Springe zu den Kommentaren

Kaltes Grauen -Teil 2-.

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.976 Wörter - Erstellt von: Legolanta2000 - Aktualisiert am: 2015-05-21 - Entwickelt am: - 1.050 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Was passiert wohl nun mit Jana. Das und vieles mehr erfahrt ihr hier im 2. Teil.

1
Als ich wieder aufwache, ist alles dunkel um mich herum. Ich erkenne jedoch, dass ich mich in einem kleineren Raum befinde. Wo bin ich hier nur? Als i
Als ich wieder aufwache, ist alles dunkel um mich herum. Ich erkenne jedoch, dass ich mich in einem kleineren Raum befinde. Wo bin ich hier nur? Als ich mir unbewusst an meinen Bauch fasse, merke ich dort etwas Weiches. Ich ziehe das schwarze Hemd hoch, das ich nun trage und erkenne einen Verband. Nun kehrt auch die Erinnerung an die Hochzeit meiner Schwester zurück. Alle die auf dieser Feier waren, sind nun tot. Auch meine Schwester und deren Mann. Sofort muss ich weinen. Ich habe nun niemanden mehr, da meine Eltern auch dort waren und meine Großeltern schon tot sind. Mit meinen anderen Verwandten habe ich keinen Kontakt mehr. Außerdem erinnere ich mich an diesen Mann, der für alles verantwortlich ist. Kaspian! Ich fasse es immer noch nicht, dass ich mich so in ihm getäuscht habe. Er war so nett zu mir, dass ich es gar nicht bemerkt habe. Im gleichen Moment kommt er auch schon in mein jetziges Zimmer. „Es freut mich, dich wach zu sehen, Jana. Hast du gut geschlafen?“ fragt er mich unschuldig. „Halte ja deinen Mund du Lügner und lass mich hier sofort raus!“ schreie ich ihm entgegen. Nun fängt er an boshaft zu lächeln. „Ich werde dich nirgendwo hin lassen. Du gehörst nun mir und sehr bald wirst du ganz zu mir gehören.“ Ich erinnere mich daran wie er auf der Feier sagte, er will mich auch in einen Vampir verwandeln. Ich muss gestehen ich bin von Vampiren fasziniert, zumindest manche Fähigkeiten die sie besitzen, doch selbst einer werden? Nein danke! Ich könnte nie Menschen töten. Lieber sterbe ich. „Nun denn“, fängt er wieder an, „in diesem Schrank befinden sich ein paar Kleider. Suche dir eins aus. Wenn du fertig bist, wird dich mein Diener zu mir führen. Er wartet vor der Tür.“ Und schon geht er wieder, immer noch mit diesem Grinsen im Gesicht. Ich will einfach nur hier weg, doch eine Flucht ist ausgeschlossen, denn hier gibt es keine Fenster, wahrscheinlich, dass hier keine Sonne rein kommt. Und vor der Tür steht ein Vampir. Aber auch wenn ich an ihm vorbei käme, in diesem Haus wimmelt es wahrscheinlich von ihnen. Ich begebe mich also zum Kleiderschrank. Dort hängen vier Kleider, die ich eigentlich sehr hübsch finde. Ich wähle also ein schwarzes Kleid aus, das bis zum Boden geht und trägerlos ist. Außerdem finde ich im Schrank noch einen Gürtel in einem schönen Grau-Ton, den ich mir noch umlege. Meine Haare sind etwas zerzaust, weshalb ich sie mir noch etwas kämme. Nun ist es soweit. Ich habe panische Angst, doch es gibt keinen Ausweg. Ich muss es wohl tun. Gerade als ich zur Tür gehe, kommt auch schon der Diener herein, der mich nun mit sich nimmt. Wir gehen etwas länger und auch viele versteckte Wege entlang. Ich hätte nicht gedacht, dass das Haus so groß ist. Kaspian muss wohl sehr viel Geld besitzen. Wenn ich also so nachdenke, könnte dies vielleicht sogar ein Schloss sein. Nach einigen Minuten sind wir dann endlich angekommen. Nun befinde ich mich in einem großen Raum, wo sich schon einige Vampire versammelt haben. In diesem Raum befindet sich nicht viel, nur zwei große Sofas und ein riesiges Bücherregal. Kaspian unterhält sich gerade mit jemandem, doch als er mich sieht, wendet er sich ab und kommt zu mir. „Jana, du siehst wundervoll aus.“ Ich entgegne ihm nichts darauf und schaue ihn einfach nur an. Nun fängt er wieder an zu lächeln und dreht sich zu den Anderen herum. „Hört mal alle her ich habe euch etwas zu sagen! Wie ihr sicher wisst habe ich auf dieser Menschenhochzeit diejenige getroffen, die ich gesucht habe. Ihr Name ist Jana und sie war die Schwester der Braut.“ Als er dies sagte lächelte er, nun aber etwas geheimnisvoller. Ich frage mich was er wohl mit ihr gemacht hat. Ach was, ich will es mir gar nicht vorstellen. „Ihr werdet heute mit dabei sein, wie ich diese junge Frau verwandle, die nun zu mir gehört.“ Nun fangen alle an zu klatschen und zu johlen. Ich würde am liebsten weglaufen, nur ich kann mich nicht vom Fleck rühren. „Jana, komm zu mir!“ fordert er mich nun auf und nun bewege ich mich zu ihm. Ich weiß nicht wieso, es ist als würde er meinen Körper lenken. Ich bemerke nun auch, wie ruhig es nun geworden ist. Alle sind nun gespannt. Ich stelle mich also zu Kaspian und sehe, wie er sich schon über die Lippen leckt und dabei immer noch sein Grinsen im Gesicht hat. Ich habe ihn fast noch nie ohne ein Grinsen gesehen. Er dreht mich also so, dass jeder mich sehen kann und stellt sich hinter mich. „Ich freue mich schon dich bald für ewig an meiner Seite zu haben.“ Flüstert er mir nun ins Ohr, wobei ich eine Gänsehaut bekomme. Ich weiß nicht wie es sich gleich anfühlt, wenn er mit seinen Reißzähnen in meinen Hals eindringt. Aber ich glaube, es tut schon etwas weh, da denjenigen, denen das passiert ist, konnten einen kleinen Schrei nicht unterdrücken. Er kommt meinem Hals immer näher und eine kleine Träne stiehlt sich aus meinem Auge als er schon seine Reißzähne in meinen Hals rammt und ich mal wieder ohnmächtig werde.
article
1432064865
Kaltes Grauen -Teil 2-.
Kaltes Grauen -Teil 2-.
Was passiert wohl nun mit Jana. Das und vieles mehr erfahrt ihr hier im 2. Teil.
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1432064865/Kaltes-Grauen-Teil-2
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1432064865_1.jpg
2015-05-19
40B0
Fantasy Magie

Kommentare (4)

autorenew

alegssa (47825)
vor 884 Tagen
Super schreib weiter
hihi (35315)
vor 885 Tagen
Schreib bitttteeee weiter ja
hoho (20987)
vor 889 Tagen
Schreib bitte weiter
legolanta2000 (48681)
vor 896 Tagen
hi ich wollte nur mal sagen oben steht ja geschichte ist fertiggestellt. Das stimmt aber nicht. Ich habe es nur falsch angekreuzt. Es kommen noch ein paar Teile. Wollte ich nur anmerken.