Springe zu den Kommentaren

Zwischen gut und böse—eine FanFiktion über die Percy Jackson Reihe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.207 Wörter - Erstellt von: Golden eye - Aktualisiert am: 2015-06-19 - Entwickelt am: - 3.174 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

In dieser Geschichte geht es um Taylor Moon. Eine Halbgöttin die ins Camp Half-blood kommt. Sie ist anders als die anderen Halbgötter. (Ich kann einfach keine Kurzbeschreibungen schreiben. Lest es einfach wenn ihr Lust habt)
Eine Percy Jackson FanFiktion.

1
Es war der letzte Schultag vor den Sommerferien. Ich saß in der vorletzten Stunde, Geschichte, und kaute auf meinem Stift herum. Der Lehrer an der Tafel fasste gerade den Stoff zusammen den wir übers Jahr durchgenommen hatten. Wir waren gerade bei Zeus, Osiris und co. Angekommen (fragt bitte nicht wer griechisch und wer ägyptisch ist), als ich eine Bewegung am Fenster war nahm. Ein vorbeihuschender Schatten. Ich richte mich auf und sah genauer hin. Es war wahrscheinlich nur Einbildung. „Taylor!“ Scheiße. Das ist mein Name. Was hat dieser Geschichtslehrer denn jetzt gefragt. „Ähm. Griechischer Gott des Todes.“, riet ich. Die Klasse kicherte. Dann war es also doch eine andere Frage. „Nein“, der Geschichtslehrer, Dr. Martin, schüttelte den Kopf. „Ich fragte in welchem Rom gegründet wurde.“ Er klang genervt. „Oh, das weiß ich nicht.“ Ich senkte den Blick zum gefühlt tausendsten mal auf meine Armbanduhr. Noch zwanzig Minuten. In der letzten Stunde gibt es nur noch Zeugnisse.
65 Minuten später verließ ich die Schule und schlenderte in Richtung Bus. Mein Vater wird mit mir zu frieden sein. In allen Fächern hatte ich Einsen und Zweien. Neben meiner Schule stand die Schule für „Dumme“. Sicherlich gab es da einen Fachbegriff. Dort gingen die Leute hin die Probleme mit Lesen, Rechnen und Stillsitzen hatten.
Der staubige weg vor mir flimmerte in der Hitze. Ich stieg in den Bus und ergatterte einen freien Platzt an einem der Fenster. Ich setzte meine Kopfhörer auf, als sich so ein komischer Typ mit dunklen Haaren und grünen Augen unaufgefordert neben mich setzte. „Hi.“ Sagte er. „Ich bin Percy.“ „Freut mich.“ Entgegnete ich sarkastisch. In vertraulichem Ton fügte er hinzu: „So wie dir geht es allen von uns. Wir haben alle Schwierigkeiten mit dem Lesen und können nicht stillsitzen. Und wir alle gelten als Dumm und landen in den Schulen für Problemjugendliche.“ Oh man. Der spinnt doch. „Ich gehe auf die Albert-Einstein-Schule für Hochbegabte.“ Kopfschüttelnd wende ich mich ab und drehe die Lautstärke meiner Musik hoch. Als der Bus endlich ankam stieg ich aus und wollte mich auf den weg nach Hause machen, aber Percy versperrte mir den Weg. „Hallo! Würdest du mich bitte durchlassen.“ „Du musst mitkommen. Du bist nicht normal. Ich kann dir Alles erklären wenn wir erst im Camp sind.“ „Wir, werden nirgendwo sein.“ Was will der von mir? „Schade. Dann muss ich dich wohl zwingen mitzukommen.“ Er grinste mich an. „Nein.“ „Doch.“ Auf einmal hielt er ein funkelndes Bronzeschwert in der Hand. Ich stolperte zurück. Er richtete das Schwert auf meinen Hals. „Du wirst mir jetzt folgen. Ohne Fluchtversuche. Ohne Gekreische.“ Scheiße, scheiße, scheiße....... Jetzt bin ich an so einen gestörten Vergewaltiger geraten. „Dahinein.“ Knurrte er und zeigte auf ein wenig Vertrauen erweckendes, graues Auto. Mir dessen wohl bewusst das ein Schwert auf meinen Nacken zeigte ging ich langsam auf das Auto zu. Ich brauche jetzt ganz schnell einen Plan. Es half nichts. Percy gab mir einen Stoß und ich viel auf die Rückbank. Als Anschnallgurte gab es Eisenketten und vorne im Auto saßen drei grau gekleidete Frauen. Die eine wandte sich zu mir um. Sie hatte ein schleimig glänzendes Auge in der Hand. Ich keuchte entsetzt auf. Warum zum Teufel musste ausgerechnet ich an die entflohenen aus dem Irrenhaus geraten und dann auch noch von ihnen entführt werden. Das Auto fuhr in halsbrecherischem Tempo los. Ich hatte mich gerade damit abgefunden wohl nicht mehr lange Jungfrau zu bleiben, als mir einfiel dass ich wahrscheinlich auch nicht mehr lange leben würde. Seufzend schloss ich die Augen und wartete. Etwas anderes blieb mir nicht auch nicht übrig.

Kommentare (16)

autorenew

sky (92817)
vor 406 Tagen
stimmt !!!!
hör nicht auf Flügel !!!!
Super Text !!!
und echt spannend!
Bitte schreib weiter !
Ginny 2 (05405)
vor 532 Tagen
Hör nicht auf Flügel, der Titel kann vielleicht noch gut passen da
die FF ist ja noch nicht fertig, oder?
Lass dich nicht entmutigen! Die FF ist bis jetzt cooooooll!
LFG Ginny 2
Perseus Jackson (78004)
vor 570 Tagen
Gute Ff
BIIIIITTEEEE Fortsetzung!!!!!!!!
Thalia (50489)
vor 610 Tagen
Ich muss Flügel leider zustimmen: der titel ist Schrott!
Aber der Text: OMG voll geil!!!!!!!!!! War echt super witzig. Lange keine so gute FF mehr gelesen! Bitte, bitte Fortsetzung! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Legolas342 (17119)
vor 646 Tagen
Sowas würde Percy nie machen!!!!!!! Bitte nicht weiter schreiben
Legolas342 (23026)
vor 648 Tagen
Bitte weiter schreiben
... (72120)
vor 655 Tagen
Schreib bitte weiter
Flügel (71895)
vor 676 Tagen
Titel:Grottig
Kurzbeschreibung: Absolut mies
Text: Dämlich und pubertär
Bitte verschone uns mit weiterem Mist
Elfenlover (63543)
vor 699 Tagen
Schreib bitte bitte weiter
Anna (24107)
vor 721 Tagen
Ich musste total lachen!
Ist eine super idee aus der kannst du noch viel machen
Schreib bitte weiter
Glg
Swity (73478)
vor 781 Tagen
Schreib doch weiter;-)!
Liz ;-) (07872)
vor 805 Tagen
Einfach klasse schreib bitte weiter ich will wissen wie es ausgeht
Nellmell (13760)
vor 841 Tagen
Extrem cool, endlich mal eine andere Percy Jackson fanfiktion
Perceus (89937)
vor 855 Tagen
Ich muss Adhara zustimmen, ich glaube Percy wäre nicht so brutal aber es ist ganz cool schreib doch weiter!
Adhara (08948)
vor 856 Tagen
Wow, ich glaube nicht dass Percy so etwas tun würde und der Hauptcharakter ist echt ein bisschen paranoid, aber ansonsten ist es ganz cool :D
mrs mellark (54399)
vor 859 Tagen
Hey
Du musst unbedingt weiter schreiben