Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Kapitel 10)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.778 Wörter - Erstellt von: Pho3nixx - Aktualisiert am: 2015-05-13 - Entwickelt am: - 2.137 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

ENDLICH GEHT ES WEIIIIITEEEEERR!

Nachdem ich dieses Kapitel jetzt in wenigen Stunden komplett neu verfasst habe, und es bis jetzt auch glaube ich das längste ist, das ich je geschrieben habe, möchte ich nicht mehr viel quatschen...

Ob eure Vermutungen bezüglich dieses Teils mit dem übereinstimmen, was mein Gehirn da fabriziert hat, werdet ihr schon gleich erfahren ;)

Ich wünsche euch ganz, ganz viel Spaß beim Lesen und kann mich nur weitere 10.000 Male dafür bedanken, wie toll ihr doch alle seid, dass ihr euch das hier wirklich immer wieder durchlest und auch fleißig kommentiert! *-* Ihr seid echt bombastisch!

Ganz, ganz liebe Grüße,
Eure Pho3nixx (n.n)

1
Das Echo der Türe, welche augenblicklich wieder hinter meinem Rücken geschlossen wurde nachdem ich eingetreten bin, lässt mich immer noch mit anges
Das Echo der Türe, welche augenblicklich wieder hinter meinem Rücken geschlossen wurde nachdem ich eingetreten bin, lässt mich immer noch mit angespannten Muskeln auf derselben Stelle verharren, wie bereits einige Minuten zuvor. Der weiße Boden und die hohen schwarzen Säulen aus Stein lassen mich etwas verloren in meiner Umgebung wirken. Statuen von Königen alter Zeit stehen in Reih und Glied zwischen den Säulen angeordnet und umschließen die Allee, welche ich in Mitten der Hallen bildet.
Und auch weiß ich, dass meinem Vater ein solches Abbild nie zu Teil wird, erfüllt es mich dennoch mit Stolz, dass er das Recht hat, über dieses Land zu walten, bis der rechtmäßige König zurückkehrt.
Als ich meinen Blick umherschweifen lasse erkenne ich bereits nach kurzer Zeit, dass ich vermutlich die einzige Person in diesen Hallen bin, was mein Unbehagen nur noch größer werden lässt.
Was geschieht, wenn Denethor mich sieht!, dröhnt es in meinen Gedanken. Wird er mich überhaupt wiedererkennen! Weiß er vom Tode seines geliebten Sohnes!
Flüchtig schüttle ich meinen Kopf, um diese Gedanken aus meinem Kopf zu vertreiben, da ertönen mit einem Mal Fußstapfen durch die Hallen und bringen meinen Herzschlag dazu, schneller zu werden.
"Wer ist da!" grummelt eine rauchige Männerstimme und mein Blick fällt auf einen müde aussehenden Mann, mit grauem Haar, umhüllt von einem schweren, schwarzen Mantel, welchen er schier mühsam hinter sich herschleift. Ich brauche einen kurzen Augenblick, bis ich realisiere, wer denn nun vor mir die Treppen zum Thron hin hinabschreitet, da falle ich auch schon augenblicklich in eine Art starre und kann nicht anders als stumm auf der Stelle zu verharren.
Die Schritte meines Gegenübers verhallen mit einem Schlag und ich erkenne, wie sein Blick ungläubig, schier entgeistert aussieht.
"F...Finduilas...!" haucht der Grauhaarige ungläubig und der Name, welcher über seine Lippen kam, versetzt mir einen leichten Stich in mein Herz. "Liebling... W...Was tust du hier...! Kommst du... um mir zu sagen, dass es Zeit ist...! Oder habe ich etwas falsch gemacht...! Weshalb! Wieso bist du hier!" Seine Stimme wird von einem leisen Wimmern zu einem lauten Brüllen, als er mich unsanft bei den Schultern packt und kräftig an ihnen zerrt, sodass ich große Mühe habe mit beiden Beinen auf derselben Stelle stehen zu bleiben. "Sag es mir! Rede mit mir! SOFORT!" schreit er mir nun direkt in mein Gesicht. Eingeschüchtert wage ich es erst gar nicht mich aus seinem Griff zu befreien, dennoch versuche ich ihn mit zittriger Stimme aus seinem Wahn zu holen.
