I 'm not good enough for you (Naruto) 6

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.693 Wörter - Erstellt von: Sarumari - Aktualisiert am: 2015-05-11 - Entwickelt am: - 3.131 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich entschuldige mich dafür, dass die jetzige und folgende FF so kurz ist. Natürlich werde ich mich bemühen sie schnell raus zu bringen, doch ich muss mich auf eine wichtige Prüfung vor bereiten, die eventuell meinen Schnitt extrem verbessern könnte.

Zum Text: Ich sage nur aus Versehen eine Klippe runter gefallen und verlorenes Gedächtnis.

Der 7. Teil kommt dann nächsten Montag raus.

1
SpieluhrDiese Informationen, die ich seit ein paar Wochen in Akatsuki gesammelt hatte, waren umwerfend. Mehr konnte ich nicht mehr sammeln. Es war meh
Spieluhr

Diese Informationen, die ich seit ein paar Wochen in Akatsuki gesammelt hatte, waren umwerfend. Mehr konnte ich nicht mehr sammeln. Es war mehr als nur komfortabel das ich Akatsuki beigetreten bin. Momentan waren wir zu viert in dem Raum, kurz nach einem wichtigem Gespräch zu acht. Ich hoffte innerlich das Sasuke jetzt keine dummen Bemerkungen machte, da Obito, oder wie er dachte Madara, und ich gestern wieder zusammen am See waren, wie am ersten Tag. Er hob zum Wort an, wurde jedoch von mir unterbrochen: „Madara, ich vertraue dir, und deswegen muss ich dir etwas sagen“ „Ja, was denn?“, meinte Madara monoton. „Komm mit!“, wies ich ihn an. Wir verließen das HQ gemeinsam, doch das sollte sich auf dem Rückweg ändern. Ich führte ihn zu einer Schlucht nahe des Hauptquartiers. An dem Abhang angekommen wendete ich diesem den Rücken zu, beugte mich zu meinem Gegenüber und flüsterte ihm etwas ins Ohr.

[Sichtwechsel: Kakashi]
(Kein Kommentar bis auf: Spanner!...) //Was flüstert sie ihm zu? Nicht einmal mit meinen guten Ohren kann ich sie verstehen!// dachte ich mir. „Verdammte Scheiße, Kyoko! Ich hätte alles von die erwartet, aber nicht das!“, schrie Madara sie an. „Ich... Verdammt, ich hatte dich vermisst! Man was sollte ich tun? Aber ich habe auch noch Konoha!“, erwiderte sie kleinlaut. „Du hast für Konoha Informationen über uns gesammelt!“, rief er wutentbrannt. „Lass mich gehen oder nicht! Es ist mir egal. Entweder komme ich zurück oder nicht!“, fauchte Kyoko. „Weiß jemand das du spioniert hast?“, erkundigte der mit der orangenen Maske sich. „Ich will dich nicht belügend, also Nein!“, antwortete Kyoko wahrheitsgemäß, den Tsunade hätte es mir gesagt. Hinter Madara tauchte auf einmal Sasuke auf. Ihr Bruder schaute direkt in das vor Wut leuchtende Sharingan des ältesten Uchihas. „Was ist passiert, Madara?“, erkundigte sich Sasuke monoton. „Deine Schwester ist eine verdammte Verräterin!“, knurrte Madara. „Kyoko?“ hakte ihr Bruder verunsichert nach. „Ja, es ist wahr, ich habe d...“, ehe sie ihren Satz beenden konnte, flog sie Rückwärts den Abhang hinunter. Madara hatte sie geschubst.

//Ich dachte da ist etwas zwischen den beiden, oder war das ebenfalls ein Traum?// „Madara, du bist zu weit gegangen!“, zischte ihm Sasuke zu.

Ich passte den Moment geschickt an und kletterte zu den Abhang runter. Reglos lag sie da. Hecktisch rannte ich zu Kyoko, deren Atem entweder sehr flach wahr, oder nicht vorhanden //Sie kann nicht tot sein// Zum ersten, nach langer Zeit, gab es jemanden den ich wirklich mochte.

