. Sie versuchte nach meinem Hals zugreifen, doch es gelang ihr nicht. Dann lies ich sie los und sie ging zu Boden.

„Ach so lieb?“ triezte sie mich vom Boden aus.

Ohne Frage um ihren Stolz noch zu zeigen, jedoch hätte sie das nicht tun sollen. Ich packte sie am Hinterkopf und rieß ihn zurück.

„Nicht direkt Schätzchen!“

Dann schlug ich ihr auf die Brust und sie wurde ohnmächtig. Dann hob ich sie hoch. Sie war gut gewesen, doch vorhersehbar. Ich trug sie in das Krankenzimmer. Im Nachhinein tat mir mein Handeln beinahe leid, jedoch nur beinahe, wieso brachte sie mich dazu Mitleid zu empfinden, das war nicht ich! Niemals! Ich legte sie auf eines der freien Betten und sah sie an. Ihr Gesicht war blau und in ihren Mundwinkel war Blut. Vom Rest ihres Körpers wollte ich gar nicht wissen wie er aussah, zumindest nicht die blauen und grünen Flecken.

Es geht bald weiter mit Teil 2!

article
1434371867
Side of Dust 1 - Die Bestimmung - Divergent
Side of Dust 1 - Die Bestimmung - Divergent
Das Leben von Samantha Duar. Wird sie in ihrer neuen Fraktion das finden was sie sucht? Freiheit und vielleicht auch Liebe? Oder wird sie nur Schmerz erfahren und ihre Entscheidung bereuen?Das erste Kapitel nach ihrer Entscheidung.Lies es selbst vielleic...
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1434371867/Side-of-Dust-1-Die-Bestimmung-Divergent
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1434371867_1.jpg
2015-06-15
406M
Die Bestimmung - Divergent

Kommentare Seite 2 von 2
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Alice ( 51351 )
Abgeschickt vor 19 Tagen
Ich habe deine Geschichte gerade gelesen und sie ist echt super- ich weiß das sie schon alt ist aber trotzdem würde ich mich über einen zweiten Teil freuen!!!!
The Writer ( 22042 )
Abgeschickt vor 374 Tagen
Hallöchen ihr Lieben,

es freut mich immer so wenn ich eure Kommentare lesen kann. Leider muss ich euch sagen das es eine Weile nichtmehr von Sam und Eric zu lesen gibt...

GRUND: Ich schreibe noch an einer anderen FanFiction (die ihr auch hier lesen könnt ;D). Klar schreibe ich immernoch an dem nächsten Teil, dessen Titel ich nun auch schon habe (Side of Steel), doch wie gesagt, ich habe noch nicht sehr viel... ich hoffe ich werde euch sobald ich dann aber die neuen Teile veröffentliche, wieder dabei sehen. :D

Solange könnt ihr, wenn ihr auch ein Hobbit Fan seit, ja mal bei meiner zweiten FanFiction vorbei schauen. Den Link gibts hier:

http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463082960/Sunny-Clouds-1-Der-Hobbit

Ich würde mich freuen :D

Liebe Grüße
The Writer
Elena gilbert ( 14210 )
Abgeschickt vor 374 Tagen
Jaaaaaaaa🙌🙌🙌🙌 der 2 teil jeeey oh do gut geschrieben hoffe es geht bald weiterB-)
Emilyna ( 14210 )
Abgeschickt vor 374 Tagen
Na, diese Kapitel war ja mal wieder super geschrieben , würde mich freuen wenns schnell weiter geht😁😘
The Writer ( 14670 )
Abgeschickt vor 383 Tagen
Hey Emilyna,

der zweite Teil ist jetzt draußen. Die Idee mit dem Abhauen hat mich etwas zu spät erreicht, doch werde ich sie im nächsten "Band" vielleicht aufgreifen. :D
Emilyna ( 98496 )
Abgeschickt vor 384 Tagen
Danke echt super geschrieben wann kommt der 2 teil und kann sam vielleicht abhauen
The Writer ( 75048 )
Abgeschickt vor 384 Tagen
http://www.testedich.de/quiz40/quiz/1459178799/Side-of-Dust-7-Die-Bestimmung-Divergent

Hier ist der Link zum Teil 7
The Writer ( 75048 )
Abgeschickt vor 384 Tagen
Hey, Teil 7 ist leider auf einer anderen Seite. (Komischerweise)

Teil 1-6 sind hier, 7 ist auf einer anderen und Teil 8.1 ist dann wieder hier.

Ich werde gleich den Link posten, dann findet ihr ihn.

Derzeit hab ich auch leider keine Zeit weiterzuschreiben, da ich etwas unter Stress leide ':o :)
Emilyna ( 80263 )
Abgeschickt vor 397 Tagen
Heii wo ist eigentlich der 7 teil 😓 oder ist das hier der 7???
Emilyna ( 80263 )
Abgeschickt vor 397 Tagen
Wann kommt der 7 teil ,Super Geschichte🙌👐👏😇👬🙆😁😀😅😄😋🙋
The Writer ( 15155 )
Abgeschickt vor 422 Tagen
Ich habe Teil 7 heute abgeschickt, er müsste die nächsten paar Tage dann auftauchen :)

Ich freue mich das euch die Geschichte gefällt :)
unknow user II ( 26127 )
Abgeschickt vor 423 Tagen
Hey, ich habe deine Ff erst heute entdeckt. Ich bin ein rießiger Fan von, ,die Bestimmung". Du hast das alles echt gut geschrieben. Ich freu mich total auf das neue Kapitel und den Rest der Story. Bitte mach so weiter.
The Writer ( 54077 )
Abgeschickt vor 424 Tagen
Spätestens Montag gehts weiter :)
Ginny ( 06395 )
Abgeschickt vor 425 Tagen
Super cool
Bitte schreib weiter!!!
Moongirl4.9 ( 12604 )
Abgeschickt vor 427 Tagen
Das ist einfach der Hammer
Ginny ( 06395 )
Abgeschickt vor 435 Tagen
Bitte schreib weiter!!!
The Writer ( 89733 )
Abgeschickt vor 563 Tagen
@darkangel Ist ab heute online
Janina ( 63438 )
Abgeschickt vor 589 Tagen
Echt toll :) einfach weiterschreiben. Mehr kann ich dabei auch nicht sagen 😊
The Writer ( 68775 )
Abgeschickt vor 384 Tagen
Komischerweise ist der 7 Teil ja auf einer anderen Seite :? Aber kann man nichts machen :D

Elena es freut mich wirklich das dir die FF so gefällt :) leider komm ich gerade nicht zum Schreiben auch wenn ich es fest vorhatte. Aber ich steh grad echt unter Stress. Die Datei für 8.2 ist schon beinahe fertig... Ich hoffe es dauert nicht mehr lang! :
Elena gilbert ( 80263 )
Abgeschickt vor 396 Tagen
Yeahr er ist da der 7 teil wann kommt der 8.2 🙌 bin dein größter ff Fän👏👐💖🐎