"N...Nein... Ich bin nicht... Finduilas...," bringe ich leise hervor, doch es scheint zu wirken, denn er lässt mit einem Blick voller Wahnsinn seine Hände von meinen Schultern gleiten und taumelt einige Schritte zurück.
"Wer... Wer bist du dann...?" haucht er mit Unglauben in der Stimme, als sein Blick erneut finster wird. "WER BIST DU, DASS DU ES WAGST DICH ALS MEINE VERSTORBENE FRAU AUSZUGEBEN!" fährt er mich nun sogar noch gröber an, als zuvor schon weshalb ich nun diejenige bin, welche einige Schritte von ihm weicht.
"Deine Tochter...," flüstere ich leise, so als könne nur ich es hören, doch mit meinen leisen Worten, welche durch das Echo der Wände an seine Ohren getragen werden, wandelt sich sein Blick in Freude, aber auch Leid.
"Karliah...!" haucht er mir Tränen in den Augen und scheinbar erst unsicher, was er tun soll, entscheidet er sich schlussendlich wohl für das Beste. Mit nur wenigen Schritten überbrückt er die Distanz zwischen uns und schließt mich glücklich in seine Arme. Ich - zuerst leicht überfordert mit der Situation - erwidere seine Umarmung erst nach wenigen Augenblicken, dennoch erfüllt mich diese Geste mit Wärme und alle Sorge, alle Angst fällt mit einem Mal von mir. Nichts könnte mich davon abbringen diesen Moment nicht vollends zu genießen... Wäre da nicht...:
"Mein Herr Denethor. Euer Sohn ist zurückgekehrt!" Der Soldat in der Rüstung Gondors steht mit erhobenem Haupt in der großen Türe, welche weit geöffnet ist.
Unwillkürlich breitet sich ein strahlen in meinen Augen aus, doch scheinbar bin ich die einzige, die sich darüber freut, Faramir wiederzusehen. Mein Vater gibt nur ein undeutliches Grummeln von sich, doch der Soldat verbeugt sich flüchtig und verlässt die große Halle nur wenige Augenblicke später - die Türen immer noch geöffnet.
"Was sucht er in Osgiliath, wenn ich fragen darf?" möchte ich vorsichtig wissen und schaue unseren Vater unsicher von der Seite an.
"Osgiliath! Wer erzählte dir etwas von Osgiliath!" spuckt dieser mir förmlich vor die Füße. "Er hat sich in Ithilien gemeinsam mit seinen Waldläufern verkrochen! Nichts als Schande bringt er über unsere Familie! Nichts als...!"
"...Schande...," vervollständigt eine sanfte, dennoch verbitterte Stimme eines jungen Mannes den Satz Denethors und augenblicklich schnellt mein Blick zu dem Eingang der Hallen. "Hallo Vater...," hängt dieser mit traurigem Unterton an und kommt mit langsamen Schritten einige Meter auf uns zugelaufen, als er perplex inne hält. "S...Seid gegrüßt, Mylady...," bringt er stockend hervor, während sein Blick forschend auf meinem Gesicht ruht.
Ich spüre, wie meine Hände leicht zittern und die Gefühle mich zu überwältigen drohen, weswegen ich mit sprachloser Mimik die letzten Meter auf meinen Bruder zu schreite und ihn in eine liebevolle und einfach nur glückliche Umarmung schließe.
"Endlich habe ich euch wieder!" flüstere ich eher schluchzend in das Ohr Faramirs, bei wem es scheinbar jetzt erst 'klick' gemacht hat, denn ich spüre, wie seine Arme sich um meinen Rücken legen und er mit einer Hand durch meine Haare fährt.
"Schwesterherz...," gibt er mit zitternder Stimme von sich und löst sich aus der Umarmung, um mir in meine Augen zu blicken. Sanft streicht er mit einem Finger die Tränen von meiner Wange. "Sieh dich an... Was aus dir geworden ist...! ... Eine wunderschöne junge Frau...!"