Und zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich mehr als nur Glück. Sie atmete. Zwar nur flach, aber zumindest lebte sie. Ich hob sie vorsichtig hoch und verschwand. Sie war leichter als ich gedacht hatte.

Nachdem ich Kyoko eine Weile lang getragen hatte, und es nicht mehr weit bis Konoha war, machte ich eine Pause. //Heute ist echt mein Glückstag// dachte ich mir, als ich Gai und seine Truppe in der Fern ausmachte. „Was macht sie den hier?“, fragte Lee entsetzt. „Sie ist aus dem Grund Nukein geworden, da sie es als Mission an sah!“, erklärte ich gelassen. „Hat Tsunade ihr diese Mission aufgetragen?“, informierte sich Neji. „Wenn ich es richtig verstanden habe nein!“, antwortete ich.

[Sichtwechsel: Kyoko]
Ich öffnete langsam meine Augen. Das Zimmer in dem ich mich befand war weiß, oder zumindest scheint es weiß zu sein. Alles um mich herum war verschwommen. Ich hörte gedämpfte Stimmen um mich herum. Sie schienen aufgeregt zu sein. Auf einmal wurde der Raum schwarz. Das Lied einer Spieluhr hallte in meinem Kopf. (Das Lied 'River Flows in you' von Lindsey Stirling) Diese Melodie wiederholte sich immer wieder. Wie in einer Dauerschleife. Ich erblickte ein Mädchen. Sie hatte schwarze Haare und gelbe Augen. Diese gelben Augen wurden blau. Das Mädchen wurde älter. Ihre Auge wurden schwarz, und dann zu einem Sharinganrot. Sie bewegte sich zu den Takten der Spieluhrmelodie. Es erinnerte an ein Ballettstück, doch eigentlich kämpfte sie. Ihre Züge, bei dem Kampf, waren fließend und elegant, als ob sie tanzten würde. Schließlich verklang die Melodie und mit ihr endeten die Schritte des Mädchens. Es verblasste. Langsam kam ein zweites Mädchen, gefolgt von einem Jungen, auf mich zu. Eine weitere Melodie begann und das Mädchen tanzte mit dem Junge ein schnelleres Stück. Nein sie tanzte nicht kämpfte. Die Züge des Mädchens waren immer noch fließend und elegant, die des Jungens ebenfalls. Sie passten sich einander an, wie Zwillingen. Das Mädchen, wie der Junge wurde im Verlauf des Liedes immer älter. Ihr Kampfstyle wurde umfangreicher, aber die Taktik nicht. Mir fiel auf das sie gar nicht gegeneinander kämpften. Es war lediglich eine Art Spiegeleffekt. Sie kämpften Rücken an Rücken.

Meine Umgebung wurde wieder heller und ich erkannte den klaren weißen Raum um mich herum.

[Sichtwechsel: Kakashi]
Naruto stürmte in das Zimmer und als er Kyoko erblickte nahm er sie gleich in den Arm. Anscheinend versuchte Kyo ihn weg zu drücken, da sie ihre Handflächen gegen seine Brust stemmte, doch Naruto gab nicht nach. „Bitte... hör damit auf. Wir kennen uns doch gar nicht!“, stotterte sie. Naruto wich zurück und warf mir einen verunsicherten Blick zu, doch ich konnte ihm nicht helfen, da ich selbst überrascht war. „Wer seit ihr?“, fragte die Uchiha kleinlaut. „Du... du erinnerst dich nicht mehr an uns?“, meinte Naruto enttäuscht. „Ich weiß nicht mal wer ich bin!“, gestand sie leise.
article
1431279714
I 'm not good enough for you (Naruto) 6
I 'm not good enough for you (Naruto) 6
Ich entschuldige mich dafür, dass die jetzige und folgende FF so kurz ist. Natürlich werde ich mich bemühen sie schnell raus zu bringen, doch ich muss mich auf eine wichtige Prüfung vor bereiten, die eventuell meinen Schnitt extrem verbessern könnte...
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1431279714/I-m-not-good-enough-for-you-Naruto-6
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1431279714_1.jpg
2015-05-10
407D
Naruto

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.