The History Of The Demons: Part 7-9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 9.075 Wörter - Erstellt von: Wellengeist - Aktualisiert am: 2015-06-08 - Entwickelt am: - 1.237 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das Spiel geht weiter und ein neuer Mitspieler tritt in den Kreis der Schatten. Rot wie ihr vergossenes Blut.

1
Was bisher geschah: Vor einem langen Kampf mit Zorro macht Kuraiko ihm ein Angebot: Wenn er gewinne, dann würde sie ihm alles beibringen, was sie wei
Was bisher geschah:
Vor einem langen Kampf mit Zorro macht Kuraiko ihm ein Angebot: Wenn er gewinne, dann würde sie ihm alles beibringen, was sie weiß und ihn auf ein Treffen mit Falkenauge vorbereiten. Kuraiko brach nach dem Kampf zusammen und Zorro brachte sie auf die Flying Lamb, wo sie und Ruffy, der durch Admiral Blaufasans Angriff in dem Duell eingefroren worden war, kurze Zeit später wieder erwachten. Nun stellt sie ihren Standpunkt klar.
„Wenn es dem Kapitän nichts ausmacht, werde ich euch ab heute begleiten. Das ist das mindeste, das ihr tun könnt, nachdem Zorro mein Schiff versenkt hat. Monkey D. Ruffy, Strohhut Ruffy, 100.000.000 Berry Kopfgeld. Der rote Shanks hat mir viel von dir erzählt“, erzählt die Unbekannte monoton ohne sich auch nur einen Zentimeter zu bewegen. Auch die komplette Strohhut-Bande rührt sich nicht und starrt stattdessen auf die Frau. Wie leicht sie sie jetzt töten könnte...aber diese Zeiten sind seit dem nächtlichen Duell mit Zorro vorbei. „Mein Name ist im übrigen Kuraiko, besser bekannt als Kage no Akuma...der Schattendämon.“
Langsam erhebt sie bei ihren letzten Worten leicht den Kopf. Gerade so, kann sie unter ihrer grauen Mähne hervor sehen, sodass sie mit festem Blick Ruffy fixiert. Ihr linkes Auge funkelt den Strohhut dabei mit einem eiskalten Blau an.