Verlegen grinse ich in mich hinein und möchte gerade etwas erwidern, als Vater sich zu Wort meldet: "Komm Liebes! Du musst mir alles erzählen! Es scheint, Rohan war ein wundervoller Ort, um aufzuwachsen...?" Die Worte des Grauhaarigen klingen harsch, doch schiebe ich dieses Empfinden hinten an, als ich nach der Hand greife, welche mein Vater mir anbietet.
"Faramir, kommst du mit?" möchte ich wissen und sehe meinem Bruder mit einem strahlenden Lächeln in die Augen, als eben dieses bereits im nächsten Moment wieder verblasst, als Denethor dazwischen geht: "Er hat sicherlich noch viel zu tun!" Zischt er mit hektischer Zunge und möchte mich gerade von meinem Bruder und seinem Sohn förmlich fortzerren, als dieser mehr oder weniger freiwillig zustimmend nickt.
"Ja. Ich bereite alles auf Osgiliath vor. Mein Trupp und ich werden in wenigen Stunden losreiten. In Ithilien haben wir Haradrim gesichtet und sie auch bis auf den letzten vernichtet. Doch das waren sicherlich nicht alle... Es gehen Gerüchte um, Finsteres käme aus dem Osten. Ich werde alle verfügbaren Soldaten brauchen, um Osgiliath zu verteidigen, sonst..." Doch weiter kommt er erst gar nicht, denn ohne seinem Sohn und der ankommenden Gefahr auch nur die geringste Aufmerksamkeit zu schenken, schleift der Truchsess Gondors mich förmlich aus der Halle fort und lässt Faramir alleine in den Hallen der Könige zurück.
Ich weiß, dass ich etwas hätte sagen sollen. Weiß, dass ich das Wort hätte erheben können. Doch zu groß war die Sorge Denethor würde mich ebenso behandeln, wie seinen einzig verbliebenen Sohn. Das einzige, was mir bleibt, ist einen betrübten Blick zurückzuwerfen, doch erblicke ich nur noch die sich schließende Türe der Halle, als Vater mich um eine Ecke führt - am Ende des neu betretenen Ganges eine simple Türe, doch anders als die meisten Türen hier, weist sie nicht das glänzende Schwarz auf. Diese hier ist in einem matten Braun gehalten - scheinbar selten genutzt, oder schlicht nicht beachtet, doch auf eben diese steuern mein Vater und ich gerade zu.
Recht hektisch greift der Truchsess nach der Türklinke, als mir der kleine Schlüssel in seiner Hand auffällt. Es scheint, als würde er diesen Raum für sich alleine haben wollen - ein Rückzugsort sozusagen.
Die Türe schnallt aus dem Schloss, Denethor lässt den Schlüssel wieder galant verschwinden und mit einem Schritt ist uns Einlass gewährt. Suchend schaue ich umher, doch die trübe Dunkelheit lässt mich nur mutmaßen, als plötzlich ein Lichtschein von meinem Vater auszugehen scheint.
"Komm, Liebes," gibt er mit einem verschwörerischen Grinsen auf seinen Lippen von sich. Ohne Wenn und Aber erklimme ich hinter ihm die steinernen Stufen und die Wendeltreppe lässt unverkennbar darauf vermuten, dass es sich um einen Turm handelt, in dem wir uns momentan befinden.
Der Anstieg zieht sich jedoch nur wenige Minuten und am Ende der Treppe angekommen holt Denethor erneut einen Schlüssel hervor - die Fackel, mit welcher er uns den Weg geleuchtet hat, hängt er in eine dafür vorgesehene Halterung.
Vorsichtig lasse ich meinen Blick umherschweifen und erkenne eine weitere Türe, welche gerade aus dem Schloss schnallt und von meinem Vordermann mit einem Knarren der Scharniere geöffnet wird. Stolzen Hauptes schreitet der Grauhaarige voraus und ein letztes Mal greife ich nach dem Rockteil meines ungemein störenden Kleides, um bei dem Anstieg nicht zu strauchelnd, da tut sich vor meinen Augen ein Raum auf, welcher einem Alchemistenlaboratorium gleicht. Staunend betrachte ich die verschiedensten Substanzen in kleinen Fläschchen und Schatullen, als mein Blick auf einem Tuch in der Mitte des Raumes hängen bleibt. Schwarzes Samt, welches durch die Fackeln um uns herum mystisch schimmert, verhüllt den Blick auf etwas, scheinbar Rundes, welches mein Vater um jeden Preis von ungewünschten Blicken fernhalten möchte. Eine schwarze Steinsäule mit sanft-geschwungenen Gravuren hält den Gegenstand in die Höhe und von eben diesem Objekt scheint etwas Anziehendes auszugehen...
