Nur das Innere zählt 17

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 932 Wörter - Erstellt von: Fantasy girl - Aktualisiert am: 2015-04-19 - Entwickelt am: - 932 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Tausend Mal sorry, das dieses Kapitel so spät kommt. Ich werde mich bemühen, in nächster Zeit mehr zu schreiben.

    1
    Kapitel 17

    Ein Rätsel

    Sicht Aragorn:

    Ich sah Elrond ungläubig an. Hatte er das gerade wirklich gesagt? Hatte er wirklich gesagt, dass es hier in Bruchtal seit über 100 Jahren keine Elbin mehr mit dem Namen Aryana gegeben hatte? Das konnte doch nicht sein. Oder war das vielleicht ein Scherz? Aber Elrond war nicht gerade für Scherze bekannt.

    "Wie.. Meint ihr das?" fragte ich verwirrt.
    "Ich meine es, wie ich es gesagt habe. Hier in Bruchtal hat es seit über 100 Jahren mehr keine Elbin mehr gegeben, deren Name Aryana ist. Ich kenne Bruchtal und ich kenne meine Elben hier, Aragorn" antwortete der Elbenlord.
    "Aber das kann nicht sein" sagte ich verwirrt.
    "Ich irre mich leider nicht, Aragorn. Aber es könnte sein das Legolas sich irrt. Bist du sicher, dass er "Aryana" gesagt hat? Ich meine, der Heilzauber hat ihm viele Kräfte gekostet. Vielleicht hat er sich nur versprochen" schlug Elrond vor.
    "Nein, das kann auch nicht sein. Denn Legolas erzählte mir bereits vor dem Zauber von Aryana. Es muss sie einfach geben" entgegnete ich. Elrond stand auf und trat um seinen Schreibtisch herum.
    "Hast du sie wirklich nicht gesehen?" fragte er mich.
    "Nein, leider nicht. Und Legolas... Nun ja.. Er konnte sie ja auch nicht sehen" antwortete ich.
    "Wirklich seltsam" murmelte Elrond.
    "Aber es muss doch eine logische Lösung dafür geben" überlegte ich.
    Elrond sah mich ernst an.
    "Es könnte meiner Meinung nach zwei Möglichkeiten geben. Die eine wäre, das sich eine Fremde Elbin um Legolas gekümmert hat. Und das ohne meine Erlaubnis. Aber das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Was ich eher glaube, ist, das sich eine meiner Heilerinnen, ebenfalls ohne meine Zustimmung, um Legolas gekümmert hat und ihm obendrauf noch einen falschen Namen genannt hat" erklärte Elrond.
    "Was? Das kann ich nicht glauben. Ich meine, Legolas ist ein Prinz. Keiner würde ihm einen falschen Namen nennen. Keiner, der den Zorn Thranduils wecken will. Und eine Fremde Elbin? Ich weiß nicht so recht..." entgegnete ich.
    "Dann erkläre du es mir, Aragorn verlangte Elrond, drehte sich herum und ging zum Fenster. Ich drehte und wendete die Situation in meinem Kopf tausende male, aber mir wollte einfach nichts einfallen. Doch dann nahm ich das leise Gewieher von Pferden war und mir kam eine Idee.
    "Wusstest ihr, dass Legolas' Pferd Arod hier in Bruchtal ist? Als ich Legolas hier her brachte, scheute er und lief mir davon. Wisst ihr, wie er hier her gefunden hat?" fragte ich.
    "Meines Wissens hat er den weg hier her alleine gefunden. Einer meiner Stallburschen hat sich um ihn gekümmert" antwortete der Elbenlord.
    "Legolas berichtete mir, das sich Aryana um ihn gekümmert hat" sagte ich.
    Elrond drehte sich zum mir herum und sah mich an.
    "Kannst du mir noch etwas über diese Aryana sagen?" fragte der Halbelb.
    "Nein, das ist alles was ich weiß. Aber wenn ich noch mal mit Legolas spreche, werde ich bestimmt mehr erfahren" sagte ich.
    "Ja, du solltest wirklich noch mal mit ihm reden" meinte Elrond und setzte sich wieder an seinen Schreibtisch.
    Ich wollte gerade aus dem Raum gehen, als mir noch etwas einfiel.
    "Wer hat sich eigentlich während meiner Abwesenheit um Legolas gekümmert?" fragte ich.
    Elrond, der bis jetzt wie immer ausgesehen hatte, runzelte plötzlich verwirrt die Stirn und sah auf eine Rolle Pergament.
    "Ich habe ab und zu nach ihm gesehen. Und wenn ich keine Zeit hatte, schickte ich eine andere Heilerin zu ihm" antwortete er.
    "Und wer war das?" fragte ich mit einem drang in meiner Stimme.
    Elrond sagte nichts. Dann sah er mich an und ihn seinen Augen spiegelte sich Verwirrung.
    "Ich weiß es nicht mehr" sagte er schließlich mit erstickter Stimme.
    "Das können doch keine Zufälle mehr sein" rief ich so aufgebracht, das Elrond zusammen zuckte. "Eine Elbin, die es anscheinend gar nicht gibt, hat sich ohne euer Wissen um meinen besten Freund gekümmert und ihr erinnert euch nicht mehr daran, wenn ihr zu Legolas geschickt habt, wenn ihr keine Zeit hattet? Das sind keine Zufälle mehr!"
    Elrond sah mich wieder ernst an, stand auf und kam auf mich zu.
    "Ich weiß nicht was hier vor sich geht, Aragorn. Aber egal, was es ist. Du musst dieses Rätsel lösen. Sprich noch mal mit Legolas" sagte er.
    Ich nickte knapp. Ich musste dieses seltsame Rätsel auflösen. Aber zuerst musste ich noch mal mit Legolas reden. Denn er war anscheinend der einzige, der etwas über die Elbin wusste.

    I

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.