Part 7. Eine alte Bekanntschaft, Decision

„Ka-Ka-Kage n-no Akuma?“, schreit Chopper mehr als er fragt und versteckt sich sofort hinter Zorro, der sich inzwischen auch wieder etwas gefangen hat genau wie alle anderen Strohhüte ist er aber angespannt und traut der vermeintlichen 'Freundlichkeit' noch nicht.
„Das ergibt sogar einen Sinn. Aber was willst du von uns und was meinst du damit, dass ich dein Schiff versenkt haben soll?“, brummt der Schwertkämpfer sichtlich genervt. Ganz im Gegenteil zu Sanji. Der Smutje stürmt sofort mit Herzchen in den Augen auf die junge Frau zu und geht vor ihr auf die Knie. Von irgendwoher hat er auch noch eine Rose hergezaubert.
„So ein wundervoller Engel wie du kann doch niemals so ein schrecklicher Dämon aus den Geschichten sein“, schwärmt dieser und will Kuraiko sogar einen Kuss auf die Hand drücken, jedoch ist sie schneller als er und pfeffert ihm eine saftige Backpfeife, die ihn quer über das Deck schleudert. Sofort blicken die restlichen Mitglieder erschrocken zu dem Blondschopf, der regungslos am Boden liegen bleibt. Außer Zorro natürlich. Er hat ihre körperliche Stärke schon zu spüren bekommen, was man auch deutlich an den vielen Verbänden sehen kann, die fast seinen kompletten Körper bedecken. Sie ist nicht nur verdammt schnell sondern hat auch verdammt viel Kraft. Er sieht immer noch auf die Grauhaarige herab, die inzwischen ihren Blick wieder gesenkt und ihr Auge geschlossen hat. Stumm sitzt sie so an die Reling gelehnt da. Der Schwertkämpfer spürt, dass die sonst so gefühlskalte Kuraiko Kummer hat.
>Wenn du dich da mal nicht irrst, Blondi<, geht es der jungen Frau durch den Kopf. Gerade so kann sie noch ein Seufzen unterdrücken.
„AAA~...Da-das ist wirklich ein D-D-Dämon!“ Sofort zücken Lysop und Chopper panisch ihre Dämonenabwehrutensilien und auch Nami fängt an zu zittern.
„Man Zorro, jetzt mach doch mal was! Immerhin hast du sie doch schon mal besiegt“, befiehlt die Navigatorin mit zittriger Stimme dem Grünhaarigen. Langsam erhebt Kuraiko wieder ihr Kinn. Über ihrem rechten Auge trägt sie jetzt eine braune Augenklappe, jedoch blickt ihn das Linke dafür umso kälter und auch etwas überlegener entgegen. Eine ganze Weile sehen sich die beiden Schwertkämpfer so in die Augen. Sekunden vergehen bis Ruffy alle aus ihrer Starre reißt.
„Woher kennst du Shanks? Wann hast du ihn das letzte Mal gesehen? Wie geht es ihm?“, bombardiert der Strohhut die Grauhaarige ungeachtet dessen, was sie gerade mit Sanji getan hat mit Fragen und tritt dabei einige Schritte näher. Er ist vollkommen begeistert, dass sie den Piratenkaiser kennt.
Die Angesprochene dagegen, ignoriert ihn komplett. Stattdessen lässt sie von Zorro ab, schließt wieder ihr Auge und lehnt sich wieder mit dem Rücken an die Reling an. Sie atmet einmal tief ein bevor sie wieder ihre monotone Stimme erhebt und erklärt: „Was ich von dir will hab ich dir schon gesagt. Das Mädel da hat recht. Du hast gewonnen und nun werde ich mein Wort halten, dir helfen. Ach und das Schiff...“, sie macht eine kurze Pause und deutet dabei mit ihrem linken Daumen hinter sich, über die Holzwand. „Die schwarze Galeone, die gestern hier vor Anker ging...war meins. Die Bloody Midnight Rose...Doch mit deinem Sieg gegen mich hast du den Vertrag gebrochen und sie ist gesunken. Ich bin dir Dankbar dafür, jedoch...war es ein folgenschwerer Fehler mir meine Schwerter abzunehmen. Das wirst du noch bereuen, Lorenor Zorro.“
Der letzte Satz hatte so einen bedrohlichen Unterton, dass sich keiner wagt auch nur einen Ton von sich zu geben, bis auf Ruffy natürlich. Der kindische Kapitän will es nicht akzeptieren, dass sie ihn einfach so ignoriert. >Das macht sie doch mit Absicht<, sinniert er störrisch wie ein kleines Kind vor sich hin, bevor er mit einem Mal genau vor Kuraiko springt und sich vor sie hinhockt. Ein wenig, nur sodass sie ihm gerade so in die Augen sehen kann hebt sie ihren Kopf. Müde blickt sie ihn an.
>Der Bengel will wohl das gleiche Schicksal erleiden wie der Blondschopf.<
„Wenn man mir zu nahe kommt, nimmt das kein schönes Ende“, meint die Grauhaarige nur mürrisch ohne den Strohhut auch nur einen Augenblick aus dem Auge zu lassen.
„Woher kennst du Shanks?“, wiederholt sich der Junge und sieht ihr genau so fest in das Auge. Ein genervtes Seufzen ertönt noch aus ihrer Kehle ehe alles ganz schnell geht. Binnen eines Augenblicks springt Kuraiko auf, schmettert Ruffy einige Meter nach hinten, sodass er bäuchlings auf dem Deck liegen bleibt und setzt sich auf seinen Rücken. Ihren rechten Arm stützt sie in seinen Nacken, dass er sich nicht mehr erheben kann und zieht mit ihrer linken Hand den Dolch nur so weit aus seiner Scheide, dass er nur knapp den Hals des Piraten berührt aber noch nicht schneidet. Sie weiß, dass er aus Gummi ist, jedoch besitzt sie genug Waffen und Fähigkeiten um dem etwas entgegenzusetzen, angefangen mit dem Dolch. Erst jetzt ertönen wieder die goldenen Glöckchen an ihrem roten Haarband und ihre Haare tanzen durch die Geschwindigkeit über ihren Rücken, sodass sie ihr durch die gebückte Haltung über die Schultern fallen.
Und wieder ist es still auf der Flying Lamb.