Fragend wende ich meinen Blick den Augen Denethors zu, als dieser ein finsteres Grinsen auflegt und eine Hand auf dem Samt ruhen lässt.
"Ich weiß, was du hier tust, Karliah. Ich weiß, was du versuchst - ich weiß, was du weißt. Doch glaube mir - so einfach lasse ich mich nicht manipulieren! Deswegen wollte ich auch, dass du von Faramir fernbleibst! Du hättest ihn warnen können! Er hätte dir und deinen Freunden augenblicklich getraut! Aber nein...!" Ein bitteres Auflachen entflieht der Kehle meines Gegenübers und augenblicklich breitet sich ein unwohles Gefühl in meiner Magengegend aus. "Ich weiß, wer euch begleitet! ... DICH und Gandalf!" Mit jedem Wort wird seine Stimme lauter und schneidender, doch habe ich keine Hoffnung, dass uns hier jemand hören könnte. "Ich lasse mir meinen Thron nicht von einem DAHERGELAUFENEN WALDLÄUFER WEGNEHMEN! DER THRON GONDORS IST MEIN!"
Völlig entgeistert blicke ich meinem Gegenüber in die Augen, weiß ich nicht, was ich antworten soll, weshalb nur ein Stottern aus meinem Mund gelangt...
"A...Aber woher...!" sage ich leise und sehe, wie das Grinsen auf seinen Lippen stetig breiter wird. Die Hand welche auf dem Samt ruhte, greift nun nach eben diesem und enthüllt mit einem Male den Gegenstand.
Mir bleibt beinahe die Luft weg und meine Gesichtszüge entgleiteten nun gänzlich, als mein Blick an der mattschwarzen Kugel festgehalten wird.
"Der sehende Stein...!" hauche ich und zustimmend nickt Denethor mit seinem Haupt.
"Seit langer Zeit hat niemand sich getraut, ihn zu benutzen...! Doch bleibt mir der Grund immer noch unverständlich! Er ist ein Segen!" Berichtet er voller Euphorie, als er kurz inne hält und den Samt Stoff auf einem Holztisch niederlegt.
Nach langem Kämpfen mit mir selbst schaffe auch ich es mit aller Kraft meinen Blick in Richtung des Tisches, von dem Palantir abzuwenden, als das Horn Gondors in mein Blickfeld fällt. Gespalten liegt es auf dem hölzernen Tisch und betrübt senkt Denethor seinen Blick auf eben dieses hinab, doch seine Trauer schlägt in Wut um und beinahe fauchend dreht er sich zu mir um.
"Dieser Waldläufer hätte ihm das Leben retten können! ER DER ZUKÜNFTIGE KÖNIG GONDORS, VERMAG ES NICHT EINMAL EINEN GEFÄHRTEN VOR DEM TODE ZU BEWAHREN!"
"Das Horn Boromirs...," wird mir mit einem Mal gewahr und so trete ich einen Schritt näher an die Erinnerung an meinen Bruder heran.
"Ja...," seufzt mein Vater schwer und erst jetzt wird mir bewusst, dass ich meine Gedanken eben laut geäußert habe. "Verstehst du jetzt, wieso ich diesen 'Aragorn' nicht in meinem Königreich haben möchte!" Beinahe hoffnungsvoll sieht mein Gegenüber mich an und ich spüre, dass ich beinahe keine andere Wahl habe, als ihm zuzustimmen, doch spricht eben dies gegen meine Natur, sodass ich nur schwach mein Haupt verneinend schüttle.
"Du kannst ihm die Rückkehr nicht verbieten...," murmle ich leise und augenblicklich lässt Denethor mich spüren, dass genau DAS die falschen Worte waren.
