Dipper, Mabel und Bell 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 478 Wörter - Erstellt von: Clair - Aktualisiert am: 2015-05-17 - Entwickelt am: - 557 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Zwillinge sind nun in der Mystery Shack angekommen. Erstaunliche Funde, erstaunlich guter Gesang und Vermutungen. Klingt spannend oder?

    1
    Erstmals Tut es mir leid dass es so lange gedauert hat. auch musste es zweimal schreiben.
    Bell Pov
    Nachdem ich den Zwillingen ihr Gepäck abgenommen und diese auf ihr Zimmer gebracht hatte, brachte ich sie zu ihrem Groß Onkel. » So ich werde dann mal nach Hause gehen!« rief ich, während ich den Laden verlies.
    Auf dem nach Hause Weg summte ich ein Lied welches mir gerade in den Kopf kam. » Da bist du ja, ich habe mir schon Sorgen gemacht, dass meine Show ins Wasser fällt!« rief mein Großcousin (Schreibt man das so?) als er mich sah. » Gideon, du weißt doch das ich einen Ferienjob habe« stöhnte ich. » Ja aber du sollst doch singen!« schrie er schon fast. » Aber ich kann doch gar nicht singen!« schrie ich wirklich entsetzt. »Keine Zeit!« sagte er und schob mich auf eine Bühne.

    Dipper Pov

    Ich saß gerade auf einem Baumstamm und las in dem Buch das ich gerade gefunden hatte.
    Plötzlich hörte ich Gesang, von einer mir bekannten Stimme. Meine Neugierde wurde geweckt. Ich steckte das Buch weg und lief der Stimme nach. Als die Musik ganz laut war, stand ich in einem Zelt und auf der Bühne sang Bell! Meine Augen mussten mir einen Streich spielen.
    Nachdem sie fertig gesunden hatte, wurde sie von einem kleinen Jungen, dessen Frisur größer war als sein Kopf, von der Bühne geschubst. Schnell rannte ich aus dem Zelt und wollte Bell fragen was das war. Draußen lief sie fast in mich hinein. Es sah aus als ob sie weinen würde. ».Bell was war das und wieso weinst du?« fragte ich besorgt. Sie sah mich an und lächelte.» Das ist mein Großcousin, er hat mich gezwungen zu singen und ich habe mir meinen Arm an einem spitzen Ding gestoßen.
    Auf einmal lief eine rote Flüssigkeit unter ihrem Ärmel hervor.
    » Oh nein du blutest!« rief ich geschockt. » Nicht so schlimm« sagte sie beruhigen. » Du kannst toll singen« sagte ich schüchtern. » Findest du?« fragte sie noch mal nach. Ich nickte stumm. » Ich will dir was zeigen!« rief sie. Bell nahm meine Hand und zog mich in den Wald.

    Ich weiss ich bin gemein. Kommt auf die Dunkle Seite der Macht wir haben Glitzerpulver und Kekse.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.