- Rückblende -
Fünf Jahre vorher auf der Red Force:
(YouTube: Tim Bendzko feat. Cassandra Steen – Unter die Haut (Offizielles Video))
„Das geht mir unter die Haut
Wie ein Warmer Sommerwind.
Ich habe es erst nicht geglaubt,
Dass ich hier nicht alleine bin.

Im Grunde waren wir doch schon auf Einsamkeit trainiert
Und haben jeden Wink mit dem Zaunpfahl ignoriert.
Wir schotten um uns alle die leeren Hüllen
Und die leeren Hüllen versperren uns
Die Sicht auf ein Leben, das wir einst erstrebten
Doch wir halten daran fest.

Das geht mir unter die Haut
Wie ein warmer Sommerwind.
Ich habe es erst nicht geglaubt,
Dass ich nicht alleine bin.
Das geht mir unter die Haut,
Dass wir verbunden sind,
Es zieht mich immer weiter gerade aus
Bis ich zu Hause bin.

Denn alles was wir sind
Gibt leeren Worten ihren Sinn.
Ganz egal wie es klingt,
Weil du auch ohne Worte unsere Lieder singst.
Fühlst du es auch, lass alles stehen wo es ist.
Komm wir reisen aus,
Das ist alles was ich brauch,
Wenn ich in Sicherheit bin, dann fühlst du es bestimmt.

Das geht mir unter die Haut
Wie ein warmer Sommerwind.
Ich habe es erst nicht geglaubt,
Dass ich hier nicht alleine bin.
Das geht mir unter die Haut,
Dass wir verbunden sind,
Es zieht mich immer weiter gerade aus
Bis ich zu Hause bin.
Bis ich zu Hause bin...
Bis ich zu Hause bin...
Bis ich zu Hause bin...

Das geht mir unter die Haut
Wie ein warmer Sommerwind.
Ich habe es erst nicht geglaubt,
Dass ich hier nicht alleine bin.
Das geht mir unter die Haut
Wie ein warmer Sommerwind.
Ich habe es erst nicht geglaubt,
Dass ich hier nicht alleine bin.
Das geht mir unter die Haut,
Dass wir verbunden sind,
Es zieht mich immer weiter gerade aus
Bis ich zu Hause bin.
Bis ich zu Hause bin...“

„Du singst immer noch so wunderschön wie früher, Kuraiko.“ Langsam tritt der Kapitän der Rothaar-Piraten auf das Deck zu dem Mädchen, welches mit einem sehnsüchtigen Blick hinauf zu den Sternen sieht. Der Wind spielt etwas mit ihren langen grauen Haaren, die sie offen trägt. In dem silbernen Mondlicht wirkt die schimmernde Gestalt geisterhaft. Stumm stellt sich Shanks neben das Mädchen und blickt auch gen Himmel. Eine ganze Weile stehen sie so schweigend nebeneinander als plötzlich wieder ein kühler Wind aufkommt. Sofort zieht er sich seinen Mantel aus und legt ihn seinem Schützling über die Schultern. Aus ihrer Sicht unnötig aber so ist ihr Sensei nun mal.
„Ich werde euch verlassen“, erklärt sie ihm monoton ohne ihren Blick zu senken. Kurz zucken die Mundwinkel des Rothaarigen. Er wusste, dass sie dieses Thema bald ansprechen würde, schließlich ist sie noch jung und wird nicht für immer mit einer Piratenbande segeln wollen, von der die meisten von ihr 20 Jahre älter sind als sie.
„Ich finde es schade. Du bist mir inzwischen ans Herz gewachsen aber ich werde dich nicht aufhalten. Ich habe zwar gedacht, dass du uns erst verlassen würdest, wenn du etwas älter bist. Aber naja. Du bist sehr stark geworden und hast viel gelernt. Ich habe keine Zweifel, dass du deinen Platz in der Welt finden wirst. Nur...“ Der Kaiser macht eine kurze Pause und sieht mit einem breiten Grinsen auf die 14 jährige Kuraiko herunter, die seinen Blick nur müde erwidert. „Wenn du Ruffy eher begegnen solltest als ich, dann bestell ihm bitte schöne Grüße von mir, ja?“ Shanks glaubt ganz kurz ein leichtes Lächeln auf ihren Lippen gesehen zu haben, verwirft diesen Gedanken aber gleich wieder, da sie sich wortlos aufmacht unter Deck zu gehen. Wie sehr erinnert die Kleine ihn doch an ihren Vater.
- Rückblende Ende -