"Was hast du gesagt!" zischt er und drängt mich mit roher Gewalt an eine der Wände zurück, bis ich mit dem Rücken dagegenschlage.
"Es ist nicht dein Recht...," wiederhole ich meine Worte, auch weiß ich, dass das die Situation nicht verbessern wird.
"UND OB ICH DAS KANN!" schreit mein Gegenüber mich an und so langsam bereute ich es, dass ich meinen Vater aufgesucht habe. "UND WENN DU DAS NICHT ZULÄSST, DANN KANN ICH NICHT LÄNGER ZULASSEN, DASS DU DICH IN MEINE ANGELEGENHEITEN EINMISCHST!" Mit einem Zug, greift der Grauhaarige nach dem Palantir und auch hätte ich nur eine geringe Chance gehabt, so habe ich eben diese in der Zeit meiner Starre verpasst, denn ehe, dass ich mich versehen habe stehe ich alleine in dem Turm und höre nur noch, wie die hölzerne Türe in das Schloss fällt, der Schlüssel herausgezogen wird und Denethor mit schnellen Schritten die Treppen des Turms hinab hechtet.
Mit immer noch, vor Schock, geweiteten Augen und offenstehendem Mund starre ich auf die Stelle, an der mein Vater bis vor kurzem noch stand und erst jetzt realisiere ich, wie naiv ich doch war zu glauben, dass der Mann, der mich bereits zu Beginn meines Lebens an eine andere Familie gegeben hat, mich nun zu dieser Zeit mit offenen Armen empfangen würde, und das alles, was je war, mit einem Mal verschwunden ist...
article
1431368774
Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Ka...
Der Herr der Ringe - Die Vergessene Tochter (Ka...
ENDLICH GEHT ES WEIIIIITEEEEERR!Nachdem ich dieses Kapitel jetzt in wenigen Stunden komplett neu verfasst habe, und es bis jetzt auch glaube ich das längste ist, das ich je geschrieben habe, möchte ich nicht mehr viel quatschen...Ob eure Vermutungen be...
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1431368774/Der-Herr-der-Ringe-Die-Vergessene-Tochter-Kapitel-10
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1431368774_1.jpg
2015-05-11
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 6 von 6
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

selina grünes blat ( 85429 )
Abgeschickt vor 24 Tagen
Ich fand es echt tol und du hast nicht so viele Fehler wie andere.
Echt toll :-) mach weiter so
Machst du eigentlich auch Tests?
Schreibe es uns allen wen du weiter machst!
Danke
Pho3nixx ( von: Pho3nixx )
Abgeschickt vor 115 Tagen
@Tarina
In Bälde! ^^ Ich habe das Kapitel gestern zu Ende geschrieben und lade es gleich fix hoch, dann sollte es in den nächsten paar Tagen hoffentlich online sein ;)
Ganz liebe Grüße, Deine Pho3nixx (n.n)
Tarina ( 03768 )
Abgeschickt vor 193 Tagen
Wann kommt Teil 17? Freue mich schon riesig 😍😍
Pho3nixx ( 23891 )
Abgeschickt vor 216 Tagen
Dieser Moment, wenn dein Kommentar einfach gekürzt wird...-.-
@Eli
Auch an dich vielen Lieben Dank! Es freut mich, dass ich dich als neuen begeisterten Leser gewinnen konnte! Das bedeutet mir wirklich viel! Und keine Sorge. Mit dem Schreiben habe ich so schnell nicht mehr vor aufzuhören. ;)
Viele Liebe Grüße, Eure Pho3nixx (n.n)
Pho3nixx ( 23891 )
Abgeschickt vor 216 Tagen
@Lonukira
Vielen Lieben Dank!
Eli ( 25094 )
Abgeschickt vor 220 Tagen
Boa O_O Ich bin geplättet *_* !!!!
@Pho3nixx Unglaublich!!! Du hast Wirklich Großes Talent!!!
Dein Schreibstli ist der Wahnsinn!!! O_O Er ist so besonders!!!!
Ich habe diese FF heute entdeckt...
