Life of Cara (Teil 33)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.556 Wörter - Erstellt von: Icemoon - Aktualisiert am: 2015-05-04 - Entwickelt am: - 699 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Was passiert wohl, wenn du jemandem begegnest, der dir gesagt hat, dass er dich liebt? Richtig!

1
Life of Cara (Teil 33)

Ich starrte ihn an, wie einen Außerirdischen. Ich war sprachlos und war bewegungsunfähig. Doch meine Beine liefen los, meine Arme schlossen sich um seinen Hals und ehe ich mich versah war ich ihm um den Hals gefallen. Er legte seine Arme ebenfalls um mich und so standen wir mehrere Minuten da, ohne uns zu bewegen. Ich spürte, wie Freudentränen meine Wangen herunterliefen und da erst erkannte ich, was ich wirklich für N empfand. Als ich mich für einen Moment von ihm löste, sah ich, dass ihm ebenfalls Tränen in den Augen standen. Wir sahen uns in die Augen und unsere Lippen fanden sich zu einem Kuss. In dem Moment war es mir völlig egal, dass mich alle sehen konnten. Meine Familie, meine Freunde, viele dich ich kannte und all meine Pokemon. Da fing mein Evoli aus Kalos auf einmal an zu kichern: „Cara hat einen Freund!“ Es kriegte sich gar nicht mehr ein vor Lachen und kugelte sich teilweise am Boden. Langsam trennten N und ich uns wieder und ich erntete sie freudigen Blicke meiner Eltern. In allen Gesichtern spiegelte sich Freude wieder. Wir fingen an zu feiern und die Stimmung stieg und stieg. Wir tanzten gerade zu meinem Lieblingslied, da wurden wir auf ein Rascheln aufmerksam. Eine Baumkrone in der Nähe begann zu leuchten und Celebi löste sich aus den Blättern. Es flog zu mir und N und fing aufgeregt an zu erzählen. Es sagte, dass wir sofort mitkommen müssten. N und ich nickten uns zu, dann folgten wir Celebi. Ich winkte Guardevoir zum mitkommen. Wir rannten hinter Celebi her und gelangten so in die Nähe einer kleinen Höhle. Aus ihr kamen laute, klagende Geräusche. Wir wollten eben nach drinnen gehen, da rannten zwei Team Magma Rüpel heraus. Kaum waren sie draußen, schlüpfte ich hinein und hielt mich im Schatten. Die Höhle war größer, als ich gedacht hatte und ich gelangte erst nach einer ganzen Weile in einen größeren Hohlraum. An den Wänden des Raumes standen große Computer, wo Rüpel verschiedene Tasten und Hebel drückten. Ich blickte in den Glasbehälter und schreckte zurück, als ich die Silhouette von Jirachi erblickte. Mit jedem Tastendruck und Hebelzug wurden ihm Schmerzen zugefügt. Offenbar versuchten die Bösewichte an die magischen Kräfte von Jirachi heran zu kommen. Es wehrte sich heftig dagegen, aber kam nicht aus seinem Gefängnis heraus. Ich spürte die Aura von N, der am Eingang an irgendwas herumfummelte. Kurz darauf schrillten die Alarmglocken los und die Rüpel verließen den Raum im Eiltempo. Ich drückte eine Taste am Schaltpult der Glassäule und sie sprang auf. Jirachi war völlig erschöpft, weshalb ich es auf den Arm nahm und vorsichtig nach draußen lief. Draußen suchten die Rüpel fieberhaft nach den Störenfrieden. Eines der Magnayen der Rüpel entdeckte mich, als ich die Höhle gerade verlassen hatte und schlug Alarm.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.