„Ich soll dir von Shanks Sensei schöne Grüße ausrichten.“
Immer noch ist es still auf der kleinen Karavelle. Die Augen des Strohhutes weiten sich. Er kann es nicht fassen, dass sie eine Schülerin von seinem Freund ist. Langsam verstaut sie ihren Dolch wieder wie üblich am Arm und erhebt sich. Die ganze Crew ist starr, sie können es ebenso wenig glauben wie Ruffy, welcher noch eine Weile stumm am Boden liegt bis er mit einem lauten Schrei aufspringt.
„Kuraiko, du musst unbedingt meiner Crew beitreten!“, brüllt der Junge so laut, dass man es noch Kilometerweit hätte hören können und fängt an wie Rumpelstilzchen um sie herum zu hüpfen. Immer wieder fragt er die Grauhaarige, ob sie nun seiner Mannschaft beitreten würde. Der Gesichtsausdruck der anderen Mitglieder hat sich inzwischen zu verdattert geändert.
Ein genervtes Seufzen ertönt aus ihrer Kehle. „Scheiße man, du bist ja genau wie der alte Kindskopf Sensei. Ich habe doch schon gesagt, dass ich euch begleiten werde.“
Ein Freudenschrei schallt über das Deck.
„M-m-moment mal Ruffy. Du willst sie wirklich in deine Mannschaft aufnehmen? Sie hätte dich gerade mit Leichtigkeit umbringen können und wenn man den Geschichten glaubt, kann sie noch viel mehr. Wie hast du es überhaupt geschafft gegen diesen Dämon zu gewinnen?“, schaltet sich die orangehaarige Navigatorin ein und meint das letzte an Zorro gewandt.
„Aber sie kennt doch Shanks“, brummt der Kapitän wie ein kleines Kind.
„Und du willst jetzt jeden, der Shanks kennt mit in deine Bande aufnehmen?“, mischt sich nun auch Lysop ein.
„Bitte macht nicht so laut, Robin braucht doch noch Ruhe.“
„Ist ja okay, Chopper“, kommt es wieder von der Orangehaarigen aber schon deutlich ruhiger. „Also Ruffy, was ist jetzt?“
„Sie kommt mit in meine Mannschaft!“ Sofort kommt von jedem der Beteiligten ein lauter Seufzer, außer von den Schwertkämpfern. Kuraiko steht still etwas unbeteiligt von der ganzen Diskussion, jedoch entgehen ihr die musternden Blicke Zorros nicht. Er kann es nicht vermeiden immer wieder zu ihr herüberzusehen. Sie fasziniert ihn in jeglicher Hinsicht, vor allem in ihrer Kampfkunst, welche der seinen um Längen überlegen ist. Er ist sogar so fasziniert von der Grauhaarigen, das er die folgende Unterhaltung nicht mehr mitbekommt. Er ist wie in Trance.
„Im Grunde ist es mir egal, ob ihr mich mitnehmen wollt oder nicht. Ich werde mein Wort gegenüber Lorenor Zorro einhalten. Ich weiß, dass viele Geschichten über mich im Umlauf sind, doch diese gehören der Vergangenheit an, seit die Bloody Midnight Rose gesunken ist. Ich habe jetzt keinen Grund mehr zu töten. Aber auch nicht alles was man erzählt ist auch die Wahrheit. Man sagt vielleicht, dass ich es mit der ganzen Marine gleichzeitig aufnehmen könnte aber das stimmt nicht. Ein zwei Vize-Admiräle vielleicht und wenn ich Glück habe sogar einen Admiral. Allerdings hört es dann schon wieder auf. Also ihr seht, so gefährlich bin ich nicht. Noch nicht jedenfalls“, erklärt Kuraiko monoton wie immer, wobei sie den letzten Satz so leise sagt, dass die anderen ihn nicht hören können. Sie wird es ihnen schon noch sagen...wenn die Zeit reif ist. Und bis dahin ist es noch ein halbes Jahr.