Und *_* Bitte höre nicht auf damit !!!! Dieses Talent gibt es nicht alle Tage....Man spürt in dieser Geschichte deine Leidenschaft ,Deine Fantasie die du mit hobbit und hdr zusammen fließen lässt....
O_O Es ist Eimfach Mega*_*
LG Eli
Lonukira ( 91702 )
Abgeschickt vor 222 Tagen
Wieder mal ein großartiges Kapitel. Endlich geht es weiter!
Luckymau ( 08936 )
Abgeschickt vor 347 Tagen
Ja das kenne ich selbst gut genug, mein ff leidet da auch teilweise drunter ...
Pho3nixx ( 92639 )
Abgeschickt vor 348 Tagen
@Luckymau
Danke! ;) Es freut mich, dass er dir gefällt. Und ich bin auch schon am nächsten Teil dran, aber ich kann nichts versprechen, da die Schule mir einfach den letzten Nerv raubt und ich einfach gar nicht in Schreibstimmung bin und fast schon eine Blockade habe was meine Kreativität angeht. :/
Ich werde natürlich wie immer mein Bestes geben, kann aber nichts versprechen, da ich einfach viel um die Ohren habe seit einiger Zeit und parallel noch drei andere Geschichten am Laufen.
Liebe Grüße,
deine Pho3nixx (n.n)
P.S.: Und Danke an alle anderen, die auch immer fleißig lesen und kommentieren, wenn ich meinen Hintern mal wieder hochbekommen habe, ein neues Kapitel hochzuladen! ;)
Luckymau ( 78806 )
Abgeschickt vor 350 Tagen
Auch diesen Teil finde ich gut gelungen und ich würde mich freuen, wenn der nächste Teil schneller kommt
Tauriel ( 31465 )
Abgeschickt vor 447 Tagen
Das ist eine super tolle story und ich hoffe sehr auf den nächsten teil
Lonukira ( 21747 )
Abgeschickt vor 452 Tagen
Deine Geschichte ist so toll!
Ich habe vor zwei Tagen angefangen, diese FF zu lesen und habe alle Teile hintereinander verschlungen! Echt riesiges Lob von mir!
Tinúviël Ithildraug ( 05759 )
Abgeschickt vor 453 Tagen
Juhu!!! Ein neues Kapitel :D Mal wieder sehr gelungen.
Dir auch ein schönes Weihnachtsfest (nachträglich). Mir ist es sowieso immer schleierhaft, wie manche Leute es schaffen neben den Klausuren noch etwas anderes außer Schule zu machen. Ich habe es danke Schulstress erst am 23. geschafft Geschenke zu besorgen.
Pho3nixx ( 26097 )
Abgeschickt vor 454 Tagen
Hey ihr Lieben!
Ich wollte mal ein fettes Dankeschön an alle sagen, die immer so lieb kommentieren und lesen!
lara ( 26010 )
Abgeschickt vor 494 Tagen
Habe grade die komplette Geschichte gelesen und kann nur sagen. Du schreibst unfassbar gut. Und in sich auch sinnvoll,man kann es sehr schön Lesen und die Idee ist echt geil
Laura (: ( 84223 )
Abgeschickt vor 497 Tagen
Ohhh man, du schreibst echt mega GEILE Geschichten. Respekt.(:
Bitte schreib diese Geschichte weiter...
Einfach mega!!!!!!
Love Hdr ( 84223 )
Abgeschickt vor 514 Tagen
Das ist so super, bitte schreibe unbedingt weiter
Wolf der Elemente ( 43477 )
Abgeschickt vor 570 Tagen
Bitte schreib sobald wie möglich weiter. Deine Geschichten sind echt genial.
Annabeth ( 62605 )
Abgeschickt vor 603 Tagen
Du schreibst wirklich genial!!!!! Total detailliert und ich bin mir immer noch nicht sicher wer ihr Herz gewinnt, oder ob jemand das überhaupt tut! Wahnsinnig spannend!!!
Gischtsturm ( 85076 )
Abgeschickt vor 603 Tagen
Wann kommt denn das nächste?
Habe alle Kapitel an einem Tag gelesen.
Richtig cool