Moon Silver2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 887 Wörter - Erstellt von: Lenny26 - Aktualisiert am: 2015-05-11 - Entwickelt am: - 1.111 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Die Sonne schien mir ins Gesicht als ich erwachte.Heute würde hoffentlich ein langes Wochenende beginnen dachte ich.Vor allem nach dem was gestern geschehen war.Wieder einmal rief ich mir das Gespräch mit Malfoy in Erinnerung. Doch auch heute wollte mir nicht klar werden was mit Malfoy eigentlich los war.Vielleicht überstieg Draco Malfoy ja einfach meinen Horizont.Es war wirklich seltsam aber nicht alles um das ich mich sorgen sollte.Immerhin durfte ich ja noch die Zaubertränke Hausaufgabe von Snape erledigen die ich schon seit Tagen vor mir hervorschob.Toll. Wiederstrebend verließ ich mein warmes Bett, zog mich an und stieg darauf hin auch schon die Stufen zum Gemeinschaftsraum hinunter.Ein wenig überrascht stellte ich fest das er bereits leer war.Verwundert beschloss ich in die Große Halle zu gehen um meine Freunde ausfindig zu machen. Als erstes stach mir Ginnys rotes Haar uns Auge. Ginny war im selben Jahrgang wie ich, meine Zimmergenossin und beste Freundin. Einen Großteil der Ferien verbrachte ich bei ihr und ihrer Familie. Sie waren wirklich freundlich und scheinbar mit mir als Freundin einverstanden, was mich natürlich sehr freute.Luna Lovegood, eine Rasenplatz, war eine ebenso gute wie leicht verrückte Freundin, die ich sehr mochte.In Zeiten wie diesen könnte jeder eine Freundin wie sie brauchen.Niemand konnte mich so aufheitern wie sie. Ich sah mich in der Halle um und entdeckte zu meinem Überdruss Malfoy wie er mich geringschätzig musterte.Der Hass war ihm förmlich ins Gesicht geschrieben. Es erinnerte mich an meinen ersten Abend in Hogwarts. Ich war so aufgeregt. Die Halle schien so groß und jeder Schüler schien uns Neuankömmlinge anzusehen.Ich war nervös und fürchtete für das Haus meiner Mutter ausgewählt zu werden. Ich befürchte das man mich dort nicht akzeptieren würde. Und all meine Verdachte bestätigten sich als ich Draco Malfoy das erste Mal sah.Die Abscheu stand ihm ins Gesicht geschrieben. Seit dem versuchte ich ihm ( eher erfolglos) aus dem Weg zu gehen, da er jede Gelegenheit wahrnahm mir deutlich zumachen was er von mir hielt.

    2
    Endlich erreichte ich die Bank der Gryffindors und quetschte mich zwischen Ginny und Hermine.Mit ausdruckslosem Gesicht wende ich mich zu Ginny:" Du hättest mich ruhig wecken können, dann hätten wir zusammen essen können Meinen" sage ich wobei ich auf ihren benutzten Teller deute. Mein Tonfall ist relativ ruhig obwohl ich doch ein bisschen enttäuscht bin." Moon, tut mir leid aber ich dachte ich sollte dich lieber ausschlafen lassen. Du hattest wohl ein paar ziemlich üble Alpträume letzte Nacht." "Ich habe keine Ahnung wovon du redest. Eigentlich habe ich nicht geträumt. Soweit ich weiß. " gebe ich zurück, doch sie scheint nicht überzeugt. " Oh doch das hast du! Du hast geschrien, ich dachte man würde dich bis nach Hogsmeade hören.Wir haben versucht dich aufzuwecken, es ging nicht.Nach ein paar Minuten scheinst du dich dann beruhigt zu haben." " Das... Wirklich? " So unwahrscheinlich war das nicht, früher hatte ich eine Menge solcher Alpträume allerdings war das Jahre her.Das Gehörte verdrängend nahm ich mir ein Sandwich, ich hatte echt Hunger.Nach dem Frühstück machte ich mich auf den Weg zur Bibliothek. Die Flure waren menschenleer. Ich führte es auf das zurzeit untypische gute Wetter zurück. Am liebsten wäre ich jetzt selbst draußen aber Hausaufgaben gehen vor.Manchmal könnten Lehrer echte Sadisten sein.Seufzend betrat ich die Bibliothek, nur um fast in Malfoy zu rennen." Tschuldigung" murmelte er bevor er erkannte wen er angerempelt hatte.Sofort verzog sich sein Gesicht, seine Augen wurden zu schmalen Schlitzen und er funkelte mich wütend an.Herablassend sagte er: " Hast du wirklich nichts Besseres zu tun als mich den ganzen Tag zu verfolgen? " Dieser Kerl war wirklich die Dreistigkeit in Person. Am liebsten würde ich ihm eine reinhauen, belasse es aber lieber bei einem: eher würde ich mich lebendig begraben lassen oder eine Katze rasieren. Was in etwa dasselbe wäre. Und jetzt mach einen Abflug Blondie. "Er öffnete kurz den Mund zu einer Erwiderung doch belässt es dann doch nur bei einem ermahnendem Blick bevor er davonrauschte.Dämlicher verwöhnter platinblonden
    platinblonder.. Ich schnappte mir den nächstbesten Schmöker und fing an zu blättern.
    Nach etwa zwei Stunden war ich endlich fertig und richtig erschöpft. Zwar gab es schon Mittagessen doch ich hatte ja spät gefrühstückt und darum keinen Hunger. So fasste ich den Entschluss ein wenig Schlaf nachzuholen. Die Sofas eigneten sich hervorragend, die waren unglaublich weich und so schlief ich schon bald ein.Nach einer Weile fing ich an zu träumen.Es war ein guter Traum.Zunächst.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.