„Einen Admiral? Wir haben es noch nicht einmal als Mannschaft geschafft Admiral Blaufasan zu besiegen. Wie willst du das schaffen, wenn du schon gegen Zorro verloren hast?“, keift Nami wieder die andere Frau an, die ihr nur müde entgegensieht.
„Habt ihr euch noch gar nicht gefragt, warum ich euren Schwertkämpfer so auseinandergenommen habe aber er noch nicht einmal den kleinsten Kratzer bei mir verursacht hat?“ Mit einem genervten Seufzen lässt sich die grauhaarige Frau wieder auf den Boden fallen, setzt sich im Schneidersitz auf das Deck und stützt ihren linken Arm auf den Oberschenkel, worauf sie dann ihren Kopf legt. Mit einem abschätzigen Blick sieht sie zu der Strohhut-Bande auf. „Was meinst du denn dazu, Zorro?“
Nachdenklich meldet sich der kleine Arzt Chopper wieder zu Wort. „Jetzt wo sie es sagt. Ich fand es auch etwas komisch.“
Erst jetzt schafft es der Grünhaarige sich von dem wohlgeformten Körper Kuraikos zu lösen, dass er ihr direkt auf das weit offene Dekolletee sehen kann hilft ihm nicht unbedingt weiter. Er begreift einfach nicht was sie mit ihm gemacht hat, dass er ihr so sehr verfallen ist. Und dann auch noch mit ihrer unnahbaren Art. Genervt setzt sich der Schwertkämpfer in Bewegung und lehnt sich mit verschränkten Armen und gesenktem Blick an die Reling. Frauen haben ihn doch sonst auch nicht so interessiert.
Nach einem kurzen Seitenblick auf den Mann erhebt die Grauhaarige wieder ihre Stimme. „Es war eine Art Spiel.“ Verwirrtheit macht sich wieder unter den Zuhörern breit.
„Ich habe mit ihm gespielt. Den Kampf gewann er, jedoch habe ich das Spiel gewonnen, weshalb ich mit ihm trainieren werde. Er ist gut, aber es reicht nicht. Noch nicht...“
„Ich versteh es nicht“, kommt es wieder von Ruffy, der ihrer Erzählung nicht folgen kann. Er ist wirklich wie ihr Shanks Sensei. „Aber ich finde es toll, dass du jetzt mitkommen darfst.“
„WAS SOLL DAS DENN JETZT WIEDER HEISSEN?“, kann man es gleichzeitig aus den Mündern von Nami und Lysop hören. Sie sind sichtlich sauer, dass ihr Käpt'n wieder einmal über ihre Köpfe hinweg entscheidet aber schon in dem nächsten Augenblick bricht großes Gelächter unter Ruffy, Nami, Lysop und Chopper an Deck aus. Kuraiko scheint doch auf den zweiten Blick ganz okay zu sein.
article
1433671527
The History Of The Demons: Part 7-9
The History Of The Demons: Part 7-9
Das Spiel geht weiter und ein neuer Mitspieler tritt in den Kreis der Schatten. Rot wie ihr vergossenes Blut.
http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1433671527/The-History-Of-The-Demons-Part-7-9
http://www.testedich.de/quiz37/picture/pic_1433671527_1.jpg
2015-06-07
407B
One Piece

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

The_Killer_Neko ( 61436 )
Abgeschickt vor 575 Tagen
Wann geht es endlich weiter????
RiaReh ( 33483 )
Abgeschickt vor 708 Tagen
Super geschrieben Vorallem das der Charakter seine kalte Seite behält ;) super zu lesen freue mich auf neue Teile :)
Portgas.D.Simca ( 29379 )
Abgeschickt vor 713 Tagen
Ich mag deine ideen bitte setz sie möglichst schnell um
aiko-chwan ( 58533 )
Abgeschickt vor 847 Tagen
Mega spannend bitte schreib schnell weiter *-*
lady ( 99863 )
Abgeschickt vor 847 Tagen
coole story schreib weiter